ifun.de — Apple News seit 2001. 37 999 Artikel

iMac 24" jetzt Einsteigergerät

Apple nimmt den iMac 21,5″ mit Intel-Prozessor aus dem Programm

Artikel auf Mastodon teilen.
74 Kommentare 74

Mit dem zuletzt vor einem Jahr aktualisierten iMac 21,5“ hat Apple einen weiteren Rechner mit Intel-Prozessor aus dem Programm genommen. Der Schritt dürfte im Rahmen der Umstellung auf auf Apple-Prozessoren kaum überraschen, hat jedoch auch zur Folge, dass sich der Preis für den Einstieg ins iMac-Segment von 1.249 Euro auf 1.449 Euro erhöht.

Imac 24 Zoll Apple

Apple bietet den iMac jetzt nur noch mit 24 und 27 Zoll Bildschirmgröße an. Dabei steht es außer Frage, dass sich die 200 Euro Aufpreis für das neue Modell lohnen. Der im Mai vorgestellte iMac mit Apple-Prozessor verfügt nicht nur über einen größeren Bildschirm, sondern zeigt sich auch deutlich leistungsfähiger als der bislang noch erhältliche Intel-iMac mit 21,5 Zoll großem Bildschirm.

Im Refurb Store zwischen 1.049 und 3.099 Euro

Zuletzt hatte Apple den kleinen Intel-iMac noch mit einem 2,3 GHz Dual-Core-Prozessor und 256 GB Speicherplatz angeboten. Wenngleich wir den Kauf dieser Konfiguration mit Blick auf die starke 24-Zoll-Konkurrenz nicht mehr empfehlen würden, finden Nutzer, die das Gerät beispielsweise für die Arbeit mit Windows benötigen, derzeit noch Restbestände bei einzelnen Apple-Händlern oder auch im Apple Refurb Store. Dort ist der kleine iMac derzeit noch in verschiedenen Ausführungen zu Preisen ab 1.049 Euro erhältlich. Falls ihr die Maximalausstattung sucht, könnt ihr im Refurb Store auch 3.099 Euro für den kleinen iMac liegen lassen – dann bekommt ihr das Gerät mit einem 3,2 GHz 6-Core-Prozessor vom Typ i7, einer Radeon Pro Vega 20 Grafik, 32 GB Arbeitsspeicher und einer integrierten SSD mit 1 TB Speicherplatz.

iMac 27″ wartet noch auf den Apple-Prozessor

Der große iMac mit 27 Zoll Bildschirmgröße ist bei Apple weiterhin noch mit Intel-Prozessor erhältlich. Wir gehen davon aus, dass wir hier im Frühjahr die nächste nennenswerte Produktankündigung sehen. Im Rahmen des Umstiegs von Intel- auf Apple-Prozessoren wird neben dem 27“ iMac auch ein neuer Mac mini von zahlreichen Nutzern erwartet. Spannend bleibt darüber hinaus, in welcher Form uns Apple den kommenden Mac Pro präsentiert.

01. Nov 2021 um 07:23 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    74 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Der Mehrpreis auf die M1 Chips ist auch sowas von gerechtfertigt. Apple könnte sie sicherlich auch günstiger anbieten, aber hier bekommt man wirklich was fürs Geld. Ich hab mein neues MacBook mit M1 nun ein Wochenende und es ist unglaublich wie leistungsstark die Dinger sind.

    • Yes mein MacBook M1 mit 8GB reicht eig für alles und gamen leistungstark genug und habe den lüfter noch nie gehört.

      Zum wegfall des des 21.5Zoll der 24″ ist ja ungefähr gleich gross da keinen grossen Displayränder Links, Rechts und Oben.

    • Nope ist er kein bisschen, auch wenn Apple da sicherlich Massiv Geldreingesteckt hat. Hätten sie ohne Probleme bei den gleichen Preisen bleiben können, denn über die nächsten Jahre kann die Grundentwicklungskosten da mit reingeballert werden und das andere sind normale kosten für eine Weiterentwicklung.

      • Warum sollten sie das machen? Einen eigenen Prozessor mit mehr Leistungen als die Konkurrenz billiger verkaufen?
        Macht doch keinen Sinn. Die haben hervorragende Arbeit geleistet und dadurch ist der Preis gerechtfertigt.

      • Siehst du so, sehe ich nicht so. Das sie die Preise verlangen wie sie es tun, liegt nur daran weil sie es können. Würden sie die Prozessoren für die anderen Freigeben würde sich sehr schnell zeigen dass sie überteuert sind.

      • marius müller westerwelle

        @tom nein ist es nicht. Da er auch exklusiv für Macs produziert wird ist seine Leistung auch eher Nebensache, Ichy hat da vollkommen recht. Es ist einfach typisch Apple und typisch Apple fanboy Gelaber dass man den Preis geil findet

  • Wieso wird ein neuer Mac Mini erwartet? Den gibt es doch schon mit M1.

    • Den macBook pro gab es auch schon mit m1 bevor er mit m1 pro und m1 max rauskam..

      • Kann mich nicht erinnern, dass Apple in der Vergangenheit leistungsfähigere Prozessoren im Mini verbaut hat. Die waren immer auf Augenhöhe von MBA, Einsteigergeräte vom MB(P) und iMac. Auch um nicht im Kundenkreis des iMac zu wildern. Technisch wäre es jetzt sicher möglich. Aber ich glaube nicht dran das da noch ein Pro oder Max werkelt. Zumindest nicht bevor ein MacPro mit M-Prozessor erscheint. Mal schauen was da noch kommet.

      • Ich will mit die ja nun wahrlich nicht streiten ;) ;), aber man konnte den Mac mini problemlos bis knapp unter das Maximum des iMac bei Apple konfigurieren. Einzig der Core i9 war im Mac mini nicht zu bekommen.

        Aber i7 mit 64 GB RAM und 2 TB SSD waren/sind mindestens die mittlere Ausbaustufe des iMac (wenn man den Pro mal rauslässt).

        Auch mein 2012er mini lief mit einem Core i7 Kreise um die MacBook Airs der Folgejahre. Somit ist es nicht ganz fair, den mini nur ein Einstiegsgerät abzustempeln. Es gab ihn very low, aber man konnte ihn locker auch pushen.

        Ist das nun wieder ein Streit? Oder wirfst du mir vor, das ja alles gar nicht selber mitbekommen zu haben?? (War Spaß … :D)

      • Wir wissen glaube ich beide, dass es sich beim i7 im Mini um die kleinst mögliche Version handelte, die bewusst kastriert wurde.

      • Naja, kastriert wurde da nicht wirklich was. Es war ein kleinerer, aber nein, nicht der kleinst mögliche i7.

        Dein Vergleich mit dem MB Air oder dem Einstiegs iMac ist hier aber einfach falsch. Tut mir sehr leid.

        Wenn es dir aber dann besser geht:
        Ja, Helmut, du hast Recht. So war es … entschuldige, dass ich es trotz Besitz eines solchen mini nicht so gut weiß wie Du. Verzeih mir … danke!

      • Danke das wollte ich hören!

      • Weiß ich doch. Deshalb machen ja die Diskussionen mit dir auch so viel Spaß. Also so ähnlich wie mit der Hand in den Mixer greifen. Einfach herrlich …. ;)

      • Hier noch für dich ein kleiner Vergleich des aktuellsten i7 aus dem immer noch erhältlichen mini und es i7 aus dem iMac. Dafür, dass der des mini aus der 8. Gen und der des iMac aus der 10. Gen der Intel Cores kommt, ist ein Unterschied gesamt von 9% und im Peak von 15% nicht die Welt.

        https://cpu.userbenchmark.com/Compare/Intel-Core-i7-8700-vs-Intel-Core-i7-10700KF/3940vsm1171560

        Aber ich weiß … ich liege falsch. Sorry … ja, der mini ist und war immer der direkte Konkurrent des MB Air … genau … danke!!

  • Wird mal Zeit, dass Apple diesen Mac aus dem Programm nimmt…
    Ist ja auch schon aus 2017 und den Preis überhaupt nicht wert…

  • Ich empfinde es als versteckte Preiserhöhung. Es geht um mein Geld. Daher kann ich das nicht gutheißen, wenn andere noch beherzter in meine Tasche greifen wollen. Klar muss ich es nicht kaufen. Aber es bleibt bei einem höheren Preiseinstieg beim iMac.
    Auch das relativieren, dass ich ja auch mehr Leistung für mein Geld erhalte ist auch so eine Sache. Auch wenn das Beispiel aus dem PKW wieder anecken wird. Seit dem ersten Fahrzeug von Gottlieb Daimler wurden Fahrzeuge immer leistungsfähiger. Die Fahrzeuge aber immer guenstiger. Auch kaufkraftbereinigt. Das Apple hier nicht am Hungertuch nagt, zeigen mir die Quartalszahlen. Von daher möchte ich das nicht abfeiern. Weder in die eine noch andere Richtung.

    • Immer günstiger (bei einen KFZ Beispiel) stimmt wohl mal nicht, konnte sich früher (so in den 80ern bis 90ern) noch die Mittelschicht einen E-Klasse oder auch einen 5er leisten so ist da nun nur noch die C-Klasse und 3er drinnen. E-Klasse und 5er ist nun Preislich gesehen eher für die obere Mittelschicht gedacht.

      Das Ganze kannst auch auf einen Simplen Golf anwenden, war es früher noch das Volksauto für jeden. So ist das Ding nun so teuer dass sich das Volk eher bei Herstellern unsere Französischen Nachbarn umschaut (da günstiger) oder zur Tschechischen Kopie von Skoda greift (da auch wieder günstiger als der Golf aber selbst der ist teurer als die Franzosen).

      Und das ganze wo sich die Löhne doch deutliche Steigerungen hatten, in den 80ern bis 90ern hat kein normaler Mitarbeiter einen Tariflohn aus der Metall- und Elektroindustrie von 6.000 bis 7.000 DM Brutto gehabt. Nun hat haben die das aber (ungerechnet) schon denn da sind 3.000 – 3.500€ der Einstieg für einen Facharbeiter in der Metall- und Elektroindustrie.

      Wo ich dir aber recht geben muss, ist das Apple wirklich einfach immer teurer wird. Das Argument mit mehr Leistung für das Geld ist da für mich auch ziemlich irrelevant. Mein noch gut laufendes MBA 13″ Late 2010 in der Maximum Ausstattung hat damals 2.000€ gekostet, nun ein MBA 13″ in der Maximalen Ausstattung kostet aber 2.300€… Klar es hat mehr RAM und eine größere SSD sowie eine schnellere CPU aber das sind alles Dinge die normal sind bei 11 Jahren Unterschied, wäre ja schlimm wenn 11 Jahre später immer noch die gleiche Hardware drinnen ist.

      • Ihr dürft auch nicht die Inflation vergessen. Nach 10 Jahren sind 2000€ eben nicht mehr 2000€

      • Ja macht es aber nicht besser wenn das MBA 13″ in der Maximum Ausstattung nun 300€ mehr kostet.

      • Von den MBP Preis mal ganz zuschweigen, meine damalige Freundin hat sich 2012 das MBP 13″ Late 2011 gekauft, in der Einstiegsversion bei Saturn für 1.000€. Einstiegspreis von jetzigen MBP 13″ sind 1.450€ und das ist nun auch schon ein bisschen auf den Markt.

    • Ich reg mich auch jeden Tag über die steigenden Porsche-Preise auf.

      • Naja nur dass Apple vielleicht früher mal der Porsche unter den Computern war, sowohl was die Verbreitung anging und auch die Verarbeitung sowie Leistung. Nun sind sie aber der Audio, BMW oder Mercedes (und damit meine ich nicht A7-A8, 7-8er oder S Klasse Coupe/Limousine). Wer nämlich nicht so Blind und verbohrt auf macOS schaut, bekommt bei Dell, HP etc. von der Verarbeitung genau so gute Geräte und für den meisten Einsatzzweck auch entsprechend gute Hardware. Denn nur die wenigsten Apple Nutzer sind wohl Content Creator die wirklich von der Power der Apple M Prozessoren profitieren bzw. den Anwendungen die genau darauf zugeschnitten sind. Den allermeisten langt die Random Power die AMD oder auch Intel einen geben.

      • Nein, die Preise bei Dell, HP und Co sind nicht günstiger und die Verarbeitung ist da auch deutlich schlechter. Ich werden beruflich genötigt zusätzlich zu den MacBooks auch noch ein HP Elitebook zu verwenden. Das Teil ist teurer als das MacBook Pro (M1 2020), aber hat weniger Leistung, ist viel schwerer und hat ein grauenhaftes Display. Die Unterseite sieht zwar aus wie Alu, ist aber Plastik. Wir haben 3 von den Dingern im Büro und keiner meiner Mitarbeiter mag damit arbeiten. Zum Glück werden uns die Dinger von unserem Auftraggeber gestellt, denn selbst würde ich die niemals kaufen. Davor hatten wir vom selben Auftraggeber Notebooks von Dell, die waren auch furchtbar.

      • Der Business Support von Dell und HP sind deutlich besser als das was Apple einen bietet. Geht mir mein Dell nun kaputt habe ich innerhalb von 24 Stunden ein neues Gerät hier stehen, so was suchst bei Apple vergebens. Das ist im übrigen auch der Grund warum das Ding teurer ist als die Apple teile und jeder de diesen Support schon mal benötigte weiß das dieser es Wert ist.

        Geld wird mit diesen Dingern nämlich nur verdient wenn sie auch genutzt werden können, wenn ich bei Apple aber Wochen warten muss bis ich ein Austauschgerät bekomme (wenn es überhaupt eines gibt) kann kein Geld verdient werden. Da bringt auch die Mehrleistung nichts die ein M1 in entsprechenden Bereichen hat (wo die wenigsten Nutzer überhaupt benötigen), denn ich weiß nunmal heute nicht welchen Auftrag ich morgen bekomme. In die Zukunft kann weder das M1 noch ich schauen um entsprechend in Vorleistung zugehen fall das Gerät kaputt geht dass ich es einfach ausgleichen kann.

      • tommiw spricht von der Leistung, dem Display, dem Gewicht und der Verarbeitung und nicht vom Service des Herstellers. Mag sein, dass Dell einen besseren Service bietet. Den nehme ich in der Regel und am besten aber gar nicht erst in Anspruch, die Punkte von tommiw werden aber in jeder Minute die das Notebook benutzt wird wahrgenommen.

      • Er hat vielleicht ein HP mit weis der Geier für einen Panel, aktuelle haben auch 4K entsprechende Nits etc. etc. somit ist das von Ihn eine subjektive Aussage mit schlechteren Display. Gewicht ist Sekundär bei einer Arbeitsmaschine, klar wenn sie mit genommen werden muss ist es gut wenn sie leichter ist, steht sie die meiste Zeit aber Stationär so ist das Gewicht eine Untergeordnete Rolle. Was die Leistung angeht kommt es da sehr auf den Anwendungsfall an aber ich weiß ja hier auf iFun sind nur Content Creator oder Programmierer die jetzt eigentlich erst mit den Arbeiten anfangen können, denn vorher war die Leistung ja der Maßen schlecht…

        Aber nochmal mir bringt die beste Leistung etc. nichts. wenn das Ding im Fall der Fälle auffällt und ich Wochen warten muss. Klar im Idealfall fällt es nicht aus, aber die letzten Jahre (auch hier auf iFun) haben wohl gezeigt das Ausfälle in größeren Still wohl an der Tagesordnung bei Macs sind, denn wenn nur 1ppm wäre, würde iFun und diveres andere Plattformen wohl nicht darüber berichten.

    • marius müller westerwelle

      Sind wir doch einfach mal ehrlich. Die Bundesregierung muss einfach eine Abwrackprämie für Macs ins Leben rufen…
      aber mal im Ernst, da die M1 nicht mit Windows kompatibel sind, ist es für manche doch eh einfacher geworden und in Zukunft günstiger. Apple bietet doch nix mehr was den Aufpreis rechtfertigt.

      • Na diese Prämie gäbe es schon, wenn die Computer-Industrie ein Standbein Deutschlands wäre … :D

        Aber so 2,5k € für den alten Mac mini aus 2012, der gerade bei meinem Sohn seine Rente verlebt, würde ich nehmen … Er bekäme davon ein MB Air und ich hätte noch 1,5k € übrig für was anderes … :D

      • Diese Prämie gäbe es schon längst, wenn die Computer-Industrie ein Standbein für die deutsche Industrie wäre … :D

        Aber so 2,5k€ Prämie für meinen alten 2012er Mac mini, der sein Rentenleben bei meinem Sohne auf dem Schreibtisch lebt, würde ich nehmen. Er bekäme ein neues MB Air und ich für die anderen 1,5k€ was anderes hübsches … :D

  • Wir haben den Einsteiger 24″ m1 in der Grundkonfiguration für den Schwiegervater gekauft. Man kann nur sagen, erste Sahne!
    Aber auch das neue MacOS 12 hat ein mehr an Performance gebracht, das erlebe ich gerade beim MacBook Pro 2016.

  • Dann hoffe ich darauf das Bald ein 27 Zoll iMac mit M Prozessor kommt.
    Den Aktuell weiß ich nicht ob es eine Zukunftsreichere Investition ist sich einen Intel Mac zu kaufen

    • Die Frage ist, in welcher Hinsicht Zukunftssicher.. und wie lange deine IST Zeit ist und wann deine Zukunft beginnt.

      also mit Windows/macOS Dual Boot wird es wohl auf absehbarer eher Zeit nix.
      (Spielt eben aber nur dann eine Rolle wenn es in deiner IST/Zukunft .. )

      Mit Schnittstellen hat sich Apple sauber angehängt.. da hier aber derzeit eh alles auf USB-C raus läuft wird da Apple sicher irgendwann ne Lösung finden (man kann den entsprechenden Chipsatz Firmen mit Geld drohen)

      Gibt eigentlich schon vom „neuen“ unabhängige Benchmark Tests.. noch keine Zeit gehabt zu schauen, mobile Prozessor Leistung ist sicher auch nicht jedermanns Sache..

  • Gibt es irgendwelche Gerüchte, dass Apple in naher Zukunft einen günstigeren Monitor auf den Markt bringt?
    Ich hatte ja gehofft dass das Display vom neuen/aktuellen 24″ als eigenständiger Monitor zu einem Preis unter 1000€ auf den Markt kommt.

    • Unter 1.000€ ist aber relativ. :D

      Also 999€, wenn es den kleinsten iMav schon ab 1.449€ gibt, fände ich schon happig. Wahrscheinlich schaltet Apple nur den „Display Target Mode“ im Hintergrund wieder an und liefert den kleines iMac dann als Display. :D
      Ist günstiger in der Herstellung, als ein Display anzubieten … ;)

      • Was ist an der Aussage von „unter 1000,-€“ relativ?
        Und was hat der Preis des iMac damit zu tun? Gute 28“ Monitore wie den Gigabyte M28U gibt es für um die 800,-€. Der Monitor im iMac ist max. durchschnittlich und technisch mittlerweile überholt. Selbst wenn die den Monitor einzeln anbieten würden, wäre er mit den technischen Daten nicht konkurrenzfähig.
        Der Markt zeigt, dass man hochwertige Monitore selbst im Format von 32“ unter 1000,-€ anbieten kann. Daher sehe ich die 1000,-€ nicht als unrealistisch an. Am Ende bleibt bei den zu erwartenden Stückzahlen für Mini und Books ein guter Teil des Preises als Gewinn im Sack.

      • Sage mal, liest du Posts andere auch, bevor du kommentierst? Oder verstehst du Post auch?

        Der Vorredner sprach explizit vom Display des aktuellen 24er iMac für unter 1.000€. Ich verwies dann darauf, dass unter 1.000€ ja eine recht freie Angabe ist. Apple like wären es dann also (meine Vermutung) 999,00€, was ich recht happig empfinden würde, da es ja für „nur“ 450€ den ganzen iMac inkl. Computer gibt. Weder habe ich gesagt, dass das Display des iMac nun das non-plus ultra ist, noch dass es keine gescheiten Monitore für unter 1.000€ gibt.

        Also ich weiß echt nicht, was du hier nun mit bezwecken willst. Wenn es dir aber an der Fähigkeit fehlt, Sinn und Inhalt beim Lesen zu erfassen, dann lass das mit dem Kommentieren lieber.

        Sorry, aber so langsam gehst du mir echt auf den Keks.

      • Sorry, für meine Worte. Aber dein letzter Post war wirklich zu 100% daneben, weil er NICHTS adressierte, was ich (leicht ironisch) in meiner Post davor ansprach. Also entweder konzentrierst du dich besser aufs Lesen oder denkst bitte erst nach vor dem Kommentieren. Das nervt sonst echt.

  • ein kleines bisschen OT, aber wenn man sich die ersten Performancetests bei YT anssieht, was z.B die M1Pro mit der Basisausstattung leisten, bei echter Hardcore Belastung, ist schlicht „mind blowing“

    https://youtu.be/paikjf2zZJo

    dort gibt es auch den Test, ob man 16gb oder 32gb braucht

    https://youtu.be/gqiYSt4nAFs

    … da würde ich die Intels auch schnell aus dem Regal räumen…

    • Ohne die Vidoes gesehen zu haben, gute 95% der Mac Nutzer brauchen diese Leistung aber nicht. Denn er Mac steht einfach nur bei Starbucks und Co rum um zu zeigen Mann/Frau habe ein MacBook.

      Ich brauche diese Leistung auch kein bisschen, denn ich bin kein Content Creator, kann mich aber auch aktuell auch noch nicht alles einfach nur mit einen iPad machen. Somit muss für gewisse Anwendungen also doch irgendwann wieder ein Mac mehr mit dann komplett aktuellen macOS (noch gibts ja für Catalina Sicherheitsupdates und somit ist es noch nicht so gravierend das ein neuer Mac her muss).

      • Zum Glück entscheidest du nicht, wer was braucht.

      • Wenn du die Leistung brauchst ist es doch gut, dann bist du halt nicht bei den 95% der Nutzer dabei, die das Ding einfach nur bei Starbucks abstellen um es zu zeigen und dann dort einfach im Internet surfen oder eventuell einen Blog Artikel verfassen.

      • Es geht ja nicht immer bloß um das Wort Leistung. Es gibt auch noch weitere Faktoren an einem Notebook wie das Gewicht, das Display, die Akkulaufzeit, das OS, das Trackpad. Es mag sein, dass viele die Leistung nicht bis zum Anschlag ausreizen, aber vielleicht ist für diese dann ja das Gesamtpaket aus den anderen Punkten am besten?

        Das Starbucks Vorurteil ist mittlerweile so überholt. An meiner Uni hatte jeder Student ein MacBook, wenn er es denn wollte. Ein Statussymbol ist das schon lange nicht mehr.

        Ist für mich aber ein ähnlich sinnloses Vorurteil wie schöne Autos und die Bestückung in der Hose. Müssen gut bestückte Männer automatisch einen Fiat 500 schön finden, oder dürfen die einen Mercedes genau schön finden wie weniger gesegnete?

      • Ja aber er Beitrag von @cashondelivery bezieht sich rein auf die Leistung.

        Für Leute wie uns, die vermutlich schon viele Jahre ein iPhone, iPad, Mac etc. haben. Ist ein Apple Produkt auch kein Statussymbol mehr, für viele Umsteiger aber schon. Die an deiner Uni mein Macbook haben, haben ich bewusst dafür entschieden und das aus den Unterschiedlichsten Gründen.

        Sie haben kein iPhone und brauchen somit die Harmonie unter den Geräten nicht. Sie sind noch Gamer und wollen daher lieber Nativ die Spiele unter Windows 10 / 11 spielen und nicht auf Rosetta setzten oder hoffen das für den M1 mal was kommt. Sie nutzen überwiegend eigentlich ein Tablet und sehen es dann nicht ein ein MacBook sich zu holen (das sicherlich auch über die Uni immer noch teurer ist als diverse Windows Laptops, die sie nur in der Uni nutzen würden). etc. etc. etc.

        Ich selbst will mein MBA auch nicht missen und werde es sowie der Support von Catalina ausläuft auch durch was aktuelles dann wieder ersetzten (in der Hoffnung dass ich auf eine ähnlich lange Supportzeit kommen wird).

        Ich weiß zwar worauf du auf deinen Autovergleich abzielt, aber er ist Inhaltlich so leider falsch. Denn es macht da halt schon noch einen Unterschied jemand als Potenzausgleich sich einen AMG E63 holt oder einen Mercedes E200. Denn die normalen Autos der Autobauern werden ja weniger als irgendwelche Potenzausgleiche angesehen als die 500-700PS Boliden der entsprechenden Sportabteilungen der Autobauer.

      • Ein typischer Hater und Neiderbeitrag. Geh in den Kindergarten zurück…. ist dein Niveau.

      • Ahja ein Hater der das Haus voller Apple hat… Bist Niedlich geh zurück in deine Ecke wo sich die Möchtegerns rumtreiben… Mit Neid hat das auch nichts zu tun, denn kaufen kann ich jeder Zeit mir mein neues MBA (brauche einfach kein MBP da ich nichts mache was ein Pro erfordet), Konto ist prächtig gefühlt und allein über die Mieteinnahmen kann ich mir das Zeil locker leisten. Nur kaufe ich mir nicht jeder Zeit eine neues, sondern dann wenn das Alte seinen Zweck nicht mehr erfühlt und das ist nicht nur weil Apple ein neues veröffentlicht.

    • Natürlich war mein Beitrag an die gerichtet, die tatsächlich mit ihren MBP arbeiten und somit Geld damit verdienen.

      Da halte ich es für relevant, ob man tatsächlich alles braucht, was Apple anbietet, oder ob die Vernunft siegt und man das ordert, was einen noch Jahre vernünftig arbeiten lässt.

      Das trifft wahrscheinlich nur auf 10% aller Käufer zu, aber für diese Gruppe ist es relevant.

      Ein Statussymbol ist übrigens für diese 10% diese Laptops längst nicht mehr.

      Ich kenne in meiner Branche übrigens niemanden, der kein MBP User ist. Ausnahmslos!

    • Man vergleicht kein hattori hanzo mit einem hattori hanzo sondern mit einem anderen Schwert.

      Ansonsten kann ich mit der überdehnten Art so gar nix anfangen.. Mann geht der einen nach 2s auf den Zünder.

      • Dann bist du einfach nicht die Zielgruppe.
        Wärst du relevant, würde er dir weder auf den Zünder gehen, noch würdest du einen solch dümmlichen Kommentar abgeben…

        Ab ins Kinderzimmer
        ^^

      • Ich glaube er meint das YouTube Video und die Art wie es gemacht ist. Aber das können die meisten YouTuber ja einen mit der Überdrehten Art auf die Nerven gehen. Bis die wenigen Kanäle mit der gleichen Information aber ohne die Typischen Superlativen oder Gehype gefunden wird.

      • @ichy

        Es ist doch völlig egal, ob er nun ein bisschen überdreht ist, oder nicht.
        Er liefert essenzielle Informationen, Benchmarks bei Hardcore Belastungen.

        Diese Informationen sind für professionelle Nutzer extrem wichtig, weil sie letztlich darüber entscheiden, wieviel Geld man ausgeben möchte.

        Die Analogie zu Schwertern ist vollkommen falsch, denn ähnliche Macs die sich aber in ein paar feinen Details unterscheiden, sind wichtig.

        Ja, klar, auf beiden kann man surfen, oder emails checken.

        Deswegen ist sein Kommentar dumm, denn darum gehts hier nicht.

      • @cash*

        Eh sorry die Tests sind von einem Idioten für Idioten ..

        Nur mal als Hinweis, näher darauf eingehen werde ich nicht.
        Evtl. sollte er mal mit Netzteil testen.. auf Akku weiß man nie ob die CPU (Chipsatz) gerade mal nur mit der halben Frequenz läuft..

        Schön ist sein SSD Test.. die Werte sind so Sinnfrei weil so scheiss egal
        750Mb/s zu 3.500 bekommst man evtl. noch irgendwas mit.. alles andere nimmst du nicht mal war
        (gibt dazu schönen heise Artikel)

        Das einzige was witzig ist, ist seine kritische(n) Temperaturen.
        Zu meiner Zeit galt >60″C ist Mist >80″C ist dee Zerstörungs- Bereich
        und wenn die Physik sich nicht geändert hat wird das auch heute noch so sein.. und ja ist mir auch klar das Apple eher mal die Prozessor runter tacken als ohhh mal den Lüfter zu bewegen (bestes Bsp. der vorletzte Pro 16?.. Intel.. Ja wau mehr CPU wumms als der Vorgänger – hmm für 15s danach musste er runter Tackten weil die CPU >100″C)

  • Ich würde ja exklusiv auf mein MacBook umsteigen, wenn es nicht noch so zwei oder drei Programme gäbe, die leider nur unter Windows laufen und für die es leider keine barrierefreien Alternativen auf dem Mac gibt.

    • Das ist wohl der einzige Grund, warum man nicht auf Apple Silicon umsteigt. Von der Hardware her sind die Maschinen wohl über jeden Zweifel erhaben.

      Oder vlt ein günstigeres
      Win-Notebook für diese wenigen Anwendungen anschaffen? Kann natürlich in Summe etwas teurer sein …

  • Der kleinste 21,5″ iMac war ja auch eine Zumutung von der Geschwindigkeit her – dank der ultralahmen 2,5″ HD. Und das war schon so bei der Einführung.

    • Mich würde ja interessieren, wer sich den noch gekauft hat und warum? Bzw. wie viele davon noch im Jahr verkauft wurden. Das können doch nicht mehr viele gewesen sein, oder?

      • Hast doch einen eben geantwortet, entsprechend regt er sich über die Geschwindigkeit dieses Teil ja auf ^^

      • Ach komm, den hat doch nicht echt jemand außerhalb von Zahnarztpraxen in den letzten 5 Jahren gekauft … :D :D

      • Gekauft habe ich ihn nicht… das Ding war ja schon beim Erscheinen extrem lahm, der Bootvorgang hat ne Ewigkeit gedauert. Ich mag keine All-in-One-Desktops – zumal man keinerlei andere Geräte anschließen kann um den iMac als Display zu nutzen.

      • Das stimmt, mittlerweile geht das nicht mehr. Der Target Display Mode ist raus, so konnte man so ein 5k Display von einem alten 27er eig. noch gut nutzen. Aber den 21,5er brauchte wirklich kein Mensch mehr.

        Deswegen ist meiner Meinung nach der Einstiegspreis in die iMac Welt auch nur auf dem Papier nun 200€ höher. De facto lag er schon seit der Einführung des 24er bei 1.449€ und davor sogar noch drüber, weil nur der 27er wirklich kaufbar war.

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37999 Artikel in den vergangenen 8213 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven