Google Glass: Die “intelligente Brille” kommt noch dieses Jahr

92 Kommentare

Google Glass hatten wir ja bereits mehrfach zum Thema, bislang klang das Ganze aber stets wie eine noch wenig konkrete Zukunftsvision. Aber diese Zukunft kommt schneller als ihr denkt: Noch in diesem Jahr will Google die erste Version der „intelligenten Brille“ auf den Markt bringen.

Genau genommen, ist Google Glass keine Brille, sondern ein kleiner „Computer“, der mittels eines schlanken Metallbügels über dem rechten Auge angebracht wird. Damit kann der Nutzer dann navigieren, im Web recherchieren, fotografieren und auch Videos machen. Kommuniziert wird per Sprachbefehl, ihr erreicht die Aufmerksamkeit des kleinen Helfers durch die Worte „Okay Glass“ oder ein sanftes Anheben des Kopfes.

Die Vorstellung, dass vom Jahresende an immer mehr Menschen mit einer komischen Brille auf dem Kopf durch die Straßen laufen und mit sich selbst sprechen, klingt ja schon ein wenig befremdlich. Google-Gründer Sergey Brin sieht darin jedoch eine natürlichere Geste, als das ständige nervöse Hantieren mit einem Mobiltelefon. Das Ziel bei der Entwicklung von Google Glass sei es gewesen, eine weniger isolierende Form der Interaktion zu schaffen.

Bislang hat Google weder einen konkreten Zeitpunkt für den Verkaufsstart genannt, noch Angaben zum Preis des Geräts gemacht und wir stellen uns eher auf die zweite Jahreshälfte, wenn nicht gar das letzte Quartal 2013 ein. Einen konkreten Eindruck von der Funktionalität konnte sich bereits ein Autor des US-Blogs The Verge machen, auf Einladung von Google durfte er Glass ein paar Stunden lang persönlich testen und zeigt sich ausgesprochen beeindruckt.


(Link zum Video)

Diskussion 92 Kommentare.
Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  1. Anfangs werden deine bekannten begeistert sein, nach 2 Wochen redet keiner mehr mit dir, weil alle Angst haben aufgezeichnet zu werden. Ich weiß ja nicht…

    — Odde
    • Das was man davon bislang gesehen hat is Käse… Zumindest der Teil als Headup Display… Das menschliche Auge kann sich net auf etwas so nahes fokusieren… Das geht einfach nicht!

      — Pascal
      • überhaupt nicht.
        Nicht nur Hubschrauberpiloten benutzen das, wie Pascal bereits bestätigte.
        Ärzte bei Operationen, “Piloten” von Drohnen (sowohl Militär als auch Zivil), Ingenieure um CAD-Modelle zu entwerfen…

        Am Anfang sicher total komisch sowas zu tragen und komische Blicke gibts auch… aber die gabs/gibts auch bei iPhones, Tablets, Siri und wer sich wie ich dran erinnert in den 90ern bei den ersten Handys.

        Als Brillenträger bin ich auch gespannt wie die das lösen werden. Eine neue Brille will ich mir eigentlich nicht dafür kaufen müssen aber die zweite und dritte Generation werden da bestimmt schon interessantere und praxisnahe Lösungen bieten.

        *geifer*

        — krischaan
      • Hubschrauberpiloten haben es lang nicht SO nahe vorm Auge und ebenfalls nicht so “detailreich” sondern “nur” nen Fadenkreutz, Höhen/Geschwindigkeitsmesser usw. Kein Navi, keine FB Shares usw… ich mein da muss ja Text abgebildet sein, wie soll man das lesen können?! Ich versteh das ehrlich gesagt nicht ^^ 

        — Pascal
      • Ich kann mich auch an die 90iger erinnern, wo mein handy mitten im bus angefangen hatte zu klingeln. Ich hatte einen roten kopf bekommen, weil es mir so peinlich war:)) das modell mit der brille schein gewöhnungsbedürftig zu sein, aber wenn schon so viele getestet haben und positiv überrascht sind, dann kann es einfach nicht so schlecht sein. Jetzt lese ich auch, dass piloten, chirogen, ingenieure auch nach dem gleichen prinzip arbeiten, also wird das ding rocken.

        — Taro
      • Wenn es nur darum gehen würde, ein Display nahe am Auge anzubringen, gäbe es so Brillen schon seit Jahren. Der Gag ist ja gerade, dass man nicht nah fokusieren muss und trotzdem das display scharf sieht.

        — Stefan
      • Informier dich mal, wie ein Head-up-Display funktioniert, Pascal. Das ist kein Bildschirm nah vorm Auge; das Bild wird so ins Auge projiziert, dass es in unendlicher Entfernung erscheint, also bei entspannter Augenlinse scharf ist.

        — Petter
      • Alles älter Kram. Apple bringt dieses Jahr seine IKontaktlinsen auf den Markt. Das wird der Hammer. Zusammen mit iHöhrgerät und iKrückstock!

        — Zetto
      • Welcher Arzt benutzt wann ein Headsup-Display wofür? Ist mir in 5 Jahren Studium nichtmal vom Hörensagen untergekommen.

        Ansonsten ist eventuell die neue Skibrille von Oakley interessant – die verfolgt ein ähnliches Prinzip mit kleinem Bildschirm unten im Rahmen.

        — Simon
    • Also reine Tonaufnahmen wären auch jetzt schon problemlos machbar, ohne das Dein Gegenüber etwas mitbekommt.
      Typisch deutsch… Erst mal totale Panik, dann Neid und später “habenwoll”

      — Tomtom
    • Das sehe ich auch so. Ich würde mich nicht wundern, wenn die Brille beim – unbekannten wie auch beim bekannten – Gegenüber sogar Aggressionen auslösen würde aufgrund von “subtilen” Aufzeichnungsmöglichkeiten.

      — Eumel
    • Seh ich genauso!

      Bin nurnoch gespannt, wie Google das datenschutzrechtlich in Griff bekommen will, wenn ständig irgendjemand aufgezeichnet werden kann ohne sein Wissen.

      — Milkaaa
      • Oh kein Problem, du unterschreibst da was… Und Google hat all deine GPS Daten, verbessert damit laufend streetview und weiss noch mehr über dich als jetzt schon… deine freunde erkennt es automatisch an ihn glasses, und wartet ab bis die interaktiven werbebanner anfangen…

        — Ich bin gespannt
      • Den Datenschutz wird es in der Form nicht mehr geben bis dahin. Am Ende hat der Staat genau das was es braucht. Überwachung 3.0

        — YUCKFOU!
      • @YUCKFOU!
        Muss ich auf 3.0 aktualisieren oder kann ich mich per Jailbreak ausklammern?

        — Dr. Retro
      • @Milkaaa
        Du machst dir wegen dem “ständigen” aufzeichnen Sorgen? Weißt du wie klein mittlerweile Kameras sind mit denen man mehr oder weniger gut aufzeichnen kann? Und dafür muss man nichtmal bei irgendeiner “geheimen” Regierungsbehörde arbeiten.
        Mal davon abgesehen ist es doch jetzt schon möglich, ständig alles aufzuzeichnen. Oder weißt du was die Leute mit den Smartphones machen wenn sie diese nur ein Stück höher halten?

        — Sonari
      • Das ist mir durchaus bewusst. Mir ging es dabei eher darum, dass hierbei ja offensichtlich, d.h. nicht verdeckt und für den Gegenüber sichtbar, die Möglichkeit besteht aufgenommen zu werden und damit in dessen Persönlichkeitsrechte eingegriffen werden kann.
        So wird es doch sicherlich nicht lange dauern, bis wieder ettliche Datenschutzexperten auf dem Teppich stehen..

        — Milkaaa
      • soll kein Bashing sein, aber wer sich nicht aufzeichnen lassen will ,der/die darf nicht ins Internet.

        Ich verstehe eure Bedenken, aber wer sich davor fürchtet darf nicht mal mit EC-Karte Milch kaufen gehn.

        — krischaan
  2. Wer will mit so einer Brille bitte herum laufen. Mir langt schon meine. Denke wird in Deutschland kein Anklang finden. Wer will schon dauernd mit dem Ding herum laufen. Beim Datenschutz bin ich mal gespannt. Also dann lieber ein Smartfone

    — Saibot
    • Wer hat gedacht, dass sich riesige Mobiltelefone “Smartphones” verkaufen, nachdem es schick war, kleine (Klapp-)Handys zu haben?

      — Tomtom
      • Klapp Handys hatten mir noch nie gefallen. Bin nur mal gespannt ob das Brillenträger auch problemlos tragen können. Also ich finde das übertrieben ständig das Ding auf der Nase zu haben. Als Geld abheben würde ich schön sein lassen. Na ja da werden sich wieder die Hacker freuen die sich erst auf dein Handy und dann in die Brille einlogen. Wer es haben will bitte ich sehe da kein Sinn darin außer bei den Piloten und dem Militär.

        — Saibot
    • Ich wills haben! Ich hab andersrum auch kein Problem damit, gefilmt oder fotografiert zu werden. Wer das will, kanns jetzt ja auch schon machen.

      — Hermann Karton
    • Tja, es soll Menschen geben, die (jetzt schon) eine Brille aufsetzen, ohne einen Sehfehler zu haben…einfach, just for Fun oder weil’s (für sie) cool aussieht.

      — MYTHOSmovado
  3. Bin bislang noch nicht ganz überzeugt vom Konzept, aber das kann sich ja noch ändern. Wenn die Steuerung präzise und ohne größere Komplikationen läuft, steckt bestimmt viel Potenzial drin.

    — Kraine
  4. Sieht zu stark nach einer Nerd Brille aus (beauty and the nerd ;-) !)
    Ausserdem wird sie überteuert sein aber jeder wird sie kaufen das ist dann die vorstufe der surrogates.(Freitag 20.15 pro7)

    — Kritiker
  5. Wenn jemand mit einer Kamerabrille auf mich zu kommt, kleb’ ich ihm direkt ‘nen Aufkleber auf die Linse.

    — maccy
    • Schämst du dich wirklich so sehr für dein Aussehen?
      Keine Angst, die Brille wird wohl kaum permanent aufnehmen, wo sollen denn all die Daten gespeichert werden?

      — kidding
    • Und was machst du mit meiner Kamera deren Linse leicht durch ein Loch in meiner Tasche rausguckt und alles was ich sehe komplett unauffällig aufnimmt? :)

      — kralle777
  6. Gibt’s irgendwelche Preisindeen ?
    Ich fänd es gut als externen iPhone Monitor… iPhone in der Tasche, Siri und Glass als Interface ? Aber dann müsste es wohl auch noch Gesten verstehen. Und dann stehen wir alle auf der Straße und winken, wischen und pinchen im “nichts” herum :-)

    — Ich bin gespannt
    • Wird definitiv nicht mit iPhone funktionieren. Da es von google ist wird es (vorausgesetzt deine idee wird umgesetzt) für android gehen.

      — Eisenhower
      • “Google Glass wird wie alle Google Produkte mit dem iPhone kompatibel sein”

        — Master123of
      • Doch. Steht so im verlinkten Artikel – es funktioniert mit Android und iPhones.

        — The Cartoonist
      • @Eisenhower
        Du verwechselst da was. Google versucht, seine Produkte/Anwendungen für so viele wie möglich Produkte zu öffnen. Apple macht genau das Gegenteil davon, es würde also eher auf deine Aussage zutreffen.

        — Sonari
    • …oder da steht doch jemand und “aus versehen” werden leute dann ihrem Vordermann oder Vorderfrau in den Allerwertesten pinchen. Natürlich gibt es sofort eine schriftliche Entschuldigung: “Okay Glass, schick ihm/ihr eine eMail mit dem Inhalt: Bitte verzeih mir!”

      — Dr. Retro
  7. Kanns sein dass man da immer total nach oben starren muss um wirklich etwas zu sehen?
    Und ich will eigentlich nicht dass jeder mithören kann wem ich welche Sms schreib bzw was ich google etc….

    — Calior
  8. Und wie setzen Brillenträger diese Googlebrille auf? Zusätzlich zur normalen Brille so wie bei 3D-Filmen?
    Das sieht dann noch seltsamer aus als der Träger einer Googlebrille ohnehin schon aussehen wird.

    — ESEL
    • Angeblich ist sie so gebaut, das es ohne weiteres möglich sei und angeblich auch nicht zu doof aussieht ;)

      — kleiner Pirat
    • Nein, Google Glass ist ein Brillengestell, d.h. du kannst jede erdenkliche Art an Gläsern einsetzen.

      — YUCKFOU!
  9. Also ich finds genial, die gleichen Bedenken “sieht doof aus, die Leute halten einen für verrückt, etc.” gabs schon bei der Vorstellung des Handys, von daher gesehen wird sich das erst noch zeigen müssen ;)
    Bisher hat google ja nur einen Preis für die Beta Glass bekannt gegeben (1500$), ich finds jetzt nicht so überteuert (ich hab ja nen Mac/iPad/iPhone, von daher darf ich mich über überteuert nicht beschweren :D)

    — kleiner Pirat
  10. Dann weiß die Datenkrake wenigstens auch noch was die Leute so alles sehen :)))))) Google ist nicht kostenlos, nie vergessen ;-)

    — Berte
  11. Wenn sich das System auf eine Normale Brille auch Montieren lässt und der Preis Irgendwann für Otto Nomalverbraucher Erscheinglich ist, dann ist das Bestimmt ne coole Sache.

    — DerMichl
    • die wären doch blöd (angesichts des Prozentsatz der Brillenträger), wenn sie nicht zeitnah einen Clip statt des kompletten Gestells bringen würden.

      — Zirbelnuss
  12. Brille als Konzept interessant. Nach 6 Monaten wird es kaum mehr jemandem auffallen.

    Liebe google Entwickler, bitte konstruiert das Ding so, dass es zu meiner vorhandenen fern Brille kompatibel ist.

    — Elephanteum
  13. Tja die Kamera ist der “Knackpunkt” mal abgesehen davon das ein Model ohne Kamera denkbar währe sollte eine helle LED die Aufnahme Anzeigen, oder besser ein mechanischer Schieber vor der Linse angebracht sein.

    — solerimus
  14. Ach kommt hört mal auf neidisch zu werden.
    Hätte das ding apple rausgebracht würdet ihr jetzt schon anfangen dafür zu sparen.
    Keiner soll mit dem scheiß ankommen ” was ist mit dem datenschutz” als würdet ihr alle brim geheimdienst arbeiten würdet. Nur weil ihr ein paar nummern bilder und videos habt sind das keine wichtige daten außer die leute die für arbeit vielleicht wichtige daten haben die kann ich verstehen.
    Jetzt kommen bestimmt alle die sagen werden die benutzen es nur für fie arbeit

    — Mahony
  15. Tennisarm war gestern … Glasblick (rechtes Auge zeigt unabhängig vom Linken leicht nach oben) wird das neu Problem und die Begrifflichkeit “glasige Augen” wird dann anders interpretiert.

    — Jonnyxup
  16. Bin mir sicher, dass es irgendeine Form der “Information” an gefilmte Personen geben wird. Meinetwegen ein LED, das leuchtet. Wie das “rote Licht” bei der Kamera. Denn ganz so einfach kann es ja nicht sein, theoretisch alles aufzuzeichnen.

    — Jo
  17. Ist ja alles gut und schön. Aber ich finde die Seite sollte variiert werden können. Denn ich zum Beispiel habe am rechten Augen 13 % Sehkraft. Also ist diese Innovation für mich leider irrelevant. Gute Idee aber noch nicht gut durchdacht.

    — Christao
  18. Wenn es das Teil ohne Kamera geben sollte wär das wirklich was worüber man nachdenken kann.
    Fänd ich besser als ein Armband / iWatch.

    — Milkaaa
  19. So ein Teil kommt ma sicha ned ins Haus, werden eh nur perverse kaufen und dann Frauen oder kleine Kinder fotografieren. Es gibt ne Grenze und das hier so viele die überschreiten is doch bedenklich.

    — iFlo
    • Wer das ernsthaft vorkommt kann seine Kamera in die Tasch oder die Jacke einbauen und locker alles filmen. Es gibt auch Kullis und andere unauffällige Gegenstände zur Spionage. Google Glass dagegen würde dabei eher auffallen, wenn man sowas vorhätte.

      — kralle777
    • Eben. Versteckte Kameras in Kugelschreibern und Brillen etc inklusive eingebautem Akku und Speicher kannst du inzwischen für unter 100€ in jedem Technikladen wie Conrad kaufen.

      — ensor
  20. Meiner Meinung nach das nächste große Ding in der Kommunikations-/Informationstechnik. Da wird bald keiner mehr nach dem neuesten iPhone fragen. Wird es aber auch ohne Kamera geben (müssen). Noch einige Jahre und man wird den Unterschied zur normalen Brille wohl nicht mehr sehen. Aber etwa Fußgängernavigation im HUD ist doch genial. Smartphones und iWatches haben mMn jetzt ihre Hochzeit, aber das wird bald wieder vorbei sein denke ich. Dann würde ich wieder ein möglichst einfaches Smartphone zum Telefonieren/Internet surfen wollen und für schnelle Infos/Navi die Brille aufsetzen. Diese Brille noch mit Kopfhörern und Musik und ich muss nicht mal mehr das iPhone zum Joggen mitnehmen. Nicht schlecht.

    — gogega
    • so ganz ohne zusatzgerät für tastatureingaben oder als datenspeicher aber erstmal kaum realisierbar. oder willst du der brille jedesmal dein shop-passwort diktieren, wenn du was laden möchtest oder irgendwoanders ein login abgefragt wird?

      Robo Term
  21. Na da bin ich mal gespannt. Von der Spracheingabe bin ich ja nicht so überzeugt. Ich benutze ja auch Siri kaum, weil es in vielen Situationen nicht passend ist. Will in in der U-Bahn wirklich Nachrichten diktieren, wenn jeder zuhören kann? Aber ich kann meinen Nachbarn im Zug bestimmt gut ärgern, wenn ich einfach Sprachbefehle an seine Brille richte… :D

    — Qualle
  22. In der U-Bahn glotzt man sein gegenüber an und erhält gleich mal seine letzten google+- oder Facebookkommentare eingeblendet während im Hintergrund sein letztes gepostetes YouTube-Video anläuft.

    Gleichzeitig wird einem die Entfernung und Richtung des “Freundes” eingeblendet, den man gleich in Echt treffen will – oder man erhält so Gelegenheit, ihm gerade noch aus dem Weg zu gehen – damit er einen nicht beim Videogucken belästigt.

    — Eumel
    • Je nachdem, welche Linie man zu welcher Uhrzeit fährt, ist es vielleicht besser seinen Gegenüber nicht anzustarren ;)

      — PeterL
  23. Also auf etwas so nahes zu fokussieren, das werden die Entwickler schon ausgiebig getestet und optimiert haben. Aber der schnelle Fokuswechsel von weit zu nah und anders rum ist auf Dauer sehr anstrengend für die Augen!

    Ich denke es lassen sich zahlreiche sinnvolle Anwendungen dafür finden und es wird sich mit Sicherheit durchsetzen, wenn die Steuerung gut funktioniert und die Akku-Laufzeiten dem der Smartphones gleichen.

    Alleine schon der Nutzen für Sicherheitspersonal wie in Filmen. Zum Beispiel wenn Polizisten mit solchen Brillen täglich auf Streife sind, die Brille registriert ein Bild aus der Fahndungsliste und zeigt dem Polizisten das sofort an.

    Für Sportler, die auf dieser Brille Informationen zu ihrer Leistung angezeigt bekommen und vielleicht gleichzeitig ein Video aufnehmen.

    Als Infotainment System in Museen oder Ausstellungen.

    Als Navigationshilfe

    ….

    Ich sehe da viel Potential drin, vermute aber eine zu geringe Akku-Laufzeit wird das größte Problem!

    — Felix
    • Jaja – wenn jeder Polizist so ein Brille trägt erspart man sich einen Haufen Überwachungskameras.

      Mich wundert wie einfach man es haben kann, die Menschen gläsern werden zu lassen. Google Gläsern eben …

      Irgendwann wird die Technik so klein sein, dass man nicht mehr erkennt, ob ein Brillenträger diese, dann womöglich noch weiter “fortgeschrittene” Technik, nutzt oder nicht. Wenn hier schon von entsprechenden Kontaktlinsen phantasiert wird … ihr werdet euch noch alle die Zeiten zurückwünschen, in denen man frei und unbeobachtet durch reale Straßen gehen konnte – jede Wette.

      — Eumel
      • Nö, ich bin ein Kind der Internetgeneration und glücklich mit dem Internet groß geworden.
        Bisher habe ich auch nur Vorteile finden können ;)

        — kleiner Pirat
      • Was suchst du auf einer Technik-Seite, wenn du gegen den technischen Fortschritt bist?
        Und ja, ich bin gläsern und will auch gläsern sein, da es mir egal ist, wenn Menschen meinen Tagesablauf, meine Hobbys usw. wissen. Ich habe nichts zu verbergen.
        Natürlich verstehe ich diese datenschutzrechtlichen Bedenken schon irgendwo in gewisser Weise, aber die Leute machen meist nur Panik weil irgendeine Firma, die Daten von Millionen von Anwendern hat, beispielsweise passende Werbungen schalten kann. Ich meine, solange man nichts kriminelles anstellt oder zu verbergen hat, kann einem doch nichts geschehen. Also ich bin permanent von klein auf für den technischen Fortschritt, genau das ist eine der Dinge, die für mich das Leben lebenswert macht. Weil ich wissen will, wie weit die Technik kommt, ob ich eines Tages wirkliches Virtual Reality haben kann, ob jeder Mensch möglicherweise einen eigenen virtuellen Avatar haben wird und ob man sich als Mensch eines Tages von seinen Grenzen, die einem aufgezwungen worden sind, lösen kann.

        — kralle777
  24. Es sah generell komisch aus wenn er seine augen hoch rollt und was liest etc. Gut in seinem fall ist es bischen doof da er so grosse augen hat aber es sieht schon komisch aus oder!!!!

    — Laksiba
  25. Könnte es sein dass man die Brille dann einfach bestellt werden die Linsen passend zu deinen Augen geschliffen

    Wär doch logisch oder?

    — YC
  26. In der Öffentlichkeit mit sich selbst sprechen sieht schon bei den Bluetooth-Headset-Leuten bescheuert und affektiert aus. Dazu noch ‘ne “Brille”? Nee, lass’ ‘ma…

    — Mein lieber 3-Hund
  27. das Teil ist schon cool…rein von der Entwicklung gesehn bestimmt mal wieder ein Schritt nach vorne. Wie man aber Google kennt, wird es in alle Richtung ausgenutzt, noch mehr über den User zu bekommen. Sicherlich auch zum Vorteil des Users, oder ganzer Gruppen, da durch die richtige App dazu, bestimmt die Kommunikation ehrlicher und eindeutiger gemacht werden könnte. Nur mal so in Gedanken

    — der Andere
  28. Wow die Brille hätte ich gerne *____*
    Zum Glück ist die mit Apple Produkten kompatibel.
    Wäre ja blöd wenn’s net gehen würde da sie Apple Produkte mit google kooperien

    — Applejünger1993

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
Insgesamt haben wir 14677 Artikel in den vergangenen 4779 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.


ifun - Love it or leave it   ·   Copyright © 2014 aketo GmbH - Alle Rechte vorbehalten   ·   Impressum   ·   Auf dieser Seite werben   ·   RSS