ifun.de — Apple News seit 2001. 24 784 Artikel
Hauptsache billig

Das „unter 20 Euro“-Versprechen: eBay eröffnet virtuellen Grabbeltisch

Artikel auf Google Plus teilen.
31 Kommentare 31

Die immer aggressiveren Versuche des Online-Auktionshauses eBay, sich nicht mehr nur auf den Verkauf gebrauchter Waren zu konzentrieren, sondern mit zahlreichen China-Angeboten, gesondert beworbenen Einzelhändler-Einträgen und nach Marken sortierten Einkaufsbereichen direkt mit Amazon zu konkurrieren, hat uns die Lust an dem „3…2…1… MEINS!“-Konzept gehörig verdorben.

Ebay Unter 20

Header-Bild: Depositphotos by Wolterke

Inzwischen weichen wir in Sachen 2.-Hand-Artikel fast ausschließlich auf eBay-Kleinanzeigen aus und nehmen auf der Suche nach China-Importen lieber den direkten Weg über AliExpress und Co.

Daran wird wohl auch die heute neu gestartete, zentrale Anlaufstelle für Produkte unter 20 Euro nichts ändern. Mit dieser will sich eBay jetzt als Low-Budget-Portal positionieren, in dem weniger die angebotenen Artikel sondern vor allem die veranschlagten Preise zählen.

In der Medien-Mitteilung des Online-Händler heißt es:

Shoppen ohne schlechtes Gewissen in einem brandneuen Look. Mit dem neuen Shopping-Angebot Unter 20 € startet der Online-Marktplatz eBay eine Anlaufstelle für die besten Artikel aus hunderten von Kategorien im Festpreisformat mit Preisen von 20 Euro oder weniger inklusive kostenlosem Versand.

„Nichts übertrifft das Gefühl, tolle Artikel zu einem großartigen Preis zu finden. Mit ‚Unter 20 €‘ wird die Suche nach neuen, preisgünstigen Artikeln bei eBay ganz einfach und macht Spaß“, erklärt Bradford Shellhammer, Head of Engagement & Personalization bei eBay.

Wie gesagt, wir gehen mit Shellhammer nicht d’accord. Für die eine Sonnenbrille aus Teenager-Tagen oder die schon seit Monaten händeringend gesuchte Trainingsjacke – Produktkategorien, die eBay im neuen Unter 20 €-Bereich gesondert aufführt – würden wir durchaus mehr Geld als 20 Euro investieren, nur finden lassen sich eben jene Gebrauchtwaren bei eBay inzwischen fast nicht mehr.

Donnerstag, 01. Mrz 2018, 9:53 Uhr — Nicolas
31 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Sollten ggfs mal ihre 10% Marge deckeln. Gerade bei Smartphones und Co überlegt man da als Verkäufer zwei mal.

    • Da überlege ich schon seit langem nicht mehr. Ebay ist für mich tod…wobei ich aber bisher auch nur ca. 1.000 Transaktionen über eBay abgewickelt habe.

    • Nicht nur das. Ebay entfernt auch negative Bewertungen auf Wunsch von Verkäufern.

      Ebay tut mittlerweile alles um am Markt irgendwie noch bestehen zu können.

      Für mich ist diese Plattform nicht mehr tragbar, seitdem man auf die Bewertungen keinen Wert mehr legen kann.

      Die unverschämten 10% tun ihr übriges dazu.

      Es ist nur konsequent, wenn der Laden sich in Luft auflöst..

    • Sind doch genug 1€ Aktionen bei eBay vorhanden!

    • Gibt doch wirklich oft sonntags die Möglichkeit für max. 1 € oder so zu verkaufen …

    • Einfach eBay Kleinanzeigen, da wird man eigentlich auch alles los, vor allem Smartphones!

      • „Einfach eBay Kleinanzeigen, da wird man eigentlich auch alles los, vor allem Smartphones!“

        – Ja, genau. An ein Klientel, diesem man gar nicht begegnen möchte. Von den „was läzde Brais“ und „ich geb dir 50“ ganz abgesehen.

        Im Regulären eBay kann ich Käufer die ich nicht will einfach sperren. Und als Gewerbekunden ist die Provision mit 9Euro bis zu einer Summe X auch vertretbar.

      • Habe vor 2 Tagen erst ein iPad über die Bucht verkauft. Habe von 170 Inseraten nur sehr selten auch einen solchen Fall gehabt. Musst es ja dann nicht an ihn verkaufen oder überhaupt antworten… obwohl das dann halt deine Antwortzeit erhöht

      • Auch Kaufabwicklung mit Käuferschutz, etc. fällt bei Kleinanzeigen natürlich weg. Bei hochpreisigen Gegenständen vielleicht nicht immer die bessere Wahl, bei Kleinkram aber völlig okay.

        Dennoch, ich habe auch schon lange nichts mehr über eBay gemacht. Zu teuer im Verkauf, zu nervig mit den Zusatzoptionen, zu unsicher (z.B. bei Düften) bzgl. der Herkunft und für die angeblichen „Schnäppchen“ bin ich nicht die Zielgruppe.

    • Dr.Koothrappali

      Das krasseste was ich jetzt bei eBay erlebt habe war, 4 mal ein iPhone X gekauft, jedesmal wurde der Artikel von eBay entfernt angeblich wurden alle konten gehackt obwohl ich beim letzten mal den Artikel sogar erhalten habe… keine Bewertung und oder Kominikation mehr mit dem Verkäufer möglich ob betrug oder nicht ist eBay egal, ich habe einige Fragen gestellt und jedesmal von einem anderen Praktikant die gleichen Antworten bekommen, support ist mittlerweile miserabel. eBay hilft den betrügern sogar. Bald fällt PayPal weg dann wars das auch mit eBay…

  • Man bekommt mittlerweile die Sachen woanders viel günstiger als bei EBay.

    • 10 % bei eBay waren mir Zuviel. Mich haben sie einmal vergrault, das hat mir gereicht.

      Seit Spock und Facebook verkaufe ich nichts mehr bei eBay, das ist vorbei.

      Nach 364 Transaktionen war Schluss.

  • ich verkaufe höherwertige Dinge über eBay ausschließlich dann, wenn es „Aktionen“ gibt. Sprich max. 5€ Provision, oder nur 1€ Einstellgebühr.

    • Aktionen gibt es allerdings vorzugsweise in z.B. Urlaubszeiten, wenn also ohnehin weniger potentielle Bieter da sind. Kommt also ein wenig drauf an, was man verkaufen will.

  • Die haben sich doch vom ursprünglichen Gedanken und privaten Verkäufer verabschiedet. Auch Ebay Kleinanzeigen macht doch kein Spaß. Wer sich da meldet und was für ein Umgangston herrscht ist oft unterste Schublade.

  • Leider gibt es genug Menschen, die ständig rumjammern, aber sagen „Naja, hat doch nur *Preis unter 20€ einfügen* gekostet, ist ja egal wenn es nicht taugt, bzw. „ist ja ein lustiges Gadget“. Genau diese Leute werden gelockt.
    Kaufen was man wirklich benötigt ohne viel Schnickschnack machen nur noch die wenigsten.

  • Bei eBay war ich früher als Käufer und Verkäufer gerne aktiv.
    Die Tarifmodelle haben mich dann aber abgeschreckt. Wie schon erwähnt zB bei Smartphones aber auch andere hochpreisige Artikel..uninteressant. Zusaätzlich war dann der leichte Zwang zu Paypal der auch noch Kosten verursachte.
    Inzwischen kann man auch nichts mehr kaufen da eBay es nun geschafft hat private Versteigerer rauszueckeln.
    Kleinanzeigen nutze ich nicht, in Österreich nehme ich Willhaben. Das läuft perfekt. Shpock ist leider nicht so zu empfehlen da man zwar verkauft, aber die Käufer sich dann einfach nicht mehr melden. Der Anbieter kann da keine Druck machen da das Sperren alleine nichts bringt.

  • Ebay ist für mich schon seit Jahren uninteressant zum verkaufen von Artikeln. Ausserdem führen Sie sich trotz ihrer immer mehr zunehmenden flaute weiterhin grosskotzig und arrogant auf. Ich denke mal in ein paar Jahren ist ebay Geschichte. Ja jedenfalls gibt es bessere alternativen dazu. Und das begreifen sie einfach nicht. Mitunter glaubt der Verein nach wie vor der hellste Stern am Himmel zu sein!

  • China Ware ohne schlechtes Gewissen? In welcher Welt leben die?
    Geht mir nicht darum, dass ich nicht auch ab und an was aus Asien kaufe aber den Leuten einzureden, dass es moralisch ok ist, Steuerhinterziehung, Niedriglöhne und Umweltverschmutzung völlig in Ordnung zu finden ist eine Frechheit.

    • Dazu die Fertigung in den Arbeitslagern.

      In der Tat, „gutes Gewissen“ und China schließt sich nun wirklich in vielen Fällen aus, erstrecht, wenn’s um Niedrigstpreise geht.

  • Selektive Wahrnehmung.
    Für viele professionelle Verkäufer(-Ketten) ist eBay nach wie vor wichtig.
    Saturn, Media Markt, gravis, cyberport etc

  • eBay ist für mich weiterhin nicht ersetzbar. Wo sonst finde ich bis heute Ersatzstücke für das alte Rosenthal Porzellan, das ich von meinen Eltern ererbt habe? Vor etwa 35 Jahren ist die Produktion eingestellt worden, aber ich finde noch täglich Einzelteile auf eBay, wenn ich wieder Bedarf haben sollte.
    Ich wüsste kaum eine andere Plattform, die mir so gut helfen könnte.
    Dummerweise konzentriert sich eBay nicht auf seine Stärke private Käufer und Verkäufer oder auch kleingewerbliche zusammenzuführen,.

  • Wer bei ebay noch was kauft oder verkauft ist eh nicht zu belehren. Nur Lug und Betrug. Hab die letzte Aktion dort vor 8 jahren gemacht. Das deren handeln legal ist, bringt mich echt zum kotzen

  • „Nichts übertrifft das Gefühl, tolle Artikel zu einem großartigen Preis zu finden.“

    Ähm – doch! Freunde zu haben, geliebt zu werden, gesund zu sein etc. pp.

  • Kaufen ja, aber Verkaufen bei den Gebühren fällt flach! Mein 6er ging über Shpock weg, getroffen und übergeben da kann keiner hinterher kommen von wegen da ist der Kratzer oder die Macke.

  • Für kleinere Elektronikteile (zum basteln) aus China, eignet sich eBay doch bisher wunderbar. Teilweise bessere Preise als aliexpress und wesentlich durchsichtiger als die Chinaseite.
    Allerdings für normale Verkaufe als Privatperson nicht mehr geeignet aufgrund der hohen Provision.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 24784 Artikel in den vergangenen 6259 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2018 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven