ifun.de — Apple News seit 2001. 37 706 Artikel

Reise-Serie und First-Look-Deal

Apple TV+: Deals mit Leonardo DiCaprio und Ewan McGregor

Artikel auf Mastodon teilen.
27 Kommentare 27

Im Zusammenhang mit Apples Video-Streaming-Dienst Apple TV+ wandern heute zwei große Namen durch die Schlagzeilen. Den ersten kennt ihr aus Star Wars, Fargo und Train Spotting.

Ewan McGregor wird in seiner Doku-Serie „Long Way Up“ am 18. September mit drei Folgen auf Apple TV+ starten und interessierte Zuschauer mit auf eine Motorrad-Tour nehmen.

Zusammen mit Charley Boorman wird der Schauspieler 13.000 Meilen in 100 Tagen zurücklegen und dabei 16 Grenzübergänge und 13 Länder durchqueren.

Dabei nutzen sie modernste Technologie auf dem Rücken ihrer elektrischen Harley-Davidson LiveWires, um zur Nachhaltigkeit des Planeten beizutragen. […] Die neue Serie folgt Ewan und Charley auf ihrer Reise durch Argentinien, Chile, Bolivien, Peru, Ecuador und aufwärts durch Kolumbien, Mittelamerika und Mexiko. Mit dabei sind auch ihre langjährigen Mitarbeiter, die Regisseure David Alexanian und Russ Malkin, die ihnen in ihren elektrischen Rivians folgen.

Womit wir zu Leonardo DiCaprio kommen. Mit dessen Filmproduktionsfirma Appian Way Productions soll Apple einen sogenannten First-Look-Deal vereinbart haben, der es Cupertino ermöglicht neue Produktionen zuerst zu sichten, um sich dann für bzw. gegen die Lizenzierung zu entscheiden.

Der mehrjährige Vertrag ist ein Beiprodukt der letzten Kooperation von Apple und DiCaprio, dessen Ergebnis, der Spielfilm „Killers of the Flower Moon“ mit Martin Scorsese und Robert De Niro noch auf seine Veröffentlichung wartet.

Weitere First-Look-Vereinbarungen hält Apple mit Idris Elbas Green Door Pictures, Ridley Scotts Scott Free Productions, A24 und Imagine Documentaries.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
04. Aug 2020 um 07:14 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    27 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Geht vermutlich dann eher um Zweitverwertung und Serien oder? Kann mir nicht vorstellen dass alle für einen Exklusivdeal mit Apple auf die Academy Awards verzichten.

    • Apple wird vermutlich dann wieder die Filme erstmal 7 Tage in LA im Kino zeigen und dann Online veröffentlichen, somit sind die Vorraussetzungen erfüllt.

      • Ja wäre die Erwartung. Aber warum „wieder“? Bei Greyhound ist das eben nicht erfolgt und Premiere war auf Apple TV+ direkt.

      • @Cartman: Womöglich wegen Corona?
        Nur deswegen wurde der Film doch überhaupt verkauft/lizensiert …

      • @Chaosstyle. Ja, habe doch auch nicht das Gegenteil behauptet? Meine Frage war auf Hessebubblers „wieder“ bezogen und auf welchen Film das bisher zutraf. Eben, weil es bei Greyhound nicht der Fall war.

    • Die Academy hat doch eine Änderung vorgenommen, dass keine Aufführung im Kino notwendig ist um für die Awards berücksichtig zu werden

      • Warum nicht? Falls du den Artikel nicht verstanden hast, solltest du ihn nochmal langsam lesen. Apple produziert nicht sondern bietet nur die Verwertungsplattform.

      • Apple hat den ersten Streaming Dienst, der im ersten Jahr Daytime Emmy Awards gewonnen hat. Dazu Nominierungen für mehrere Shows. Also warum nicht?

  • Bin auf die Serie von „Obi-Wan“ gespannt. Long Way Round war schon ziemlich klasse :)

  • Yay, Long Way Down. Long Way Round wäre super. Ich suche das schon überall als Stream.

  • wie seht ihr apple tv+?
    ich habe am Anfang 2 Serien geschaut und wuerde das kostenlose Jahr stand heute nicht verlängern. netflix, disney und prime bieten mir noch zu viele unbekannte interessantere Serien.

    wuerdet ihr apple+ als die Empfehlung nennen, wenn man mur einen Anbieter nennen darf? wenn ja, wieso?

    • Ja, weil bisher mir , bis auf Mythic Quest, jede Serie oder Film sehr gefallen hat und wirklich hochwertig produziert waren.

      • Man bedenke, dass Herr Babbler Apple Aktien besitzt und aus diesem Grund nichts anderes behaupten würde. Jede Serie, jeder Film (außer Mythic Quest, damit es noch glaubwürdig klingt)?! Central Park fandest du also wirklich gut? Greyhound, übrigens der einzige Film (soviel zu jeder Film) war unterirdisch schlecht. Jeder Adam Sandler Film ist besser. Der Film hatte null Tiefe, absolut schlechte CGI, somit sehr schlechte Qualität, es sei denn man steht auf leblose, zu tode gerenderte Bewegtbilder. Dann sich lieber doch Herrn Bruckheimer antun. Das hat mit Film-Kunst nichts mehr zu tun. Tom Hanks ist alt und müde, was dieser Film wunderbar verkörpert. Machen wir weiter. Dickinson fandest du auch toll? Oh bitte. Wenn du nicht gerade 16 bist, kannst du mit dieser blödelei doch nichts anfangen. Du hast was von Qualität geschrieben. Worauf bezieht sich das bei dir? Auf tote hochglanzbilder? Da kucke ich doch lieber gute Filme/Serien in SD Qualität. „Unglaubliche Geschichten“ von Spielberg fandest du also auch gut? Das ist Zeitverschwendung, für alle Beteiligten und dem Zuschauer. Unfassbar schlecht. Habe nicht verstanden wie man dafür Budget bekommt. Alles schonmal gesehen. „Helpsters“ hast du auch gesehen? Und gibts dem das Prädikat Qualität? Autsch. „Servant“? Wo hast du da Qualität entdecken können? Typischer nichstsageneder, verschwurbelter Shyamalan der mal wieder zu viele Substanzen vermischt hat. Tut es euch nicht an. Am Ende seid ihr genauso so schlau wie bei der ersten Folge, oder auch nicht. Kein Mensch hat Bock mehr auf diesen Stil/Erzählweise, aber bei Apple darf der Gute sich austoben. Alles was nach „The Sixth Sense“ von ihm kam, war nur noch (s)ein langer Drogentrip.

      • @lorem.ipsum Geschmäcker können sich ja zum Glück unterscheiden.
        „Hala“, „The Banker“, „Dads“, „Die Elefantenmutter“ und „Beasty Boys Story“ sind alles Filme.

    • Apple TV+ hat eine Menge Potential. Alle Serien sind extrem hochwertig produziert und heben sich vom Großteil der Serien auf Netflix ab. Bei Netflix geht es primär um Quantität statt Qualität.

      Dennoch bietet mir ATV+ nicht genug. Nach den 12 Monaten werden ich erstmal ein paar Monate pausieren bis wieder mehr neuer Inhalt verfügbar ist.

      • Könnte dann daran liegen, dass dein Verstand von Netflix und HBO schon so abgestumpft ist, dass du einfach immer mehr schlechteren COntent brauchst als gelegentlich guten.

    • Bei jetzigem Stand würde ich immer weider mal für nen Monat reinschauen.
      Die Serien sind bisher allesamt sehr hochwertig produziert und ich mag die hohe Streamingqualität. Gefallen haben mir bisher (ich hab aber noch nicht in alles reingesehen) ca. die Hälfte der Serien, was ein guter Schnitt ist. Aber der Umfang ist halt noch nicht so wirklich hoch. Daher reichen mir vermutlich 3-4 Monate im Jahr, sofern sich da noch nichts tut.

    • Ich werde es nicht verlängern wenn das Jahr vorbei ist. Die Serien die ich gesehen habe waren gut, aber nicht so gut, dass ich dafür das selbe wie für andere Streamindienste bezahlen möchte. Außerdem bringt mich diese Apple Fernbedienung in den Wahnsinn.

      Habe auch Arcade und Apple Music gekündigt. In Arcade fand ich nur ein Spiel das mit gefiel (Agent Intercept) und da gab es auch nach Monaten noch keine weiteren Level. Selbst meine Tochter hat das Interesse an Arcade schnell verloren.
      Mit Apple Music bin ich einfach nicht klar gekommen. Ich fand die Bedienung irgendwie umständlich und fand nie Playlists die mir gefallen haben. Da komme ich mir Spotify besser klar.

      Wenn Apple in solchen Diensten seine Zukunft sieht, dann wird meine Zukunft vermutlich eher ohne Apple statt finden. Ich will lieber professionelle Hard- und Software die einfach funktioniert und dazu noch gut ausschaut.
      Allein die offenbar völlig willkürliche Lautstärke des Weckers im iPhone treibt mir am Morgen schon immer die Zornesröte ins Gesicht. Mal brüllt das drecks Ding voll los, mal ist es eher leise. Das selbe gilt für den Ausschaltton beim iPhone. Mal total laut, dann wieder normal…
      Merkt das in Cupertino denn wirklich keiner? Sid die nur noch mit Diensten beschäftigt?

      • Klingt mir sehr nach einem Layer8-Problem ;-) kann diese Probleme nicht teilen- was die Dienste allerdings angeht- denke ich das es in Zukunft eher interessant wird- aktuell ist es eben auch schwierig gegen bereits vorhandene Big-Player etwas aufzubauen- da ist es vielleicht ein hinkebein-Vergleich…Apple scheint aber hier genug Geld in die Hand nehmen zu wollen um hier konkurrenzfähig zu werden- also mal abwarten :)

      • Oh ich kann dich da so gut nachvollziehen. Das ist kein Layer8 Problem, sondern ein Apple-Usability Problem. Früher hattest du eine Lautstärke, die global für alles gilt. Heute, gefühlt jede App hat ihre eigene Lautstärke Regelung. Mache ich YouTube auf udn habe keine Lust auf untermalte Musik stelle ich den Regler auf Null, gehe zurück zu YouTube und die Musik läuft hörbar weiter. Warum? Wische das Menü rein, vergewissere mich, dass der Rehgler auch wirklich auf Null steht, tut er, aber Musik läuft weiter. Oh, ich dummchen, hatte ich doch vergessen, dass die Glocke auch noch aktiviert sein muss. Nicht so Nutzerfreundlich. Wenn ich unterwegs bin habe ich nichts gegen einen Klingelton bei eingehenden Anrufe, stelle also die Lautstärke auf ein minimum ein, bei Anruf brüllt der Klingelton so dermaßen laut, dass die gesamte Umgebung davon Wind bekommt. Wo kann ich das einstellen? Nein, nicht über den Lautstärke Regler, sondern in den Einstellungen bei Töne vergraben. Und wenn hier erst der Switch aktiv ist, dann kann man die Lautsärke auch über die Tasten anpassen. Wie ich Steve vermisse. Er wusste noch wie man Funktionen aufs wesentliche reduziert, statt mit unzähligen Schalter alles unnötig zu verkomplizieren.

      • @lorem.ipsum, danke endlich jemand der mich versteht bei dem Lautstärke-Wirrwarr.

        Das war der Grund warum ich Android damals verflucht habe, es gab einfach kein logisches Lautstärke-Konzept. Nun ist es mit iOS mindestens genauso schlimm.

    • Harley-Davidson LiveWire. Ein Elektrobike. Ganz interessante Wahl. Wobei ich mich frage, wie die damit durch Gebiete fahren wollen, wo selbst eine BMW GS an ihre Grenzen kommt … hat man ja in „Long Way Down“ gesehen. Das war schon ab und an grenzwertig.

  • Nicht zu vergessen die Service-Crew von 150 Leuten – halt ein „richtiges“ Abenteuer! :)

  • Sehr cool, freue mich auf die Serie von McGregor. „Long Way Round“ und „Long Way Down“ waren beide super und sind immer noch eine Empfehlung wert für alle Reise-, Abenteuer- und Roadtrip-Fans.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert