ifun.de — Apple News seit 2001. 25 575 Artikel
Zweitgrößte Fahrzeug-Flotte

Apples Auto-Ambitionen nehmen wieder Fahrt auf

18 Kommentare 18

Während Apples „Projekt Titan“ in seinen Anfangstagen noch als „nächster großer Wurf“ des iPhone-Produzenten gehandelt wurde, ist es mittlerweile recht still um die Auto-Ambitionen Cupertinos geworden.

Auto

Mitarbeiter, die anfangs ausschließlich an dem geheimen Fahrzeugprojekt arbeiten sollten, sind inzwischen in andere Abteilungen gewechselt; anstatt sich auch auf Karosserie und Hardware zu konzentrieren, feilt Apple heute fast nur noch an den hauseigenen Software-Lösungen, die das autonome Fahren massentauglich machen sollen.

Dies berichtete die New York Times nach Gesprächen mit fünf Insidern aus Apples Fahrzeug-Abteilung im vergangenen Herbst.

Nach einem aktuellen Bericht der Financial Times scheint sich der Wind nun jedoch wieder gedreht zu haben.

Apple testet zweitgrößte Fahrzeug-Flotte

Demnach soll Apples Fahrzeug-Flotte inzwischen zur zweitgrößten Test-Kolonne in Kalifornien aufgestiegen sein. In dem amerikanischen Bundesstaat sind nach einer Gesetzesnovelle 2015 mittlerweile mehr als 600 selbstfahrende Autos auf den Straßen unterwegs.

Während Uber die Erlaubnis für 29 Test-Fahrzeuge erhalten hat – nach dem tödlichen Unfall vom Sonntagabend fährt keine Fahrzeug des umstrittenen Taxi-Dienstes mehr – ist Tesla mit 39 Autos auf den Straßen Kaliforniens unterwegs. Waymo hat seinen Test-Flotte von 100 auf 24 Modelle reduziert.

Alle drei Unternehmen werden jedoch von Apple ausgestochen. So hat Cupertino seine Testflotte von 3 Fahrzeuge im April 2017 bereits im Januar auf 27 aufgestockt und seitdem auf 45 Fahrzeuge fast verdoppelt.

That leaves Apple second only to General Motors’ Cruise, which has 110 cars testing on California’s roads.

Dienstag, 20. Mrz 2018, 19:41 Uhr — Nicolas
18 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Apple und Software. Das sollten Sie lassen… Bei einem Auto mit zu erwartendem buggy CarOS wird es nicht ratsam sein einzusteigen.

    • Als ob irgend ein anderer Software Hersteller besser wär. Ich nutze Windows, habe Android benutzt, nutze MacOS unf iOS. Apple war mal besser als es noch weniger komplex war, aber im vergleich zu den anderen sind die Probleme noch immer lächerlich. Von autonom fahrenden Autos halte ich trotzdem nichts.

    • Apple hat seit fast 40 Jahren das sicherste Betriebssystem der Welt und dann so eine Aussage… willst bei Microsoft einsteigen… oder bei Google? Apple ist der einzigste Hersteller der alles aus einer Hand anbieten wird… Hardware Software und Dienstleistung… auch wenn viele glauben Apple testet nur die Software… bin ich mir zu 100% Sicher das Apple ein komplettes Auto anbieten wird… das war mit dem Handy genauso…

      • …aber nur, weil zu wenige MacOS-Systeme unterwegs sind, als dass Hacker und Cracker sich damit befassen wollen. Windows ist das am häufigsten benutzte Betriebssystem für Endanwender. Linux (mit allen Distributionen) ist das am häufigsten verwendete Betriebssystem im Infrastruktur-Bereich (Server, Router, IoT, Steuerungssysteme, etc.) und damit das am weitesten verbreitete und häufigste Betriebssystem überhaupt. MacOS spielt da nur eine Nebenrolle.
        Warum soll ein Hacker/Cracker sich mit MacOS befassen, wenn es viel größere Zielgruppen im Windows- und Linux-Lager gibt? …dort lässt sich mit gleichem Aufwand viel mehr Schaden/Nutzen erzielen.
        Klar gibt es auch Schad-Software für MacOS, aber viel weniger, weil weniger Leute welche schreiben wollen, und die Malware, die es gibt kann sich schlechter verbreiten, weil es viel weniger Ziele gibt.
        …das bringt in etwa so viel wie „Security by Obscurity“.

      • Deine aufgeführten Punkte mögen zwar stimmen im Bezug auf das ,Mengen-Verhältnis‘ der verschiedenen Betriebssysteme, trotzdem ist es ja nicht so das es nur eine Handvoll MacOS Nutzer gibt.
        Kein Hacker will alle Windows Nutzer ,hacken‘ usw.
        Bei solch riesigen Mengen ist dies schlicht und einfach nicht möglich und Hacker und dergleichen werden dadurch sowieso in ihrer jeweiligen Nische unterwegs sein.

        Deswegen geht es aus meiner Sicht eher um das Verhältnis von gelungenen zu nicht gelungenen Angriffen welches meine ich bei MacOS besser ist, aber ich schweife ab :-)

        Da ich selbst kein Hacker oder Experte bin sind das nur Vermutungen.

      • Mir gehts nicht um die Sicherheit des OS. Mir gehts darum mit welcher Schlampigkeit, hanebüchenen Fehlern und offensichtlich fehlendem QA-Workflow die Firma Apple in den letzten Jahren macOS und iOS auf den Markt schmeißt. Nach mindestens 6 Beta Runden. Das ist der Punkt.

        Einer Firma, die nicht mal saubere Releases ihrer zwei Flagship OS mit nur ihrer eigenen Hardware (weshalb Apple ja so toll ist, alles aus einer Hand) und nicht Millionen von unerwarteten HW-Kombinationen auf die Kette bekommt, sollte man nicht in Sachen Software für selbstfahrende Autos vertrauen.

        Zumal es ja auch noch an echten Fortschritten im OS fehlt.

      • Das Mengenargument war schon vor 10 Jahren lame…wenn du Ahnung hättest würdest du das gar nicht erst aufführen…
        Also bla…

      • Das ist kein bla, das ist simple Statistik. Weniger Systeme, führt zu weniger Nutzern, führt zu weniger Hackern/Crackern mit Apple-Spezialisierung, führt zu weniger Arbeitsstunden, die aufgewendet werden um Sicherheitslücken in Apple-Betriebssystemen zu finden und Schadcode zu generieren.
        Nur weil du mein Argument für lame hältst, macht es meine Schlussfolgerung nicht weniger wahrscheinlich.
        Gib mir nur ein vernünftiges Argument, das gegen meine Behauptung spricht, und ich Wiederrufe meine Aussagen.

  • Da würde ich eher einsteigen als bei anderen

  • Ich steig bei keinem ein der nicht 100% Sicherheit bietet und ihr auch nicht, völlig egal wie der Hersteller heißt

    • Awer echt ey Steffi, wenn es um meine Gesundheit geht, will ich nix von Beta-Lösungen wie bei Tesla wissen. Um mich aber vor den ganzen anderen progressiven Suizid Snobs zu schützen, fahre ich den sichersten Formfaktor den man momentan als Pkw bekommen kann, eine VKlasse. Und falls mich mal eine Dumpfbacke autonom in einen Unfall reinzieht, habe ich den besten Allianz Rechtsschutz, den man bekommen kann. Auch wenn es nur Deutschland ist, aber ich werde jeden, der auf mein Risiko meint besonders innovativ sein zu müssen bis auf das letzte Hemd auf Schadenersatz verklagen.

    • und wenn Du selbst fährst – hast Du dann 100% Sicherheit?
      Denk mal drüber nach – eine Garantie kann es nicht geben …

    • Aber bei Flugzeug, Bahn, Bus und Freunden steigst du ein? Geben die dir 100% Sicherheit?

  • Ihr solltet vorausschauend denken.
    Wenn einer von euch, 80 Jahre alt ist und das Parken oder überhaupt zum Ziel zu fahren, würde ich jetzt schon mit Garantie sagen: ich bin froh ein autonomes Fahrzeug zu besitzen.

  • Der „Einzige“ kann nicht mehr gesteigert werden, noch einziger als einzig geht nicht.
    So weinig wie „neuerer“.

  • Ich gehöre gerne zu einer kleinen Zielgruppe für Hacker und Konsorten..ich warte auf das Full Service Apple Auto gerne im joint Venture mit Tesla..wenn ich überlege, was die Deutsche Automobil Industrie alles nicht macht, obwohl sie es könnte, erwarte ich eher einen nächsten großen Wurf von unternehmen, die wirklich Interesse an der Sache haben als an unbegrenzter ebit Steigerung auf Konsumenten kosten..siehe gesammelte Diesel Fehltritte

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 25575 Artikel in den vergangenen 6391 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2019 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven