ifun.de — Apple News seit 2001. 31 399 Artikel

M1-Nachfolger in den Startlöchern

Apple-Prozessoren: Neue M-Chips bereits Anfang 2021

55 Kommentare 55

Apples erste Mac-Prozessor, der sogenannte Apple M1 treibt seit wenigen Wochen drei neu in den Markt eingeführten Rechner an: Das MacBook Air 2020, das MacBook Pro 13″ 2020 und den Mac mini 2020. Deren Leistung ist weitgehend identisch, kann durch den im MacBook Pro verfügbaren Lüfter allerdings noch etwas mehr ausgereizt werden als im MacBook Air.

M1 Technologien

Gemein haben die neuen Rechner mit den Apple-Prozessoren auch ihr Arbeitsspeicher-Limit von maximal 16GB. Eine Einschränkung, die erklärt, warum Apple weder das 16-Zoll MacBook Pro, noch den iMac oder den Mac Pro mit den neuen Chips anbietet, sondern hier (zumindest momentan) weiter auf Intels Chips setzt.

Neue M-Chips für MacBook Pro und im iMac

Dies könnte sich allerdings im kommenden Frühjahr ändern. So sollen die nächsten Apple-Chips, die Nachfolger des M1, bereits für Anfang 2021 geplant sein. In der nächsten Ausbaustufe, dies berichtet der Wirtschaftsnachrichten-Dienst Bloomberg unter Berufung auf mit der Chip-Entwicklung vertraute Personen, sollen Apples M-Chips alle konkurrierenden Intel-Prozessoren an die Wand spielen und selbst an jenen vorbeiziehen, denen die aktuellen M1-Prozessoren noch nicht das Wasser reichen können. Verbaut werden sollen die M1-Nachfolger im MacBook Pro und im iMac.

M1 Technologien Chip 2

Apples aktuelle M1-Spezifikationen

Apple selbst hatte angekündigt den Umstieg von Intel- auf die hauseigenen M-Prozessoren innerhalb von zwei Jahren meistern zu wollen, wird jedoch auch nach 2020, wenn alle neuen Macs bereits in einer Variante mit M-Prozessor erhältlich sein werden, noch neue Intel-Rechner zum Kauf anbieten.

Bis zu 32 CPU-Kerne im Gespräch

Der Nachfolger des M1-Chips soll es im kommenden Jahr bereits auf ein Hardware-Design mit bis zu 16 CPU-Kernen bringen. Zum Vergleich: Aktuell verbaut Apple eine 8-Core-CPU.

Für die High-End-Rechner, die später im kommenden Jahr erwartet werden und den neuen, deutlich kleinere Mac Pro, den Apple gerüchteweise 2022 in den Markt einführen will, sind zudem Prozessoren mit bis zu 32 Kernen im Gespräch.

Auch die integrierten Grafik-Komponenten der Apple-Prozessoren sollen deutlich ausgebaut werden. Statt der 8 GPU-Kerne, die im M1 aktuell beworben werden, soll der nächste M-Chip 16-32 Kerne mitbringen. Für die High-End-Rechner 2022 visiert Apple zwischen 64 und 128 GPU-Kerne an, die deutlich mehr Leistung als die aktuell verbauten Grafik-Module von Nvidia und AMD liefern sollen.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
07. Dez 2020 um 13:01 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    55 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    55 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 31399 Artikel in den vergangenen 7297 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven