ifun.de — Apple News seit 2001. 28 438 Artikel
Kampfpreis von 15 Euro?

Amazon plant HiFi-Version von Music Unlimited

26 Kommentare 26

Amazon will sein Musik-Streaming-Angebot angeblich weiter ausbauen. Das Unternehmen soll noch in diesem Jahr eine „High Definition“-Variante von Music Unlimited starten. Gegen Aufpreis könnten Nutzer damit verlustfreie und qualitativ hochwertige Musikdateien streamen.

Vergleichbare Angebote gibt es bereits von Deezer oder Tidal. Beide Anbieter nehmen monatlich 19,99 Euro für ihre HiFi-Abos und bieten dafür unkomprimierte Musik in CD-Qualität mit 16 bits und 44,1 kHz. Amazon will dem Bericht zufolge diesen Preis unterbieten und kalkuliert auf die 15 Dollar hin.

Ein HiFi-Angebot von Amazon würde das Musikangebot des Konzerns komplettieren. Seit vergangener Woche bietet das Unternehmen in den USA ein vollständig kostenloses und werbefinanziertes Streaming-Angebot für Alexa-Kunden an. Darüber hinaus haben Kunden weiterhin die Wahl zwischen dem begrenzten Angebot Prime Music und dem vollumfänglichen Standard-Musikdienst Amazon Music Unlimited. Nicht zu vergessen, lassen sich auch klassische Tonträger wie Vinyl und CDs sowie MP3-Downloads über Amazon beziehen.

Für den Start HiFi-Variante von Amazon Music Unlimited peilt das Unternehmen angeblich das Jahresende an. Wann der in den USA bereits aktive kostenlose Alexa-Musikdienst hierzulande startet, ist bislang nicht bekannt.

Freitag, 26. Apr 2019, 16:19 Uhr — Chris
26 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Für Otto Normal uninteressant aber die paar die es sich gewünscht haben, werden sich bestimmt freuen. Für mich zumindest kein Grund 5 € mehr im Monat zu bezahlen.

    • Aufgrund der „Otto-Normalverbraucher“ habe ich das Gefühl, dass auch die Aufnahmequalität der Kauf-CDs immer schlechter wird. Ich find’s sehr schade…..
      Daher hat jeder HiFi-Streaming-Dienst für mich auch seine Berechtigung

      • So ist es, leider. Es wird so abgemischt, dass die MP3 Datei gut klingt. Nutzt ja kaum einer einen CD-Spieler..

      • Dem muss ich leider uneingeschränkt zustimmen….die ahnungslose Masse halt

      • Erkläre mal, Deformator, wie man eine MP3-Datei gut mischt.
        Von einer guten Mischung in hoher Auflösung profitiert die MP3 doch automatisch mit.
        Und kein Tonmeister mischt nachlässiger, weil die Leute weniger CDs hören, gerade, weil Vinyl ja auch immer stärker wird. Da wäre das fatal.

    • Find ich total klasse, braucht aber wohl sehr hohen Speicherplatz offline..
      wollte mich eigentlich grad für Spotify
      entscheiden, das macht mir jetzt die Entscheidung schwer, denn man kann ja
      dann von Amazon unlimited auf HD aufrüsten…
      Jetzt frage ich mich:
      Was wird Spotify machen?
      Auch aufrüsten?

  • Ein Traum! Ich hoffe, dass Apple hier auch nachlegt.

  • Ich hätte gern ein Angebot, bei welchem ich die Musik auch auf eine SD Karte oder ähnliches ziehen kann, möglichst auch in HiFi Qualität und diese dann in meinem Auto benutzen darf.

    Heutige Fahrzeuge haben halt leider keinen CD Slot mehr. Und Musik per Bluetooth klingt bei einer ordentlichen Anlage einfach kacke.

    • Zumindest wer Apple Music nutzt sollte beim Zuspielen per Bluetooth inzwischen eigentlich keinen Nachteil mehr hören. Schließlich wird AAC unterstützt. Damit ergibt sich kein Unterschied zum Zuspielen per Kabel von auf diese Art Verlust behaftet komprimierter Musik.

  • Wers braucht, der Unterschied lässt sich voraus gesetzt man hat eine entsprechende mp3 Qualität eh nur mit dem spektrum analyser sichtbar machen, hörbar ist der Unterschied dann eh nicht.

    Aber hey, es gibt ja auch Leute die den Strom fließen hören und mit Goldene Lautsprecherkabel einen klareren klang hinbekommen.

    • Musikqualität ist subjektiv, nachgewiesen ist, dass man nicht nur mit den hörbaren bereich geräusche wahrnimmt. Nicht umsonst gab es Super-Audio-CDs und Anlagen. Bei dem Preis wollte die aber kaum einer haben. Die einen fanden sie Musik „schöner“ die anderen ham nix gehört.

      Ist ungefähr so wie mit CO2. Alle streiten, es gibt zwei Lager – aber keiner setzt sich zusammen und sondiert die unterlagen BEIDER Lager.

  • Prima! Noch mehr unnötiger Datenverkehr. Naja, für die Goldohren unter uns kann die nicht hoch genug sein.

    • Es ist halt wie mit allen Kapazitäten und ressourcen. Sobald es besser oder effizienter geht von der Technik her, braucht man dafür doppelt oder drei mal so viel. Wie auf der Straße, die Motoren werden effizienter, die Autos dafür doppelt so groß und schwer und x mal so viele. Vollkommen unnötig aber die Gesellschaft scheint es zu wollen.

  • CD Qualität mit 44KHz ist auch komprimierte Musik. Aber mit spezieller Hardware (DA-Wandler) und entsprechender Software (Amara) kann man dann auf 96KHz und höher gehen. Zumindest mal ein Anfang. 99% der Menschen wissen gar nicht mehr wie Geil gute HiFi Musik klingt. kaufen sich für viel Geld Plastik Boxen streamen darauf komprimierte Musik und sind dann noch von dem Klang begeistert.
    Kann nicht verstehen warum heutzutage NIEMAND Studioqualität anbietet. 10-20€ Zusätzlich für komprimierte Musik in der Qualität der 80’er Jahre… kann nur den Kopf schütteln.

    • Ich sehe das ähnlich, jedoch möchte ich zu Bedenken geben, dass Musik nicht bei allen den gleichen Stellenwert hat. Man kann das auf alles übertragen, Mode, Film, Literatur, Kunst, Design, egal was.

    • Stimme dir vollumfänglich zu. CD Qualität ist keine Qualität. Analoge Musik auf einer guten HiFi Anlage, das ist Qualität.

    • Sorry, es gibt Anbieter, welche Studioqualität anbieten. 24/96 bis zu DSD nativ. Auch zum Download. Und der Hit dabei, auch Applegeräte sind in der Lage dies nativ wieder zu geben. Ein IPOD-Touch 6G als HighRes-Abspielgerät. Wer hätte das gedacht?

    • Wie kann eine Abtastung von 44khz auf 96khz interpoliert werden ohne zu raten was in den Lücken war?

      • Mathematik! ;)

      • Die Tonstudios benutzen Intelligente KI Software mit Apple Hardware. Die Software Firma hat vor vielen Jahren ein Plugin für iTunes rausgebracht die in Verbindung mit einem DA-Wandler (Hardware) die Musik in 1Bit zerhackt und dann entsprechend hochrechnet. Ich denk das funktioniert so ähnlich wie heute die Smartphone Fotografie. Ich hab an meiner HighEnd Anlage einen Röhrenverstärker mit Netzspannung Stabilisator, da hört man den Unterschied sofort. Einzelne Stimmen und Instrumente trennen sich und es baut sich eine Bühne auf und kommen nicht nur aus einer Box. Deshalb glaub ich auch nicht das Spotify gegen Apple eine Chance hat.

    • CD ist unkomprimiert. Aber natürlich digitalisiert mit der angegebenen Abtastrate und Bitrate.

  • Ich hoffe auch das Itunes mal langsam nachlegt. Ich habe zuhause eine gute Anlage und würde mich echt darüber freuen.
    Apple macht zwar immer neue Dienste aber seine alten Sachen werden dort nur noch schlecht gepflegt.

  • Was einige hier für ein Scheiss schreiben, unglaublich. Die jenigen unter euch, die keinen Unterschied von mp3 zu flac höhren, sind die, die zu Hause eine Anlage von aldi stehen haben.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 28438 Artikel in den vergangenen 6835 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2020 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven