ifun.de — Apple News seit 2001. 19 320 Artikel
   

Apple gegen das FBI: Tim Cook kämpft stellvertretend für die gesamte Branche

Artikel auf Google Plus teilen.
36 Kommentare 36

Den Ausgang des Streits zwischen Apple und den US-Behörden bezüglich Apples Weigerung, ein von Terroristen benutztes iPhone zu entsperren, dürfen wir mit Spannung erwarten. Apple trägt diesen Konflikt stellvertretend für eine komplette Branche aus und erhält wohl auch deswegen zunehmend Zuspruch von namhaften Unternehmen. Nach Google und WhatsApp zeigen sich nun auch Facebook und Twitter solidarisch mit dem Hersteller und dessen Weigerung, dem FBI Zugang zu den verschlüsselten Daten auf einem iPhone 5c zu verschaffen.

tim-cook-500

Weiterhin ist strittig, ob Apple diese Möglichkeit überhaupt besitzt. Apple selbst hat mehrfach betont, dass das Unternehmen nicht in der Lage ist, auf die von Nutzern verschlüsselten Daten zuzugreifen. Allerdings scheint zumindest möglich, dass der Hersteller mithilfe einer modifizierten Firmware Unterstützung beim Knacken der Codesperre leisten, oder den Datentresor gar direkt öffnen könnte. Wege dafür zeigt der Sicherheitsexperte Dan Guido auf, aber Apple lehnt dergleichen unabhängig davon, wie aussichtsreich diese Möglichkeiten sind, kategorisch ab.

Die Entscheidung Apples ist mit Blick auf den Hintergrund des Ermittlungsverfahrens sicher nicht einfach, aber nachvollziehbar. Im aktuellen Fall scheint die Lage klar. Um die Hintergründe für den Tod von 14 Menschen aufzuklären, wäre jede Unterstützung wünschenswert. Aber wer entscheidet in Zukunft darüber, wann ein derartiger Eingriff in die Privatsphäre zulässig ist? Sobald die Möglichkeit dazu besteht, muss auch mit Missbrauch gerechnet werden.

Tim Cooks offener Brief war eine erste und starke Stellungnahme, doch damit ist die Angelegenheit für Apple noch nicht im Ansatz ausgestanden. Das Unternehmen muss seine Haltung nun gegenüber dem Gericht begründen und von der Argumentation hier hängt viel ab. Wenn Apple das Gericht nicht hinreichend überzeugen kann, steht das Unternehmen vor einem offenen Konflikt mit den Gesetzeshütern. Die Streitigkeiten haben sich längst zu einem weltweit relevanten Präzedenzfall zum Thema Datenschutz entwickelt. Eine Leseempfehlung zu diesem Thema ist der Beitrag des anerkannten Sicherheitsexperten Bruce Schneier in der Washington Post:

Either everyone gets security or no one does. Either everyone gets access or no one does. The current case is about a single iPhone 5c, but the precedent it sets will apply to all smartphones, computers, cars and everything the Internet of Things promises.

Das Gericht hat Apple zunächst bis Dienstag Zeit gegeben, Stellung zu beziehen. Wie das Wirtschaftsmagazin Bloomberg berichtet wurde diese Frist intern nun bis Freitag nächster Woche verlängert.

Weitere Artikel zum Thema:

Freitag, 19. Feb 2016, 9:35 Uhr — Chris
36 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Ich hoffe die Gerichte handeln mit Verstand und lassen das Recht auf Privatsphäre bestehen.

  • Ich habe die ganze Geschichte gestern schon im Fokus gelesen.

    Zunächst mal finde ich es gut wie Apple sich in diesem Fall verhält denn gerade wenn es um Daten geht ist es ja immer ein sensibles Thema.

    Das Problem ist wenn es um Terrorismus geht könnte die Entschlüsselung des iPhones natürlich hilfreich sein.

    Aber wie in dem Artikel auch schon beschrieben steht ist natürlich die Frage wann darf sowas eingesetzt werden und vor allem wie schützt man es vor Missbrauch.

    Unter den Aspekten hoffe ich dass Apple sein Kurs beibehält allerdings steht auch Apple nicht über dem Gesetz so könnte es doch sein dass das Gericht eine an Ordnung ausstellt in der Apple gezwungen ist ein iPhone zu entschlüsseln eine Möglichkeit gebe es ja mit einer modifizierten iOS Version.

    Aber egal wie das ausgeht Hut ab vor Apple ich finde es gut dass sie sich aktuell erst mal weigern.

    • Mit ein paar Kommas, wäre dein Texter einfacher zu lesen gewesen !

    • Aber auch ein Gericht steht nicht über dem Gesetz. Das scheinen bei der Diskussion viele zu vergessen. Das Gericht kann nur auf Basis von bestehenden Paragraphen Argumentieren.
      Und da kenn ich mich mit den Amerikanischen Gesetzen zu wenig aus. Aber es handelt sich wahrscheinlich um Auslegungssache.

  • Leider wird und wurde in den USA oft so vieles an Grund- und Menschenrechten gekippt wenn es um „Terror“ geht. Foltercamps, Internierung über Jahre hinweg ohne Anklage, Exekutionen durch Killerkommamdos/-drohnen, Angriffskriege… Natürlich stehen die USA dabei nicht alleine – andere Staaten handeln ganz ähnlich. Aber dennoch fürchte ich, dass Tim damit leider nicht durchkommen wird.

  • Wenn man das Thema mal gutgläubig in Augenschein nimmt: das FBI will doch nur das eine einzige iPhone aus Terroristenhand knacken und bittet um Hilfestellung. Kann Apple doch machen, solange sie dabei nicht preisgeben wie iPhones generell knackbar sind (wenn überhaupt).
    Für mich spricht nichts dagegen auf einer neutralen Ebene. Man muss auch mal die Kirche im Dorf lassen.

    • Du bist dir der Tragweite nicht bewusst! Wenn man hier einen Präzedenzfall schafft, ist das das Ende von Verschlüsselung weltweit!

    • diese Argumentation ist nur blauäugig vielleicht sogar kindlich naiv! Apple Soll gezwungen werden die technologischen Wirksamen Einrichtungen selber auszuhebeln.

      Mal kurz und plakativ dargestellt (ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

      aktuell

      1. Das iPhone führt und bootet nur von Apple signierte Software und Betriebssysteme
      2. Die Apps mit Ihren entsprechenden Daten sind in separaten Containern abgelegt und werden mit 2 Key´s hardwareverschlüsselt
      3. Der User Key ist der persönliche Key des Nutzers (meist aus Bequemlichkeit nur 4 Stellen)
      4. bei aktivierter Option nur 10 Versuche möglich, dann Daten gelöscht

      das bedeutet z.Z. (Ausnahmen wie Bugs , Sicherheitslücken ausgenommen) braucht man als erstes Zugriff auf den entsprechenden Container und 2 Schlüssel für den Datenzugriff

      aktuell möchte das FBI

      eine Möglichkeit eigenen Code auf dem Gerät auszuführen (dies geht nur mit Apple Zertifikaten) und an den Sicherheitsfeatures vorbei an die verschlüsselten Container zu kommen. Ähnlich wie ein booten eines Rechners von USB oder CD.

      Den Hardwareschlüssel des iOS Gerätes.

      Dies würde dem FBI neue Möglichkeiten ermöglichen an die noch verschlüsselten Daten zu kommen. Entweder durch körperlichen Zwang , bei Touch ID Abnahme des Fingerabdruckes

      Bei einem 4 stelligen Speercode ginge recht einfach ein maschinelles Ausprobieren. (Bruteforce)

      Umgehung der „10 Versuchssperre“

      usw,

      Hat man dies erstmal vollständig realisiert , wird man verstehen das es sich hier um keine Einzellösung handelt, sondern um ein Grundsätzliches. d.h.

      Es geht dann bei jedem iOS Gerät !
      Es geht generell um Sicherheitsfeatures und Verschlüsselung!
      Keine Daten sind mehr als sicher zu betrachten !! Problem für Banken , OnlineTransaktionen usw.
      Will es eine Regierung , wird es jede wollen.
      Keine rechtsstaatlichen Prinzipien mehr.

  • Was ich einfach nicht kapiere. Selbst wenn Apple eine modifizierte Firmware bereitstellen würde – wie käme die denn auf das Gerät? Solange das iPhone gesperrt ist, wird es sich wohl auch nicht updaten lassen, oder?

    • Ich denke mir einfach mal das es hier und da Möglichkeiten gibt diese Sperre zu umgehen. Oder zumindestens das flachen einer Firmware zu ermöglichen

  • John Gruber:

    We either all get strong encryption built into our devices — including criminals and enemies — or none of us do. And the smart criminals and enemies will just use third-party encryption software for their communication. This whole debate hinges upon a sheer fantasy, that somehow their can exist secure encryption that the “good guys” can break when they want to.

  • Es wird wirklich Zeit, dem staatlichen Terrorargument die rote Karte zu zeigen.

  • Unterstützung von Whatsapp für die Verschlüsselung. Hahaha selten so gelacht.

  • Microsoft lässt jetzt schon Server von der Deutschen Telekom betreiben, auf die die selber keinen Zugriff mehr haben, nur um sich vor den US-Strafverfolgungsbehörden zu schützen, die auch Zugriff auf Daten aus anderen Ländern fordern. Nach Auffassung der US-Gerichte unterliegen diese Firmen nur deren Recht.
    Die großen IT-Firmen müssen in ein Land umziehen, das die Rechte aller Menschen schützt. Gibt es so ein Land?

      • „Der BND argumentierte dagegen mit der „Weltraumtheorie“: Demnach würden deutsche Gesetze nicht für Ausländer gelten, deren Daten etwa über Satelliten und damit quasi in einem rechtsfreien Raum abgeschöpft werden. Eine ähnliche Auffassung vertritt auch das Bundeskanzleramt.“

        quelle: http://www.spiegel.de/netzwelt.....27963.html

    • das ist der grundsätzlich falsche Ansatz :(
      Ich bin Bürger in einem demokratischem Rechtsstaat.
      Ich bin Wähler. Warum schafft es diese grosse Masse nicht ihre Parteien und Politiker dahin gehend zu bewegen die Gesetze dementsprechend zu ändern und auch durchzusetzen ???

      Desinteresse ?
      Ignoranz ?
      Bequemlichkeit?

      Das sind die Gefahren und Probleme unserer Systeme … Solange wir diese nicht lösen , zerstören wir unsere schützenswerten Staatsformen und geben unsere Freiheit auf !

      • Ganz genau so ist es. Der Grund ist die idiotische „Ich habe nichts zu verbergen“-Mentalität. Aber da kann man auch Edward Snowden zitieren: „Wenn du denkst, dass Datenschutz nicht wichtig ist, nur weil du nichts zu verbergen hast, denkst du auch, das Redefreiheit nicht wichtig ist, wenn du nichts zu sagen hast?“

  • Nur mal zum Verständnis:
    Wieviel Privatsphäre gibt es bei einer Hausdurchsuchung?
    Was macht ein Schlüsseldienst in diesem Fall?

    • der Schlüsseldienst öffnen plakativ nur das iPhonegehäuse bzw. ermöglicht den physikalischen Zugriff auf das Gerät.

      Mehr nicht! Thats it

      • Eine Hausdurchsuchung dient nur der Sicherstellung vermuteter !! Beweise, niemals der Aufklärung bzw. Auswertungen von Ermittlungsergebnissen.

      • Ach, und wie kommen sie auf dein Haus, ohne ermittelt zu haben?

      • In einem Rechtsstaat wird bei einem begründeten Anfangsverdacht ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.
        Dann entscheidet ein Richter ob der vermutete Tatbestand begründet und ausreichend für eine Hausdurchsuchung ist.
        Bei einer Hausdurchsuchung sind die Lebensbereiche Dritter nicht Tatbeteiligter zu berücksichtigen und auszuschließen.
        Sollte es zu einer Hausdurchsuchung kommen, werden „einfache“ Polizisten geschickt um alle vermuteten tatrelevanten Beweise zu sichern. Die Auswertung erfolgt nach der Sicherstellung der beschlagnahmten oder gesicherten Gegenstände.

        Eine Mitwirkung des Tatverdächtigen ist NICHT vorgesehen oder notwenig auch nicht unter Zwang !!! Jeder Tatverdächtige besitzt ein Aussageverweigerungsrecht !!!

        https://media.ccc.de/v/23C3-1346-de-sie_haben_das_recht_zu_schweigen

        Warum begreifen manche Leute nicht das es wichtig ist das auch Staat sich an seine eigenen Gesetze halten muss. Das nennt man Rechtsstaat !!!

      • Rechtsstaat ist neu definiert worden: = der Staat hat Recht

  • Ich hoffe das Gesetze handelt im Sinne der Mehrheit und die Mehrheit sind nun mal die Bürger.

    Es ist eine Frechheit was das FBI da verlangt. Die verzichten auf die Sicherheiten von vielen Millionen Benutzern, nur wegen einer Vermutung. Sollte es wirklich dazu kommen, dann ist Feierabend mit der Sicherheit der Nutzer.

  • Wenn es so kommt wie Herr NSA möchte werde ich mir ein Handy von Punkt.ch kaufen und das Internet danach nicht mehr nutzen. Wirklich. Dann schaue ich Fernsehen statt Netflix, kaufe bei Saturn statt Amazon und zahle bar. Ich weiß dann das man mir zuhört wenn ich telefoniere und man meine SMS liest, werde mich dann aber auf kurze Gespräche und wenig Informationen beschränken. Gespräche dann nur noch bei Tee und Gebäck in RealLife. Sicher ist es eine Einschränkung und auch dann ist man nicht vor Datendieben gefeilt … Aber ich lasse mich nicht in ein Kollektiv voll Bescheuerte setzen und sage dazu noch Vielen Dank. Ob ich etwas zu verbergen habe? Ich habe keine Ahnung! Ich gehe auch offen damit um, homosexuell zu sein. ABER ich lasse mir kein Symbol an die Schulter hefteten, damit es auch der letzte mitbekommt. Mir macht es alles wirklich Sorge und an manchen Abend habe ich wirklich auch Angst. Vielleicht sollte man es wie die Nox in Stargate machen. Man kennt Technologie, man versteht Technologie, man kann sie bauen, nutzen aber man versucht sie zu meiden eines nur geht. ICH LASSE MICH NICHT DIGITAL VERGASEN NUR WEIL ES DEN IS & CO. GIBT!

    • Wahre Worte! Ich bin auch schwul und es sind genug meiner Leute gestorben, damit ich das heute sagen kann. Wenn ich da nach Russland rüber sehe, nein, da bekomme ich einen Hals. Zur Not werde ich mein Recht mit gewallt durchsetzen. Allein weil ich es den bereits verstorbenen schuldig bin. Gegen Menschen wie Putin, dem FBI/NSA, etc. helfen sicher keine netten Worte. Auch lasse ich mich bei einem CSD nicht mit Steinen bewerfen oder anspucken um danach lieb zu argumentieren. Ich habe heute schon einen Baseballschläger in der Wohnung und im Rucksack, gut versteckt ein Messer. Habe noch nichts davon gebraucht aber ich bin sicher nicht so dumm ohne Schutz vor die Türe zu gehen. Ich kaufe mir ein iPhone, welches arschteuer ist, nur weil ich hier noch ein wenig Schutz bekomme und ich Tim, einen meiner eigenen Leute, einfach Glauben schenken möchte. Kommen Anpassungen im Gesetz, werdenich auch keine Smartphones mehr verwenden. Einfach weil es mir unmöglich gemacht wird.

      • Kommt, lasst es nun nicht auf die Geschlechtsebene fallen.
        Dann müsste auch noch Religion, Hautfarbe, Kultur und andere Hassthemen freigegeben werden.
        Und dafür ist hier kein Platz.
        Es geht um etwas grundsätzlicheres.

  • Am besten man verkauft keine iphones mehr an Terroristen.
    Dann muss apple auch nix mehr preis geben. *lol

  • Apple sollte eher diese „möglichen“ Sicherheitslücken schliessen und dafür sorgen, dass Sie selbst in Zukunft keine Möglichkeit mehr haben, die Daten zu entschlüsseln. Dann wäre zumindest die Debatte vom Tisch, ob sie es machen sollen oder könnten.

  • Wozu ? Das System ist sicher ! Es geht ja darum Hintertüren technologischer Art zu schaffen.

    • So ganz sicher kann es nicht sein. In dem offenen Brief von Tim Cook steht, das dass FBI will, das Apple eine neue Version von iOS mit Backdoor zur Verfügung stellt, welches auf dem betroffenen iPhone installiert werden soll um an die relevanten Daten zu kommen. Somit ist da wohl dann doch eine „mögliche“ Sicherheitslücke oder verstehe ich den Brief falsch? Hast du ihn gelesen?

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19320 Artikel in den vergangenen 5520 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven