ifun.de — Apple News seit 2001. 37 965 Artikel

Apple Vision Bros im öffentlichen Raum

Die „Glassholes“ sind zurück: Posieren mit der Apple Vision Pro

Artikel auf Mastodon teilen.
104 Kommentare 104

Ende 2013 beziehungsweise Anfang 2014, als sich Googles erste Datenbrille, die so genannte Google Glass, mitten im Übergang von einer Online-Kuriosität hin zu einem frei verfügbaren Produkt befand und mit dem nötigen Kleingeld (eine Brille kostete damals um die 1500 US-Dollar) nicht mehr nur von Tech-Enthusiasten mit besonderem Zugang, sondern von jedermann erworben werden konnte, wurde das Kofferwort „Glasshole“ geprägt.

Apple Vision Bros im öffentlichen Raum

Das Portmanteau aus Glass und Asshole (englisch für Arschloch) gab dem Gefühl aus Spott und Abneigung, mit dem viele Anwender die Träger der Google-Brille beäugten, die plötzlich eine Kamera auf Augehöhe spazieren trugen und im Zweifel stets von ihrem Gadget abgelenkt und nicht mehr richtig bei der Sache waren, einen Begriff, mit dem sich arbeiten ließ.

So interessant die Brille funktional auch war, so gefestigt war vielerorts das Selbstverständnis, dass man ganz sicher kein „Glasshole“ werden wollte und daher einen großen Bogen um Googles Datenbrille machte.

Mit dem Verkaufsstart der Apple Vision Pro scheint sich dieses Phänomen jetzt zu wiederholen – oder zumindest an den historischen Verwandten zu erinnern. Geschichte wiederholt sich ja bekanntlich nicht, sondern reimt sich nur.

Und Gereimt wird in den sozialen Netzen derzeit ununterbrochen. In zahlreichen Videos, Schnappschüssen, Foto-Dokumentationen und selbst produzierten YouTube-Videos stellt sich die nächste Generation der Glassholes vor, die mit diesen im Restaurant sitzt, Auto fährt, auf den Zug wartet oder auf dem Fahrrad spazieren fährt.

Casey Neistat auf YouTube

Der Filmemacher Casey Neistat hat auf YouTube gar ein zehnminütiges Video mit dem Titel „The Thing No One Will Say About Apple Vision Pro“ veröffentlicht, das sich genauer mit der Nutzung der Apple Vision Pro im öffentlichen Raum beschäftigt.

Sichtungen, die wir euch in diesem Eintrag eingebettet haben und euch empfehlen, den Blick schweifen zu lassen – hierzulande ja sowieso noch ohne Apples räumlichen Computer vor den Augen.

05. Feb 2024 um 13:52 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    104 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Mal schauen wann es die ersten Meldungen über überfahrene Fußgänger mit der Pro Vision gibt. ^_^

  • Und bald ist es völlig normal damit rumzulaufen jeder zweite hat gefühlt ne apple watch und ein iphone abwarten 2-4 Generationen noch

    • Wird so laufen wie mit den Apple AirPods. Was waren die verschrien worden und nun rennen gefühlt alle damit rum.

      Antworten moderated
      • Weder die Apple Watch noch die AirPods filmen andere Menschen…

      • Wenn das tragen in der Öffentlichkeit ein „Ding“ werden sollte, werden Fitnessstudios, Cafe’s, Restaurants und Co. diese Geräte verbieten.

    • BruderBleistift

      Nach vier Generationen weilen viele von uns nicht mehr auf dieser Erde. Vielleicht hast du aber auch etwas ganz anderes gemeint. Dein Text wäre mit Satzzeichen wesentlich leichter zu lesen gewesen.

      • Außer dir haben alle verstanden, dass er mit Generation die Geräte meinte.

      • BruderBleistift

        Na dann ist es ok vollständig auf Interpunktion zu verzichten.

      • Als wenn dir ein paar Pünktchen den Sinn näher gebracht hätten :D

      • @Samu: woher weißt du das?
        Und es ist alles andere als klar, welche Generationen gemeint sind…

      • @Tempomat: Welchen Grund gibt es, die Satzzeichen wegzulassen? Schon wegen der besseren Lesbarkeit sicher keinen…

    • Unsinn.

      Portable VR Headsets mit Kamera Passthrough gibt es doch seit ein paar Jahren schon.
      Nutzt aber in der freien Wildbahn kaum einer, weil es dämlich aussieht, die Batterielaufzeit sehr kurz ist, man darunter schon bei etwas Bewegung schwitzt, viele Headsets aufgrund des Gewichts nach einiger Zeit unbequem werden und man unterwegs kaum einen Nutzen vom Tragen hat.

      Das Tragen einer Vision Pro in der Öffentlichkeit ist momentan vergleichbar mit jemandem, der in einem Café ein Laptop per Thunderbolt an eine externe GPU angeschliesst um darauf Candy Crush zu spielen.

      Das ist absolut möglich, macht aber keiner, weil es dumm ist.

      Antworten moderated
      • „in einem Café ein Laptop per Thunderbolt an eine externe GPU angeschliesst um darauf Candy Crush zu spielen.“

        YMMD

    • Das fände ich eine Katastrophe und wäre der nächste Schritt hin zu einer Welt, in der keiner mehr den anderen „sieht“. Aber ich glaube vor der allzu großen Verbreitung steht der Preis.

  • Mal schauen wie lange es dauert, bis die ersten Nutzer Apple verklagen. Weil sie mit der Vision auf dem Kopf in eine Baugrube oder in eine dieser Lieferklappen stürzen, die sich auf den Fußwegen befinden. Manhattan ist voll davon…

    • Wieso sollte man da hinein fallen? Es wird ja keiner einen Film nebenher schauen sondern eher Mails und co und da sieht er dennoch die Umwelt

      • Genau, weil Männer ja bekanntermaßen multitaskingfähig sind.

      • Hat man schon bei einem Video gesehen, da läuft der Typ auch über die Straße und bleibt, glücklicherweise, hinter einer Absperrung und nicht nen Meter weiter vorne auf der Fahrbahn stehen. Vermutlich um auf Maps nachzuschauen ob er noch richtig unterwegs ist. Würde mal sagen das „Problem“ löst sich demnächst von alleine :D

    • BruderBleistift

      Kann beim Blick aufs Smartphone zum Glück nicht passieren.. Gefühlt guckt doch jeder beim Laufen sowieso nur noch auf ein Display. Mit der Vision Pro hat man es halt direkt vor den Augen.

  • Es hat mich auch gewundert wie viele von diesen Videos plötzlich auftauchen und warum man eine Vision Pro im Pool tragen muss erschließt sich mir auch nicht wirklich, aber wahrscheinlich bin ich einfach zu alt …

  • Ich glaube die Gesellschaf ist für solche Zombies noch nicht bereit

    Antworten moderated
    • So würde ich das nicht sagen, es gibt doch nur noch Zombies da draußen. Normale Menschen sind doch mittlerweile eine Seltenheit geworden.

      Antworten moderated
  • Schön das in den Kommentaren sich anscheinend niemand mit der Vision Pro beschäftigt hat. Wen man die Brille auf hat kann man seine Umwelt sehen deswegen wird man auch nicht in irgendwelche Löcher fallen oder überfahren. Oder fallt ihr im normalen Tagesablauf regelmäßig in irgendwelche Löcher. Außerdem ist es halt neue Technik die für fremde Menschen die nicht im Technikkosmos unterwegs sind erstmal seltsam aussieht und seltsam ist halt für die meisten erstmal negativ. Lasst die Leute doch Spaß haben.

    • Hast du dich mit den Videos beschäftigt? Der eine zieht auf dem Zebrastreifen scheinbar Fenster größer und bleibt vorm erreichen des Bürgersteigs deshalb auch zwischendurch mal stehen. Rennst du normalerweise auch so verteilt durch die Gegend? Ich eigentlich nicht. Aber auch heute laufen Smombies ja schon gegen Laternen.

    • Wieso ermahnen solche Leute wie du uns dauernd, dass die Brillenträger doch ihren Spaß haben sollen?! Den will ihnen doch keiner nehmen. Soll sie doch. Man kann ja ohnehin nichts machen. Aber ein kritisches Wort dazu darf man ja wohl noch äußern. Muss ja nicht jeder einfach kommentarlos jede neue Technik aus dem Hause Apple einfach so kaufen und nutzen.

    • Seltsam aussieht? Würde das lieber hässlich bis zum tiefen abgrund nennen! Meine skibrille vom 1980 hat noch mehr style!

    • Beim Handy ist es genauso, wie viele sind schon gegen die Mauer gelaufen oder in ein noch- Brunnen gefallen??

  • Der Countdown zu den ersten Klagen wegen Verletzung des Rechts am eigenen Bild läuft.

    • Finde ich auch lustig, bei der Google Brille, den rayban Brillen und auch die von snapchat wurde in den Kommentaren sehr häufig schon mit Körperverletzung gedroht wegen „sie filmen mich ins Gesicht“, aber hierbei absolut kein Problem :D

      • Es wird schon noch ein Problem sein, aber ein wesentlich kleineres als 2014 mit der Google Glass.
        Immerhin sind inzwischen 10 Jahre ins Land gegangen und jeder hat immer ein Film- und Photostudio mit dabei.

      • Das hatte damals auch jeder. Im Gegensatz zur Apple Brille wurde man bei Google und co ja wenigstens noch optisch gewarnt wenn gefilmt wird.

    • BruderBleistift
  • Hab auch die ersten Videos gesehen und muss sagen: mir tun die Menschen leid. Sieht einfach bescheuert aus und selbst die zwei im Restaurant, es hat einfach den Anschein dass die zusammen gerade sehr einsam sind… aber nagut, wer es will soll es machen. Ich werde mit den Leuten, falls es sie denn mal hier gibt, genauso wenig interagieren wie mit Leuten die Kopfhörer aufhaben. Nämlich gar nicht.

    • Genau das ist es auch, was empathielose Techniknerds gerne möchten ;-)

      Antworten moderated
      • Wenn es ja wenigstens nur die Gruppe wäre. Was man aktuell online sieht sind es eher Menschen die jetzt schon dem „alles NPCs außer mir“ Wahn verfallen sind und nicht mal wissen was Informatik ist…

  • Und unsere jugendliche werde noch einsamer, und bekommen noch mehr Depressionen

  • Die Nutzung der AVP mag aktuell für Umstehende befremdlich wirken, da man dessen Trägern nicht direkt in die Augen schauen kann und nicht sieht, was diese gerade vor sich haben.

    Das empfindet man heute noch als unhöflich, in ein paar Jahren könnte es aber womöglich völlig normal sein. Mobiltelefone waren anfangs auch in der Öffentlichkeit verpönt und den Telefonierenden wurde vielfach verächtlich bloße Profilierungssucht unterstellt.

    Und auch wenn es heute weiterhin Situationen gibt, in denen öffentlich geführte Telefonate den Unmut der Anwesenden auf sich ziehen, ist das Mobiltelefonat an sich gesellschaftlich schon lange akzeptiert, da jeder irgendwann den persönlichen Vorteil darin erkannt hat.

    Dieses Potenzial sehe ich hier durchaus, auch wenn ich für die Zukunft auf deutlich kompaktere Brillen hoffe – bzw. ganz andere Lösungen wie Kontaktlinsen oder offene Gestelle mit Projektion direkt auf die Netzhaut. So rein psychologisch ist mir der direkte Blickkontakt einfach sehr wichtig. :)

    • Unhöflich ist halt die neue Art in der Öffentlichkeit mit Lautsprecher zu telefonieren. Ist halt deutlich lauter als ein Gespräch face to face.

    • Sehe ich ganz anders. Du kannst dem Brillenträger nicht in die Augen sehen. Und die Augen sind bei zwischenmenschlicher Kommunikation das Wichtigste um Kontakt aufzunehmen und den anderen zu „erkennen“. Alles nicht drin mit der Brille. Deswegen wird das auch nicht in einigen Jahren normal sein. Es wird immer dämlich sein. So wie ich bis heute unverschämt finde, wenn Leute in der Schlange bei der Supermarktkasse lauthals mit irgendwelchen Typen telefoniert. Über Lautsprecher. Brauch ich nicht, finde ich frech und unhöflich, habe ich mich nie dran gewöhnt. Wenn du Recht haben solltest, dann geht es, was Zwischenmenlichkeit betrifft, immer weiter Bergab mit der Menschheit.

      • Wird nicht normal sein, denn keine brille wird es soweit schaffen dass dies zum tragen kommen würde!

      • Bitte die Differenzierung in meinem Beitrag beachten und entsprechend auch bei der Beurteilung des breiten Spektrums an Nutzungsszenarien der AVP anwenden.

        Natürlich ist unnötig lautes Telefonieren in direkter Nähe zu anderen Menschen unmöglich, aber mitnichten repräsentativ für jegliche Telefonate, die in der Öffentlichkeit geführt werden. Es sind einfach nur die Fälle, die man unangenehm wahrnimmt, während in normaler Gesprächslautstärke telefonierende Passanten nicht weiter auffallen.

        Ich empfinde es aus dem genannten Grund des fehlenden Blickkontaktes auch unhöflich, eine Sonnenbrille zu tragen, wenn man mich anspricht. Dennoch käme ich nicht auf die Idee, das Tragen von Sonnenbrillen in der Öffentlichkeit grundsätzlich als Unsitte zu verteufeln. Jeder Mitmensch, der gerade nicht direkt mit mir interagiert, kann seine Augen gerne in beliebiger Art und Weise verdecken, ohne dass ich darüber urteilen werde – schließlich kenne ich den Menschen und seine Beweggründe nicht.

        Ob nun der Blickkontakt zu Mitteisenden in der Bahn fehlt, weil diese gebannt Bücher lesen, schlafen, am Laptop arbeiten oder eben eine VR-Brille tragen, macht (für mich) absolut keinen Unterschied. An letzteren Anblick muss ich mich schlicht noch gewöhnen.

  • Wenn im Beipackzettel nicht steht, dass man das Ding nicht während dem Fahren oder Bedienen von Maschinen nutzen darf, wird es spannend, wo man im Amiland schon wegen heißem Kaffee Millionär werden kann. Wenn das aber von Apple ausgeschlossen wird, haben einige gehoffte Anwendungsfälle für Firmen erledigt.
    Es müsste ja mindestens von Apple daraufhin gewiesen werden, dass man sich nicht bewegen darf während man Full immersed ist. Reicht ja schon ein blauer Fleck wegen ner Tischkante analog dem heißen Kaffee.

    • Mit Poka/Aveva Teamwork hat es die erste Connected worker App auf die Vision Pro geschafft.

      Die idee ist genau die, dem Anlagenbediener bei der Arbeit zu unterstützen.

    • Das mit dem Autofahren muss Apple tatsächlich nicht aktiv anmerken, da sind die amis schon so weit, dass es ein Gesetz gibt, welches VR Brillen während der Fahrzeugbedienung verbietet (anscheinend gab es schon früher Leute die Technik überschätzen)…

    • Apple hat das etwas allgemeiner formuliert. Du darfst die Brille in keine Umgebung benutzen, in der du dich damit gefährden könntest. Aber das ist ja gerade der Grund weshalb es solche Videos gibt. Wenn etwas in Anführungszeichen verboten ist, muss man es unbedingt sofort machen. Einfach so aus Prinzip. Und ja, man kann auch völlig falsche Prinzipien haben.

  • TeeTassenTrüffel

    Das sind doch alles extra funny videos um genau das in euch auszulösen … (und natürlich neid ;))

    Antworten moderated
  • Antworten moderated
  • Wenn sich alle fertig aufgeregt haben, denkt daran, dass das alles Contentcreator sind und aktuell Videos kreieren um viral zu gehen. Und jetzt ab in die Realität. :)

  • Völlige Reizüberflutung. Als wenn es nicht schon genug psychisch Kranke gibt.

  • Sieht einfach unglaublich hässlich aus. Nie und nimmer würde ich damit draußen rumlaufen wollen.

  • Hihi, wer mit sowas im öffentlichen Raum rumläuft, braucht dringend eine Therapie.

    • Rumlaufen würde ich damit auch nicht, aber wenn die Darstellung gut ist, warum nicht als Ersatz für den Notebook nehmen. Mit einem riesigen sichtbaren „Monitor“ und evtl. einer deutlich besseren Körperhaltung als wie mit dem Notebook auf dem Schoß. Smombies sind wir doch sowieso schon alle.
      Ja, die aktuelle Generation ist sicher noch zu klobig und schwer. Die Akkulaufzeit zu kurz. Aber ein Potential ist schon da.

  • Die machen sich wirklich zum Affen. Unfassbar! Die sind bestimmt von Apple bezahlt worden. Freiwillig kann niemand so was wirklich niemand machen.

    Antworten moderated
  • Also ich weiß nicht so recht… Ich glaube Steve Jobs würde sich im Grab umdrehen wenn er das mit ansehen müsste.

    Prinzipiell hat die Idee dahinter ja schon einen gewissen Reiz und das Potential langfristig herkömmliche Handys und viele andere Geräte zu ersetzen. Woran es aber auf absehbare Zeit scheitern wird ist die Schnittstelle zwischen Auge/Hirn und Gerät. Für so eine bescheuerte Taucherbrille wird die Menschheit, vor allem im Sommer bei >30 Grad, sicher keine Milliarden an Apple überweisen. Selbst eine normale Brille tut sich nur an, wer wirklich muss.
    Da wäre mir ein Handy oder die Apple Watch lieber als im Bett, beim Sport oder bei der Arbeit ständig eine Brille zu tragen.

    Ich bin gespannt wohin die Reise geht.

  • Ich denke Casey trifft es auf den Punkt. Ab einem gewissen Nutzungsgrad „vergisst“ das Gehirn, dass es eine AVP trägt und somit werden die digitalen Inhalte uns noch realer vorkommen.
    Und es ist in der Tat genau das, wovon wir seit 20 Jahren träumen. Man gebe dem Gerät noch mehr Zeit an Entwicklung und in ein paar Jahren haben sie es auf die Größe einer Sonnenbrille geschrumpft.

  • …meine Prognose:

    Das wird ein Hype, vielleicht nicht so groß wie bei Einführung des iPhon,
    aber von großer Bedeutung.

    Bald nach Einführung und Verbreitung werden es viele Nachfolger geben.

    Völlig bisher nicht erkannte Anwendungen, Zusatzgeräte, Geräte werden günstiger…

    zB
    Virtuelle Welten werden immer wichtiger, da reale Welt immer problematischer.

    Vielfältiger Einsatz für Behinderte

    usw.

    Antworten moderated
  • Und wieder… es wird gespottet und gelästert. In ein paar Jahren wenn es die Dinger billig aus China gibt hängen dann alle damit herum.
    Wie war das mit Walkman, Mobiltelefon, Smartphones, Tablets, Airpods, etc.?

  • Ich weiss noch genau wie ich um 1998 oder so blöd im Zug angeglotzt wurde als ich einen Laptop (Commodore 386SX Teil) dabei hatte und damit gearbeitet und (via Amateurfunkgerät) eMails gecheckt habe. War ähnlich.
    Klar, das sind Heute Freaks aber wenn die Brillen leichter und kleiner werden, werden sie wahrscheinlich zur Normalität werden da Augmented Reality tatsächlich einen Nutzen hat.
    Wer würde es nicht nutzen wenn die Funktion in einer vielleicht nur noch etwas grösseren Brille wäre? Gibt genug Leute die mit abgrundhässlichen und riesigen Sonnenbrillen herumlaufen.

    • Absolut, ich war auch damals von der Google Glass ein echter Fan gewesen und hatte mich auch schon über eine Einführung gefreut. Aber naja, damals halt wirklich noch weit vor der Zeit gewesen. Hier ist halt der unterschied: es ist VR und nicht AR. Mit VR wirst du immer dämlich aussehen, liegt halt am Konzept der kompletten Abgeschlossenheit. Sobald wir mit AR soweit sind, dass wir das in MixedReality einbinden bin ich vollkommen bei dir: das kann ein Erfolg werden. Weil man eben auch noch mit den Leuten direkt agieren kann also auch die Augen sieht (und hoffentlich keine Kopfhörer tragen muss).

  • Geniale Marketingstrategie. Damals hat man sich auch über die AirPods lustig gemacht. Der Apple Cringe funktioniert.

  • Klingt für mich alles ein wenig nach Neid.

    Wenn das Teil 399€ kosten würde, hätte spätestens Weihnachten jeder zweite eins.

    Dass die Nutzung andere nicht gefährden sollte, ist richtig, aber darum geht’s hier mMn nicht.

  • Die Videos, wo jemand läuft oder gar Auto fährt, sind halt „Fake“. Wie in Casey’s Video zu sehen: sobald man sich fortbewegt, sind die Fenster weg. Also das Video im Tesla – ist halt bs, dass er sie nutzt. Ja, auf der Nase und sieht die Umgebung, aber da war kein Fenster

    • Ohne mich besonders intensiv damit beschäftigt zu haben: In irgendeinem Modus muss man die Brille doch aber auch bei Bewegung verwenden können. Die Nutzung in Bahn und Flugzeug für Arbeit und/oder Medienkonsum wurde zumindest regelmäßig von Interessenten als Einsatzszenario genannt.

  • Wenn ich mal mit der Bahn fahre, habe ich das Gefühl, dass mich keiner mehr sieht, weil fast alle auf ihre Handys klotzen. Das würde dann auch viel von den Personen die hier kommentieren einschließen (Statistik). Das würde bedeuten, die meisten von euch würden noch nicht mal checken, dass jemand mit so ner Brille neben euch steht. Also drauf geschi….

  • Und als vor über 20 Jahren der iPod eingeführt wurde und viele Leute mit weissem Kabel an den Ohren rumlief, hat man sich auch darüber lustig gemacht.
    Nicht zu vergessen, dass weisse Kabel auf ein lohnendes Überfallopfer hindeuteten – nachts, an der einsamen Haltestelle oder an verlassener Strasse… was zu vermehrten, gezielten Überfällen führte.

    Antworten moderated
  • In (ferner?) Zukunft lassen sich die Bilder und Töne vielleicht per Neuralink direkt ins Gehirn einspielen und das Gerät durch blosses denken bedienen – ohne mit den Armen und Fingern herumzufuchteln zu müssen.
    Klingt etwas gruselig und ist zurzeit noch Science Fiction – an den entsprechenden Technologien wird aber schon fleissig gearbeitet…

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert