ifun.de — Apple News seit 2001. 38 033 Artikel

Anzeige bei Onlinewache ratsam

Disney+ im Abo? Polizei warnt vor Kontoübernahme

Artikel auf Mastodon teilen.
19 Kommentare 19

Das Landeskriminalamt Niedersachsen warnt zum Monatsauftakt vor so genannten Phishing-E-Mails, richtet sich diesmal jedoch explizit an Abonnenten des Video-Streaming-Dienstes Disney+.

Disney Plus Phishing

Momentan würden die Strafverfolger zahlreiche Varianten einer Phishing-E-Mail beobachten, die inhaltlich eindeutig so formuliert sei, dass es die Absender ausschließlich auf Konten des von Disney angebotenen Streaming-Dienstes abgesehen haben.

Groß angelegte E-Mail-Kampagne

Dabei geben die Anschreiben alle ähnliche Szenarien vor, um an die Nutzerdaten der adressierten Personen zu gelangen. So Informieren die Phishing-E-Mails über vermeintlich dringende Kontoprobleme wie etwa fehlgeschlagene Zahlungen, temporäre Sperrungen des Zugangs oder eine im Raum stehende Kündigung und wollen so zum Klick auf den stets mitgeschickten Link motivieren.

Wird die in der echt wirkenden E-Mail verlinkte Webseite aufgerufen, warten hier vorbereitete Online-Formulare auf Nutzer, die die Zugangsdaten der Kontoinhaber und zum Teil auch deren Zahlungsinformationen abgreifen sollen.

Disney Emails

Zwar seien viele der vom Landeskriminalamt gesichteten Webseiten bereits wieder vom Netz gegangen, da die E-Mails in zahlreichen Varianten unterwegs sind, ruft man Anwender dennoch zu erhöhter Achtsamkeit auf.

Anzeige bei Onlinewache ratsam

Disney selbst informiert im hauseigenen Support-Portal über Phishing-Angriffe und bietet betroffenen Kunden die Telefon-Hotline 08938-035111 an, die zwischen 08:00 Uhr und 00:00 Uhr einen Service auf deutscher Sprache anbietet.

Die Polizei ruft Nutzer, die bereits auf entsprechende E-Mails hereingefallen sein sollten, dazu auf Anzeige bei der regionalen Onlinewache zu erstatten, allerdings erst nachdem die eigene Bank informiert und die Zugangsdaten bei Disney+ geändert wurden.

01. Mrz 2023 um 15:40 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    19 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Habe auch einige dieser Mails in den letzten Wochen erhalten.

  • Japp. Bekam letzte Woche exakt so eine eMail. Dazu hat jemand den Sicherheitscode angefragt gehabt. Nach Rücksprache unserer Teilnehmer war es niemand. Also muss es von außerhalb gekommen sein, vermutlich durch die eMail Adresse. Wird Zeit das man hier endlich die eMail Adressen rausnimmt und selbst generierte Benutzernamen angeben kann.

  • Jo, div. Male erhalten… wer die Absenderadresse mal anklickt, weiß sofort Bescheid…

  • „…(Schließungsgebühren von bis zu 19,99 € können anfallen)…“

    Super xD

  • Also so wie ich es sehe, verhält es sich eigentlich genau andersrum. Diese ganzen Mails sind eigentlich nur dazu gedacht Zahlungsinformation wie Kreditkarten Daten abzugreifen. Das dann eventuell auch der Login noch mit abgegriffen wird, ist lediglich Beifang

  • Wenn ich in so einer Mail nicht direkt namentlich angesprochen werde, es Rechtschreibfehler gibt und ein Footer mit allgemeinen Infos zum Unternehmen etc. fehlt, landet die bei mir direkt im Mülleimer.

  • Ok aber bei den URLs und E-Mail-Adressen, natürliche Selektion.

  • Ich kontrolliere erste Absender. Bei komische Mail Adressen wird ignoriert. Wenn ich mir nicht sicher bin gehe ich auf entsprechende Dienst direkt rein. Kommt da kein Meldung ist es Fake Mail.

  • Wozu soll man Anzeige erstatten? Bisher wurden sämtliche Anzeigen, welche ich erstattet habe, nach wenigen Wochen eingestellt und als ich Opfer eines Raubüberfalles wurde hieß es am Telefon, dass man da nix machen und niemanden schicken, weil die Täter weggerannt sind. Beschreibung der Täter hat überhaupt nicht interessiert. Wozu sollte ich mir die Arbeit machen und online Anzeige erstatten?

    • So war das bei mir auch nach einem tätlichen Angriff mit Verletzungsfolge. Und nach 12 Monaten sollte ich ihn erneut identifizieren, auf Bildern mit komplett anderen Frisuren… lächerlich das ganze

  • Ich bin da tatsächlich drauf reingefallen. Zum ersten Mal in meinem Leben. Sah wirklich echt aus und auch die Homepage begann mit https.
    Ich hab über die Telekom ein Jahr gratis Zugang zu Disney+, was jetzt aber gut ist, da bei Disney selber keine Zahlungsmittel hinterlegt sind. Das läuft komplett über die Telekom, von daher hab ich nur mein Passwort geändert und gut ist.

    • https ist kein Echtheitszertifikat! Es bedeutet nur, dass der Datenverkehr zu dieser Seite verschlüsselt ist, in diesem Fall also, dass nur du und der Betrüger die Daten sehen können. Mal ganz vereinfacht gesagt…

  • Bei mir wandern Mails von Amazon, Netflix, Disney+ und Co. Grundsätzlich ungeöffnet in den Müll. Ab und an mal einloggen und Mitteilungen lesen reicht.

  • Soll auch zahlen obwohl ich noch die ksotenfreien 12 Monate der Telekom habe, mein Deutsche Bank (wusste ich nix von) muss validiert werden und mein stinkreicher, unbekannter Onkel aus Afrika hat mir sein Vermögen hinterlassen.
    Ist doch klasse was man so alles erfährt! Und natürlich erhalten die die Kontofreigaben will natürlich das es einfach weiterläuft!

  • Sowas hab ich heute von Spotify bekommen.
    dumm nur, dass ich den Dienst nichtmal nutze, da wa es zu eindeutig :D

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38033 Artikel in den vergangenen 8220 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven