ifun.de — Apple News seit 2001. 37 705 Artikel

Bereits seit 4. April im Digitalverkauf

„Avatar: The Way of Water“: Auf Disney+ erst ab 7. Juni

Artikel auf Mastodon teilen.
17 Kommentare 17

Disney hat heute den Launch-Termin für den Science-Fiction-Film „Avatar: The Way of Water“ auf dem hauseigenen Video-Streaming-Dienst Disney+ bekanntgegeben. Der Kinoerfolg, der hierzulande bereits am 14. Dezember des vergangenen Jahres in den Lichtspielhäusern zu sehen war, wird seine Premiere auf Disney+ erst am 7. Juni feiern.

Avatar Poster

In den Kinos war der Nachfolger des ebenfalls von James Cameron inszenierten Spielfilms „Avatar“ (2009) einer der umsatzstärksten Filme aller Zeiten und beansprucht mit umgerechnet 2,1 Milliarden Euro das dritthöchste Einspielergebnis der Filmgeschichte für sich – nach „Avengers: Endgame“ auf Platz 2 und „Avatar“ auf Platz 1.

Bereits seit 4. April im Verkauf

Der Streaming-Start erfolgt damit vergleichsweise spät, hatte Disney den digitalen Verkauf des Films bei Händlern wie Amazon Prime Video, Apple TV und Videoload doch schon zum 4. April zugelassen. Damit werden zwischen Digitalverkauf und Streaming-Start satte zwei Monate liegen.

Mit einer Bewertung von 7,7 Punkten bei fast 400.000 abgegebenen Stimmen liegt „Avatar: The Way of Water“ im Portal der IMDb etwa unter dem ersten Avatar-Film, der bei 1,3 Millionen abgegebenen Stimmen auf eine Note von 7,9 kommt.

Während der Oscar-Verleihung 2023 konnte sich „Avatar: The Way of Water“ über die Auszeichnung für die besten visuellen Effekte freuen. Nominiert war „Avatar: The Way of Water“ auch für die Auszeichnung als bester Film überhaupt, musste hier jedoch der hervorragenden Michelle Yeoh-Performance in „Everything Everywhere All at Once“ Platz machen. Auch die Nominierungen für den besten Ton und die besten Szenenbilder konnte der zweite Teil der Avatar-Reihe nicht in Oscars umsetzen.

„Avatar: The Way of Water“ spielt mehr als 10 Jahre nach „Avatar“ und erzählt seine Geschichte erneut in der Welt von Pandora.

Produkthinweis
Avatar: The Way of Water [dt./OV] 13,99 EUR

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
15. Mai 2023 um 19:52 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    17 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • CGI sah stellenweise aus wie billige Cutscenes aus Computerspielen. Avatar 1 sah fantastisch aus und ist von 2009 wie kann Avatar 2 dann so schlecht aussehen?

  • Master of Confusion

    Sooo schlecht wie viele sagen war/ist er nicht,
    auch wenn man sich 1Std. hätte sparen können…

    • Da geb ich dir recht, schlecht war er nicht, aber von der Story auch nicht wirklich ein brüllet, jedoch technisch im passenden Kino ein Augenschmaus, habe letztes Jahr den ersten Teil nochmal im Kino gesehen und da legt Teil 2 von der Optik schon ne schippe einen drauf.

    • Ich fand gerade gut, dass der Film den Mut hatte sich im Mittelteil die Zeit zu nehmen, die faszinierend erdachte Welt von Pandorra zu zeigen und nicht direkt die Handlung durch zu rushen, wie es bei Marvel sehr oft passiert.

      • War auch positiv überrascht. Nach dem
        ersten bombastischen Teil, habe ich nichts erwartet. Ich fand ihn dann sehr gut. Die Detailverliebtheit von Cameron ist Wahnsinn. Freue mich auf mehr. p.s. Das Zusatzmaterial ist auch sehr zu empfehlen.

  • Muss gestehen , der wow Effekt wie beim ersten Teil ist einfach nicht mehr vorhanden.

    • Ist auch schwer. Der erste Teil hat gezeigt, wie 3D aussehen kann. Das war Meilenstein. Jetzt geht man mit einer anderen Erwartung in den zweiten Teil und erwartet diesen Wow Effekt.

    • Das passiert, wenn man hohe Erwartungen hat. Etwas zu toppen, was eh schon „gradios“ ist, ja, das ist kaum möglich. Deswegen Erwartungen runterschrauben und sich freuen, wenn es doch besser als gedacht ist.
      Und das gleiche passiert bei den ganzen Leaks-Nachrichten: Es werden Erwartungen, Hoffnungen erzeugt. Und wenn diese dann nicht eintreten, dann entsteht Frust, Verärgerung. Oder die Erwartungen beim MacOS, iOS. Die Neuerungen werden oft als „langweilig“ bewertet. Weil die Erwartungen zu hoch sind. Jammern auf hohem Niveau.

  • Die Story war einfach zu schwach.
    Vor allem das sie den Bösewicht von ersten Teil geklont haben und ihm eine „Kopie“ seiner Erinnerungen als Backup eingespielt haben.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37705 Artikel in den vergangenen 8163 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven