ifun.de — Apple News seit 2001. 37 654 Artikel

Kein Außendisplay, kein M-Chip

Apple Vision Pro: Massenmarkt-Modell wohl ohne EyeSight

Artikel auf Mastodon teilen.
53 Kommentare 53

Noch bevor Apple seine Datenbrille, die so genannte Apple Vision Pro, Anfang Juni im Rahmen der WWDC-Entwicklerkonferenz offiziell präsentierte, wurde in der Gerüchteküche über ein weiteres Modell gemunkelt, das sich bereits in der Entwicklung befinden soll.

Apple Vision Pro Power

Apple, so die Theorie, würde mit einem teuren Alleskönner in den Markt starten, der Early Adopter begeistern, Entwickler mit allen wichtigen Funktionen ausstatten und den Anwendern den Mund wässrig machen würde. Etwas später würde dann eine weitere Variante der Apple Vision (vielleicht ohne „Pro“) folgen, die auf einige Funktionen verzichten, dafür aber einen günstigeren Verkaufspreis realisieren würde.

Wohl ab 4.100 Euro

Die Apple Vision Pro soll bekanntlich ab 3.499 US-Dollar angeboten werden – setzt man hier Apples regulären Währungskurs an, dann entspräche dies einem europäischen Verkaufspreis von etwa ~4.100 Euro. Dass sich mit einem solchen Preisschild keine Verkaufsrekorde einstellen werden, versteht sich von allein.

Apple Vision Pro Akku Large

Entsprechend soll Apple planen, eine abgespeckte Variante der Apple Vision Pro anzubieten, die für deutlich weniger Geld erhältlich sein könnte. Intern soll Apple Verkaufspreise zwischen 1.500 und 2.500 US-Dollar anpeilen, was Euro-Preisen von 1.800 Euro bis 3.000 Euro entsprechen würde.

Ohne EyeSight und M-Chip

Um diese Einsparungen zu realisieren, könnte Apple auf das so genannte EyeSight-Feature verzichten, also auf das nach außen gerichtete Display, das die Augen der Vision-Pro-Nutzer anzeigt, um zu signalisieren, ob diese gerade ansprechbar oder mit ihren Apps beschäftigt sind.

Apple WWCD23 Vision Pro Lifestyle With Battery FaceTime 230605 Big.jpg.large 2x

Ebenfalls dem Rotstift zum Opfer fallen könnte der verbaute M-Chip, der auch in Apples Macs zum Einsatz kommt. Dieser könnte in einem günstigeren Modell der Apple Vision Pro durch einen iPhone-Chip ersetzt werden.

Neben der abgespeckten Version der Apple Vision Pro sollen Apples Ingenieure bereits an der zweiten Generation der Datenbrille arbeiten, die leichter und etwas kleiner ausfallen soll. Apple Vision Pro soll Anfang 2024 in den amerikanischen Handel kommen.

17. Okt 2023 um 12:28 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    53 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Welche „Pro“ Modelle hatten denn jemals große Verkaufszahlen. Es waren schon immer die normalen Modelle die sich gut verkaufen. Das würde selbst Apple überfordern wenn von der Vision Pro viel verkauft werden würden.

    • Richtig! Ist halt noch nicht ein Produkt für den Massenmarkt.

    • Richtig, um überhaupt eine neue Produkt Kategorie anzugehen, hat man sich für den Einstieg über Prosumer entschieden. Dieser kreiert im Comsumer Bereich Nachfrage, der dann über ein entsprechendes Gerät bedient wird.
      Weiterhin gilt es die Content Creator mit zahlungskräftigen Kunden an das neue Format zu binden.
      Bisher sind Filme nur in einem stereoskopischen Format verfügbar- die nächsten 3D Revolution NeRF ermöglicht Echtzeit Darstellung neuer Perspektiven aus bestehenden Bildern. Dafür müsste der Film per KI zunächst einmal analysiert werden und die Ergebnisse dann für die Headsets abrufbar gespeichert werden. Dann kann man sich im Raum bewegen und Perspektiven sehen, die im Film nicht möglich waren. Das sieht dann so aus als ob der Film auf einer Theater Bühne stattfindet.

      • Die normalen Modelle gehen häufiger über den Ladentisch.

      • So ein Blödsinn.
        Wo nimmst du nur deine Zahlen her beim iPhone sind es schon immer die Pro / Max Geräte gewesen

        14 plus hat komplett geflopt

        zitiere mal fürs 15
        Standard-iPhone 15 (128 GB Schwarz) kommt erst auf Platz 13

        „Wenn man die einzelnen Modelle betrachtet, kaufen die Macwelt-Leser und Leserinnen das iPhone 15 Pro mit 128 GB Speicher in Titan Schwarz am häufigsten, das Modell nimmt fast 15 Prozent aller Bestellungen ein. Dicht auf den Fersen folgt das iPhone 15 Pro mit 256 GB Speicher ebenfalls in Titan Schwarz mit 13,3 Prozent aller Bestellungen. Erst auf Platz fünf der Gesamtauswertung taucht das beliebteste iPhone 15 Pro Max auf (256 GB, Titan Schwarz) mit 6,7 Prozent von den Gesamtbestellungen. Das Standard-iPhone 15 (128 GB Schwarz) kommt erst auf Platz 13 mit 2,75 Prozent vor.“

      • Laut Businessinsider hat sich das iPhone 14 Pro häufiger verkauft, als das normale 14er.

      • Aha. Irgendwelche Leser entscheiden also was sich gut verkauft. Gut das man fast in jeden Shop Bestseller sehen kann. Das Bild ist da sehr eindeutig.

      • Abgesehen davon. Schreiben sehr viele das z.b das 14ner sich mehr verkauft hat als das Pro Modell. Computer Bild z.b

      • Conny mit der Schleife

        Looser!

      • @Conny: Loser, wer Loser mit oo schreibt…

      • Die sind keine Bestseller. Da geht das Air besser weg.

      • Das trifft auf das aktuelle Air zu. Vorher sah man weit mehr pro-MBs als Air in freier Wildbahn.

      • @Dein Gewissen, woher die Erkenntnis? Ich dachte Apple legt seine Zahlen nicht so detailliert offen

      • Brauchst doch nur in den Shops schauen was in den Bestenliste weit oben steht. Geht auch beim großen A. Nennt sich auch oft Bestseller

      • Lange waren iPhone SE oder das 13 Mini sehr weit oben. Beides keine Pro Modelle.

    • Falscher Ansatz bei deinen ganzen nachträglichen Rechtfertigungen… Deine Frage/Feststellung war nicht „Welche Pro Modelle sich je besser verkauft haben als die Standart Version“. Hier lässt sich diskutieren und vermutlich hast du das auch gemeint. Du hast in den Raum gestellt „Welche Pro Modelle sich je groß/gut verkauft haben“ und obwohl das keine genau definierte Summe ist, lautet die Antwort hier wohl eindeutig „nahezu alle“.

      Und wenn ich meinen Freundeskreis so betrachte in denen der Großteil ein oder mehrere Apple Produkte sein Eigen nennt, sind fast ausschließlich Pro Modelle vertreten. Was allerdings vielleicht auch an dem Altersbereich zw. 40 und 50 liegt. 20 Jahre darunter sieht’s vermutlich anders aus

    • Ich verkauf seit Ewigkeiten iPhones. Natürlich ist das nicht repräsentativ, bei uns werden hauptsächlich Pro Modelle gekauft.
      Auf ein verkauftes 15er, kommen ca 3 Pro/Max.

  • Jetzt geht das gebashe gleich hier wieder los. Zu teuer, wird sich nicht durchsetzen und Ähnliches. So wie damals beim Smartphone, der Smartwatch usw. Leute, das Teil ist momentan nicht für den Massenmarkt gedacht und deshalb so teuer.

    • Ich verstehe die Leute nicht die immer mit diesen lächerlichen vergleichen kommen: Smartphone, smartwatch…

      Akzeptiert es doch einfach:
      Diese Brillen werden immer Nische bleiben.

      Die Apple Brille würde auch kein Riesen Erfolg sein bei einem Preis von 2.000 € hier in Europa.

      • @HansiSchwansi: Exakt den gleichen Kommentar habe ich schon 2007 gehört, nur statt um eine Brille ging es da um das iPhone.

      • @Thom
        Du leitest von der Vergangenheit auf die Zukunft? das kann nur schief gehen.

        Ich kenne bei mir im Bekanntenkreis niemanden der irgendwie Interesse an so einer Brille hat.
        Und ich behaupte selbst bei „nur“ 2.000 wäre es gleich.

        Dann erzählt doch mal etwas über die Verkaufszahlen in den nächsten 2-3 Jahren? Was glaubt ihr?

        Höhere verkäufe als iPhone? Als iPad? Als Apple Watch?
        Oder nur als AppleTV? :D

  • iPhone Pro, MacBook Pro hatten keine großen Verkaufszahlen??

  • Nanu. Bisher ging man doch eher davon aus, dass es die „normalen“ Geräte nur gibt, damit sich die pro besser verlaufen. Stichwort Upselling.

  • Nein, wird sich nie durchsetzen, da könnte man ja auch auf die Idee kommen, den Leuten ein kleines Display in die Hand zu geben, mit dem sie sich die Gegend laufen, während sie ständig auf das Display schauen und sich laut mit jemanden unterhalten, statt zu schauen wo sie hingehen. ;-)

  • Bei der nicht-pro-Variante kann man ja dann einfach diese Kulleraugen ankleben..

  • Apple ist doch bekannt für schönes design. Die brille erinnert mich an eine Skibrille. Nicht mehr und nicht weniger. Schon aus diesem grund würde ich mir diese nie kaufen!

    • Hat von allen VR-Brillen das bisher beste und schlankste Design. Die aktuelle Technik lässt da nicht viel anderes zu. Die Linsen nehmen den Platz ein, plus Displays vorne dran. Dazu muss es rund um das Sichtfeld nahezu vollständig abdunkeln für die Immersion.

      Für die AR Funktionen könnte man ein ganz anderes Modell bauen, das ist richtig.

      • Die Apple Brille ist eine AR Brille keine VR. Sie projeziert Sachen in deine Umgebung wie zum Beispiel PokémonGo auf dem Handy

      • Eine reine AR Brille projiziert in das durch das Auge gesehene. Eine VR Brille versetzt den Nutzer in eine andere Welt. Apple hat (analog zur Quest 3) eine Mixed Reality Brille, die für beides ausgelegt ist, den AR Aspekt aber durch externe Kameras umsetzt.

    • Aber wie auch sonst sollte sie aussehen? RayBan scheidet aus wegen Lichteinfall -> ;) Fielmann kann nur billig. Am Ende bleibt das übrig, was du mit einer Skibrille vergleichst. Wobei ich ja optisch zur Taucherbrille tendiere.
      Ausnahmsweise folgt die Form der Funktion. Mal was neues!

  • Ich kaufe mir doch keine abgespeckte Version für 1.800 Euro bis 3.000 Euro. Wenn ich die Kohle habe, dann kann ich auch gleich zur Vollversion greifen. Davon jetzt mal ab, sind max. 3000,-€ nicht unbedingt massentauglicher.

  • Also ichbhatte das Ding jetzt in einem der Entwickler Hubs für ne Stunde auf. Und es ist krass. Wirklich. Mit nichts vergleichbar was ich bisher gesehen habe

  • Wird auf jeden Fall gekauft und unausgepackt aufgehoben. In 10 Jahren kriegt man 50.000€ dafür…

  • Absoluter Müll diese Brillen niemand braucht sie. Egal welcher Anbieter. Die Menschheit soll sich um das wahre Leben kümmern. Gibt wohl noch nicht genug Unheil zur Zeit!!!!!!!!

  • Eins der Killer-Feature mal direkt gestrichen. Genau mein Humor.

    • Das ist ein Killerfeature wie das Senden der Herzfrequenz bei der Apple Watch.
      Wenn die dadurch noch etwas Gewicht und Tiefe einsparen, ist das für mich eine perfekte Lösung.
      Mich stört eher, dass die Leistung reduziert werden soll. Da können die besser den Ton weg lassen und ich nutze dafür meine AirPods.
      Ich hoffe Apple findet einen Kompromiss, der das ganze zum Erfolg führt.

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37654 Artikel in den vergangenen 8156 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven