ifun.de — Apple News seit 2001. 20 416 Artikel
Kameras statt Kassen

Amazon Go: Supermärkte ohne Kassierer starten 2017

Artikel auf Google Plus teilen.
101 Kommentare 101

Während Amazon hierzulande noch dabei ist seine Prime Now-Lieferungen auszubauen (derzeit nehmen nur München und Berlin an der Pilotphase teil) hat der Online-Händler in den USA jetzt den Start einer neuen Supermarkt-Kette bekanntgegeben.

Amazon Go

Amazon Go tritt vorerst mit nur einer Dependance in Seattle an und will ein Lebensmittelangebot ohne Warteschlangen, Kassen und Verkäufer anbieten. Die Abrechnung übernehmen Kameras, die die Produktauswahl der Kunden überwachen und automatisch in der Amazon-App verbuchen sollen.

Our checkout-free shopping experience is made possible by the same types of technologies used in self-driving cars: computer vision, sensor fusion, and deep learning. Our Just Walk Out technology automatically detects when products are taken from or returned to the shelves and keeps track of them in a virtual cart.

Interessierte Nutzer müssen sich beim Betreten der Go-Filialen über die Amazon-App einbuchen und können die Waren in den Regalen anschließend nach belieben mitnehmen. Der erste Amazon Go-Shop tritt it einer Grundfläche von 550 Quadratmeter an und will seine Türen im Frühjahr 2017 öffnen: „All you need is an Amazon account, a supported smartphone, and the free Amazon Go app.“

Montag, 05. Dez 2016, 19:35 Uhr — Nicolas
101 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Naja, Türsteher wird’s wohl geben. :D

  • Hammer! In DE dann so ca. im Jahr 6013 verfügbar?

  • So etwas brauche ich nicht. Ich bevorzuge noch einen netten Verkäufer, gern auch hübsch und knackig.

    • Ich nicht. Ich umgebe mich lieber mit meinen bereits bestehenden Freunden und verzichte auf aufgesetzte Freundlichkeit, die ich mit den Preisen der Produkte mit bezahle.

      • Genau, am besten keinerlei Arbeitsplätze mehr.

      • Stimmt die Technik wartet sich ja von selbst.

      • Wenn du keinen Fortschritt willst sondern nur Arbeitsplätze sichern, dann sollten wir vll Wassersysteme auch abschaffen und Menschen anstellen, die das Wasser in die Wohnung bringen, aber nur mit einem Löffel, dann ist die Arbeitslosigkeit besiegt…

      • Es ist doch wohl Fakt dass Automatisierung Arbeitsplätze kostet. Natürlich müssen Anlagen gewartet werden, jedoch von einem Bruchteil an Arbeitskräften. Mich selbst betrifft das nicht, aber ich finde es bedauerlich wie ignorant ihr seid. Ich will mal wissen wie es euch geht wenn es mal heißt man braucht euch nicht mehr, weil eure Arbeit jetzt von einer automatisierten Anlage erledigt wird.

      • Und Steffi, den in Worte verpackten Stuhl hättest du dir sparen können.

      • Das ist falsch. Vollständig betrachtet werden mehr Arbeitsplätze geschaffen.

      • ich finds amüsant :)

      • Schade wenn Kassierer verloren gehen aber die können dann ja wenigstens Kunden beraten und Regale auffüllen

  • Coole Idee. Nur wann kommt es nach Deutschland?

  • Und noch mehr Arbeitsplätze verschwinden! Danke Internet!

    • Computer haben aber in Wahrheit mehr Arbeitsplätze geschaffen als vernichtet.

    • Mimimi…. dadurch werden nicht neue geschaffen? Der ganze Service muss gewartet, eingerichtet, betreut werden. Die ganze Entwicklung bis dahin benötigt auch massen an Menschen. Die Arbeitsplätze lagern sich halt um. Wenn man natürlich immer auf seinem Stand bleiben möchte: Pech gehabt. So ist es nunmal. Mit der Entwicklung gehen, das lernen was die Zukunft brauch. Hand aus der Hose bekommen…

    • Danach dann bitte noch die Autos. Die Kutschenfahrer warten dringend darauf, dass es ihren Job bald wieder gibt.

    • Was haben die Henker gejammert, als man die Todesstrafe abgeschafft hat.

      • Ich weiß ja nicht was ihr super gebildeten Leute alle arbeitet, es gibt aber einfach unterschiedliche Bildungsgrade. Heutzutage studiert schon jeder Depp, als ich studiert habe war das noch etwas anders, trotzdem kann logischerweise nicht jeder studieren und es kann nicht jeder Computer Warten. Schon heute arbeiten in einem Aldi maximal noch FÜNF Leute, bei Amazon wird dann ein Techniker 5 solcher Märkte betreuen oder so ähnlich. Gleichzeitig gibt es aber immer mehr Menschen die eigentlich einen Arbeitsplatz bräuchten. Wenn eure Zukunft so aussieht dass ihr allgemein nur noch mit Bots am Telefon sprechen wollt und draußen nur noch mit Automaten Kontakt habt – viel Spaß.

      • Und es wird weiterhin 3-4 Leute brauchen um alles im Laden in Schuss zu halten… des Weiteren könnten geschulte Mitarbeiter Infos über Artikel geben, was zur Zeit in den meisten Läden einfach nicht drin ist.

      • Und die Henker haben recht.
        Bräuchten dringend wieder härtere Strafen.

      • Naja das mit den geschulten Mitarbeitern bezweifle ich aber noch. Beim jetzigen Amazon ist der Kundenservice schlichtweg nicht vorhanden. Beratung gibts logischerweise nicht, und bei irgendwelchen Reklamationen bleibt als einzige option eine Rücksendung. genau genommen ist der Kundenservice bei Amazon nur eine Rücksendeabwicklung ;) ich kann mir echt nicht vorstellen dass Amazon ausgerechnet da dann auf echte Beratung setzen will – wen ja, ist das natürlich schön.

  • Ach du meine Güte. Wenn ich jetzt hinaus posaune: Ich würde niemals dort einkaufen wollen, da ich gern auch einfache Arbeitsplätze subventioniere, wer weiß…
    Vielleicht muss ich meine Meinung ja irgendwann revidieren, aber es ist leider pervers.
    Bekommen wir alle irgendwann ein Grundeinkommen? Wird die „Wirtschaft“, die ja nur Bedürfnisse befriedigt, uns irgendwann noch brauchen? Als Arbeiter oder als Konsument? Als Roboterspezialist? Als Farmer?
    Bedenklich…

    • Der erste vernünftige Kommentar hier.

    • ich meine das nicht böse, was jetzt folgt!

      pervers sind nur deine Gedanken mit Verlaub.
      wir werden irgendwann in einer Welt leben, wo wir die wahl haben ob wir etwas machen wollen. sprich will einer den Job machen kann er. will er nicht, wird’s automatisch gemacht.

      leider schläft die Politik und somit sind so „perverse“ Schäfchen wie du und viele andere leider führungslos und können das grosse ganze nicht begreifen.

      • Und wo bekomme ich meine mindestens 2500 EUR monatlich her, wenn ich nicht arbeiten möchte?

  • Cooles Konzept. Mir würde das so gefallen. Bin total genervt von diesem in den Wagen packen, wieder alles raus und wieder rein und dann ins Auto oder Taschen packen. Würde viel Unnötiges ersparen und Freizeit bringen.

  • Schon gruslig, aber irgendwie auch geil und praktisch.

    • geil und praktisch finde ich die Kommentare aber nicht

    • irgendwie das normalste der Welt würde ich sagen.
      in Zukunft geht man einfach überall rein und nimmt sich, was man braucht.

      ist ja quasi schon jetzt so – nur müssen die Leute noch ein bisschen durch geld gelenkt werden, damit sie nicht durchdrehen.

      im Prinzip könntest den h und m auch wie Netflix mit einer monatspauschale betreiben.

  • Ich finds beängstigend!
    Aber so sieht wohl die Zukunft aus…

  • Tja wer ladet den LKW aus, wer sortiert die Waren ins Regal ?
    Was macht die Kamera wenn einer einfach Produkte aus dem Laden trägt ohne zu bezahlen ?
    Einsperren bei Nichtbezahlung ist freiheitsberaubung.
    Es soll ja viele ehrliche Bürger geben, aber es gibt auch unehrliche.

    Amazon viel Spass dabei.

    Da fällt mir noch ein, es gibt auch Diebe in Läden, die essen gleich drinnen auf was sie gemopst haben.
    Mundraub. Vielleicht gibts am Ausgang eine robotergesteuerte Magenspiegelung, mit anschließendem magenauspumpen.

    • So viel Mist habe ich selten gelesen. All deine Bedenken werden durch die Kameratechnik erfasst.

    • Das machen dann die nach reinem Logistik Tarif bezahlten Sklaven von Amazon.

    • Darum kümmern sich klügere Leute als du, keine Sorge. Kannst wieder Rechtschreibung lernen gehen. Klappt dann vielleicht…irgendwann.

    • Für diese Aufgaben ist dann Alexa zuständig

      • Wer Sklave sein will, wird es auch werden…
        Niemand muss bei Amazon arbeiten…. oder DHL oder oder oder…

      • @Davotas, ja genau, keiner muss das machen, man kann auch einfach daheim vor sich hin vegetieren und Stütze beziehen. Falls du darauf anspielst dass ja jeder eine erstklassige Bildung genießen kann und dann einen hochtechnologischen Job machen kann, wirst du leider auf dem Holzweg sein. Menschen sind nunmal nicht alle gleich intelligent. Das heißt jetzt nicht unbedingt dass 50% der Menschheit blöd ist, aber zumindest ist nicht jeder gleich qualifiziert, unabhängig von der Bildung. Wenn du also den Luxus hast dir deinen Arbeitsplatz frei nach deinen Vorlieben auszusuchen (was ich nicht glaube), herzlichen Glückwunsch. Aber denk auch mal an andere.

    • man könnte doch direkt im LKW einkaufen.
      Brauch man den nicht ausräumen ;)
      Auf die Idee muss man erstmal kommen!

    • roboter
      securities am Ausgang
      einsperren tut die Polizei
      Mundraub ist auch schon jetzt erlaubt

  • dann schaut euch mal die internetseite mytime . de an da bringt der DPD Expressfahrer morgens die Tiefkühlpizza, frisches Obst etc. Habe das schon einige male genutzt und immer zufrieden.
    selbst amazon panty oder wird das heißt kommt gegen mytime nicht an. abends die Favoriten in der iPad app durchgehen und der Fahrer klingelt morgens, preislich wie normaler Supermarkt

  • Und sowas soll ausgerechnet im Land der unbegrenzten Verbrechen funktionieren? Sicherlich übertreiben die zahllosen amerikanischen Filme etwas, aber dort wird oft thematisiert, daß beim kleinsten Nachlassen behördlicher Aufsicht sofort das große Plündern losgeht.

  • Es spart bestimmt Zeit gegenüber dem ständigen Ein- und Auspacken. Aber wenn es so weitergeht, haben wir bald alle viel Zeit und zudem kaum noch Geld zum Ausgeben, da arbeitslos. Laut einigen Studien ist Arbeit 4.0 für 70% aller Arbeitsplätze bedrohlich ( Stand heute)

    Je mehr wir so etwas nutzen, was uns den Alltag erleichtern soll, umso mehr gefährden wir doch letztendlich uns selbst.

    Mich würde interessieren, welche neuen Jobs dadurch generiert werden könnten…

    • Ja Schande. Viel Zeit haben, die man für sinnvollere Dinge als in der Schlange stehen kann nutzen kann. Zum Beispiel dafür Ideen umzusetzen und Geld zu verdienen.

      • Genau, die Zeit kann man dann zum Beispiel damit verbringen sich zu hause vor den TV zu setzen und Amazon Prime zu schauen oder sich mit Alexa zu unterhalten. Das wird so schön.

  • Nachtrag-
    Merke: nicht alles was neu und visionär daherkommt, ist gut für uns

  • Ich fänds sogar ok, wenn ich das Produkt selbst scannen müsste :-)

  • Bin jetzt 50, werds (wahrscheinlich) nicht mehr erleben
    ? ?

  • Dann sollen die Kassierer eben lernen zu Programmieren.

    Meiner Meinung nach sollte a) schon früher in der Schule damit angefangen werden und b) die Leute ungeschult werden, dessen Jobs durch Roboter oder computer „geklaut“ werden..

  • Naja, die Idee dahinter ist ja nicht neu. Lief in Deutschland nicht auch schon ein Pilotprojekt mit Kassenautomaten? Datenschutz ist hier sicher das größte Problem. Mich gruselt eher davor, das Amazon sich den Handel an sich (mit was auch immer) unter den Nagel reißt. ….
    Ich legitimiere mich am Eingang über die App und Amazon stellt erst einmal fest ob ich liquide bin und ein sicherer zahlender Kunde. Dann eröffnet sich mir die schöne neue, bargeldlose „Einkaufswelt“ vom Amazon. Da werden Supermärkte wohl aus Sicherheitsgründen zu Bankschließfächern und am Auto bekomme ich eins übergezogen von den Mitbürgern denen diese Einkaufswelt sich nicht erschließt. Da werden harte Grenzen gezogen durch die 2Klassengesellschaft.

  • Genial, damit haben sie alles entfernt was beim normalen Einkaufen im Supermarkt stört.
    Das ist definitiv die Zukunft, auch wenn viele Reichs-Bedenkenträger hier das anders sehen.

  • Extrem radikal menschenfeindlich, sowas muss man einfach ablehnen.
    Dienstleistung ist von Menschen für Menschen!
    Es ist natürlich sehr nützlich und bequem für diese Großkonzerne, weil sie dadurch ihre Personalkosten drastisch reduzieren und ihre Gewinne maximieren können. Den Befürwortern solch kranker Ideen wünsche ich dann noch gemütliches Shopping, von Kameras überwacht im Maschinenpark und auf 17 Monitoren laufen 17 verschiedene Werbespots, und für die Damen gibt’s natürlich Prosecco im Plastikbecher aus dem Automaten. Sehr erstrebenswerte Aussichten für die Zukunft.

    • Menschenfeindlich finde ich es, in Winterklamotten im aufgeheizten Supermarkt 30 Minuten in der Warteschlange zu stehen und zu warten, bis die Omas vorne ihr Kleingeld abgezählt haben.
      Aber wer es mag..

    • Zur Zeit gibt es in meiner Gegend auch immer mehr Milch-Tankstellen. Die funktionieren auch ohne Kassierer, sind die jetzt Menschen-Feindlich, aber Bauern-Freundlich?
      Wie viele junge Menschen möchten heute Kassierer werden? Wie vielen reicht der Job? Seit den 70ern hat sich einiges getan.. Es wäre eher Politik-Versagen wenn durch Technologischen Fortschritt Massenarbeitslosigkeit entsteht. Hawking und Musk sagen es schon länger. In Zukunft wird die Welt anders laufen. Roboter werden uns massig Jobs kaputt machen. Worum geht es? Ist eine Kassiererin traurig weil sie ihren Job geliebt hat, oder weil das Geld fehlt? Wenn man ein Grundeinkommen hat, wäre man dann nicht Technologie-Freundlicher? Hmm ich sag nicht, dass ich restlos vom Grundeinkommen überzeugt bin… aber solche Amazon moves sind halt heftig…

      • Ich finde dass sich schon viel zu viele Menschen auf dem „Quasigrundeinkommen“ das wir in Deutschland haben ausruhen, und deshalb auf einem relativ niedrigen Standard leben – was diverse Probleme nach sich zieht. Die Leute werden psychisch krank, jugendliche haben keine Ziele/keinen Plan und wenig Perspektiven. Ich denke durch ein echtes grundeinkommen würde das eher noch schlimmer, ebenso wie die Tatsache dass immer weniger Menschen für Arbeit im eigentlichen Sinne gebraucht werden.

    • Ist es nicht menschenfreundlicher Lakierarbeiten von einem Roboter durchzuführen? Ist es nicht menschenfreundlicher Maschinen Arbeiten ausführen zu lassen, die Körberlich anstrengend sind? Ist das nicht menschenfreundlicher Roboter in gesundheitlich gefährdeten Bereiche arbeiten zu lassen? Ist es nicht menschenfreundlicher monotone Arbeit von Robotern durchführen zu lassen?….

      Wie sich hier manche anstellen würden wir noch mit Kutschen umherfahren. Aber halt die nehmen den Job vom Laufburschen weg. Dafür musste ein Schmied, Pferdetrainer, Kutscher, Tischler etc. Eingesetzt werden. Hmmm

      • Ist die Arbeit im Supermarkt für den Menschen schädlich? Ich denke nicht. In Bereichen die du angesprochen hast stimme ich ja hundert prozentig zu. Aber dass man sich mittlerweile aus den menschenwürdigen Bereichen verdrängen lässt finde ich eben nicht gut.

  • Also wenn die ständig nervende Frage nach der PayBack-Karte damit entfällt, ich bin dabei.

  • Die Prime-Now Bestellung morgens um 10:00 Uhr bestellt und abends 17:30 Uhr geliert funktionierte auch hier in Hamburg SUPER!!!

  • Der Teufelskreis geht weiter:
    – die Kunden kaufen ein, wo es billiger ist (z.B. Geiz ist geil)
    – der Verkäufer muß die Waren billiger anbieten, damit sie gekauft werden (wo spart man am Besten? An den Mitarbeitern…)
    – da die Kunden weniger Geld verdienen, siehe Schritt 1…
    Alle sind unschuldig am Zyklus, da sie nur reagieren. Sie müssen sich gar so verhalten. Wenn sie versuchen, aus dem Zyklus auszubrechen, haben sie / verdienen sie weniger Geld und scheiden gegenüber diejenigen aus, die mitmachen…
    Sehe ich das falsch?

    • Naja unschuldig nicht direkt. Wegen ein paar Prozent Preisunterschied bei verschiedenen Artikeln, rennt keiner extra zu einem anderen Laden. Manche fahren aber die Strategie den Preis auf das absolute Minimum zu senken um die Konkurrenz zu zerstören. Ein Paradebeispiel dafür ist Amazon. Die Preise werden kaputt gemacht, Amazon hat keine große Marge, es schadet den Herstellern und hat nur einen Zweck, die Konkurrenz platt zu machen. Früher gab es viele Händler und alle konnten davon leben, die Gesellschaft möchte aber anscheinend einen großen Konzern der am Ende Konkurrenzlos alles bestimmen kann, sonst würde man ab und zu das preis denken etwas reduzieren – und darauf zielt Amazon ab.

      • Dann wählt die Parteien, die das politisch verhindern. Den Firmen kannst du keinen Vorwurf machen, dass sie an ihren Profit denken.

      • Rein theoretisch müsste sowas schon verhindert werden. Ich finde es erstaunlich oft wie viele Märkte Amazon seine Macht ausweiten darf. Allerdings haben da wohl einige Leute „Interesse“ daran ;)

    • ja leider siehst du es komplett falsch – nämlich negativ

      die Welt sollte nicht daraus bestehen menschen in „Zwangs“ Arbeit zu stecken, sondern freie Entwicklung ermöglichen.

      dies erfolgt durch partipazion an den gewinnen der automatisierten Wirtschaft.

      leider versagt die Politik gerade total auf eu ebene diese neue Welt aufzugreifen und zu thematisieren.

      wir müssen uns damit abfinden, dass wir einen „Peak Arbeit“ überschritten haben, von nun an wird die Arbeit zwangsläufig weniger, bzw. besteht oft keine Notwendigkeit mehr.

      wir sind in einer extrem privilegierten Situation – und könnten uns eigentlich jeden tag einen haxn ausfreuen.

  • Meine Fresse…ich kommentier ja wirklich selten, aber hier muss ich mal echt meinen Senf dazugeben:
    Senf:
    Wie kann es sein, dass sich in einem Technologie-Blog, der täglich über die Technik von morgen berichtet, so eine Vielzahl von mittelalterlichen Kommentaren losgelassen werden?
    Waren eure Vorfahren auch diejenigen, die Angst vor den ersten Lokomotiven hatten? Und waren das alles Kutscher, die ihre Jobs verloren haben?! Oder waren eure Vorfahren Kerzenhersteller, die alle durch die Glühbirne ausgestorben sind? Oder habt ihr noch früher per Hand oder Schreibmaschine Briefe geschrieben und seid nicht mehr in der Lage in der heutigen Zeit zu kommunizieren, weil die digitale Welt euch ausgerottet hat?!
    Blickt nach vorne, schaut euch die Möglichkeiten an, die euch in Zukunft geboten werden und passt euch darauf an. Evolution und so.
    Ich finde das Konzept der Knaller und die Jungs von Amazon waren bisher nicht die Dümmsten. Ich freue mich auf jeden Fall darauf, in Zukunft fast täglich 10 Minuten zu sparen.
    Ihr solltet nicht in Romantik verfallen. Der Markt (also die Gesamtheit) wird entscheiden, ob es cool ist oder nicht. Tante Emma gibts heute auch nicht mehr, weil wir seid vielen Jahren nur noch zu Aldi und Lidl rennen. Und in ein paar Jahren eben zu Amazon Go. That’s life. Hate it or love it. Senf aus.

    • Naja, deine persönliche Meinung muss nicht jeder teilen. Ich bin durchaus für Fortschritt, solange ich ihn für sinnvoll erachte. Umweltschonende Energiegewinnung zum Beispiel fände ich sinnvoll, Soziale Kontakte durch KI ersetzen eher nicht. Aber das wiederum ist meine persönliche Meinung.

      • Umweltschonende Energiegewinnung gibt’s doch garnicht. Diese ganzen hässlichen Windmühlen zerstören die Landschaften und töten mit ihren Rotorblättern jährlich Hunderttausende Tiere. Ganz toll. Aber sowas wird von den Grünen ja auch gern mal unterschlagen!

      • Zum Glück ist die Atomkraft so sicher. (Ja, ironisch gemeint.)

  • Die meisten Kommentare behandeln die wegfallende Arbeitsplätze, aber ich finde einen anderen sehr wichtigen Aspekt noch ‚gefährlicher‘!
    Der Datenschutz fällt komplett weg und man wird noch viel gläserner!!

  • Wenn das Rewe, Aldi und Co. auch so machen, bräuchten wir über Nacht das bedingungslose Grundeinkommem. Denn sonst man da leider keiner mehr Waren einkaufen.

  • Steffi hat aber recht. Wenn wir den Fortschritt aufhalten wollen um Arbeitsplätze zu retten, dann sollten wir die Felder ohne Traktor pflügen etc. Fakt ist, dass man immer weniger Arbeiten muss um seinen Lebensstandard zu halten. Dies wird durch die stetige Produktivitätssteigerung erreicht.
    Was der Endpunkt der Entwicklung ist? Vielleicht Wirklich das bedingungslose Grundeinkommen. Wir brauchen dann neue Beschäftigungen wie Kunst oder Sport mit dem wir die gewonnene Freizeit füllen.

  • Der nächste Schritt zur totalen Überwachung

  • Und noch weniger „Gefühl“ für den Wert von Geld. Alleine der Schritt von Bargeld zu Plastikgeld ist schon ein grosser Schritt, nun aber nimmt der Kunde garnicht mehr wahr, dass Produkte etwas kosten. Er nimmt es und geht raus, als wäre es kostenlos …
    Zum Thema Arbeitsplätze wurde sich oben schon geäussert.
    Amazon mag zwar im vielen Punkten innovation sein, aber in vielen Bereichen auch zerstören sie einen Markt und Arbeitsplätze. Deren Macht wird zu gross. Aber das ist ein anderes Thema.
    Und nun schlagt auf mich ein, weil ich nicht getreu eurer Meinung bin. Und ich bin mein ‚Mimimi‘.

  • Also ich verstehe eure Kritik zum Thema Arbeitsplätze nicht. Ich arbeite neben meinem Studium in einem Supermarkt und der kleinste Teil der Arbeit, die anfällt, ist Kasse. Meist sind wir zu dritt in einer Schicht. Eine Kasse ist geöffnet und die übrigen nur wenn es mal zu voll ist. Der Hauptteil der Arbeit ist das verräumen von Ware, sortieren von Leergut, Bestellungen und vorziehen. All das würde in dem Amazon Laden immer noch anfallen. Mit dem Unterschied, dass man ohne die Kasse noch eine Person mehr zur Verfügung hätte.

    • Jetzt bringst du hier auch noch die Realität ins Spiel, da kann man sich ja gar nicht mehr aufregen und Angst vor der Zukunft verbreiten. Spielverderber!

  • Sowas gibts doch auch schon im Bauhaus mit den selbstbedienungskassen.

    Finde ich nicht schlecht.

  • @iGon: Auf diese Arbeitsplätze kann ich verzichten. Kassiererinnen die nicht mal 20 Cent von einer Rechnung runter rechnen können und eine Schlange von 6 Personen als normal als normal ansehen sollen lieber Regale auffüllen. Meist sind sie mit Freundlichkeit sowieso überfordert und mit mitdenken schon 2mal.

    Also ich fände es gut nicht mehr in der Schlange stehen zu müssen und einer automatischen Abrechnung.

    Aber wer lieber Rentnern beim Münzen zählen zuschauen möchte, kann gerne dagegen sein.

  • Mir macht Sorgen, dass Amazon dann auch weiß, was ich alltäglich einkaufe. Dann werde ich noch gläserner.

    • na und?
      ist doch egal

      viel mehr stört mich dass der preis pro Tempo Taschentuch von 0,01 auf 0,02 Cent bei amazon gestiegen ist- diese transparenz das überhaupt festestellen zu können bietet amazon.

      im normalen Supermarkt hast das nie!

  • HutchinsonHatch

    Die Hauptfrage ist doch: Wie funktioniert „Apple Pay“ mit „Amazon Go“? :-)
    Amazon könnte viele Akzeptanzprobleme umgehen wenn es einen anonymen Einkaufsmodus geben würde. Wie z.B. im nicht eingeloggtem Zustand einen Warenkorb in der App füllen und später z.B. mit „Apple Pay“ bezahlen. Dann wäre ich vermutlich dabei.
    Ansonsten wäre noch zu klären was Amazon mit den aufgenommenen Bildern von mir in deren Läden macht? Speichern im Konzern auf US Servern, Gesichtsprofil anlegen damit ich beim nächsten Einkauf sofort erkannt werde?

    • Du kannst wohl davon ausgehen dass gerade Amazon alles erdenklich machbare aus den Daten rausquetscht ;) Amazon ist neunmal kein üblicher Shop sondern eher eine Art Google und Kundendatenbank mit angehängtem Shop.

  • Fortschritt (auch wenn es nicht jeder so sieht) laesst sich auf Dauer nicht aufhalten. Das wir immer weniger Menschen brauchen um unsere Grundbedürfnisse zu befriedigen ist nur dann ein Problem wenn wir es politisch nicht in den Griff bekommen.

  • Ich bin dafür! lieber volle regale als leere und eine unfähige Kassiererin die es nach 2 jahren immer noch nicht schafft den Strichcode vernünftig über den scanner zu ziehen und somit mehr zeit verbraucht und sich schlangen bilden…

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 20416 Artikel in den vergangenen 5691 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven