ifun.de — Apple News seit 2001. 38 229 Artikel

151 Mitarbeiter, schon 22 positiv

Covid-Ausbruch im Apple Store: Anwesenheitsdruck trotz Symptomen

Artikel auf Mastodon teilen.
49 Kommentare 49

Apples theoretische Coronavirus-Schutzvorkehrungen für die Mitarbeiter in den eigenen Filialgeschäften weichen erheblich von der Realität vor Ort ab. Diesen Vorwurf formulieren mehrere Mitarbeiter des Unternehmens, die sich anonym mit Reportern des US-Nachrichtensenders NBC News unterhalten haben.

Apple Store Maske

Anlass für die Gespräche war ein großflächiger Covid-Ausbruch in dem texanischen Ladengeschäft Apple Southlake Town Square, das nun noch bis mindesten Sonntag komplett geschlossen bleiben wird. Von den 151 hier angestellten Mitarbeitern hatten sich direkt im Anschluss an den Black Friday 4 Mitarbeiter mit akuten Covid-Infektionen krank gemeldet. Seitdem haben insgesamt 22 Mitarbeiter positive Testergebnisse in Empfang nehmen müssen.

Management soll Druck gemacht haben

Die betroffenen Mitarbeiter haben nun zu Protokoll gegeben, dass die von Apple formulierten Vorsichtsmaßnahmen, die eben solche großflächigen Ansteckungen verhindern sollen, in der fraglichen Filiale nicht zur Anwendung gekommen wären. Das verantwortlichen Management hätte Mitarbeiter, die sich in Übereinstimmung mit Apples Schutzvorkehrungen krank gemeldet hätten, aufgefordert dennoch zur Arbeit zu erscheinen.

Apple Store Hamburg Corona Massnahmen

Ein Corona-Hinweis bei Apple Hamburg

Ähnliche Erfahrungen haben auch Apple-Store-Mitarbeiter in anderen Filialen gemacht. Hier hätten die Manager prophylaktische Auszeiten bei sich einstellenden Symptomen nicht akzeptiert und, anders als von Apple vorgesehen, auf die Anwesenheit vor Ort gedrängt.

Ein Angestellter berichtet, trotz hörbar heiserer Stimmen und akuten Symptomen im überdurchschnittlichen vollen Black-Friday-Geschäft eingesetzt worden zu sein und dabei Kontakt mit vielen Kunden gehabt zu haben, die auf das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes verzichtet hätten.

„Ich war die ganze Woche über symptomatisch, aber ich kam zur Arbeit in den Laden. [Der Manager] hat mich in der Vergangenheit angerufen und versucht, mir einzureden, dass es wahrscheinlich kein Covid ist, wenn man geimpft ist“

10. Dez 2021 um 14:05 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    49 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    • Nennt sich Whistleblowing. Zur Not tun es auch soziale Netzwerke oder die gute alte Presse. Ich kann mir kaum vorstellen dass dieses Verhalten von der Konzernspitze ausgelöst wurde. Das war sicher ein geldgeiler, profilierungssüchtiger Sales Manager, der um seine Provision besorgt war.

    • Genau so ist das. Wenn ein Unternehmen eine solche Verordnung erlässt und sich Manager nicht daran halten, dann wird das für die ein Problem und nicht für den einfachen Angestellten.

  • Scheiss doch auf den Job bei Apple, ich hätte den Steve mal angetwittert

  • 151 Mitarbeiter für einen Store ist aber auch krass. Normale Filialgeschäfte hätten da wahrscheinlich 5 ^^

  • Glaubt ihr den das das in Deutschland besser ist?!? Also bei uns in der Firma nicht,da heißt es aus der oberen Etage wir haben Weihnachtsgeschäft stellt euch nicht an!

    • Und? Da kommt dann trotzdem die Krankmeldung rein und fertig. Nur weil Weihnachten ist bekommen die Verkäufer trotzdem nicht mehr Gehalt am Ende des Monats. Mit viel Glück gibt es mal ein Danke mehr aber nicht.

      Und in Zeiten von Corona kommt ein entsprechender Bericht in den Medien sicherlich gut. Wenn Umsatz vor Gesundheit geht.

      • Nützt dir nur nix, wenn du ab Januar dann keinen Job mehr hast.
        Wie auch immer die Kündigung begründet wird.

        Und es gibt genug workin poor Menschen, die da sofort einspringen, um wenigsten sein paar Groschen zusätzlich zu bekommen.
        Das ist die Realität.

      • Auch in Deutschland gibt es ein entsprechendes Arbeitsschutz gesetzt. Die Angestellten sollten sich nur generell mal mit Ihren Pflichten und Rechten auseinander setzten.

        Und wie gesagt ein entsprechender Bericht an die Medien aktuell tut sein übriges. So das die entsprechenden Firmen ein Imageschaden davon tragen. Denn Wasser predigen und Wein saufen kommt halt nicht gut an.

      • Ich stimme dir ja zu. Nur, wo kein Kläger, da kein Richter.
        Die Mehrheit, die in diesen Jobs arbeiten (müssen) sind besonders aufs Geld angewiesen. Und meistens sind anonyme Hinweise nicht möglich.

        Es ist gut, dass das Image dieser Firmen langsam bröckelt, damit sie sich hoffentlich wieder besinnen … ich geh mal weiterträumen ,,,

    • Bei uns nicht. Ich bin seit 2 Jahren im Homeoffice und werde es noch mindestens noch weitere 6 Monate sein. Außerdem bietet mein Arbeitgeber allen Mitarbeitern Impfungen an. Freiwillig natürlich.

    • Ja, in Deutschland ist das besser. Da gibt es soziale Auffangsysteme und funktionierende Stromnetze. :D

  • 150 Mitarbeiter sind in einem Apple Store
    Wow das hätte ich nicht gedacht, das ist erstaunlich, dachte eher so 50

  • Theorie vs Realität. Wie überall. Ich fühle mit den Betroffenen :(

  • 150 Angestellte in EINEM Laden !! Mein Gott, wie groß ist der ?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38229 Artikel in den vergangenen 8255 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven