ifun.de — Apple News seit 2001. 21 938 Artikel
   

Steve Jobs wollte den iMac ursprünglich „MacMan“ nennen

Artikel auf Google Plus teilen.
19 Kommentare 19

Ken Segall, ehemals Kreativdirektor bei der lange Zeit für Apple tätigen Werbeagentur TBWA\Chiat\Day, befasst in seiner Buchveröffentlichung „Insanely Simple – The Obsession that Drives Apple’s Success“ mit dem unglaublichen Erfolg Apples in den letzten Jahren. In dem bislang leider nur auf Englisch veröffentlichten Buch gewährt Segall interessante Einblicke hinter die Kulissen und enthüllt beispielsweise die Tatsache, dass der iMac, wenn es nach Steve Jobs gegangen wäre, den Namen „MacMan“ erhalten hätte. Die Kollegen von der US-Webseite TUAW zitieren den ehemaligen Apple-Chef aus dem Buch:

„Wenn du nicht besseres als MacMan bieten kannst, wird es dieser Name.“

Am Ende wurde es dann bekannterweise der iMac, Steve Jobs war von dieser Namenskreation zwar keineswegs begeistert, gab aber dennoch nach. Besser so, denn sonst hätten wir heute womöglich gar noch PodMans oder PhoneMans in der Tasche und ein Tablet namens PadMan auf dem Tisch.

In Deutschland lässt sich die englische Originalfassung des Buches in gedruckter Form zum Preis von 14,95 Euro über Amazon beziehen, die E-Book-Fassung kostet bei Amazon wie auch im iBookstore nur 9,99 Euro. Zudem ist der Titel als vom Autor gelesene 7 Stunden lange Hörbuchfassung erhältlich, im iTunes Store fallen hierfür 19,99 Euro an, wer ein Hörbuch-Abo bei Audible hat, bekommt den Titel dort bereits für 9,95 Euro. Wie ihr bei Audible ein Hörbuch eurer Wahl kostenlos erhalten könnt, haben wir hier erklärt.

Freitag, 04. Mai 2012, 12:08 Uhr — Chris
19 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Und der Mac Pro hätte dann wohl BigMac geheißen ;) Sorry ist Freitag

  • Die Liste lässt sich noch weiter führen: CloudMan, TunesMan, PhotoMan, MovieMan, ChatMan…
    Wie gut, dass Steve zu bestimmten Zeitpunkten nachgeben konnte, er ist halt unser GodMan..ach ne, ich vergaß, unser iGod natürlich!

  • Ei ei ei, ob sich da dann nicht unsere politiker letztes jahr gegen gewährt hätten „jaja apple, ihr braucht aber unbedingt eine Frauenqoute bei den Macs“ gut das es iMac geworden ist xD das i finde ich eh persönlicher und auf jeden fall neutraler :D

  • Das i steht aber für Internet, nicht für „ich“ ;)

  • Wollte Jobs den Macintosh nicht ursprünglich Bicycle nennen?

  • Dreht den Spieß mal um. Hätte man die ganze Apple Produktpalette nach dem „Man“ Prinzip benannt, wäre es heute völlig. Und dann taucht plötzlich ein Artikel auf, in dem es um das „i“ vor jedem Produktnamen geht. iPhone, iMac, iPod… klingt dann auch eigenartig.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 21938 Artikel in den vergangenen 5812 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven