ifun.de — Apple News seit 2001. 38 215 Artikel

Speichermodule mit 2 bis 8 TB erhältlich

SSD Upgrade Kits für den Mac Pro: Installation erfordert zweiten Mac

Artikel auf Mastodon teilen.
37 Kommentare 37

Apple hat passend zum neuen Mac Pro jetzt auch drei verschiedene SSD-Upgrade-Kits für den Rechner im Programm. Die Speichererweiterungen lassen sich mit 2 TB, 4 TB oder 8 TB Größe zu Preisen zwischen 1.150 Euro und 3.220 Euro bestellen und sind ausschließlich mit dem in der vergangenen Woche vorgestellten Mac Pro mit Apples M2-Ultra-Prozessor kompatibel.

Ssd Upgrade Mac Pro

Wer allerdings denkt, er könne die neuen SSD-Karten mal eben ohne großen Aufwand einbauen, hat vermutlich den von Apple unter den Produktinformationen platzierten Hinweis zu den Speicherbausteinen überlesen. Für die Neuinstallation des Rechners ist nämlich zwingend ein zweiter Mac nötig, der über USB-C verbunden ist.

An Apples Secure Enclave gekoppelt

Hintergrund für diesen Aufwand ist die Tatsache, dass die SSD-Module jeweils mit dem verschlüsselten Bereich des Apple-Prozessors gekoppelt sein müssen. Beim Austausch muss man zunächst die alten Speicherbausteine abmelden und damit verbunden auch löschen sowie anschließend die neuen verbinden. Hierfür sind der zweite Mac und Apples Konfigurator-Tool zwingend erforderlich.

Der Vorgang setzt natürlich voraus, dass die auf dem Mac Pro gespeicherten Daten vor Arbeitsbeginn besser zwei- als einmal gesichert werden. In Folge des Prozesses gehen alle Daten auf der alten SSD unwiderruflich verloren.

Mac Pro Ssd Upgrade

Apple hält verschiedene Anleitungen bereit

Apple hat damit verbunden eine neues, bislang noch ausschließlich in englischer Sprache verfügbares Anleitungsdokument mit dem Titel „Installieren oder ersetzen Sie SSD-Module in Ihrem Mac Pro (2023)“ veröffentlicht.

Weiterführende Informationen zu diesem Thema hält auch die aktuelle Version von Apples Handbuch für macOS Ventura bereit. Im Kapitel „Deinstallieren und Installieren von SSD-Modulen auf dem Mac Pro“ werden die damit verbundenen Arbeitsschritte in aller Ausführlichkeit und um zahlreiche unterstützende Grafiken ergänzt erklärt. Themenverwandt kann man auch einen Blick auf das Hilfedokument „Reparieren oder Wiederherstellen eines Mac mit Apple Chips in Apple Configurator“ werfen.

16. Jun 2023 um 13:08 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    37 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Naja okay, wer sich so einen Mac kauft, wird einen zweiten besitzen. Ich glaube weniger das man mit diesem Gerät einsteigt. Zu groß wäre mir das Risiko das mir MacOS nicht gefällt etc.

    • Mir genügt das als Argument nicht. Jetzt soll ich neben dem Fachwissen bezüglich Wechsel der Hardware und den Eingriff via Software, auch noch einen zweiten Rechner zur Hand haben, damit ich eine SSD einbauen/wechseln kann. Wenn das nicht so traurig wäre, könnte man glatt drüber lachen. Scheinbar wissen die neuen Leute in der Entwicklung nicht mehr wie man früher solche Sachen ausgetauscht hat.
      Davon jetzt mal ab. Wenn ich die Kohle für mehrere MacPro habe, dann bezahle ich den Techniker, der mir das einbaut und den ich dafür einfliegen lasse, aus der Portokasse. ;)
      Apple sollte einfach reinen Tisch machen und sagen, dass wir das nicht wollen und am liebsten fertige, verklebte Rechner verkaufen. Aber so macht man sich lächerlich.

  • Hmm finde ich nicht so tragisch.
    Eventuell ist es aus dem Sicherheitsgedanken raus sinnvoll.
    Außerdem ist der Rechner nicht für die breite Masse, sondern für eine Handvoll Spezialfälle. Auch wenn man den Preis des Gerätes an sich bedenkt.

    Viel schlimmer ist das. Ei den Normen MBs nicht mal eben ein einfacher Tausch von den Komponenten möglich ist.

  • Da kann man endlich Speicher nachkaufen und erweitern – und dann sind alle wieder nicht zufrieden. Naja, der Weg ist kompliziert, aber wer macht das schon täglich? Die meisten dürften ihren Speicher eher extern erweitern und hier funktioniert ja alles wie gewohnt

  • Ach was wäre das schön, wenn der Mac mini auch solche Module eingebaut hätte. Dann wäre er bei einem Defekt der SSD nach Ende der Garantie nicht Sondermüll (aus wirtschaftlichen Gründen).

    • Aus wirtschaftlichen Gründen ist die Kiste eh nach drei Jahren abgeschrieben.
      Außerdem ist es halt ein SoC. Lies Dich ein, das kann ich nicht auch noch übernehmen

      • Ein privater Mac mini ist nach drei Jahren abgeschrieben?

        Der Mac mini hat doch genau so einen SoC wie der Mac Studio und der Mac Pro, aber bei den beiden letzteren sind die Module für die SSD gesteckt, nur beim Mac mini nicht.
        Das muß beim mini ganz genauso möglich sein, Apple möchte es nur nicht.

    • Ja, so ein billosystem kann halt so tasks nicht selbst machen. Wie soll das schon funktionieren? :D da frag ich mich warum es nicht ähnlich wie bei symbology funktioniert. Im Zuge der Reparatur der Speichergruppe sollten die oben genannten Punkte ja auch lösbar sein.

    • Datenschutz ist immer kompliziert und je sicherer die Daten umso komplizierter.

      • Sorry, aber das ist doch ein vorgeschobener Witz. Das ist früher bei Apple möglich gewesen und weiterhin unter Windows, dass SSDs und Festplatten plug and play getauscht werden konnten und können.
        Dann soll Apple eine Lösung dafür finden, dass es für den Nutzer wieder einfacher wird. Es ist schon so dem Interessenten schwer vermittelbar warum er zum teurern Pro greifen soll und nicht zum Studio. Neben der nicht tauschbaren Grafikkarte und den Hindernissen beim wechseln von SSDs wird der Pro kaum an den Mann zu bringen sein. Da greife ich lieber zum vollausgestatteten Studio und erhalte noch kostenlos ein AppleDisplay obendrauf.

      • Veracrypt braucht keinen zweiten Rechner

  • 2 TB für 1150€ ist nicht zu rechtfertigen. Auch nicht, wenn man einen Mac Pro für 8300€ gekauft hat.

    • Du vergisst das die ssd von Elfen in der ersten Vollmondnacht im Monat aus Tränen junger Nymphen handgegossen werden.

    • Der wahre Klaus

      Ich weiß nicht mehr genau wann es war, ca. 1996 oder so, da habe ich 1500DM für 2×16 MB RAM bezahlt;-/ war auch nicht günstig.

      • Das kann man allerdings nicht vergleichen. Steckte doch dieser Bereich noch in den Kinderschuhen. Überschaubare automatisierte Fertigungsprozesse und Stückzahlen. Dazu China als Billiglohn-Land noch im Begriff eins zu werden. Computer ein reines Produkt für Nerds. Das man da noch solche Preise aufrufen musste, also kein Wunder. Heutzutage fallen solche Chips in China im Sekundentakt vom Fließband. Mittlerweile hat jeder von uns mindestens einen Computer.
        Von daher wundert es mich schon warum hier Apple bei den Preisen extrem, auch im Vergleich zur Konkurrenz und freien Mark, so aus dem Rahmen fällt.
        Aber wie gesagt, der Vergleich zu früher hinkt einfach und ist nicht vergleichbar.

      • Ich habe früher auch über 700 Mark für mein ersten cd Brenner bezahlt und heute bekommste die fast geschenkt.

  • Einfach lächerlich.
    Sowohl der Vorgang, als auch der Preis.
    Aber für die Zielgruppe wird Geld ohnehin keine Rolle spielen.

  • Das ist dann was für Dienstleister wie Gravis usw. Die werden die Teile dann einbauen.

  • Jetzt übertreibt Apple aber komplett! Aber nur zu, macht weiter so, am Schluss bleiben euch nur noch die Fanboys, von denen aber kann Apple ja nicht leben! Jeder der ein normales Hirn hat findet das einfach nur lächerlich und schaut sich natürlich nach etwas anderem um! Windows 11 z. B. ist sowieso viel weiter als das Gebastelt das Apple OS nennt!

  • Lass mich heute im Lotto gewinnen
    Lass mich heute im Lotto gewinnen
    Lass mich heute im Lotto gewinnen
    Lass mich heute im Lotto gewinnen
    Lass mich heute im Lotto gewinnen…

  • Leute, das ist beim 2019er auch schon so… hat mit dem Security-Chip T2 zu tun… aber erst mal aufregen! Dadurch, dass das System der Erweiterung ein Verbund von 2 Modulen mit Verschlüsselung ist, muss man diesen Weg gehen…

  • Witzig, wie man hier so ein User unfreundliches Betriebssystem rechtfertigen kann. Frage mich, wenn diese Leute das OS wiederherstellen müssen, ob dann auch noch die Hardware so gefeiert wird?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38215 Artikel in den vergangenen 8254 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven