ifun.de — Apple News seit 2001. 38 541 Artikel

"Unnütz wie 3D-TV bei Fernsehern"

3D-Audio bei Apple Music: Die ersten Nutzer schalten wieder ab

Artikel auf Mastodon teilen.
69 Kommentare 69

Mitte Mai kündigte Apple zwei Neuigkeiten für Kunden des Musik-Streaming-Dienstes Apple Music an. Zum einen sei man dabei den gesamten Katalog so umzustellen, dass dieser fortan in verlustfreier Qualität (Stichwort: Lossless Audio) angeboten werden kann. Zum anderen würde man 3D-Audio mit Unterstützung für Dolby Atmos einführen.

Plötzlich neuer Standard

Vor allem die Einführung von 3D-Audio war eine große Umstellung. Ging Apple doch dazu über standardmäßig Titel im Dolby-Atmos-Format zu bevorzugen und diese automatisch auf allen AirPods und Beats Kopfhörern mit einem H1- oder W1-Chip abzuspielen.

Während das neue Format, dessen Aktivierung viele Nutzer (im Gegensatz zur verlustfreien Musikqualität) zweifelsfrei identifizieren konnten, anfangs noch für ein erstauntes Raunen in der Community sorgte, scheinen die Flitterwochen mit 3D-Audio nun langsam auszulaufen. Immer mehr Anwender entscheiden sich aktiv gegen die oft als „hohl“ klingend beschriebenen Neu-Abmischungen, die für einen deutlich wahrnehmbaren Raumklang sorgen sollen.

Apple Muisc 3d

Ohne Aufsicht neu abgemischt

Einer der häufigsten Kritikpunkte: Die Neu-Abmischungen würden von den Studios hastig in den Markt geworfen, ohne mit Produzenten, Interpreten und verantwortlichen Künstlern abgesprochen zu seien.

Erste Stimmen aus der Musikindustrie sprechen gar von einer „riesigen Betrugswelle“. In nur einer Handvoll Studios in Nashville, L.A. und New York würden die Atmos-Katalog-Remixe seit einigen Jahren massenhaft durchgeführt. Eine Qualitätskontrolle würde hier ebenso fehlen wie das Mitwirken von Künstlern oder Originalproduzenten, auch eine finale Abnahme des Mixes sei nicht vorgesehen.

Wie sich 3D-Audio mit Dolby Atmos in den Einstellungen von Apple Music deaktivieren lässt hat Apple in dem Support-Artikel #HT212182 erklärt:

  • Aktualisiere dein iPhone oder iPad auf iOS oder iPadOS 14.6.
  • Öffne „Einstellungen“.
  • Tippe auf „Musik“.
  • Tippe unter „Audio“ auf „Dolby Atmos“.
  • Wähle „Automatisch“ oder „Immer eingeschaltet“ aus, oder deaktiviere Dolby Atmos.

05. Jul 2021 um 10:45 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    69 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Bin mal gespannt, ob die Verantwortlichen Studios bestraft werden.

    • Meinst du nicht dass die rechtliche Seite geklärt war? Ich kann mir nicht vorstellen dass da einfach zum Spaß neu abgemischt wurde. D wird es Beträge geben etc.

      • Ich kann mir nicht vorstellen, dass hier alle ungefragten Künstler und Produzenten solche Knebelverträge haben, die ein solches Vorgehen beinhalten. Hier werden Original-Kunstwerke ohne die Künstler verändert. Man stelle sich vor, da kommt ein Malertrupp und wurschtelt an der Mona-Lisa rum, damit man sie mit Brillen in 3D sehen kann.

      • Stichwort Master Rights

  • Ausprobiert, nett, seitdem wieder Spotify. 3D macht für mich nur bei Konzertaufnahmen einigermaßen Sinn. Bei der Popmusik aus dem Studio ist das eher ein Upmixing, wo am Ende relativ random Effekte usw. in den Raum verteilt werden.

    • Ich blick jetzt nicht mehr ganz durch… Also ist 3D Audio dann Dolby Atmos? Also : Dolby Atmos = 3D Audio? Weil in den einstellungen kann man nur Atmos deaktivieren. Das finde ich inzwischen alles etwas irreführend, was da eingeführt wurde, Atmos, 3d Lossless, high Quality bla bla

  • Mir war es klar, als ich gelesen habe, dass die Labels oder wer auch immer nachträglich die Songs auf Atmos abmischen/verändern müssen, dass das nur schief laufen kann.
    Keiner hat Zeit um da alles aus der Vergangenheit nochmal heraus zu holen und aufwändig gut neu zu machen.
    Aber wenn Geld dafür rum kommt, findet sich natürlich irgendwer, der es macht, aber das wird dann natürlich nicht soooo gut… bis ziemlich schlecht.
    Ich freue ich aber über jeden neuen Song der ordentlich für Dolby Atmos von vornherein abgemischt wurde in Zukunft :)

    • Liegt vielleicht am Setup – bei 5.2.2 wird man bereits sehr mitgerissen

      • Ich finde das gar nicht. Die Mixe sind überkomprimiert, und hohl. Genauso wie es viele beschreiben.

        Häng Dir mal an dein Audiointerface (ich nutze das Focusrite Red 4pre) einen guten Monitorcontroller, let’s say „Grace Design m906“ und daran dann ein paar gute Monitore (ADAM A77X und Co.). Positioniere sie richtig und dann höre erstmal nur.

        Dann jage das ganze mal durch z.B. iZotopa „Insight Pro“. Schon dann weißt Du wo der Hase im Pfeffer liegt. Algorhythmisches Mixen per Presets klingt in der Regel mistig.

        Nicht ganz passend, nachfolgendes PDF beschreibt aber ein ähnliches Problem, Mixen von Tracks die in Studio A, B, C mit ihren jeweiligen akustischen Besonderheiten aufgenommen worden sind, alle per Mouseclick in Studio D neu zu mastern, wird immer problematisch klingen. Believe me.

        https://monami.hs-mittweida.de/frontdoor/deliver/index/docId/409/file/100217_BA_LarsDoelle_MT06W1_B.pdf

        Just my senf

      • We get it bro. Du bist Audiophiler.

        Also wenn hier jemand 3k+ ausgeben möchte nur um festzustellen, dass einem das jetzt auch nichts gibt – guter Tipp.

      • In der Tat, würde man sich eine sehr gute Anlage anschaffen (da ist man schnell mal bei 10k+), nur um Apples „Raumklangmixe“ zu hören, würde man sich in den A… beißen!

      • Wahrscheinlich schafft sich keiner ein 10k Setup an nur um apple music in Atmos zu hören. Aber wenn man so etwas hat, dann kann ich sagen, dass es sehr viel Freude bereitet jetzt auch Musik in Atmos hören zu können.
        Und man würde sich auch nicht in A.. beissen, da es einen deutlich höheren Hörgenuss gibt.

      • Sicher macht eine gute Abhöre Freude, nur eben nicht mit Apple Music (im Moment).

        Da haben damals Toningenieure (und ich meine nicht die SAE, Deutsche Pop oder HOFA Absolventen, sondern echte Toningenieure/Tonmeister) ihr ganzes Können in einen Song gelegt. Dazu reicht eben nicht nur eine SSL-Konsole für ne schlappe Viertelmillion €, oder Effektracks bis zum Abwinken, sondern auch viel viel Know How.

        Das jetzt mal ebenso für tausende Songs zu machen, geht auf dem damaligen Niveau nicht, also werden Algorithmen benutzt. Es gibt Tools, die machen aus einem Stereotrack einen Dolby Atmo Track. Das ist ähnlich problematisch wie die tollen „Online Mastering Tools“, die für den Laien des Song „fetter“ klingen lassen, in Wirklichkeit aber nur ein EQ-Preset und ein Compressor-Preset die Songs bearbeitet. Das das Signal dann aussieht wie plattgequetscht, das ist für den Laien nicht erkennbar.

      • Danke für die detaillierte Beschreibung.
        Aber was sollen diese unnötigen Anglizismen wie „believe me“ dazwischen?
        Soll das „hipper“ klingen als „glaub mir“?

      • Entschuldigung, kommt nicht mehr vor! Kein Denglish mehr!

  • Wer Kraftwerk mag, findet ein klangliches interessantes Potpourri in Atmos. Ich habe manches mehrfach gehört um zu verstehen ob es nur ein Gimmick ist oder wirklich Musik neu erleben lässt.
    In einem für Atmos optimierten Heimkino ist es für mich wie die Erfindung des Farbfernsehers- alte Klassiker zu colorieren ist schwierig- kann aber auch neue Tiefen erschließen.
    Wenn mich der 15sec Bug wäre…

  • Musik-Surround-Mixes gibt es ja nun seit Jahrzehnten auf SACD, DVD-Audio, Blu-ray Audio und sogar schon in den 1970ern als Quadrophonie-Aufnahmen. Qualitativ gab es da immer gewaltige Unterschiede. Aber wenn die Dolby-Atmos-Mixes gut gemacht sind, dann klingen sie unglaublich. Einfach mal „3-D Catalogue“ von Kraftwerk hören.

  • Atmos klingt super, wenn richtig abgemischt. Bei einigen Titel wie von Nora Jones, Masego, Lady Gaga und vielen Rock Klassikern ist der Mix absolut dem Stereo überlegen und selbst kleinste Nuancen in den Instrumenten sind zu hören. Dazu muss wahrscheinlich aber auch ein guter Tontechniker vorhanden sein.

  • Für mich klingen die Dolby Atmos Songs wie unnötig mit Hall versehen. Die Klarheit des Originals geht dadurch verloren. Macht für mich den Klang eher kaputt als besser.

  • Ich konnte in dem direkten Vergleich absolut keinen Unterschied hören. Bin aber wohl, als Hörgeräteträger, keine Referenz bei dem Thema. ;-)

    • Hast du mal den Song während der Wiedergabe umgestellt in den iOS-Einstellungen unter Musik? Bei ganz modernen Stücken ist der ganze Mix meist ein einziger Brei, da hört man kaum einen Unterschied.

      • Es gibt ja unter „Jetzt in 3D-Audio“ eine Playlist von Apple „Gemacht für 3D-Audio“. Dort führt ein Sprecher durch das Thema.
        Zuerst ein Song in Mono, dann weiter in Stereo und schließlich in 3D.
        Ich habe von Stereo zu 3D keinen Unterschied wahrnehmen können.
        Meine Frau sehr wohl. Sie war richtig erstaunt, wie es klingt.

  • Kann ich verstehen. Habe einige Songs probe gehört und gefallen hat mir kein einziger.

    Viel wichtiger aber ist der Lossless 15 Sekunden Bug. Auf dem Apple TV hat ist gefühlt jedes zweite Lied betroffen und friert nach 15 Sekunden ein. Gibts da schon ein Statement zu von Apple?

  • Schade das sowas gutes dann für den 08/15 verbraucher von den studios kaputtgemacht wird da sie einfach nur lustlos eine habd voll effekte reinwerfen anstatt es sein zu lassen. Nur damit man es dann als atmos verkaufen kann. Leider eine Wiederholung der 3D filme (wie schon im artikel angemerkt). Schade eigentlich, ich hatte bis vor kurzem noch gerne die brillen übergezogen beim filmabend.
    Ich bin mal gespannt wann dies dem HDR beim Fernsehen ähnlich ergeht.

  • allein schon die tatsache das die lieder in dolby atmos leiser sind stört mich sehr.
    schon nach einen tag wieder deaktiviert.

  • Für ein bißchen mehr Pseudo-Raumklang auf der Bluetooth-Box reicht auch die BOOM App ;)

  • Einzelne Songs klangen gut, endest eben. Die meisten aus den Apple Playlists Fund ich aber nicht besser, irgendwie „aufgeblasen“ aber keinesfalls präzieser.

  • Ich finds super. Die meisten Leute sind halt 0815 Musikhöhrer, die denken leiser
    wäre besser. Das kommt durch den Loudness War der letzten Jahre.

  • Sgt.Pepper der Beatles, eine wahre Katastrophe in Dolby Atmos. Ich habe ebenfalls abgeschaltet. HighRes und Lossless sind dagegen wirklich toll. Schade dass man diese Formate nicht kaufen kann.

  • Das Hauptproblem mit den Dolby-Streams ist, das diese bei mobiler Nutzung per LTE trotz Download nach 15 sec stoppen. Oder ist das inzwischen gefixt worden?

  • Mobil mit Kopfhörern (Air Pods Pro) habe ich es auch deaktiviert, da es damit überhaupt nicht rüberkommt – wie auch. Gerade bei Playlisten, wo sich ein Atmos-Song reinmischt, stört die fehlende Lautstärke. Zuhause mit 5.1.4 Anlage macht das ganze eine bessere Figur und es finden sich viele Songs, die deutlich besser klingen, als nur in Stereo. Der 3D-TV-Vergleich hinkt meiner Meinung nach leider völlig.

  • Ich finde den „Raumklan“ bei Filmen auch richtig schlecht. Viel zu dünn der Ton auf den AirPods Pro. Auch wieder abgeschaltet. Habe nicht verstanden warum das gut oder besser sein sollte.

  • Ich persönlich habe „nur“ ein 5.1 System, und das hat mich schon sehr überzeugt, die Möglichkeit endlich unabhängig von teuren SACD’s/ Blurays Surround Sound zu haben ist top, Effekte bei z.B. Kraftwerk sind klasse, davon gibt es auch eine Bluray Version seit einigen Jahren. Da möchte ich definitiv die alten Versionen auch nicht hören, weil die systembedingt eher dünn klingen.
    Für mich persönlich mit einem Surroundsystem sehr zu empfehlen.

  • Ahja, wie üblich liegt did Wahrheit in der Mitte. Der Klang ist bei vielen Liedern besser, bei einigen leider oder gar schlechter.
    Ich für meinen Teil nutze es gerne. Besonders mit den AirPods Max kommt es gut rüber.

  • Was nutzt der ganze nicht hörbare Firlefanz, wenn er nur 15 Sekunden dauert…

  • Ich höre ausschließlich klassische Musik und muss sagen, dass mir 3D überhaupt nichts bringt. Das Klangbild ist irgendwie anders, aber bestimmt nicht besser. Und was soll der Quatsch mit „Mittendrin im Orchester“? Erstens ginge das nur mit einer Surround-Anlage, aber davon ist bei Apple ja keine Rede. Zweitens kann jeder Orchestermusiker bestätigen, dass das zum Hören so ziemlich der mieseste Platz im ganzen Konzertsaal ist. Bringt lieber eine brauchbare Suchfunktion für Klassik, davon habe ich 1000 mal mehr.

  • Bestes Beispiel für mich: Abbey Road von den Beatles. Klingt m.E. in Stereo zehn mal besser. Das Original halt…

  • Ich bin ganz begeistert von Atmos, habe lediglich Probleme damit dass bis auf die Demo Stücke es schwer zu finden ist.
    Sowohl auf der Anlage als auch mit AirPods finde ich es grandios und mit den neuen Betas ja nochmals besser weil er zwischen reinem Hören und hören am Gerät unterscheidet (also ohne und mit Kopfbewegungsabhängigkeit).
    Gerade bei den AirPods Max sind mit Atmos die Instrumente viel besser definiert, dass es schon fast real ist.

    Ein absoluter Fan aber Apple muss noch liefern an Bedienung beim Suchen, Filtern etc. damit es wirklich Spaß macht.

  • Ich habe nur noch 15 Sekunden Musik wenn man im Flugmodus ist.
    Gerade mit Apple 30 Minuten im Chat… die haben keine Ahnung. Werde ich morgen noch einmal eskalieren. Ich sollte einen Rückruf erhalten der nicht kam.
    Naja… Habe mich gerade mal wieder abgemeldet. Dolby Atmos aus und versuche mich gerade wieder anzumelden. Nervt ein bisschen …man sitzt im Flieger und hört immer nur 15 Sekunden.

  • Was ich abgeschaltet habe ist Lossless. Diese Dreistheit seitens Apple nimmt echt kein Ende. Kostenpflichtiger Musikservice, und jeder zweite Treck stoppt nach 15 Sekunden. Die haben wohl da komplett den Verstand verloren.

  • Verstehe das Problem nicht so ganz. Die Rede ist über ein Feature, welches ausschaltbar ist, womit die Songs wieder wie intended klingen. Wie kann man sich darüber aufregen? Eine Person mag‘s und nutzt es, die andere nicht – issue for the user solved.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38541 Artikel in den vergangenen 8307 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven