ifun.de — Apple News seit 2001. 18 834 Artikel
   

Apple Watch: Details zur Modellwahl und Anprobe – Verkauf nur bei Vorbestellung

Artikel auf Google Plus teilen.
75 Kommentare 75

Zumindest zu Beginn wird es in den Apple-Ladengeschäften wohl nicht möglich sein, eine Apple Watch ohne Vorbestellung zu kaufen. Übers Wochenende sind weitere Details zu den von Apple geplanten Verkaufsmodalitäten für die Uhr bekannt geworden.

500

Wie wir bereits berichtet haben, können Kunden vom 10. April an Termine für eine persönliche Verkaufsberatung in einem Apple Store vereinbaren, ergänzend wird es zumindest für eine begrenzte Zahl von Kunden auch die Möglichkeit geben, die Apple Watch ohne eine solche Voranmeldung auszuprobieren.

Im ersten Schritt wählen Kunden dann im Beisein eines Apple-Mitarbeiters maximal zwei Modelle für die Anprobe aus. Apple präsentiert die Uhr für diesen Zweck in speziellen Tischen mit Glasabdeckung. Die Uhren zeigen darin einem Demo-Modus verschiedene Funktionen an und können gleichzeitig geladen werden. Apple nennt diese Ausstellungstische dem Vernehmen nach „Magical Display“.

3

Im Anschluss an die Auswahl der gewünschten Modelle findet die Anprobe und Präsentation dann in einem speziell diesem Zweck gewidmeten Bereich in den Apple Stores statt. In den Tischen dort finden sich bis zu 18 verschiedene Uhr-Armband-Kombinationen aus den Modellreihen Apple Watch Sport und Apple Watch. Die Schublade mit den Uhren ist elektronisch gesichert und kann mithilfe eines speziellen, in den Easy-Pay-Bezahlsystem der Apple-Mitarbeiter verbauten RFID-Sensors, geöffnet werden. Die dann für die Anprobe bereitgestellten Uhren laufen im Demomodus, erlauben offenbar aber das Ausprobieren der haptischen Funktionalitäten der Uhr sowie des Bildschirms.

2

Die Anprobetische bieten abhängig von der Größe des jeweiligen Apple Store Platz für vier bis zehn Kunden gleichzeitig. In kleineren Apple Stores werden anstelle dieser Tische auch flexibel einsetzbare Kästen mit bis zu 10 für die Anprobe bereiten Apple-Uhren eingesetzt. Diese „Try-on Cases“ sollen teils auch in größeren Apple Stores mit großen Kundenandrang verwendet werden.

Wie eingangs erwähnt, kann die Apple Watch zumindest zu Beginn der Verkaufsphase nicht direkt im Anschluss an eine Anprobe mitgenommen, sondern lediglich bestellt bzw. für die Abholung reserviert werden. Für Kunden, die die Apple Watch unverbindlich testen wollen, stehen im Apple Store spezielle Demo-Stationen bereit, in denen die Uhr in Verbindung mit einem iPad mini ausgestellt wird.

4

Von obigem Prozess ausgenommen ist die goldene Version der Uhr. Wer Interesse an der Premium-Ausführung der Uhr zeigt, wird bevorzugt behandelt und soll ohne Warteschlangen direkt zu einer privaten Anprobe in einem separaten Bereich des Apple Store geführt werden. Es ist allerdings davon auszugehen, dass die sogenannte „Apple Watch Edition“ nicht in jedem Apple Store auf Lager ist. Dem Vernehmen nach plant Apple allerdings, die goldene Uhr auf Anfrage per Kurier zu vorangemeldeten Anproben in solche Apple Stores zu liefern.

Montag, 30. Mrz 2015, 6:56 Uhr — Chris
75 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Magical Display? :D
    With the Unicorn that throw up lametta? :’D
    Echt mal, schauen die zu viel Adventure Time?

    • Mir ist noch nie aufgefallen, dass die Tische mit einem sichtbaren Stromkabel ausgestattet sind. Oder ist das eine Alarmanlage, falls je,and die Scheibe einschläft..?

      Zumindest werden die Motarbiter ziemlich beschäftigt sein, die Uhren die ganze Zeit aufgeladen zu haben. Schließlich werden die Uhren während den Anproben wohl im Dauerbetrieb laufen.

  • Ganz schön viel Aufwand. Bin gespannt wo das hinführt.

  • kann dem ganzen immer noch nichts abgewinnen.
    Bin ein freund von Apfel aber in der Angelegenheit bleibe ich zumindesten meinen Schweizer Uhren noch 2-3 AppleSearch geenerarionen treu!

  • Dann haben alle erstmal Interesse an der goldenen, wenn man da nicht warten muss? ;) Die können ja schlecht nachm Kontoauszug fragen bevor sie einem die Uhr zeigen?

    • In Österreich muss man erstmal nachweisen, dass man sich die Uhr leisten kann hab ich gehört. Soll so eine Art Schutz vor Verschuldung sein. Trifft aber überall zu und nicht nur bei der Apple Watch Gold.

      • Und wie soll man das nachweisen? Die können mich nicht nach dem Kontoauszug Fragen. Wenn ich in einen rolexladen gehe, fragt mich ja auch keiner, ob ich mir tatsächlich eine Uhr leisten kann.

    • Vielleicht gibt’s die goldene Uhr auch mit Finanzierung. ;)

  • Die Uhr im Demo Modus und das Magical Display sollen vermutlich davon ablenken, dass das Display der Uhr im Normalbetrieb fast immer aus ist. Was als Nerdobjekt noch OK wäre, aber wenn man das als Modeaccessoire verkaufen will, macht das vermutlich einen schlechten Eindruck.

    • Genau so sehe ich das auch. Die User werden mit der Aussage, es werde eher ein Mode-Trallala-Objekt sein, eigentlich veräppelt. Denn im Regelfall sieht man: ein bisschen vom Armband, und einen Rahmen um ein schwarzes Display.

    • Das ist doch wohl klar, dass man als Kunde sehen möchte, wie die Uhr in Aktion aussieht. Das Display von Deinem iPhone ist doch auch mehr Stunden am Tag aus als an, oder?

      • Aber das ist in der Hosentasche und wird nicht als stylisches Modeobjekt verkauft.

      • Das iPhone trägt man aber auch nicht am Handgelenk ;-)
        Und das iPhone wird auch nicht als „Schmuck“ von Apple angepriesen.

      • @Odde @Stefan

        Ich liebe meine Chronographen vorweg und könnte mir davon auch einen Kleinwagen kaufen, dennoch erschließt sich mich das jammern über ein ausgeschaltetes Display nicht. Wenn ich eine Uhr am Handgelenk trage, dann sehe ich die Uhrzeit auch nur wenn ich den Arm hebe und drauf schaue. Ergo ist es eigentlich auch nur konsequent das Display ansonsten ausgeschaltet zu lassen (selbst Android Smartwatches nutzen einen cleveren Trick und aktualisieren die Uhrzeit nicht sekundengenau bei Dauerbetrieb des Displays um Akku zu sparen).

      • @Phillip: Nur wenige Menschen kaufen sich eine Uhr alleine zum Uhrzeit ablesen. Das kann man auch auf dem iPhone.
        Eine Uhr soll auch für andere elegant wirken. Das ist bei einem Chronographen kein Problem. Der macht das auch, wenn du nicht drauf schaust.

      • @Ouzo
        Da magst du grundsätzlich Recht haben. Dem ganzen aber das Design absprechen finde ich ungerecht, denn die einzigen bislang positiv aufgenommenen Smartwatches sehen alle dieser sehr ähnlich.

      • @Philip;
        Die meisten Smartwatches sehen sich alleine durch ihre Funktionalität ähnlich. Aber alleine Apple will uns erzählen, dass die ApfelUhr ein schickes Modeaccessoir ist und das der „Must have“ Kaufgrund sein soll. Das ist mit Verlaub lächerlich und soll einzig von den Mondpreisen und dem noch eingeschränkten Funktionsumfang ablenken.

      • Welche positiv aufgenommenen Smartwatches meinst du?
        Bei Google ergibt die Suche nach Design und Smartwatch auf der ersten Seite nur Designstudien. Mir gefallen da auf jeden Fall Modelle, wie die g-Watch r, die Olio Model One oder die Urbane am Besten. Die sehen aber alle nicht aus wie die Apple Watch.
        Technisch würde ich die Pebble noch als am positivsten aufgenommene Smartwatch nennen. Da möchte ich aber nicht über das Design sprechen :)
        Mein Kollege hat die G Watch R und hat die so eingestellt, dass die Uhrzeit durchgehend angezeigt wird. Der Akku hält trotzdem den ganzen Tag. Wenn man das abschaltet, hält der Akku noch länger, aber es sieht halt seltsam aus. Selber merkt man das zwar hauptsächlich, wenn man in den Spiegel schaut, aber die Ausrichtung als modisches Accessoire gebietet das für mich.

    • Blablablablubblub

      Was fürn Toller Kommentar. Wozu soll das Disply an sein wenn du nicht Drauf gugst ?

      Achja ganz vergessen dann sieht ja keiner das du ne Watch hast. Solche Vögel wie du sind doch die ersten die sich ne China Kopie kaufen und einen auf Dicke Hise machen.

      • Das es eine Apple Watch ist, erkennt man auch bei deaktiviertem Display, wenn die sich einigermaßen durchsetzt, was ich erwarte.
        Ich achte aber schon darauf, was ich trage. Auch anderen Menschen soll es eine Freude sein, mich anzusehen :)
        Außerdem verfolgt die Uhr nicht, ob man drauf guckt, sondern ob man die Hand dreht. Manchmal liegt die Hand aber auch schon passend, wenn man diskret auf die Ihr schauen will.

  • Also gsnz ehrlich, langsam wirds zur Religion. Amen.

  • Das wirkt alles so als ob ein künstlicher Hype produziert werden müsste damit sich das Teil überhaupt verkauft. Die Laufzeit des Akkus ist komplett unbrauchbar. Diese Uhr wird höchstens in der 2 oder 3. Generation interessant

    • Oder man nennt es gute Vorbereitung.

    • Das sehe ich anders. Da ich meine Uhr nachts ablege reichen mir 18 Stunden locker. Klar, mehr ist besser, aber wenn die von Apple versprochenen 18 Stunden bei (halbwegs sinnvoller) normaler Nutzung erreicht werden, wird die Uhr gekauft.

      • Bei normaler Benutzung „bis zu“ 18 Stunden.
        Die Frage, was normale Nutzung ist, beantwortet Apple ja.
        Interessanter wäre eigentlich, wie lange die Uhr bei bestimmten Tätigkeiten hält und ein Rechner für die eigenen Bedürfnisse. Statt 30 Minuten pro Tag, mache ich 2 mal pro Woche 2 Stunden Sport. Im Schnitt bin ich dann in etwa bei den 30 Minuten, aber das bringt mir auch nichts.
        45 Minuten Apps klingt erstmal recht viel für mich.

    • Die werden die Laufzeit in den nächsten Generationen nicht erhöhen. Da kommen dann neue Funktionen oder ein dünneres Gehäuse dazu, die Verbesserungen beim Akku wieder auffressen. Und ob ich nun jeden Abend, wo ich die Uhr sowieso ablege, sie auflade oder jeden zweiten ist mir auch egal.

  • Die nächste Generation der Macs wird nicht per „Walk-in“ zu erwerben sein. Erst nach Anmeldung zu einem „Magic-Skill-Set-up“ ist ein Erwerb möglich. In dem Set up muss der User sein Einsatzgebiet ausführlich berichten und in Grenzfällen vorführen. Der speziell geschulte Mitarbeiter legt anschließen Farbe und Gerät fest.

    • wobei apple aber auch jederzeit den verkauf ablehnen kann, sollte sich herausstellen, dass der geneigte käufer sein macbook nicht nur öffentlich bei starbucks auf den tisch stellen möchte, sondern noch ggf. einen produktiven einsatz plant.
      dieser wird zukünftig bei apple in den nutzungsbedingungen ausgeschlossen, da sonst die software unter dem UI gewartet werden müsste, was sinnlos wäre, da macs, ios devives und die apple watch eben modeobjekte sind, die ausgeführt, aber nicht genutzt werden dürfen.

  • Zwei Uhren ist doch auch beknackt. Wenn man nicht weiß welche Größe man braucht dann muss man sich ja vorab für eine entscheiden!?

    Wenn man jetzt aber bspw noch unsicher ist wegen dem Gewicht bzgl Sport oder normal dann macht das schon mind. 3

  • Kay mit einem ...

    Ich weis garnicht warum hier immer von den nächsten Generationen – die dann interessant sein könnten – geredet wird. Was sollte die Uhr denn eurer Meinung nach noch mehr können?
    „Mehr können“ ist dann auch gleich zu setzen mit noch mehr Akkuverbrauch.
    Vielleicht wird sich am Design was verändern aber an den 18h OnTime so schnell eher nicht.
    Hat zB auch mal jemand über die Kratzfestigkeit des Displays und des Gehäuses nachgedacht? Für mich ist das alles teurer, „modischer“ Schnickschnack von dem ich zu dem Preis noch lange nicht überzeugt bin und der seine Daseinsberechtigung, für mich erst noch verdienen muß.

    • Was soll sie denn noch können??? Dein ernst??? Jede Menge!!! Sim Karten Slot (Apple Sim), Facetime cam, GPS. Und am besten Stand Alone Funktion ohne iPhone.

      • Genau! Und dazu soll sie am besten noch Airplay schaffen und OSX soll auch bitteschön darauf laufen!

      • Evtl. kommt Apple ja mal auf die Idee, unterschiedliche Versionen rauszubringen. Und ich meine jetzt nicht nur Material.
        Sport Edition mit GPS und mehr Sensoren, eine Solo Edition mit Mobilfunk, eine mit längerer Akkulaufzeit und eine diskrete Edition, die anders aussieht.

      • Dir ist aber schon klar das du quasi ein Iphone ans Handgelenk hängen musst für das von dir Gewünschte
        Selten sin Scheiss gelesen. Maximal ein GPS chip fehlt noch.

  • Wie beim iPhone, wie beim iPad, wie beim Apple TV etc.. Niemand konnte sich vorstellen, wozu man DAS jetzt braucht und trotzdem legt Apple einen Rekord nach dem anderen hin. Die Watch wird laufen, wetten?

    • Apple TV macht auch bis heute keinen Sinn.

      • Für mich macht Fussball keinen Sinn. Und Autos.

      • Da muss ich widersprechen. Das Apple TV lohnt sich zu 100% allerdings vor allem für Apple User. Ich habe es gekauft und mich geärgert das ich auf solche Kommentare gehört habe. Das Apple TV hat sich in kürzester Zeit in unseren Medienkonsum integriert.

        Es spielt Filme und Musik die man bei Apple erworben hat ab. Es lässt sich vieles streamen. MKV mit AC3 geht mit geeigneten Player wie z.b. CineXPlayer. Podcasts auf dem TV schauen. Viele Bekannte Anbieter stellen ihre Videos bereit. Spiele lassen sich auf den TV Streamen. Hat man Airplay aktiv wird das iPad automatisch zum Gamecontroller. Hat man z.b. Clipfish und Myvideo auf dem iPad installiert kann man sich auf dem iPad seine Filme oder Serien aussuchen und über Apple TV auf seinen TV schicken. Man kann auch Videos direkt aus dem Safari auf den Apple TV schicken. Was will man mehr? Das Apple TV ist eine Streaming Box und mit Fire TV oder Ps4 nicht vergleichbar.

        Als nicht Apple User lohnt es sich wohl nicht. Da es eher als Zusatz für weitere Apple Hardware gedacht ist.

      • Ich bin Apple User und für mich macht Apple TV trotzdem keinen Sinn. Aber das ist MEINE Meinung (traurig, dass man das hier dazu schreiben muss…)

        Muss jeder selber wissen ob es für Ihn Sinn ergibt oder nicht

      • Bei uns im Haushalt nutzen wir auch nur Apple Mobilgeräte, das Apple TV wurde erst durch ein Fire TV erweitert und dann verkauft, da es eh nicht mehr genutzt wurde.
        Wer nur Filme über iTunes schauen will, oder alles über Zusatzgeräte abspielen will, für den reicht aber auch das Apple TV. Das Hauptproblem dabei waren, für mich, die WLAN-Probleme und der kleine Akku bei den Mobilgeräten.
        In dem einen Punkt gebe ich Lego recht: ohne weitere Apple Geräte lohnt sich das Gerät nicht.

  • Hi Olli, da gebe ich dir vollkommen recht. Ich könnte mir aber vorstellen, dass dies das Erste Produkt ist, mit dem Steve nichts zu tun hatte. Es wurden in letzter Zeit von Apple oft Entscheidungen getroffen, bei denen ich gedacht habe, dass es diese mit Herrn Jobs nicht gegeben hätte. Tim ist ein unglaublich guter Geschäftsmann aber halt eben kein Visionär. Steve hat manchmal Entscheidungen getroffen bei denen alle dagegen waren, und hinterher hat sich rausgestellt, dass es richtig war. (Aber ich war natürlich nicht dabei und kann nur aus dem über ihn Geschriebenen zitieren; also abwarten)

  • Also ich vermute es wird einen hohen Andrang geben deshalb nur zwei Uhren pro Person.

    Das sich etwas an der Akkulaufzeit ändern wird glaube ich auch nicht. Das iPad Air 2 hat immer noch 10-12 Stunden Laufzeit, wie das iPad 1.

    Wer es immer noch nicht mitbekommen hat. Nutzt man lediglich die Uhr, sind bis zu 72 Stunden Akkulaufzeit möglich.

    Habt ihr euch mal diese hässliche Pepple Smartwatch angeschaut? Das Ding soll 299$ Kosten. Die gefällt mir überhaupt nicht.

    Also ich werde sie kaufen und auch vorbestellen. Die ersten Versionen von Apple waren bisher immer massiver verarbeitet als nachfolgende Generationen. Warum ein ganzes Jahr oder länger warten? Weil die zweite Version vermeintlich besser ist? Ein Jahr ist eine lange Zeit. Es gab mal eine Zeit da habe ich jedes Jahr mehrere neue Swatch Modelle gekauft.

    • Du hast in der Schule wohl nur die Bildung von Hauptsätzen gelernt?

    • hust… die 72 stunden sind aber auch nur möglich, wenn man nur gelegentlich die uhrzeit anzeigen lässt… letztenendes rennst du dann 72 stunden mit nem schwarzen display rum ;)
      und die pebble zeigt dir 7 tage durchgehend die zeit… wertet deinen schlaf aus, zählt deine schritte usw.
      und hässlicher als die apple watch ist ja wohl keine uhr, abgesehen von den samsungs vielleicht

      • Das alle immer mit der Schlafauswertung kommen. Am Handgelenk ist das nur ein nettes Gimmick, hat aber keine Aussagekraft. Dafür gab es sinnvolle Gadgets, welche zB. Hirnströme per Stirnband gemessen haben, aber sich nie durchsetzen konnten.

      • Gangreserve:
        Bis zu 72 Stunden

        Erreicht der Batterieladestand einen zu niedrigen Wert, schaltet die
        Apple Watch automatisch in den Gangreserve-Modus, mit dem du noch bis zu
        72 Stunden die Uhrzeit ablesen kannst. Die Tests wurden von Apple im März
        2015 mit Prototypen der Apple Watch und zugehöriger Software durchgeführt.
        Dabei wurde die Zeit viermal pro Stunde (je 4 Sekunden) abgelesen. Die
        Batterielaufzeit ist abhängig von Verwendung, Konfiguration und vielen
        anderen Faktoren. Die tatsächliche Laufzeit kann variieren.

    • „häßlich“ ist zum Glück Geschmackssache :)
      Ich finde die Pebble klasse – allerdings nicht die neue, bunte. Die ist schon wieder etwas zu „poppig“ für meinen (persönlichen!) Geschmack. Ganz einfach das erste Modell in unauffälligem Schwarz :)
      Bei der Pebble Time finde ich es technisch fragwürdig, die Ladekontakte direkt mit der (mögicherweise verschwitzten) Haut in Kontakt zu bringen. Korrosions-Effekte hatte ich vor Jahren schonmal bei einer Garmin Forerunner 305. Das wird dort ein ähnliches Problem geben. Hier hat Apple die Nase vorn mit seiner kontaktlosen Aufladung.

  • Erst mal abwarten. Irgendwann gibt’s die Uhr auch in der Apple Abteilung im Mediamarkt oder bei der Telekom.
    Dann schau ich sie mir mal in ruhe an.
    Schönen Tag noch.

  • Der Beginn der „Apple Watch Geschichte“ macht zumindest mal den gleichen Anlauf wie seine großen Geschwister:
    Viel Kritik, viele Fragen und keine wirkliche Idee, wie groß der Nutzen sein wird.

    Denkt mal an die Zeit vor Veröffentlichung des iPhones zurück: Niemand geringeres als Steve Ballmer, ehemaliger Microsoft-CEO, hatte sich nach Enthüllung des iPhones 2007 auf’s Äußerste darüber lustig gemacht, dass niemand jemals bereit sein würde eine solche Unsumme für so ein Gerät hinzublättern.
    Und Tatsache: Nur Wenige waren zu Beginn tatsächlich bereit den damals stolzen Preis von $500 für ein “mit Internet ausgestattetes & farbiges Handy” auszugeben. Wie es mit der Akzeptanz mittlerweile steht, brauchen wir hier nicht diskutieren. Die Preishöhe wird bei der Vorstellung der Folgemodelle schon lange nicht mehr verurteilt. Für Viele scheinen hier also Kosten und Nutzen in einem vertretbaren Verhältnis zu stehen. Das ist der erste Schritt wohin die Apple Watch hinkommen muss, um zuerst einmal eine Akzeptanz des aktuell zu hoch erscheinenden Preises zu erreichen.

    Verdreht ruhig die Augen, aber die Apple Watch setzt mit Abstand den gewichtigsten Meilenstein in der Geschichte der Smartwatches, denn so massiv war das Thema bisher noch nicht in aller Munde. Bis sie sich allerdings zu einem echten Trend entwickelt müsste wahrscheinlich noch ein weiteres Jahr ins Land gehen und das miss nicht zwangsläufig an den Hardwarespezifikationen festgemacht werden, sondern an den Fähigkeiten der App-Entwickler, die dem technischen Umfang der Uhr durch die Entwicklung von atemberaubenden und tatsächlich alltagstauglichen Apps einen tieferen Sinn verleihen.
    Denn mal im Ernst: Natürlich begeistern die Beispiele der Live Demo und die Idee, seine Flugtickets auf der Apple Watch zu haben, den Hotel Check-In durchzuführen und anschließend die Hoteltür damit zu öffnen oder eben mal die Hausgarage vom anderen Ende der Welt aus öffnen zu können.
    Im selben Atemzug in dem wir diesen Gedanken fassen merken wir aber zugleich, dass es sich um Anwendungsgebiete handelt, die einfach nicht alltäglich sind.

    Je mehr die Apps zukünftig unsere Alltagsaufgaben (und das sollte der Kernpunkt werden!) erleichtern werden, desto schwieriger wird man sich dem zunehmenden Trend der Smartwatch entziehen können.

    • Der Vergleich mit den IPhones hinkt ein wenig, weil vermutlich die meisten Kunden die jeweilige Generation nicht zum vollen Preis gekauft, sondern über einen Vertrag subventioniert erhalten hat.

      • Trotzdem hinkt der Vergleich in keinster Weise.
        Damals konnten sich die wenigstens vorstellen wozu man ein Smartphone bräuchte, normales Telefon reicht doch auch. Ich gehörte zu wenigen Hundert die zum einzigen deutschen Mitternachtsverkauf in Köln waren und musste vielen ungläubigen Passanten erklären warum man sich so ein Gerät kauft. Bei der Apple Watch wird es nicht anders sein und in 1-2 Jahren rennen haufenweise Leute mit Smartwatches rum.

    • Kay mit einem ...

      Alles was du aufzählst sollte ein iPhone aber auch können….

  • weiß jemand ob ich mit einer italienischen Apple-ID in einem deutschen Store vorbestellen kann??

  • Nach dem Kauf der Apple Watch ist man Stolz wie Bolle sich so ein hochpreisiges Produkt leisten zu können. Es wird extra der Pulli hochgekrempelt dass man Sie besser sieht XD

  • Noch bescheuerte und Kundenunfteundlicher geht es wohl nicht? Warum stellen die nicht die Uhren mit Sicherung wie iphones aus?
    Bänder könnten ja auch verklebt sein, damit man die nicht klauen kann.
    Auf den Aufwand habe ich kein Bock.
    Werden halt 6 Uhren bestellt, zu Hause anprobiert und zurück geschickt.
    Muss sich Apple nicht wundern, werden wohl einige so machen.

  • Mein Gott wat für ein Gewese……für ne Uhr.

    Und dann noch die Aussicht von so Schnarchnsen im Berliner Apple Store beraten zu werden die schon bei einer Beratung (wenn sie dann mal stattfindet und man gnädigerweise beachtet wird) für andere Produkte heillos überfordert sind.

    Nee…nee wenn überhaupt dann nur außerhalb von Berlin. Hauptstadt Store geht GAR NICHT…

  • vor einiger zeit hätte man es gefeiert, hätte es eine uhr gegeben, die die zeit nur dann anzeigt, wenn man draufschaut.
    wie man sich fast alles schön reden kann, kann man es auch schlecht reden. je nach standpunkt. der eine kauft se, der andere nicht. und dass die mehrheit keine will, ist ja logisch. man stelle sich mal die verkaufszahlen bei nur 7% käuferabsicht vor.
    dagegen verschwindet das in meinen augen hässliche android-wear erstmal für zwei, drei jahre in der bedeutungslosigkeit. wenn ich diese geräte auf den mediamarkt-wühltischen sehe, weiss ich auch warum. in lingen beispielsweise ist nicht eine mal im laufenden zustand zu betrachten. keine ordnung nach marken. alles liegt so rum. da finde ich die strategie von apple schon angenehmer. topp geräte in topp umgebung. das passt schon. auch in den gravis-stores sieht es gut aus. apple spricht eben andere käuferInnen an als dell, lenovo, motorola oder pebble. und das sieht man auch den geräten an, das merkt man beim täglichen umgang damit und das ist angenehm. dafür bezahlt man eben auch. oder eben nicht. es gibt ja reichlich andere gerätschaften.

    • Ich kann mich noch an die legendären Partys erinnern, als wir gefeiert haben, dass das Licht im Kühlschrank nur an ist, wenn man die Tür auf macht.
      Mit den Uhren beim Mediamarkt gebe ich dir auch recht. Das sieht wirklich schlimm aus, wenn man diese ganzen schwarzen Displays da sieht.
      Wenn Apple irgendwann ein Top Gerät rausbringt, werde ich mir das auch kaufen. Da ist es mir egal, was da drumherum gemacht wird. Bis dahin warte ich ab und schaue nach der Konkurrenz.

  • Bernhard Prawer

    An den Autor dieses Beitrages Chris: Chris, ich möchte gerne wissen, ob es dabei bleibt, das ich auch die Apple Watch am 10. April im Apple Online Store vorbestellen kann. Wie die das dann mit den Bezahlungsmodalitäten machen, weiß ich nicht. Bei Überweisung kann ich den Betrag sofort nach Bestellung überweisen, oder erst am 24. April wenn die Apple Watch erscheint. Ich bin durch den Beitrag etwas irritiert. Ich denke doch, man hat die Möglichkeit sowohl in den Apple Store zu gehen und schon zu reservieren, als auch im Apple Online Store vorzubestellen, wenn man schon weiß, welche Uhr man will. Ich freue mich auf Deine Antwort. Vielen Dank.

    • Ja, das geht natürlich auch. Hier geht es ausschließlich um die Apple-Ladengeschäfte, dort kann man die Uhr offenbar nicht direkt mitnehmen. Dummerweise heißt beides „Apple Store“, daher ist das ab und an etwas verwirrend.

  • Der aufgeblasene Hype um das Ding wird immer lächerlicher und erbärmlicher. Selbst den paar Vertretern hier, die der Ansicht sind, sie bräuchten diese Uhr unbedingt für irgendwas müsste doch langsam mal ein Licht aufgehen, dass das alles eine riesige Verarsche ist.

  • Mal ehrlich, was glaubt Apple was die da verkaufen? Das ist doch nicht Tiffanys wo ich mir einen Diamantring aussuche!
    Wenn ich schon lesen muss: „…maximal zwei Modelle für die Anprobe“…..lächerlich

  • und noch immer bleibt wahr, dass sie noch keiner hier in der hand, geschweige denn im praxistest hatte. ich glaube, dass man sich noch wundern wird, wie gut die wirklich ist. für nerds isse allerdings nichts. die brauchen google glass.
    und einen hype bei den paar beiträgen hier und in den smartwatchforen sehe ich nicht. apple baut ganz stringent die vermarktungsmaschine auf und macht dabei, so wie es scheint, keine fehler. wie der verkauf, die beratung oder das gerät selbst wirklich ’sind‘, wissen einige von uns am 10..
    danach wird es hier lustig weitergehen. frei nach jobs‘ „wer keine apple watch hat, hat keine apple watch“.

  • Langsam wird es „Affig“ mit Apple. Wenn die so ein Gedöns wegen dieser Uhr veranstalten, vergeht mir die Lust schon jetzt darauf.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 18834 Artikel in den vergangenen 5451 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven