ifun.de — Apple News seit 2001. 37 693 Artikel

"such a lonely experience"

Apple Vision Pro: Erste Video-Rezensionen, erste Pressestimmen

Artikel auf Mastodon teilen.
83 Kommentare 83

Erwartbar summt Apples Marketing-Maschine in den letzten Tagen vor dem Marktstart der Apple Vision Pro, wie das sprichwörtliche Schweizer Uhrwerk. Vor wenigen Minuten hat Cupertino die Sperrfrist für die Veröffentlichung der an ausgewählte US-Medienvertreter ausgehändigten Exemplare der neuen Datenbrille fallen lassen und sorgt damit für eine Flut von Berichten, die teils erstaunlich verhalten ausfallen.

Vor allem scheinen die ersten Tester darin übereinzustimmen, dass die Apple Vision Pro zwar ein verheißungsvolles Versprechen an die Zukunft formuliert, dieses in der aktuellen Form jedoch noch nicht einlöst und ihren Nutzern stattdessen eine große Kompromissbereitschaft abverlangt.

Dabei steht nicht nur das Gewicht der Apple Vision Pro in der Kritik, auch die Tatsache, dass die Datenbrille bei jedem Einsatz Haare und Make-up in Mitleidenschaft zieht, keine traditionellen Videoeingänge besitzt, Schwierigkeiten mit dunklen Räumen hat und keinen schnellen Wechsel des externen Akkus zulässt, enttäuschen erste Tester.

„such a lonely experience“

Kritik, mit der viele der grundsätzlich interessierten Anwender gerechnet haben dürften. Das Fazit des „The Verge“-Chefredakteurs Nilay Patel hingegen, überrascht.

Dieser beschreibt ein Gefühl der Isolation, das man als Nutzer beim Einsatz der Apple Vision Pro erfährt. Trotz der virtuellen Augen auf der Gerätefront sei die Nutzung der Vision Pro eine einsame Erfahrung, bei der man als Anwender allein in einer eigenen Welt verweilt, die für andere nicht zugänglich ist.

Eine Eigenschaft, die die Vision Pro zwar mit anderen VR-Headsets teilt, allerdings handelt es sich bei vielen Wettbewerbern um Geräte, die hauptsächlich zum Spielen eingesetzt werden. Der Anspruch der Vision Pro sei ein anderer, und eben hier wirkt die Isolation, die mit der Nutzung der Vision Pro einhergeht, sehr befremdlich.

Zum Nachlesen:

30. Jan 2024 um 16:08 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    83 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Ich seh darin echt nicht die Zukunft, tut mir leid. Aus genau den Gründen, die in dem Artikel beschrieben werden. Egal wie gut das noch wird, aber die Leute wollen nix im Gesicht tragen. Glaub ich jedenfalls. Die allermeisten nicht.

    • Irgendwo muss man mal anfangen :)
      Das wird sich alles dahinentwickeln, dass man irgendwann nur noch eine normal aussehende Brille trägt mit den selben Features. Ich freu mich drauf.
      What a time to be alive.

    • Erst wenn das Holodeck erfunden ist, wird die Sache durchstarten. 3D-Kino und 3D-Fernsehen waren genauso zum Scheitern verurteilt, weil die Leute ein Hilfsmittel zum Gucken benötigen.

      • Holodeck? Noch nie gehört aber spiegelt meine Zukunftsphantasie bzgl. TV Gerät seit früher Kindheitstage. Ein kleiner Würfel der einen das TV Bild in 3D oder Leinwand in beliebiger Größe in den Raum zaubert ohne zusätzliches Zubehör. Irgendwann wird es soweit sein aber dieser technische Traum verfolgt mich schon ewig. :D

      • Du musst unbedingt auf dem Raumschiff Enterprise einchecken. Dort wirst du es kennen lernen

      • Holodeck
        In den Star-Trek-Serien wird das Holodeck als ein Raum dargestellt, in dem beliebige virtuelle Welten mittels einer Kombination aus Holografie- und Replikatoren-Technik simuliert werden können. Im Unterschied zu tatsächlich existierenden Virtuelle-Realität- und CAVE-Systemen können die dargestellten Umgebungen, Gegenstände und Personen aber nicht nur visuell und akustisch, sondern auch haptisch realistisch wahrgenommen werden, so dass beim Benutzer ein Gefühl völliger Immersion erzeugt wird.
        Quelle: Wikipedia und zahlreiche Star Trek Filme

      • Star-Trek ist doch das mit dem Jedi Zeugs und diesem berümten Schiff Galactica auf dem diese Aliens leben die aus dem Bauch von Menschen kommen!?

      • @Dave
        einfach zwischendurch mal die Brille absetzen ; )

    • nicht immer so negativ sein

      warts ab… ich freu mich drauf wenn mal endlich keiner mehr bei Konzerten sein Handy hochhalten muss…
      Wenn Apple mich im Fußballstadion in der ersten Reihe neben dem Trainer sitzen lässt…

      Antworten moderated
      • Auf der Trainerbank sitzen?
        da kriegst Du von Spiel nichts mit.
        Gerade so hoch, dass Du noch nah dran bist, aber hoch genug, um das Spielfeld üblichen zu können.
        Oder: mit der Brille immer da wo es grad am Besten scheint, haben wir ja bei Formel 1 schon erlebt: mal im Cockpit, nach hinten schauenend, aus der Vogelperspektive usw.
        Aber dafür brauch ich keine AR-/ VR- /KI-Brille?!

    • Ich find das immer wieder komisch.
      Genau diese „das macht keiner, das braucht keiner“ Sprüche hab ich 1993 auch gehört als die ersten Handys auf den Markt kamen, die wirklich transportabel waren.
      Man wurde auf der Straße wie ein Alien angeschaut, wenn man telefoniert hat.

      Natürlich ist das jetzt noch zu groß und zu schwer, aber warten wir mal in 3-5 Jahren ab, dann sind das Renner.

    • Diese Generation ist für zuhause auf dem Sofa und für im Flugzeug, vielleicht auch ÖV.
      Zuhause kannst du nun dein macOS mit den Augen bedienen, im ÖV hast du iPad Funktionalität. In diesen Momenten hättest du eh keinen real live sozialen Kontakt. (In der ÖV tragen ja alle Kopfhörer.

    • Jede Entwicklung hat klein angefangen. Siehe das Fliegen, siehe Auto, siehe Computer, siehe Kühlschrank uswusf.
      Und solche eine Brille ist einfach zu sehr zukunftsweisend als dass die von „der Bildfläche“ wieder verschwinden wird.
      Vllt ist Apple etwas früh damit.

      Antworten moderated
    • Steve Ballmer? Bist du es?
      Rufst du aus dem Jahr 2007 an?

  • Bottom Line: Ein tolles VR Headset. Aber nur ein VR Headset.

    Ich bin gespannt, ob es Apple gelingt damit wirklich etwas neues zu etablieren. Bislang sehe ich darin dasselbe was auch die Reviews sehen. Ein weiteres VR Headset.

    Antworten moderated
  • Also ich finde es genial! Mir fallen auf Anhieb dutzende Anwendungen ein… es ist halt noch sehr experimentell, quasi eine Art öffentliche Studie. Der technische Ansatz ist jedoch beeindruckend. Kaufen würde ich mir das Fing wohl erst zwei Generationen später.
    Ist halt wie die allererste Watch – nett, mit Potential aber noch nicht ausgereift.

    • Dann wollen wir mal sehen, ob eyesight das neue Herzschlag senden wird.

    • Die Frage ist doch, fallen dir damit dutzende Anwendungen ein, die andere VR Headsets noch nicht abdecken? An der Technik ist ja nichts wirklich neues.

      Ja, Apple hat auch den MP3 Player nicht erfunden. Aber der iPod kostete auch nicht 5-10 Mal so viel wie andere Player mit gleicher Leistung.

      Ja, Apple hat auch das Handy nicht erfunden. Die Touch-Steuerung und Apps waren aber eine grundlegende Neuerung.

      Das Beispiel der Watch passt da schon eher. Die erste Watch brachte auch nicht wirklich neues, hat sich aber trotzdem durchgesetzt. Da hat man aber geschickt den Weg als Model-Accessoire genutzt. Zudem ist die Käufergruppe die eine Uhr benutzten sicherlich etwas größer als die Gruppe der VR Nutzer.

      Ich bin gespannt…

      Antworten moderated
    • Was bitte war an der ersten Watch nicht ausgereift? Alle Killerfunktionen von heute gingen damals auch schon und selbst die Optik ist im Prinzip noch die gleiche.
      Auch das erste iPad war bereits klasse. Deshalb denke ich auch nicht, dass die Nachfolger der Vision Pro massiv davon unterscheiden werden. Wie immer hängt es natürlich von den verfügbaren Anwendungen/Apps ab.

      • Also die erste Geräte Generationen sind wirklich nur oberflächlich identisch. Im Detail bzw. Unter der Haube, sind da enorme technische Sprünge gemacht worden. Das zweite iPad war halb so dünn und doppelt so schnell, Ähnliches bei der zweiten Uhr. Das macht sich im Alltag in jeder Sekunde der Benutzung bemerkbar.
        Und so wird auch die nächste Generation der Apple Brille einen großen Sprung machen, selbst wenn die Grundfunktionen jetzt schon vorhanden sind. Es kommt halt auch auf die Detailverbesserungen und die Weiterentwicklung an.

      • Nicht wasserdicht. Laufzeit

  • Ich kann dem nichts abgewinnen. Als Menschen sind wir soziale Wesen. Es ist befremdlich zu sehen, wie eine Mutter mit der Vision Pro auf der Couch sitzt und zwei kleine Kinder um sie herumtollen. Soll das unsere Zukunft sein? Nein Danke!

  • Ich wünsche der Vision Pro, dass die ein Erfolg wird. Beim HomePod hat der Erfolg auch erst mit der Einführung des HomePod Mini richtig eingesetzt.
    Bei der Watch fehlte Apple auch die richtige Vision. Da haben die Nutzer auch den Weg vorgegeben. Damals habe ich die Watch wieder verkauft. Heute ist die eines meiner wichtigsten Apple Utensilien.
    Hauptsache es wird nicht so ein Reinfall wie die Touchbar. Die wurde damals auch als Revolution gefeiert.

    • Das lässt sich nicht vergleichen. Weder der HomePod noch die Apple Watch führt zur Isolierung. Die Vision Pro allerdings schon. Und das verändert eine Gesellschaft. Einsamkeit ist jetzt schon ein sehr großes Problem unserer Gesellschaft und wird dadurch zusätzlich befeuert.

      • Das Einsamkeitsargument halte ich für wenig Stichhaltig. Ob ich alleine vor dem Rechner hocke, auf mein Handy starre oder in einem Buch versunken bin, ist letztlich kein großer Unterschied. Mit demselben Argument müsste man auch TV Geräte verdammen. Damit holt man sich Unterhaltung und Ablenkung ins Haus statt unter Leute zu gehen…

      • Isolierung, verändert die Gesellschaft…
        Alle hängen über ihren Smartphones – ist ja keine Isolierung ;-)
        Mit dem Smartphone wurde unsere art zu kommunizieren komplett auf links gedreht.

      • @mHumm
        vor dem TV bin ich aber immerhin noch als normal erscheinender Mensch erreichbar, während ich mit so einer „Vision“ auf der Nase eher abgekapselt wirke …

    • Ich hab Mega Bock drauf statt an zwei Bildschirmen einfach mit der Brille zu arbeiten.
      Online-Meetings machen nur wenige mit Kamera bei uns.
      Das Potenzial ist riesig!

      • Verstehe ich total, es gibt sicher einige Anwendungsfälle, wo es hilfreich ist. Das betrifft aber bei weitem nicht die breite Masse.
        Die bisherigen Tester beschreiben Einsamkeit, man ist halt allein in seiner Welt. Problematisch wird es, wenn man mit mehreren Menschen in einem Raum / Büro / Wohnung ist. Ich ziehe da immer noch vor, denen ins Gesicht und in die Augen zu schauen. In der realen Welt.

      • Ich befürchte, dass sie beim Arbeiten eher nervt (Gewicht und Akku). Sehe sie eher im Unterhaltungsbereich.

      • Aber gerade Online Meetings scheinen ja damit lustig bis gruselig zu sein. Das wird vermutlich ein Hindernis dafür sein.

  • Das sind die Reviews der Influencer die nichts negatives sagen können. Der Lee, die Justine und die Käseblätter.
    Die Justine hat sogar Apple unter Vertrag und arbeitet mit und für Apple also kann man diese Reviews nehmen und in die Tonne Kicken.

    • Ich habe das von The Verge und WSJ angeschaut. Vor allem The Verge ist schon sehr deutlich kritisch. Da finde ich nichts geschönt. Was mir deutlich negativ aufgestossen ist, dass das Ding wirklich nur ein „Spatial Computer“ für produktives Arbeiten ist, wenn parallel ein teurer Mac bereit steht, ansonsten ist es wirklich nur ein reines 3500 Dollar Entertainment Gerät.

    • Wäre ich bei Apple unter Vertrag und hätte auch das Jahreseinkommen von iJustine würde ich auch solche Videos produzieren.

    • Also das Wall Street Journal kann man wohl nicht als Käseblatt bezeichnen und Joanna Stern nicht als Influenzerin!
      I.ü. ein gut gemachtes Video! Scheinbar super zum Kochen (auch wenn nicht von Apple emfohlen) und gleich zum cooking computer degradiert ;)
      Ich könnte mir nicht vorstellen, sowas 24h zu tragen, aber interessant zu sehen, was schon so geht!

  • Das mit der Isolation konnte man doch bereits in der ersten Keynote sehen, wo die Brille als „one more thing“ vorgestellt wurde. Darin war eine Sequenz, wie ein Vater seine Kinder beim Spielen filmt (für die räumliche Wiedergabe danach). Das war unglaublich creepy, und da war der erste Gedanke „verbring die Zeit doch lieber, indem Du Deine Kinder mit eigenen Augen siehst und sie auch sehen können, wie gern Du sie hast – anstatt das aufzuzeichnen.“

    Das war völlig daneben und genauso dumm wie die Leute, die ein Konzert mit dem Handy aufnehmen anstatt hinterher die Blu-ray (wo möglich) zu kaufen: im Hier und Jetzt genießen, und für die Erinnerung später dann die Konzert-Blu-ray mit Mehrkanalton und viel besserem Bild.

  • Eine Brille ist der Grund warum sich 3D Filme und TVs, nach einem anfänglichen Hype, nicht behaupten konnten.
    Ich fürchte hier wird es nicht anders sein. So sehr ich Apple liebe. Aber was weiß ich schon?

  • Ich habe mir die Mühe gemacht und einige lange Reviews komplett angeschaut – auch die von The Verge. Viele offensichtliche Dinge werden in aller Breite angesprochen: wenn man so ein Ding aufsetzt sollte es einem eigentlich klar sein, dass es mir den Haaren kollidiert und eine langhaarige Fasionfrisur lädiert. Dass das Dings eine Barriere zum Mitmenschen aufbaut ist jetzt auch nicht die große Überraschung, wenn auch Apple Kontakt nach außen erreicht. Hätte man einen 4h Akku mitgeliefert hättest über das Gewicht gelästert usw. Ich denke man sollte herausstellen, was das Ding kann, und das ist nicht wenig. Allerdings: die Physik wird auch nicht ausser Kraft gesetzt.

  • Ich habe jetzt alle Kommentare durchgelesen… und kann die kritischen Stimmen in Sachen Gewicht, Isolation, Kosten usw gut nachvollziehen. Mich erstaunt aber, dass die vielen Vorteile der vr/ Mixed Reality nicht angesprochen werden. Mit der Technik haben m.E. Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind oder die einfach sozial isoliert sind (ob gewollt und ungewollt) ganz neue Möglichkeiten und das finde ich toll.
    Darüber hinaus kann die Technologie auch bei angsttheralien sicher sinnvoll verwendet werde… oder virtuelle Tatortbegehung bei der Polizei… da gibt es sicher noch viele gute und sinnvolle use cases.

    Ich habe seit kurzem die Meta quest 3… ich hatte vorher bisher keinen Kontakt zu der Technologie. Die Meta quest ist absolut beeindruckend… Ich habe sie schon vielen Menschen gezeigt, jeder hatte ein breites grinsen im Gesicht. Gleichzeitig muss ich aber zugeben, dass ich die Brille wenig nutze… mir fehlt die Zeit, um zu spielen und die wenige freie Zeit, die man hat, verbringe ich lieber mit meinem Sohn und meiner Frau :)

    Antworten moderated
  • Das Display nach aussen kann Apple für mich gerne weglassen. Wenn ich meine Meta Quest Pro nutze ist eh keiner da, der es sehen könnte. Ich hoffe, dass die Vision Pro deutlich komfortabler ist, als die Meta Quest Pro. Diese macht nach 10-20 Minuten mächtig Druck auf meiner Stirn. Und VR180 in 3D wäre mir sehr wichtig. Wenn das die Apple Brille nicht kann, kaufe ich sie nicht.

  • Ich sorge mich eher über die Preise in 2-5 Jahren. Bei der Apple Watch oder iPad wurden die Geräte zwar verbessert, aber nicht günstiger. Also zahlen wir in 5 Jahren auch 3-5k€ für ein leichteres Modell mit integriertem Akku…

  • Ich fand im Review von The Verge den Hinweis interessant, dass die Vision Pro permanent die Hände filmt/analysiert. Die Frage war ob es wirklich ein gutes Feature ist, wenn das Headset deine Hände filmt…

    • Das war nur so halb ernst gemeint und sollte eher ein Porn Joke sein.

      • Nein, das war schon ernst gemeint.
        Stell Dir vor, Du machst eine Bildbearbeitung und willst den Kontrast mit einem virtuellen Schieberegler korrigieren,
        dann hast Du keine direkte Kontrolle über das Ergebnis:
        Zum Einen: du must auf den Schieberegler schauen und siehst beim Verändern nicht das Ergebnis,
        denn dazu müsstest Du auf das Bild schauen, was Du gerade bearbeitest.
        Und das ist bei allen Dingen so, die Du z.B. mit der Maus ohne drauf zuschauen machst.
        Oder mit den Controller der Quest, die die Apple Vision Pro nicht hat…

  • Antworten moderated
  • Ich wollte definitiv auf Version 2 oder 3 warten aber nach den Videos wird es wohl erst die 5. Generation, welche ich kaufen werde.

  • Naja mein Handy ist genauso isolierend. Kopfhörer rein und dann in die Bahn. Am besten keine Blicke der anderen auf meinen Bildschirm. Nutzen tu ich es alleine. Was um mich gerade geschieht, sehe ich nicht. Am Abend vorm schlafengegen noch am Handy. Arbeit am laptop verrichte ich alleine. Meine YouTube Videos und Serien schaue ich auch alleine..
    Unsere jetzige Erfahrung ist bereits isolierend. Apple will uns nicht umerziehen, sondern bietet uns ein produktives neues Format. Es macht uns nicht mehr asozial aber auch nicht weniger. Seid wann schauen wir tagtäglich YouTube Videos mit andern gemeinsam? Wir benutzen unsere Geräte fast ausschließlich alleine, denn sie sind persönlich. Wir setzen uns mit unseren Interessen auseinander. Aber wenn Isolierung eure Angst ist, dann schmeißt eure Elektronik weg und holt euch Klapphandys. Ansonsten ist das nicht authentisch.

    • Wenn dein Handy genau so isolierend ist, solltest du die Abstandswarnung einstellen. Hier mal ein paar Beispiele:
      – Volle Immersion bietet mein iPhone Pro Max noch nicht. Die Realität ist immer noch da.
      – Wenn ich am Handy bin, kann ich immer noch direkten Kontakt zu anderen Menschen aufnehmen. Mit der Brille habe ich „lokales FaceTime“ Deluxe. Ich kann die Menschen sehen, aber ich sehe eigentlich nur eine Videoübertragung von denen. In der anderen Richtung hat Apple extra die Personas eingeführt, weil denen die Wirkung der Brille auf Außenstehende bewusst ist. Die bisherigen Tests sind alle nicht besonders überzeugt von der Darstellung der Augen auf dem Außendisplay.

      Den ersten Punkt muss man nicht nutzen, man sollte aber nicht die minimal isolierende Wirkung der Brille mit der maximal,Isolierenden Wirkung des Handys vergleichen.

      Ein Vorteil an der Brille ist, dass man die nach einiger Zeit wieder absetzen wird. Aber dann wartet auch schon wieder das Handy auf uns.

  • Ich weiss nicht wie ihr das seht, aber jetzt wo ich sie an den Youtubern sehe finde ich die Brille extrem hässlich und zu nah an einer Taucherbrille. Im Vorfeld als noch spekuliert wurde sahen die Renderings weitaus stylischer und futuristischer aus. Das Teil jetzt wirkt wie billiges Plastik und zeigt mal mehr wie Ive als Chefdesigner fehlt. Gruselig.

  • Vepackt ist das Ding geil, Aber brauchen tue ich es nicht. Werd es übernächste Woche trotzdem in NY ausprobieren :)

  • Wir (58/52) nutzen seit zwei Jahren unsere Quest’s mehrmals die Woche und wir haben zig tolle Menschen dadurch ( hinterher sogar einige in der Real World) kennengelernt (Beat Saber, Walkabout Golf, Golf etc.).
    Wir sehen es als tolle Bereicherung und sind sehr gespannt wohin diese Technik sich entwickelt.
    MakeUp als Argument schlägt ja nur auf den Nutzer zurück ( denk mal über Dein Aussehen nach bzw. viel hilft nicht immer viel…)
    Die Gewichtsverteilung ist ohne zusätzliche Maßnahmen (Headstrap, Bobo) tatsächlich nervig. Seit dem wir unsere Brillen angepasst hatten ist ein Tragen über 2 Stunden kein Problem.
    Batteriewechsel ist bei der Applebrille lächerlich dumm gelöst…da hätten sie mal kurz bei den vielen Mitbewerbern schauen brauchen…Wechsel im laufenden Betrieb ist ohne Unterbrechung oder Abnahme der Brille einhändig blind bei fast allen kein Problem…nur Appel setzt auf Birnen.
    Und wenn ich das Preisleistungsverhältnis sehen kann ich nur den Kopf schütteln.
    Ach ja…wer hat denn heutzutage noch ein Kabel an seiner VR-Brille :-)
    Was mich interessieren würde…kann man die Vision auch wie unsere mit einem PC/Laptop koppeln um auf die ganzen PC Spiele zugreifen zu können?

    • …und was ich hier teilweise lese zeigt eigentlich wie so oft…nie das Gerät genutzt oder in der Hand/auf den Kopf gehabt aber schon eine 100%ige Meinung dazu haben.
      Jeder der unsere Brillen ausprobiert hat war begeistert von den derzeitigen Möglichkeiten und das was da noch kommen mag. Einige haben sogar umgehend eine Quest bestellt und alle restlichen denken darüber nach.
      Aber was weiß ich schon…ich bin definitiv voreingenommen. Selbst ich, dem bereits am Anfang nach 5 Minuten schlecht war ( so richtig) habe mich durchgebissen…aber ich bin halt ein Nerd und ein technikbegeisterter lässt sich halt nicht so leicht unterkriegen ;-)

      • Bin ganz Deiner Meinung.
        Apple ist eigentlich immer ein Treiber der Technologie gewesen. Wer weiß, vielleicht ist das eine Initialzündung um die Brillentechnik voran zu treiben.

      • Alle sprechen hier von bahnbrechenden Möglichkeiten die möglich sind. Dann klär uns doch mal als erster auf von welchen Möglichkeiten du hier sprichst die nun möglich sind mit der Quest?

      • Naja. Ich besitze die PS VR. Am Anfang war es ein Gamechanger, dachte ich. Bereits nach einigen Wochen hat die mich nicht mehr so begeistert. Viel zu umständlich alles, sowohl das Tragen als auch das Zocken. Wenn ich zocken will will ich dabei gechillt sein und nicht gethrilled mich aktiv zu bewegen oder rumzuhampeln. Als Ergänzung für ab und zu mal ganz ok aber auf Dauer hätte ich kein Bock drauf. In der Arbeitswelt schon mal gar nicht. Auch die Gestensteuerung empfinde ich als grossen Rückschritt und sehe keinen Vorteil gegenüber der Effizienz.

      • @mike ich habe auch eine PSVR gleich am Anfang für die PS4 gekauft. War nett aber uns hat wirklich nur Beat Saber gefesselt (und die Brille mit diesem unsäglichen Kabel auch…das nervt so richtig).

      • Ich habe die PSVR2 von Sony für die PS5 von Anfang an. Anfangs durchaus begeistert, jedoch ist der Honeymoon-Effekt jetzt vorbei. Seit Juni liegt das Ding im Case und wurde nicht mehr genutzt. Es fehlt einfach an gutem Content! Es gibt ja nicht einmal einen Youtube-Player geschweige denn Google Earth dafür. Auch die Spiele sind eher Mau.

  • Aus meiner Sicht hat die Brille einige Nachteile die sie für den Preis eigentlich nicht haben sollte. Diese Nachteile machen sie für mich komplett unattraktiv. Neben fehlenden Apps ist das Gewicht das KO Kriterium. Aufgrund dem Gewicht wird sie nach sehr kurzer Zeit sehr unangenehm ins Gesicht drücken. Das FOV soll im Vergleich zu anderen Brillen auch geringer sein, wo sie eigentlich besser sein sollte. Spiele gibt es nicht, außer diese Casual Kram. Derzeit taugt sie anscheinend wirklich nur gut zum Filme anschauen. Viele Tester berichteten über die Einsamkeit während der Nutzung. Nachteile bei einem Preis jenseits der 4000€? Anscheinend ist diese Brille eher eine sehr teure Techdemo. Meine Meinung bleibt dazu, frühester Einstieg meinerseits frühestens bei Gen2-3. Apple hätte die Brille alles andere als so teuer machen sollen, aus meiner Sicht ein sehr großer Fehler.

    Antworten moderated
  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert