iTunes in the Cloud für Filme in 35 neuen Ländern – Deutschland, Österreich, Schweiz nicht dabei

28 Kommentare

Das tut weh: Seit letzter Nacht haben 35 weitere Länder die Möglichkeit, ihre bei iTunes gekauften Filme mehrfach und auf alle persönlichen Geräte zu laden – Deutschland, Österreich und die Schweiz sind wieder nicht dabei.

In der von der US-Webseite Mac Rumors zusammengestellten Liste der neu hinzugefügten Länder finden sich beispielsweise Irland, Tschechien, die Slowakei und Ungarn als Neuzugänge, während wir wie auch unsere Nachbarn in Österreich, Frankreich oder Schweiz weiter auf diese durchaus interessante Option warten. Apple hat hier eine nach Ländern sortierte, allerdings meist mit etwas Verzögerung aktualisierte Liste der „iTunes in the Cloud“-Funktionen veröffentlicht.

Hintergrund für diese Einschränkung dürfte einmal mehr die Unfähigkeit der bezüglich der Verwertungsrechte verhandelnden Parteien sein, sich entsprechend zu einigen. Vielleicht sollten die Herrschaften ja mal zurück rechnen, was ihnen aufgrund ihrer sturen Haltung in den vergangenen Jahren bereits an Umsatz verloren ging anstatt immer wieder über Umsatzausfälle durch Raubkopien zu klagen.

Diskussion 28 Kommentare.
Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  1. Na, da steht deutschland noch vor viel grundlegenderen Problemen. Ohne Multilanguage und eine Preisanpassung ist das Angebot hierzulande eh uninteressant.

    — Topo
  2. Werden bei itunes in the cloud alle filme in die cloud geladen die in der mediathek sind wie bei match? Oder nur die bei itunes gekauften ?

    — Lenz
  3. Ich kann das überhaupt nicht nachvollziehen. Schließlich geht es doch um GEKAUFTE Medien! Man verbietet mir doch auch nicht meine DVD mit in den Urlaub zu nehmen.

    — Gast
  4. Ganz ernsthaft: Das Filme-Angebot bei iTunes ist ein schlechter Witz. Nein, ich meine nicht die Preise oder Auswahl. Folgendes Szenario: Ich möchte abends gerne unkompliziert gemeinsam mit meiner chinesischen Freundin einen amerikanischen Film über AppleTV schauen. Mein Englisch ist super, daher gerne in Originalton. Das Englisch und Deutsch meiner Freundin ist eher schlecht, daher bitte das ganze mit chinesischem Untertitel.
    Warum zur Hölle ist das denn bitte soo schwer?! Jede illegale Tauschbörse und Downloadseite bietet mir hierfür zig Untertitel, Audiospuren etc..
    Da ich nunmal zu bequem und ehrlich bin und auch für guten Content und Service mehr als gerne bereit bin, ordentlich Geld auszugeben, möchte ich liebend gerne iTunes nutzen.
    Warum wird man als zahlender Kunde (ich würde ja liebend gerne!) so beschissen behandelt?
    Ich hätte gerne für 5-10€ einen HD-Film bei iTunes mit allen verfügbaren Audiospuren und Untertiteln frei wählbar, beliebig oft downloadbar über die Cloud. Bin ich der einzige mit einem solchen Wunsch? Solange das nicht möglich ist, werde ich keinen Film über iTunes beziehen. Und weiterhin null Verständnis für das larmoyante Geplärre der Contentindustrie übrig haben.

    — Publix
    • Ich nehme an das du dem Apple Support diesbezüglich eine Frage gestellt hast, den auch wenns komisch klingt ABER die nehmen die anliegen wirklich ernst und eine negative Bewertung mögen die da gar nicht! So lies sich schon das ein oder andere Problem plötzlich doch lösen.. Und hey vielleicht hat da bisher einfach niemand drüber nachgedacht in Foren wird sich immer fleissig beschwert, sich aber mal via Email mit Apple und dem Problem auseinander zusetzen macht in der Regel niemand oder sieht das nur als den lezten Weg

      — Apfelmus
    • Also mir ist das völlig egal. Mein Englisch ist auch gut. Aber erstens will ich trotzdem die Filme in meiner Muttersprache genießen, und Untertitel nerven mich eh wie die Sau. Also für mich passt Alles im iTunes-Store.

      — saber1
    • Nimm doch die Sprache in der Du Dich mit Deiner Freundin unterhälst. Ich denke die könnt Ihr beide.

      — Hans-Werner Sens
    • 1. Ist das wohl nicht als gewöhnlicher “Usecase” zu betrachten.

      2. Ich will mich ja nicht in dein Privatleben einmischen aber wenn du kein Chinesisch sprichst und deine Freundin so gut wie kein Deutsch oder Englisch, was führt ihr dann bitte für eine Beziehung?

      — O_o
      • Abgesehen davon, dass er nicht gesagt hat “feste Freundin” und es deshalb sicher irgendeine Freundin sein kann, hat er sie vielleicht aus dem Katalog bestellt.

        — George
      • Habt Ihr nichts besseres zu tun? Wie arm ist es denn, dass Ihr hier über die Art der Beziehung philosophieren müsst? Behaltet das für Euch, was ihr hierzu denkt und spekuliert nicht über das Leben der Anderen! Hier wird über das Problem der Handhbung der Filme diskutiert! Achtung und Respekt bitte, das tut nicht nur dem i-Net und den Kommentaren auf dieser tollen Seite gut, sondern auch unserer Gesellschaft!

        — Doc Raven
  5. Demnach dürfte sich Apple über deutlich höhere Nachfrage nach Cloud-Speicherplatz freuen,, und bittet letzten Endes den Kunden auf diese Art ordentlich zur Kasse. Das ist Marketing, Bedürfnisse zu wecken, deren Notwendigkeit man sich vorher gar nicht bewußt war ;-D

    — Kartoffelsack
    • Bist Du Dir sicher, dass man die Filme auf den persönlichen iCloud Speichplatz “kopiert”??

      Das läuft doch bei iTunes Match doch auch anders, oder?

      — Dirk
    • Das ist gelinde gesagt Quatsch. Unter “iTunes in the Cloud” bietet Apple einfach den Neu-Download von bereits gekauften Artikeln (Apps, Bücher, Musik, Video) an. Das zählt gegen keinerlei Speicherplatz-Limit des Nutzers und hat nichts mit iTunes Match oder den iCloud-Diensten zu tun.

      Und ein Bedürfnis ist sehr wohl da: Die gekauften Filme einfach von der Platte löschen und – mit dem Luxus einer dicken Leitung – diese einfach bei Bedarf nachladen zu können ist der Weg, wie digitaler Medienkauf seit Jahren funktionieren sollte.

      — DerOwie
      • OK, dann ist wohl der Begriff Cloud etwas irreführend, mit dem man normalerweise ja eher physikalische Kopien auf der Cloud verbindet.

        — Kartoffelsack
      • Die iCloud ist mittlerweile halt alles und nichts, das macht es auch immer schwer zu erklären. Beste Erklärung finde ich noch immer diese, gerade was Apples Ansatz angeht: iCloud ist kein Produkt, sondern eine Strategie.

        — DerOwie
    • Kann man sich ja schon denken. Wird zwar im Artikel selber nicht namentlich erwähnt, aber guck dir mal die Tags an… :)

      — MyiPod
  6. Ja das ist das Problem in diesen Land, alles ist immer Verboten! Und irgendjemand hat immer ein Problem. Die können die Leute nicht mal leben lassen! Nur raffgier, die machen millionen und nilliarden, sollen die es doch mal lassen. Und wer zieht soll ziehn, wer geld hat oder es will wird kaufen, so einfach könnte die Welt sein und ALLE WÄREN GLÜCKLICH!

    Sandro

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
Insgesamt haben wir 14511 Artikel in den vergangenen 4750 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.


ifun - Love it or leave it   ·   Copyright © 2014 aketo GmbH - Alle Rechte vorbehalten   ·   Impressum   ·   Auf dieser Seite werben   ·   RSS