ifun.de — Apple News seit 2001. 22 446 Artikel
   

Apple arbeitet angeblich mit 100 Produktdesignern an „iWatch“

Artikel auf Google Plus teilen.
73 Kommentare 73

Um diesen Nachschlag zum Thema „iWatch“ kommen wir nicht herum. Der Finanzinformationsdienst Bloomberg lehnt sich diesbezüglich mit Details aus dem Fenster, die ihm angeblich von zwei mit der Angelegenheit vertrauten Personen zugetragen wurden.

Bei Apple arbeitet ein Team von etwa 100 Produktdesignern an einem einer Armbanduhr ähnlichen Gerät, das einen Teil der derzeit auf dem iPhone oder iPad erledigten Aufgaben übernehmen könne.

Das Team ist im Laufe des letzten Jahres um Manager, Marketingkräfte sowie Soft- und Hardware-Ingenieure erweitert worden, die zuvor am iPhone oder iPad gearbeitet haben.

Von verlässlichen Informationen hinsichtlich einer tatsächlich bevorstehenden Markteinführung eines solchen Produkts wollen wir hier zwar nicht sprechen, bemerkenswert ist allerdings, dass Bloomberg im Gegensatz zu den bislang sehr allgemein gehaltenen Spekulationen recht konkret wird. Neben den oben erwähnten Details werden im Zusammenhang mit dem Projekt mit James Foster und Achim Pantfoerder auch zwei Apple-Manager namentlich genannt. Dies klingt dann doch nach etwas mehr Substanz als die vorangegangenen Gerüchte.

Pebble-Chef: Kein Kommentar zu Übernahme-Gerüchten

Ausgesprochen interessant in diesem Zusammenhang ist auch eine aktuelle Meldung des Nachrichtenportals CNBC. Auf Gerüchte bezüglich der Übernahme seines Unternehmens durch Apple angesprochen, gibt der Chef des Smartwatch-Startups Pebble, Eric Migicovsky, zum Besten, er könne sich dazu derzeit nicht äußern. Auch wenn hier nahe liegt, dass Migicovsky die Gunst der Stunde nutzen möchte, um sein Produkt ein wenig mehr ins Rampenlicht zu schieben, gänzlich ausgeschlossen scheint ein Kaufinteresse Apples dann aber auch nicht.

Wer sich für das Potenzial eines solchen Produkts interessiert, dem sei die Lektüre dieses Blogeintrags von Bruce Tognazzini empfohlen (wir berichteten), der ehemalige Apple-Designer hat sich ausführlich mit dem Thema befasst und listet einige durchaus interessante Anwendungsbeispiele.

Nicht ganz so ernst nimmt die Cartoon-Webseite The Joy of Tech das Thema und präsentiert eigene Ideen von Einsatzbereichen für eine Smartwatch aus dem Hause Apple.

Mittwoch, 13. Feb 2013, 8:48 Uhr — Chris
73 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Viele Köche und so..
    Hoffe Cooks weiß was er tut ^^

  • Und die Apple-Hater suchen bereits in alten Filmen und Comics nach Beweisen, dass es eine solche Uhr schon vor 20 Jahren gab und absolut nix neues, innovatives ist…

    • Ist es auch nicht, sony hats schon für seine xperia reihe (nur als kleines beispiel unter vielen).
      Trotzdem liebe ich meine Apple geräte :)

    • @Sebastian
      In diesem Fall sind das keine Apple-Hater sondern Realisten.
      Mal davon abgesehen, nur weil hier so gut wie nichts über Nicht-Apple Produkte geschrieben wird (nicht als Vorwurf betrachten, es ist ja schließlich ein iBlog) heißt es nicht, das es sowas nicht schon gibt. Lern mal über den Tellerrand zu schauen.

    • Oh, über den Tellerrand kann in gucken und ich sehe oft nur halbherzig produzierten Müll, deswegen freue ich mich auf etwas schönes, nicht unbedingt neues!

      • Aber genau darum ging es dir doch in deinem Ausgangspost; das die „Apple-Hater“ nach etwas suchen um zu beweisen das es nichts neues ist. Und plötzlich sagst du selber das es nicht neues ist. Also was sollte dann dein erster Kommentar?

    • Apple hat noch fast nie etwas neues erfunden, es geht darum etwas was es schon gibt viel benutzbarer und leichter zu benutzen zu machen.
      Ganz erlich guck die mal die Pebble an, die Idee ist zwar gut aber die Umsetzung einfach nur schlecht, ich würde mir sowas nie kaufen. Würde es aber so aussehen wie der Nano, mit touch und Farbbildschirm würde ich es mir vielleicht sogar kaufen. Vielleicht macht es Apple ja so gut, dass in ein paar Jahren jeder 2. mit so einer Uhr am Arm herumläuft.

  • Wow, die Knight Rider Realität holt uns ein „Siri komm schnell nach vorne“ ;-)

  • Also ich fände so ne „Apple Uhr“ irgendwie geil
    Nur was ich mir nur schwerlich vorstellen kann wie es mit dem Akku aussieht

    • Die währ wahrscheinlich übergroß.

      • Die Uhr wird per Kabel am iphone angeschlossen und das iphone bekommt einen notakkupack! Nix Bluetooth! ;-)

    • Oder die Uhr hat auf der Rückseite eine Art Induktionschip verbaut, was den Akku durch Reibung und Kontakt auf der Haut auflädt oder den Puls des Menschen adaptiert um zum leben erweckt zu werden ;)

      • Wie wärs einfach mit kleinen solarpannels wie es bei casio in vielen uhren genutzt wird?
        Damit könnte der Akku auch etwas verlängert werden…

    • Akku hält 10 Stunden, danach hast du keine Armbanduhr mehr, nach 1000 Zyklen (also nicht ganz drei Jahre) kannste für 80€ einen Akku umbauen lassen. -Es sei denn du hast den Apple-Protection-Plan. Harr-Harr-Harr!

  • Hab‘ gestern gelesen, dass Samsung sowas wohl auch bringen will. Somit sehe ich das als bestätigt, weil Samsung grundsätzlich Apples Ideen kopiert. Und wenn die mitbekommen haben, das Apple nur planen könnte, müssen die sowas sofort rausbringen. Genau wie mit der Kamera damals.

  • 100 Designer? Klingt absolut unsinnig.

    • Ich denke eher das Team besteht aus 100 Leuten und dort sind auch designer drin… Macht zumindest für mich mehr sinn…

    • Wenn man das englische Wort „Designer“ in der Übersetzung ins Deutsche nicht wörtlich übernimmt, sondern sinngemäß mit „Konstrukteur“ übersetzt, dann heißt der Satz nichts anderes als, dass Apple mit 100 Mitarbeitern ein Uhr zur Produktionsreife entwickelt. Dann ist die Zahl auf einmal schon viel realistischer.

      • Dann hätte man Engineers schreiben sollen.

      • Nö, mach braucht ja nicht 100 Ingenieure um ne Uhr zu konstruieren, auch technische Zeichner und Mechaniker zur Prototypenherstellung gehören ins Team. Produkt-Konstukteure wäre die treffendste Übersetzung.

      • Doch wenn man ein perfektes Produkt will, was um einiges besser ist als die Lösungen, die es schon auf dem Markt gibt.

      • Designer sind Designer. Ansonsten hätte man von einem „innovater team“ oder „new device department“ gekaspert.

    • Word. Totaler Unfug.soviel Brauch man noch nicht mal um ein komplettes Auto neu zu entwickeln…

  • Ich verstehe das nicht ganz. Soll das jetzt ein Walkie Talkie
    sein oder eine Uhr? Oder etwas ganz anderes?

  • Die sollten lieber mal den fehler beim grafikkarten wechsel beheben… ich kanns nemmer sehen ;)

  • Dann lieber eine Google-Brille als eine dämliche Uhr.

    Am besten jedoch nichts von beidem!!

    • Das Ding ist, mit nem Handy das man zu ca. 90-95% der Fälle immer dabei hat ist man zu 90-95% Kontrolierbar, die vorgegaukelte Freihait/Unabhängigkeit ist da nur zu Marketing Zwecken vorhanden. Mit einer Uhr steigt der Prozentsatz auf 99%. Das ist ein/der weiterer/nächste Schritt die Menschen zu Überwachen. Das lustige ist, jeder rennt wie bekloppt in ein Store und stellt sich stundenlang in die Schlange um eins zu erwerben. Damals hatten die Menschen Angst davor, heute machen sie alles freiwillig mit. Komische neue Welt ;)

      • Ich habe das gerade mal für mich reflektiert und muss sagen, dass ich eher mal meine Uhr zuhause vergesse als mein Handy. :-)

      • @Leif2:
        die rede war auch nicht von einer Casio Uhr ;)
        erst ab einer „Smartwatch“, welches dir dein Leben durch „Innovative“ Funktionen „erleichtert“ und du es sofort vermissen tust, wenn du anstelle von Plastik oder Leder einen Lufthauch am Handgelenk verspürst, dann weißt du was ich meine.

    • Sehe ich auch so.
      Ich denke mal google glasses wird auch eine meiner anschaffungen sein^^

  • ich bin immer noch der meinung, dass die uhr das erste produkt darstellt, das tatsächlich von tim cook’s „doubling down on secrecy“ profitiert. jeder hat sich in den letzten monaten aufs nächste iPad und iPhone fokusiert und nun steht eine iWatch vor der tür.
    ich glaube auch nicht, dass sie (auch schon aufgrund von samsungs angeblicher eigenen uhr vorstellung im märz) noch so lange auf sich warten lassen wird!
    WENN neue iPads erst im Herbst kommen und das neue iPhone im sommer, dann MUSS jetzt im märz ja was anderes rauskommen. so lange lässt apple seine produktvorstellungen nicht schleifen.

  • Eine Uhr sollte aus der Schweiz kommen, ein mechanisches Automatikwerk besitzen und somit immer funktionieren. Wer will denn seine Uhr Tag ein Tag aus Laden…außerdem geht doch nichts über ein derartiges mechanisches Meisterwerk:)

  • Tim weiß was er tut … Richtiger weg !

    iWatch
    iCarAudio

    Das sollte für den Anfang genügen

  • Gibt es doch schon. Schaut euch mal die i’m Watch an. Besser wird das Apple auch nicht können.
    http://www.imsmart.com/de Habe die schon seit einigen Monaten.

    • Du bist anscheinend völlig schmerzfrei…
      Das Ding ist der grösste Schrott auf Gottes Erden !! Habe meine nach 2 Wochen zum Glück verkaufen können.
      So ein Mist !!
      Die Pebble die ich jetzt habe verdient als einzige das Prädikat „Smartwatch“ die iM’Watch absolut nicht !

    • hab da das gleiche problem, wie auch mit der sony uhr. ein vollwertiges lcd spiegelt wie hölle und verbraucht unmengen an strom. das epaper display(bzw memory lcd, was im prinzip das gleiche ist, nur mit besseren fps), welche in der pebble verbaut werden, sind einfach die momentan sinnvollste idee. funktional unterscheiden sich die ganzen smart watches momentan noch nicht so viel.

      ich bin mir immernoch nicht sicher ob ich diese gerüchte glauben soll. dann würde apple dieses jahr eine spielekonsole (apple tv „game“), ein TV gerät mit siri und eine smartwatch rausbringen.

  • Mannomann, dass man hier immer soviele unqualifizierte Kommentare vorfinden muss. Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten.
    Zunächst mal zum Produktdesigner: hier gibt es verschiedene Teams für Hatdwarekomponeneten und Softwarekomponenenten. Diese Teams entwickeln nicht nur ein Modell, sondern realisieren min 5 – 10 der besten Konzepte. Da kommt man insgesamt schnell auf 100 Mann.
    Dann zu behaupten, das hätte es schon mal gegeben grenzt an Debilität. Noch weiß doch noch niemand von uns in und was da letztlich auf den Markt kommt.

    • Und was soll neues dabei sein?
      Mir fällt jetzt nur siri ein, welches in keiner anderen smartwatch zur zeit zu finden ist.
      Der rest ist schon bei mindestens 10 anderen uhren irgend wie vertreten von daher kann da nix neues kommen.
      Man muss ja auch aufs technisch mögliche achten (eine uhr kann kein iphone ersetzen wenn se nicht grad als backstein durchgehen soll).
      Von daher kann man eigentlich nicht wirklich von was inovativem ausgehen (außernstürlich der apfel der drauf ist)…

    • Du bezweifelst, dass es sowas schonmal gegeben hat?
      Nokia, Sony Ericsson und sogar SWATCH (damals mit der Telekom-Scall-Pagerfunktion) haben sowas bereits vor 15 Jahren realisiert.

      • Du raffst es nicht… Wir reden hier über ungelegte Eier und nicht über ein konkretes Produkt mit bekannten Features

  • Citizen Proximity,
    hat ein mechanisches Uhrwerk, ist wasserdicht und kommt einer Uhr am nächsten.

    Und wie sagte Charlie schon einmal?

    Mit einer Digitaluhr lernt man keine Frauen kennen!!

  • Penible gibt’s doch schon, und recht günstig. Was sollte eine iWatch denn nich können was sie nicht kann?

    Wird bestimmt nur viermal so teuer wenn Apple sie verkauft.

    Hätte ne Idee: für sensationell günstige 299€ Klebe ich euch ein Apple Logo auf eure Pebble. Bestimmt trotzdem noch günstiger. :D

  • Ha ha ! Apple bekommt nichtmal eine Zeitumstellung oder einen März im Kalender in den Griff. Was soll das denn bitte für eine Uhr werden ,… Nein Danke.

  • Nachdem in meinem beruflichen Umfeld so ziemlich jeder ein iPhone und iPad hat, wäre eine Apple-Uhr ein absolutes no-go, wie ich finde.
    Angenommen die Apple-Uhr würde um die 700€ kosten, dann wäre jedoch eine Junghans- bzw. Max Bill Uhr mit Abstand stilvoller.
    iPhone Handy gleich stilvoll. Apple-Uhr gleich ABSOLUTER Stilbruch!

  • Hoffentlich wird das Teil iOS basiert. Jailbreak :D

  • Wow…da brauchen sie 100 Designer um 1 Steve zu ersetzen…

  • Höchstens ein Gimmick, aber reicht es nicht generell langsam an mobilen Datenströmern? Smartphone, Tablet, Armbanduhr… welchen herausstechenden Vorteil soll diese iWatch haben?
    Alles was der beste Chronograph jetzt schon kann, macht ein Smartphone heute schon mit links und noch cooler..

    Der einzige Vorteil ist m.E. die Nutzung als FSE, und da tuts auch ein 100€-BT-Headset. Funktioniert ja sogar am iPhone und so eine iWatch soll nachher bestimmt 299,-€ oder so kosten…

  • Wenn dann bitte keine akku fress bluetooth kopplung

  • Hat eigentlich schon jemand daran gedacht, das watching übersetzt schauen heisst und watching TV Fernsehen. Könnte es nicht sein das iwatch gar keine Uhr sondern ein FERNSEHER ist? Mal drüber nachgedacht?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 22446 Artikel in den vergangenen 5894 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven