ifun.de — Apple News seit 2001. 31 738 Artikel

Nach drei Jahren eingestellt

Apple Music Connect: Gnadenschuss für die Künstler-Plattform

23 Kommentare 23

Die Frage, ob Apples Kommunikationsplattform für Musiker und Fans, Apple Music Connect, als Fan-Portal bereits gescheitert war, haben wir uns bereits im November 2015 gestellt. Schon damals, nur sechs Monate nach dem Start des PING-Nachfolgers, konnte man der Plattform, die ausschließlich über Apples Endgeräte genutzt werden konnte, selbst mit dem Adjektiv „leblos“ noch schmeicheln.

Connect

Während prominente Profile sich Anfangs noch richtig ins Zeug legten, schliefen die Aktivitäten der gelisteten Künstler schon kurz nach dem Start der Plattform (und wahrscheinlich mit dem Ende der vertraglichen Verpflichtungen Apples gegenüber) ein. Die Community zuckte mit den Schultern.

Janet Jackson, eins der wenigen Profile mit kontinuierlicher Anfangs-Aktivität, lieferte die Werbung für ihre Welttournee auch hierzulande auf japanisch aus und nutze Apple Music Connect um Reklame für Medizin-Kampagnen zu machen. Musiker und Bands wie TLC, Bruno Mars und die Beastie Boys waren initial zwar auf dem Portal innerhalb der Musik-Applikation vertreten, blieben aber weitgehend still und folgten damit an den Apple-Liebling Moby.

Auch der US-Musiker, beziehungsweise die beauftragten Kurznachrichten-Schreiber aus dem PR-Team des auf Facebook fast täglich aktiven Klangkünstlers, machte schon zwei Monate nach dem Start einen großen Bogen um das ohnehin kompliziert zu bedienende Apple Music Connect.

Connect

Jetzt hat sich Apple zum Gnadenschuss entschieden. Zwar sollen die verfügbaren Künstler-Inhalte noch bis in das kommende Frühjahr angezeigt werden, schon jetzt hat Apple den Künstlern jedoch die Möglichkeit genommen eigene Beiträge zu erstellen und wird diese langfristig komplett von den Profil-Seiten entfernen. Immerhin: Engagierte Stars dürfen nach wie vor eigene Playlisten publizieren.

Wie vor ihm schon das Apple-Netzwerk PING verabschiedet sich damit auch Apple Music Connect aus Apples Service-Angeboten – eine Entwicklung, die sich bereits zum Start von iOS 10 abzeichnete.

Wie drastisch der Schnitt ausfällt, zeigt die Support-Seite „Connect in Apple Music verwenden“ anschaulich. Während die deutsche Fassung das Portal momentan noch erklärt, heißt es in der englischen Ausgabe lediglich: „Connect posts from artists are no longer supported.“

Apple erklärt Apple Music Connect auf Deutsch

Zum Nachlesen:

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
14. Dez 2018 um 08:04 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    23 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    23 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 31738 Artikel in den vergangenen 7351 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven