ifun.de — Apple News seit 2001. 37 975 Artikel

18,94 Euro ab 2025

Rundfunkbeitrag: Kommission empfiehlt Erhöhung um 58 Cent

Artikel auf Mastodon teilen.
223 Kommentare 223

Die „Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten“ (KEF) hat zum Wochenende ihre Empfehlung für die finanzielle Ausgestaltung des Rundfunkbeitrags vorgelegt und eine Erhöhung der Pauschale um monatlich 58 Cent empfohlen.
Anteil Rundfunkbeitrag Tabelle

Derzeit beträgt der Rundfunkbeitrag 18,36 Euro

18,94 Euro ab 2025

Ab dem Jahr 2025 würde der Beitrag für ARD, ZDF und Deutschlandradio dann auf insgesamt 18,94 Euro monatlich steigen, was einer jährlichen Mehrbelastung von knapp 7 Euro entspräche. Die KEF betont dabei, dass die rechnerische Steigerungsrate von 0,8 Prozent so noch unter dem Niveau der aktuellen Inflationsrate liegen würde.

Angemeldet hatten die Rundfunkanstalten eigentlich einen Finanzbedarf, der einen monatlichen Rundfunkbeitrag von 19,94 Euro zur Folge gehabt hätte, dieser sei von der Kommission jedoch nach Grundsätzen von Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit beschnitten worden, um „die Belastung der Beitragszahlerinnen und -zahler so gering wie möglich zu halten“.

Die KEF besteht aus 16 unabhängigen Sachverständigen, Wissenschaftlern und Betriebswirtschaftlern, die von den Regierungschefs der Länder für jeweils fünf Jahre berufen werden. Die derzeitigen Mitglieder der KEF sind noch bis Ende 2026 im Amt.

Kamera Ausruestung Studio

Für 2025 bis 2028

Die ausgesprochene Empfehlung für den Rundfunkbeitrag gilt für die Jahre 2025 bis 2028. Dabei dient die Empfehlung der Kommission als Basis für die Entscheidungsfindung der Landesregierungen, die ihrerseits final über die Beitragshöhe entscheiden müssen. Allerdings ist eine Abweichung von der Empfehlung nur unter engen Voraussetzungen und nur einstimmig durch alle Länder möglich – wenn nachvollziehbare Gründe vorliegen.

Die Höhe des Rundfunkbeitrags stand zuletzt nach dem so genannten Fall Schlesinger in der Kritik. Die ehemalige RBB-Intendantin Patricia Schlesinger hatte mit umstrittenen Beraterverträgen, Gehaltserhöhungen und Boni-Zahlungen die Debatte um Höhe und Einsatz des Rundfunkbeitrags neu entfacht.

26. Feb 2024 um 09:31 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    223 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    • In Deutschland wo nicht alle Sender nicht privater Hand sind und z.B. ein Herr Murdoch ganz maßgeblich die öffentliche Wahrnehmung steuern kann? Ja, nicht nur deswegen bin ich sehr froh in Deutschland zu leben.

      Nein, das System der Öffentlich-Rechtlichen ist nicht ohne Fehler und nicht perfekt. Es ist aber deutlich, deutlich besser als viele Alternativen. Vergleichen mit vielen anderen Dingen fallen auch die Gebühren kaum ins Gewicht. Daher finde ich das System insgesamt gut.

      Antworten moderated
    • Was würde passieren, wenn die Rundfunkgebühr gekippt würde? Die ÖR könnten nur von denen empfangen werden, die dafür eine Abo-Gebühr entrichten.

      Fall 1)
      Puff!
      Die ÖR wären ein Nischenprodukt, ohne Relevanz. Oder

      Fall 2)
      Die ÖR wären kein Nischenprodukt, weil Bund und/oder Länder sie ausschließlich aus Steuergeldern finanzieren. Oder

      Fall 2)
      Weil alle die exorbitanten Gehälter, die „super“ Beiträge etc. so gut finden, passiert nichts, da alle Befürworter der ÖR sofort ein Abo abschließen.

      Na, welcher Fall würde wohl eintreten und warum?

  • Da die Öffis immer mehr Kanäle bespielen müssen, um noch alle Menschen mit guten Inhalten zu erreichen, wohl gerechtfertigt.

    • Wenn’s den Gute wären… man darf nicht vergessen das hier alle Altersgruppen zahlen!
      So lange es feste Einnahmen gibt für die man nichts tun muss, braucht man an der Programmschraube gar nicht erst drehen…

      • Die Inhalte sind großartig. Vor allem, wenn man sie mit den USA oder anderen westlich geprägten Ländern vergleicht. Die meisten Menschen in D kennen leider das vielfältige Angebot überhaupt nicht. Kennst du den Jungendsender von Deutschlandfunk, Dlf Nova? Dort werden regelmäßig Themen rund um TikTok, das Internet usw. behandelt. Es gibt neue Musik, die bei den großen nicht läuft. Das ZDF kauft immer wieder Serien von Streaming-Diensten, die in den skandinavischen Ländern oder in England bei 20-35 Jährigen erfolgreich waren. Ich könnte die Liste noch lange fortführen.

      • ‚man darf nicht vergessen das hier alle Altersgruppen zahlen!‘

        Und genau deswegen kann man es nicht allen recht machen, es sei denn man hat hat extrem viele Programme also genau das was den ÖR zum Vorwurf gemacht wird :-)

        Du siehst das Dilemma? Ich würde auch sagen dass man hier einiges einstampfen müsste weil nicht jedes Bundesland und jede Altersgruppe ihr eigenes Programm braucht. Nur wird dann eben genau der og Vorwurf erst Recht zum tragen kommen. Wie würdest Du es denn lösen?

    • Ich schließ mich an und warte auf die Schwurbler und Lügenpresseschreier.

      • Ein ganz schlechter Kommentar!!
        Nur weil man die exorbitanten Gehälter der Intendanten, die vielen Regional-und Spartenprogramme für Überflüssig hält, die viel zu hohen Gehälter der Zettelableser, die Vetternwirtschaft6 der Degeto und die schlechten Gehälter des Fußvolkes – die eigentlich den Laden am Laufen halten- kritisiert, ist man kein Schwurbleroder Lügenpresseschreier!!
        Einfach nur voll daneben!!

      • Käpt'n Blaschke

        Ich finde es viel schlimmer, dass die Öffis gierige Jungmillionäre durch Zahlung von exorbitanten Summen für Übertragung gerechte von Sportereignissen finanzieren. Und dabei nehmen sie billigend in Kauf, dass Frauen weniger bekommen, weil geile alte weiße Männer behaupten Männersport sei attraktiver als Frauensport und daher sind die Zahlungen gerechtfertigt. Nur beim Beachvolleyball wurden Regeln gemacht, die Frauen das Tragen von knapper Bekleidung bei Wettbewerben vorschreibt.
        Und ja, ein wenig mehr sparen und der Abbau von Wasserköpfen ist auch erforderlich. Das ist aber ein gesamtdeutsches Problem das auch bei Krankenkassen, Verkehrsverbünden und sonstigen Bürokratiemonstern zu beobachten ist.

    • Der, der mit der Kuh tanzt
      • Gucke ich auch gern

      • Neo hat gute Inhalte, Phoenix, Tagesschau24, früher One, … – also da gibt es durchaus mehr nennenswertes natürlich immer je nach Interessensbereich.

      • Nicht zu vergessen Radio wie bspw Dlf, Nova, hr info etc – Radio wird häufig vergessen und die Debatte über ARD, ZDF und die Dritten nach vorne gestellt.

    • Die Betonung sollte aber auch auf „Guten Inhalten“ liegen und da sind die weit von weg.

      Es ist nicht damit getan, immer mehr Kanäle zu öffnen, wenn kein Content vorhanden ist und nur das alte Zeug wiederverwendet wird.
      Wozu brauchen ARD und ZDF zusätzlich TV-Kanäle, wozu hat z.b. der WDR hier bei uns 12 Landesstudios die alle ein 30min Sendung im Abendprogramm produzieren mit „lokalem Inhalten“.
      Warum saniert der WDR in Köln sein Gebäude dessen Kosten vollkommen aus dem Ruder laufen ( von anfänglich 80 Mio. auf mittlerweile 240 Mio. € ) und keiner stoppt das ganze ? Aber mal will ja am Standort mitten in Köln festhalten anstatt günstiger am Stadtrand auf dem WDR-Gelände in Bocklemünd neu zu bauen – keiner stoppt das ganzen und holt die mal auf den Boden zurück.
      Dazu der Selbstbedienungsladen „Gehälter“ für die Intendanten – da ist der WDR auch ganz vorne dabei und das ist nur eine ARd-Anstalt, bei den anderen sieht es sicherlich nicht besser aus – ich sag nur RBB

      Der Rundfunkbetrag soll nicht erhöht sondern drastisch reduziert, damit die mal lernen zu sparen – beim TV-Programm können die es ja schon

    • Und doch ist die Frage, warum ständige Expansion sein muss. wie wärs mal mit sparen?
      Problem bei den öffentlichen ist der Wasserkopf, der auf Pensionsansprüche entfälllt und am Ende gar nicht fürs eigentliche Programm aufgewendet wird…

      Andere müssen auch sparen, nur jene nicht, die von einer Instanz gesichertes Geld zugesprochen bekommen, was jeder Bürger zu zahlen hat?
      Ich bin ja für die öffentlich rechtlichen zu haben, aber ständig nach mehr Geld zu schreien, obwohl man auch mal sparen könnte, oder gar strukturell was umgestalten was Geld einspart… Maß halten können die irgendwie nicht mehr…

  • Absolut gerechtfertigt für guten Journalismus. Das zahle ich gern! Und ja, das ist mein voller Ernst!

    • Ich auch. Für die Intendanten-Gehälter jedoch nicht. Ich denke, da müsse mehr Maß gehalten werden.

    • +1 Alleine die neue Doku „Putins Bären“ ist der Beitrag voll und ganz wert.

    • Guter Journalismus? Den Rest behalte ich lieber für mich…

    • Ich auch aber nicht für diese ganzen Serien Filme und Shows ….

      • Die meisten Serien, Reality Show usw. kommen auf den Privaten.
        Aktuell neu angelaufen und nur als Aufnahme erträglich, bei der man vorspulen kann:
        Let’s Dance. Unerträglich viel Werbung.
        Das kommt einem eher vor wie eine Dauerwerbesendung und etwas tanzen.
        Und Reich bedeutet ja auch nicht nur Fernsehen, sondern das ganze Radio, Veranstaltungen usw.
        Was bieten denn bitteschön Netflix und Co. für praktisch das gleiche Geld?

      • Kannst nicht mal den Kalender lesen? Das erklärt einiges.

      • @knight. Erst die Abschaffung der Kommentare „vorschlagen“ wegen pöbelei und nun solche Kommentare? Du bist ein ganz toller Typ.

      • Danke, sehr nett von dir!

      • Hm kannst nichtmal Sarkasmus verstehen, naja dass sagt einiges über dich. ( Dein Niveau)

      • Dein Ernst jetzt? :D

        Ich glaube, da standest du gerade so richtig auf dem Schlauch. Dass man dich mit so einer kleinen und zugegebenermaßen sinnfreien Antwort aus der Reserve locken kann …

        Um es für dich ganz deutlich zu machen: Ja, den Sarkasmus hatte ich erkannt. Aber ich fand ihn so schwach und viel zu plump, da musste ich so antworten. Gib dir nä. einfach mehr Mühe.

      • Wieso mehr mühe? Hab doch mein Ziel erreicht. Deine geistige minderbemittelung offenzulegen und dir selbst klar zu machen. Habe hier so gut wie alle Beiträge gelesen und die von dir geforderte Sperrung der kommentarfunktion macht leider nur in deinem falle sinn, denn du bist der einzige der hier herablassend und beleidigend wird.

      • Dein Ziel? Nee, du hattest kein Ziel, das wissen wir beide. Und wenn du mal die gesamten Kommentare lesen würdest, und nicht nur die, die deiner „ÖRR ist doof“-Meinung entsprechen, würdest du genau verstehen, warum eine Kommentarfunktion bei solchen Themen Unfug ist.

        Wer nicht mal weiß, wie die Organisation des ÖRR funktioniert und welche Gremien von wem aufgestellt werden sowie wie die Mitbestimmung dort funktioniert, kann natürlich vortrefflich über die fehlende Unabhängigkeit schwafeln. Was kommt als nächstes? Die obersten Gerichte in Deutschland sind manipuliert? Der Great Reset wird kommen? Wir sind eine Diktatur? Alles nur andere Worte, für den gleichen Blödsinn.

        Zum Thema „geistiges Vermögen“ nur so viel: Ja genau, da wirst DU mir meilenweit voraus sein. Ich glaube es auch …

        Na? Sarkasmus gefunden?

    • Ja, der ÖR ist wichtig!
      Aber brauchen wir jeden Sonntag ein Tatort (1,5 Mio Produktionskosten) oder die Derivate wie Notruf 110? Muß jede Milchkanne in Deutschland eine SoKo/Krimi Serie im Vorabendprogramm haben?

      Und wieso muß ich für mein Auto (gewerblich) noch einmal Gebühren zahlen? Höre ich jetzt doppelt?

      Dazu ist der Deutschlandfunk zum Kirchensender verkommen; dann sollen die Kirchen doch eigene Sender machen, aber nicht von meinem Geld!

      • Ja, das System ist eindeutig nicht perfekt.
        Ja, man könnte vieles besser machen.

        Nein, abschaffen sollte man den ÖRR trotzdem nicht weil er eine sehr wichtige Aufgabe erfüllt. Er ist immer noch besser als alle Alternativen.

    • Michaelisonfire
  • Nach dem Fall Schlesinger wäre mal ne Reduzierung fällig. Scheint ja bisher mehr als genug Geld vorhanden zu sein.

  • Es geht mir nicht um die 7 €.
    Ich erhalte keinen Inflationsausgleich, wie viele andere Millionen Arbeitnehmer auch.
    8000 Millionen Euro nimmt der ÖRR aktuell jährlich ein. Muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.

    Antworten moderated
    • Zwei Fragen:

      1. Du bekommst nie Gehaltserhöhungen und hast auch keinen steuerfreien Inflationsausgleich bekommen? Dann vlt den AG wechseln oder dich damit beschäftigen, warum nicht.

      2. Lass es uns noch als 8.000.000 Tausender oder 8.000.000.000 schreiben. Dann sieht die Zahl noch bedrohlicher aus. Wie wäre es mit 800.000.000.000 Cent?

      • Du scheinst nicht aufmerksam zu lesen. Er schreibt zumindest, das er keinen Inflationsausgleich erhalten hatte – da gibt es tatsächlich so ein paar Unternehmen die das „einbehalten“ haben bzw. es nicht (voll) genutzt haben. Desweiteren gibst du ihm gar keine Chance die Frage zu beantworten, da du ja schon ihm die Antwort „AG wechseln“ mitgibst.
        Ist die 2. Frage tatsächlich eine Frage oder ein Vorschlag?

      • zu 1.: Wieso er keine Antwort geben kann, nur weil ein Vorschlag schon mit angeboten wird, wenn meine Interpretation korrekt ist, verstehst wohl nur du. Und wer keinerlei Inflationsausgleich erhalten hat und sich dann darüber BESCHWERT ohne den AG-Wechsel mal in Erwägung zu ziehen, braucht sich auch nicht beschweren. Des Weiteren sind auch reine Tariferhöhungen (TG-Wechsel sind dann de facto außerordentliche Erhöhungen, die nicht zum Inflationsausgleich dienen sollen) ein Art des Inflationsausgleiches, nur kein zusätzlicher. Warum fordern denn aktuell alle Gewerkschaften so hohe Abschlüsse? Wenn du also nicht weißt, wie Inflation mit Erhöhungen des Gehaltes kompensiert werden sollen, laste das mir nicht an.

        Wenn er also dies alles nicht bekommen haben soll, dann mag das Gründe haben. Die kann er ja gerne hier mal erklären. Wird er aber wohl nicht, weil es nur schwer zu glauben ist.

        zu 2.: Na klar war das eine Frage. Steht doch ein ? am Ende.

      • …bei mir genau das Gleiche! Schon seit dem gesamten letzten Jahr wurde der Inflationsausgleich einbehalten, wegen “schwieriger Zeiten“. Ich weiß echt nicht mehr wie ich über die Runden kommen soll, denn die Verteuerung der Lebensmittel sowie eben auch alles andere schränkt mich immer mehr ein.

      • Denkt mal an die Rentner. Wir bekommen keinen Inflationsausgleich und keine Gehaltserhöhungen

      • Die Rentner? Die bekommen jedes Jahr eine deutliche Rentenerhöhung. Im Schnitt 5% p.a. In den letzen beiden Jahren.

  • Wenn man Inflation etc betrachtet, ist die Erhöhung absolut in Ordnung.

    Und ein ÖRR ist heute wichtiger denn je.

    Aber natürlich muss sich auch beim ÖRR etwas ändern, damit die Gelder effektiver eingesetzt werden können. So ein Prozess geht aber auch nicht von heute auf morgen.

  • Bitte erstmal die Sender und co zusammen stauchen. Bin pro öffentliche, aber nicht in dem Umfang. Locker >50% der Sender sind überflüssig.

    • Die 60 Prozent, die du überflüssig findest, wollen andere aber gerne sehen oder hören. Ist halt immer Geschmacksache.

      • Naja vieles verfehlt den Auftrag der öffentlichen. Dafür kann man ja gerne „Channels“ machen & jeder der möchte kann dafür selbst zahlen. :)

      • Und was wäre daran schlimm wenn du es dann mit deinen Beiträgen finanzierst und nicht alle.

      • Grundbildung ist eben keine Geschmacksache und dafür ist der ÖR da. Nicht damit es Inhalte nach jedem Gusto gibt. Für sowas gibts andere Alternativen.

      • Crack Federvieh

        Vielleicht sollten sie sich auf die Grundbildung beschränken für einen Bruchteil des Geldes

    • Vielleicht nicht gleich >50 % aber etwas abspecken und genauer hinschauen könnte man durchaus. Man muss z.B. nicht zwei Recherche-Teams von ARD und ZDF und vielleicht noch ein lokales von den Landesanstalten zum gleichen Ereignis jagen um zu berichten. Da reicht auch das Lokale Team. Es braucht auch keine 16 Blasorchester oder Tanzgruppen oder 16+x Kultur-, Jugend, Nachrichten- oder Volksmusikradiokanäle. Da kann man durchaus straffen und vielleicht halbieren.

      Ansonsten ist der monatliche Obolus, der sich für mich unverheiratet in einem Haushalt lebend sogar seit der Reform vor paar Jahren quasi halbiert hat (vorher musste jeder im Haushalt ein Gerät angemeldet haben, was bei Unverheirateten und Kinder im eig. Haushalt mit eig. Einkommen JEDER bezahlen bzw. mind. ein Radio angemeldet haben musste), durchaus günstig für die gebotene Programmvielfalt und Qualität…JA Qualität!!! …wenn ich mir die Privaten anschaue, kommt mir regelmäßig das Kotzen. Werbefernsehen mittlerweile unterbrochen mit vermeintlichem Inhalt. Und der „Inhalt“ ist auch fraglich… wer die Öffentlichen abschaffen will, bekommt dann nur noch solche Grütze vorgesetzt… na herzlichen Glückwunsch…

  • Mein Vorschlag wäre ja, die Kommentarfunktion für dieses Thema zu schließen. Es wird keine Stunde dauern, dann artet es hier aus.

    Und nein, ich bin nicht gegen Meinungsfreiheit, man muss bloß nicht sinnloser Pöbelei eine Bühne bieten.

      • Deshalb war es nur ein VORSCHLAG, Tom. Du erkennst den Unterschied zwischen Vorschlag und Entscheidung?

        Und „Leute wie du“ zeigt wunderbar, deine geistige Reife. Wenn ich mir manche Kommentare hier durchlese, kann ich nur sagen „Es geht schon los.“

        Aber dass dich das nicht stört, war mir aus anderen Kommentaren von dir schon klar.

      • Ganz schön lange Antwort für einen Vorschlag.

      • Klar, sonst verstehen es ja einige wohl nicht.

    • Ich bin auch gegen Zensur. Aber alles, was mir nicht passt, soll doch bitte gelöscht werden.

      • Trifft nicht im Entferntesten meinen Punkt, aber wenn DAS deine Meinung ist, ok.

        Bevor der nächste Spezi um die Ecke kommt: JA, ich weiß, es war von dir sarkastisch gemeint. Und nein, es ist ein Unterschied, ob ich zensiere (und zum 100. Mal, Zensur per se kann nur von einem staatlichen Organ ausgeübt werden, nicht von einer privaten Internetseite. Das was ihr mir Zensur meint, ist reine Moderation) oder eine Kommentarfunktion nicht zulasse, auf der eigenen Internetseite. DAS ist keine Zensur. Wer den Unterschied nicht mal kennt, sollte hier nicht so große Töne spucken.

  • Damit sich die Intendanten auch weiterhin Gehälter von über 400.000 € im Jahr genehmigen können.

    • Herr Lanz kassiert ein Millionen Gehalt.

      Antworten moderated
      • Und dennoch ist der ÖR nicht im Hauch mit einem Unternehmen der freien Wirtschaft vergleichbar. Warum sollte das Gehalt der Führungspositionen dann ähnlich/gleich sein?

    • Andernorts verdient man das im Monat.

      Klar, das sind Summen von denen Durchschnittsverdiener nur träumen können. Aber um fair zu bleiben: Fragst du auch was die Führungspersönen bei Netflix, Prime Video und Co verdienen?

      Natürlich kann man darüber rede was angemessen ist. Aber das pauschal zu verteufeln nur weil man halt den ÖRR blöd findet, ist ein ziemlich billiges Argument.

      Antworten moderated
      • Was haben Unternehmen in der freien Wirtschaft genau mit dem ÖR zu tun? Genau, absolut gar nichts.

        Die Gehälter von den CEOs usw. sind schnell weit unten wenn deren Produkt nicht nachgefragt wird. Beim ÖR wirst du nicht gefragt sondern gezwungen zu zahlen. Was ein dummer Vergleich.

      • Naja, in der freien(!) Wirtschaft wird man i.d.R. nach Leistung bezahlt. Oder zumindest daran gemessen. Das ist bei ÖR leider nicht so. UND es sind Gebührengelder des Bürgers. Hier wäre besondere Sorgfaltspflicht geboten.

      • @mHummm Gehälter in der freien Wirtschaft taugen nicht zum Vergleich – ein Netflix-CEO ohne Kompetenz könnte das Unternehmen ruinieren und aus dem Markt nehmen. Das ist so bei den Öffis nicht gegeben, der Leistungsdruck nicht vergleichbar. Ich persönlich habe unter den Vorraussetzungen folgende Richtlinie: Olaf Scholz trägt Verantwortung für ein ganzes Land und verdient etwa 361000 Euro per annum. Es ist seltsam/anrüchig, wenn von der Allgemeinheit finanzierte Intendanten, Moderatoren etc. das Gehalt des BK mit Leichtigkeit überspringen.

      • Bei Netflix und Amazon habe ich als Kunde oder eben Nicht-Kunde die Wahl, ob ich dazu beitrage, ob sich jemande einen zweiten Drittporsche hinstellen kann oder nicht…

        Bei den öffentlich rechtlichen , die ja im Kern gerechtfertigt sind, darf ich zahlen, habe aber keinerlei Steuermöglichkeit, wie das Geld verwendet wird, ob das Geld nicht doch irgendwie mit der Schaufel rausgekellt wird…

        Allein die Sendung mit Lanz, der absolut nicht auf der Augenhöhe agiert hat, wenn es darum geht, einen Chrupallafaktenbasiert in die Schranken zu weisen… habe noch nie erlebt, wie ein Journalist von einem Politiker dermaßen an die Wand argumentiert wurde… das war absolut katastrophal, was Lanz leistet und das nicht zum ersten Mal…

        Was mir da fehlt ist die Mitbestimmungung all derer, die diesen teuren Spaß bezahlen sollen, der mit dem gesicherten Geld fabriziert wird. Aber solange wir 3 Teams nach London schicken, nur weil da irgendwleche Adlelsmenschen heiraten… ein TEam hätte gereicht…

  • Ich empfehle die komplette Abschaffung. Soll doch jeder aus freien Stücken wählen ob er das Angebot nutzen möchte und dafür zahlen. Zwangsabgaben…unglaublich.

    • Das wäre das Ende von unabhängigem und investigativem Journalismus. Da man immer aufpassen müsste, keine Abonnenten oder Werbepartner zu verlieren.

      Daher ist ein ÖRR wichtig und aktuell wichtiger denn je.

    • Das ginge ein wenig an der Idee des „Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk “ vorbei. Die Zwangsabgabe sehe ich allerdings auch sehr kritisch. Hier „kauft“ man ein Angebot, das man nicht nachgefragt hat und auch bezahlen muss, selbst wenn man kein Empfangsgerät besitzt. Das wird ganz solidarisch über jeden verteilt. Aber das Thema „Zwangsabgabe“ ist in Deutschland ja nicht neu. Ich bin bspw. verpflichtet einen Ausweis zu besitzen. Nur im Ausnahmefall (z.B. Pflegebedürftigkeit) kann man sich davon befreien lassen. Ich muss den Ausweis aber selbst bezahlen, auch wenn ich ihn gar nicht möchte. Wann dieser erneuert werden muss wird mir auch vorgeschrieben. Dann muss wieder gezahlt werden. Ich sehe durchaus ein, dass es gewisse Regeln gibt und einige auch einen Sinn ergeben, aber solche Abgaben, bei denen ich kein Mitspracherecht habe, sollten über die Steuereinnahmen finanziert werden. Das könnte dazu führen, dass den ÖRR auch etwas mehr auf die Finger geschaut wird als wenn man das über uns Lemminge verteilt. Unweigerlich wird dann aber auch die Qualität des ÖRR sinken.

      Antworten moderated
      • @_Knight_
        Du schlägst weiter oben vor, daß die Kommentarfunktion besser geschlossen werden sollte und bist hier gefühlt der Einzige, der hier andere anpöbelt – merkste selber hoffentlich…

    • Journalistische Arbeit, Nachrichten usw. sind schon wichtig… aber dieser ganze Komplex der seichten Unterhaltung, die inhaltlich im Territorium der privaten wildert… ob nun „ich verkauf alten Müll, wieviel gibst du mir dafür“ oder 5 dieser Verbrauchersendungen – eine würde reichen… Profisport hat eigentlich auch nichts mit Information zu tun, erst recht wenn die Lizenzen dafür immer teurer werden… Rankingshows, wie sie gerne auf Dritten stattfinden, die schönsten Traktoren des Nordens… ahah…

      Was schön wäre, Mitbestimmungsrecht über das, was bei den Sendern mit dem vom Beitrag entsprechend umgesetzt wird. Wir können ja nicht mal die Verantwortlichen wählen, die dafür entscheiden… das finde ich schon etwas blöd.

  • Bei diesem Budget wundere ich mich über die beschämenden Weihnachtssendungen mit Wiederholungen aus den letzten Jahrzenten.
    Streamingdienste die überr ein ähnliches budget verfügen sind deutlich interessanter.
    Weniger Pensionen zahlen und mehr den Rundfunk finanzieren wäre mal gut.

  • Sollte behandelt werden wie jeder streaming Dienste. Ich kann mit den ör absolut null anfangen und finde es nicht fair trotzdem zahlen zu müssen. Wer es möchte kann ein Abo abschließen und gut. Sie wissen aber dass sie dann Geschichte sind.

    • Wenn man auf Abonennten oder Werbepartner angewiesen ist, kann man nicht mehr neutral berichten. Daher ist ein freiwilliges Abomodell keine Lösung.

      • Die berichten eben absolut NICHT neutral.

      • Mit deiner aussage zeigst du selbst auf das sie tun können was sie wollen. Man kann die Attraktivität evtl über Qualität steigern, aber dass scheint zu aufwändig. Denn auch hier belebt die Konkurrenz das Geschäft. Aber ohne Konkurrenz….

      • Hä? Was für eine krude Logik: Die Neutraltät hängt davon ab, ob Nichtkonsumenten zahlen oder nicht? Da würde ich gern wissen in wie weit die Nichtkonsumenten zur Neutralität beitragen?

    • Ich kann mit Fußball null anfangen und finde es unfair mit meinen Steuern die Stadien zum Teil mitzufinanzieren und Polizei-Einsätze bezahlen zu müssen.

      Ich gehe nicht in die Oper und finde es unfair die mit meinen Steuern bezahlen zu müssen.

      Ich war noch nie in Berlin auf dem Klo und finde es unfair die dortige Kanalisation mit meinen Steuern mitbezahlen zu müssen.

      Ich habe nicht vor nach Buxtehude zu fahren und finde es unfair trotzdem die Straßen dorhin mitbezahlen zu müssen. Wozu gibt es Buxtehude überhaupt? Nur ein Bruchteil der Menschen in Deutschland nutzt Buxtehude und trotzdem muss ganz Deutschland für Buxtehude bezahlen. Das ist unfair! Wann wacht ihr endlich auf!

      Antworten moderated
      • mHumm: Zu viel Mühe, der durchschnittliche iFun-Meckerkopp versteht diese Analogie nicht … („hihi, er hat anal gesagt“ … das ist hier so manchmal eher das Niveau)

      • Schön formuliert!

      • Was hat das mit diesem „wacht endlich auf“ eigentlich auf sich? Das liest man ja überall in letzter Zeit. Was ein dämlicher Spruch.

        Davon abgesehen, Du musst Deine Argumentation auch mal weiterdenken und nicht mittendrin aufhören.
        Dir sollte z.B. klar sein, dass alle anderen mit Ihren Steuern auch Deine Kanalisation und deine Straßen zahlen. Und auch den Polizeieinsatz wenn Du Ihn mal dringend brauchen solltest finanzieren.
        Vielleicht hast Du ja interesse an anderen Sportarten und kulturellen Veranstaltungen und freust Dich womöglich darüber, dass andere mit Ihren Steuern unterstützen.
        Es geht nicht nur darum dass Deine Steuern für Dinge ausgegeben werden die dir egal sind, was an sich schon absolut egoistisch ist. Sondern auch darum, dass alle anderen Dinge bezahlen die Du nutzt und ohne die Du dir ohne die anderen gar nicht leisten könntest.
        Google mal „fair“: „den Regeln des Zusammenlebens entsprechend; anständig, gerecht im Verhalten gegenüber anderen“
        Demnach wäre deine Denkweise als „unfair“ zu bezeichnen. Bitte nicht verdrehen.

      • Wenn Du die Ironie in seinem Beitrag gefunden hast dann schreib Deinen nochmal neu ;-)

      • Hey, Buxtehude ist ganz hübsch ;-)

      • Beim Fußball würde ich aber schon mal einschreiten… der Quatsch wird immer teurer weil alle Beteiligten den Hals nicht voll kriegenund doch gibt es kein Grundrecht auf Fußball, welches sicherstellt, dass die öffentliche Senderhand jeden Preis zahlt, nur damit der Pöbel was zu gucken hat… andere populäre, geschweige denn Rand-Sportarten finden ja auch nicht statt… vermutlich weil die BuLi alles Geld wegfrisst.

        Dass eine Liga, Vereine für die Entgleisungen ihrer Anhängerschaft eigentlich zur Kasse gebeten gehören, während sie fette Gewinne, Werbeverträge usw. einfahren, wäre ein Punkt, der zu diskutieren wäre.
        Was die Oper angeht, so habe ich zumindest noch nie erlebt, dass sich Wagner Fans und Mozart Fans geprügelt hätten… bei diversen Bundesligakonstellationen Gang und Gäbe…
        Warum soll die Allgemeinheit für die Beschränktheit zahlen, während sich indirekte Teilnehmer die Taschen vollmachen und sich nicht dran beteiligen?

  • Die gehören reguliert und wer mehr als ein Sender sehen möchte oder ohne Werbung… soll zahlen

  • Wer es bezahlen will soll es gerne tun. Ich plädiere zur Privatisierung. Wer zahlt kann sehen wer nicht dann eben nicht. Schaut euch mal die Gehälter der Moderatoren an wie zum Beispiel Herr Lanz. Muss das sein, dass der Mann Millionen verdient? Euch ist schon klar das die Pensionsansprüche ein großer Teil eurer Beitrage ausmachen?

    Antworten moderated
    • Das ist doch bei den Sozialausgaben auch nicht anders, 125Mrd.€ gehen in die Rente.
      Willst deiner Oma jetzt die Rente kürzen.

      Antworten moderated
      • Du vergleichst ja wohl nicht das gesetzliche Rentensystem, bei dem jeder entsprechend seiner Beiträge und Beitrags- bzw. Ersatzzeiten gleich bewertet wird mit der ausgearteten gebührenfinanzierten Zusatzrente von leitenden Angestellten im ÖR?

      • Die 125 Mrd.€ sind Steuereinnahmen des Staats das zur Rentenversicherung überwiesen wird, zusätzlich zu den Beitragszahlungen

  • Ich empfehle: signifikante Ausdünnung der Intendanten-Schicht mit einhergehenden drastischen Gehaltskürzung!

  • Ein Fass ohne Boden!
    Solange dieses System mit Zwangsgebühren finanziert wird, warum sollte dann gespart werden? 8 Milliarden pro Jahr sind definitiv 4 Milliarden zu viel.

    Antworten moderated
  • Die sollen den Müll verschlüsseln. Wer’s gucken will soll dafür auch zahlen.

  • Willkommen in Deutschland,
    wo man für Staatspropaganda zahlen muss…

  • Antworten moderated
    • Vielen Dank! Sehr interessant. Unglaublich was sich dort abspielt und mit welchen Verflechtungen.

      Wer hier nach Leistung bezahlt werden würde, müsste nahezu am Hungertuch nagen. Über die vielen Jahre ist der einstmals gut geplante ÖRR einfach nur verkommene Vetternwirtschaft.

      Antworten moderated
  • Kann weg! Unabhängig ist da schon lange nichts mehr. Wer es haben will, soll zahlen! Dieser ganze Verein hat sich über die letzten Jahrzehnte immer mehr aufgeblasen, damit immer mehr Leute sich die Taschen voll machen können. Das kann so nicht weitergehen. Ein Schlussstrich drunter setzen und fertig.

  • Weg mit dem rotz. Einfach verschlüsseln und jeder der es will, soll zahlen. Problem wäre halt, dass der Schuppen dann morgen die Tür von außen zuschließen kann … schöner Gedanke.

    • Welch eloquente Darstellung eines inhaltsleeren Posts inklusive Bestätigung, dass kev wohl als Abkürzung für einen mittlerweile als bildungstechnisch problematisch empfundenen Vornamens stehen soll.

      Das hättest du aber mit weit weniger Aufwand auch schaffen können!

    • Hey kev, ich bin beeindruckt: Du hast das „dass“ nach dem Komma richtig geschrieben! Super! Die viele Nachhilfe lohnt sich ja doch!

  • Vor Corona war ich auch kein Freund der Öffentlichen-Rechtlichen, aber seit Corona und der zunehmenden Verdummung der Menschen und den massiven Fehlinformationen durch AfD, „Querdenker“ und andere Spinner bin ich froh, dass es sie gibt.

    Antworten moderated
  • Diese … Kommission hat theoretisch den gesetzlichen Auftrag, zu prüfen, ob die ÖRR das gewünschte Geld tatsächlich brauchen, ob sie den Verpflichtungen aus dem Rundfunkstaatsvertrag nachkommen. Die 16 Kommisinsmitglieder haben sich entschieden, dieser Prüf-Aufgabe nicht nachzukommen, bekommen jedoch trotz Arbeitsverweigerung weiterhin ihr Gehalt. Noch Fragen?

    Antworten moderated
  • Also für iFun Verhältnisse lese ich hier sehr viel Kritik am ÖR Rundfunk. Ob da eventuell doch was dran sein könnte? Wobei, nein, ich schätze einfach, dass sich alle am rechten Rand bewegen.

    • Hat vielleicht weniger mit Rechts zu tun als mit PISA.
      Manchmal frage ich mich ob die allgemeine Wehrpflicht wieder eingeführt werden sollte: damit es wenigstens einen Ort gibt, wo noch Staatsbürgerkunde gelehrt wird. Daran mangelt es vielen hier. Facebook, Netflix und Co. haben erschreckend zur Volksverdummung beigetragen.

    • Wow, darf man denn keine Kritik mehr an der Regierung und deren ÖR ausüben ohne als rechts abgestempelt zu werden?
      In diesem Land läuft mittlerweile so einiges schief (u.a. auch die Finanzierung von ÖR und die Mafia, die seit Jahrzehnten dahinter steckt).

    • Jetzt fehlt nur noch: „Das wird man ja wohl noch sagen dürfen“ …

  • Also ich bin dafür, dass man aus dem ganzen Verein ein Streaming-Angebot wie Netflix macht… inklusive der Option, das Abonnement auch stornieren zu können.

    Dass man gezwungen ist, die Gebühren zu zahlen, ist ein veraltetes Modell und sollte eingestampft werden. Niemand sollte gezwungen werden, für etwas zahlen zu müssen, dass er / sie / es nicht nutzt….

    Antworten moderated
  • Denke das 2 Nachrichtensender, 1 Sportsender und 4 Genresender
    ( mit Volksabstimmung gewählt )
    reichen würden.
    Für meinen Geschmack jedenfalls.

    Man könnte so ca. 60% Kohle einsparen.
    Lineares TV ist so was von 90er.

  • Für noch mehr Werbung und flaches Fernsehen. Unglaublich digitales Steinzeitalter Deutschland. Abschaffen öffentlich rechtliche!

  • Ich stehe definitiv zu unserem öffentlich-rechtlichen Rundfunk und bin daher auch gerne dazu bereit, dafür zu bezahlen. Was mich allerdings bei diesen Gebührenerhöhungen regelmäßig ärgert ist dieses Selbstbedienungsmentalität. Okay, der jetzt vorgesehene Betrag ist nicht die Welt, aber habt ihr was von irgendwelchen Sparmaßnahmen wahrgenommen?

    Mal ganz im Ernst: braucht es wirklich in jedem Bundesland 3,4 oder gar fünf Radiosender? Wäre es nicht vollkommen ausreichend, wenn zum Beispiel für die Liebhaber klassischer Musik ein Klassik Radio angeboten würde und gut ist? Gleiches gilt für Nachrichtensender und meines Erachtens nach auch für die dritten Fernsehprogramme. Warum muss jedes Bundesland einen eigenen Fernsehsender mit Vollprogramm betreiben? Meines Erachtens wären tägliche Regionalprogramme zwischen 17:00 Uhr und 20:15 Uhr völlig ausreichend. In den restlichen Zeiten werden die Programme zusammen geschaltet.

    Die Sendeanstalt, ob nun Rundfunk oder Fernsehen beschäftigen riesige Apparate mit bestverdienenden Mitarbeitern, allen voran die Intendanten. Muss das denn sein?

    Ich finde, man geht hier absolut verschwenderisch mit dem Geld der Gebührenzahler um. Guter Journalismus und interessante Fernsehprogramme benötigen meiner Meinung nach nicht solche riesigen Summen, ich vermute, dass gewaltige Beträge in Verwaltungsstrukturen der Rundfunkanstalten verloren gehen. Und das ohne jeden Mehrwert.

  • Sage es ja schon lange: Dieser aufgeblasene Rundfunkapperat ist leider unreformierbar und gehört deshalb in Grund und Boden privatisiert.

    • Du meinst, damit dann so was wie RTL II rauskommt?

      Frage: Was läuft denn da gerade? Chipstüte schon leer?

      • Ich schaue kein lineares Fernsehen und die Privaten schon 3x nicht, aber gut.

        Wo ist das Problem daran? Wer meint, er muss unbedingt den ÖRR schauen, der soll dafür zahlen und gut is.

  • Bei dem Gedanken dass man mit den Gebühren (mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit) 2034 die Übertragung der FUSSBALL WM in SAUDI ARABIEN finanziert wird mir schlecht.

  • Der ÖR ist inzwischen weit über die Ufer seines eigentlichen Auftrags getreten. Ein Großteil der Produktionen und Kosten dient dem erklärenden Selbstverständnis, nicht aber der Auftragserfüllung.
    Die krude Logik a la: „Weil wir über 120 Apps in den App-Stores haben brauchen wir so hohe Gebühren. Weil wir so hohe Gebühren haben, müssen wir auch so viele App-Angebote produzieren“ zieht sich durch jeden Winkel des ÖR-Spektrums. Jede privatwirtschaftliche TV-Produktion muss kopiert werden, um bitte was zu beweisen?
    Das gesamte aufgeblähte lineare TV des ÖR zeigt zu 75% Wiederholungen, baut aber Kosten auf, als würde es 100% Sendezeit mit Neuproduktionen belegen. Hinzu kommt ein kaum noch zu durchschauender Konglomeratssumpf aus Sub- und Sub-Sub-(Produktions)-Unternehmen an denen viele der führenden ÖR-Manager in irgend einer Form beteiligt sind. Von der geradezu klüngelhaften Besetzung in den TV-Produktionen ganz zu schweigen.

  • Kann man das bitte nicht irgendwas kündigen?
    Ich schau werder öffentliche noch Private Fernsehsender. bin vor Jahren schon Komplet auf Streaming umgestiegen…selbst das hab ich inzwischen wieder eingestellt wegen steigender Kosten. Schaue nur noch YouTube und Twitch.

    Im Auto hab ich das Radio eigendlich auch nur weil es eingebaut war…Podcasts und Musik von meinen Handy werden gespielt…

    Fernsehen ist für mich sowas abstraktes Altes Dinge wo ich mir nicht vorstellen kann das es jemand noch nutzt ….das ist für mich so eine Technologie wie Telegramme und Schiefertafeln .

    Antworten moderated
  • Wieviel € bekommt die KEF von der geforderten erhöhung?

  • Erhöht sich dann der Beitrag für „ARD Plus“ auch?

    Zu dieser Frechheit wird wieder nichts gesagt!

    • Diese „Frechheit“ ist aufgrund der privaten entstanden. Beschwerden hier an RTL, ProSieben & Co.

      • Ach der HESSENbabbler, Meister der Verdrehung und Fehlinformation ..
        Die zusätzliche Gebühr ist im Medienstaatsvertrag begründet und nicht RTL, ProSieben & Co. geschuldet. Darfst auch gerne bei der ARD nachlesen:
        “ … Der Medienstaatsvertrag besagt, dass die meisten Inhalte in der ARD-Mediathek immer nur eine gewisse Zeit zur Verfügung gestellt werden dürfen. Diese richtet sich nach dem Genre eines Produkts und reicht von maximal sieben Tagen bei aktuellen Großereignissen hin bis zu fünf Jahren beispielsweise bei Inhalten für Kinder. Einige Ausnahmen wie zeit- und kulturgeschichtliche Archive dürfen unbefristet angeboten werden…:“

        „… Da es sich bei ARD Plus um ein kommerzielles Tochterunternehmen handelt, ist es verpflichtet, sich marktkonform zu verhalten und entsprechende Wettbewerbspreise aufzurufen. „Für das Angebot kann daher auch nicht nur ein symbolischer Preis verlangt werden, sondern es muss ein Marktpreis gezahlt werden““

      • Das ist völliger Nonsens

      • Ist im Medienstaatsvertrag geregelt. Und jetzt sag nicht, den Medienstaatsvertrag hätten RTL, ProSieben & Co. entworfen und verabschiedet.

      • @Slow Mo

        Der Medienstaatsvertrag ist aufgrund von Druck der privaten Sendeanstalten so angepasst worden, dass ARD/ZDF ihre Inhalte nicht mit unbegrenzter Dauer kostenlos zur Verfügung stellen dürfen.

        Ungefähr Vergleichbar mit der DWD App, die wir bezahlen dürfen, obwohl Steuerfinanziert, da private Konkurrenten geklagt hatten.

      • @HESSENbabbler
        Im Gegensatz zu ARD & Co erhalten die Privaten keine gesetzlich verbriefte Alimentierung von ca. 8Mrd. Eur / anno, wohlgemerkt zuzüglich Werbeeinnahmen (allein ARD 1 + ZDF >600 Mio Eur obenauf, plus Landesanstalten). Wettbewerbsverzerrungen müssen entsprechend ausgeglichen werden … das ist weder ungerecht, noch muss man so tun als wäre es das. Der Medienstaatsvertrag ist eine Übereinkunft aller Beteiligten – die von allen Beteiligten inkl. EU abgesegnet wurde und kein Diktat einzelner Parteien. Hier den Anschein erwecken zu wollen, es ginge im Vertrag um eine Benachteiligung bestimmter Parteien durch die Initiative zum Abschluss des Medienstaatsvertrag ist schon absurd …

      • @Slow Mo

        Wie kommst du denn darauf, dass ich die Regelung als ungerecht erachte?

      • Weil Du mit „Beschwerden hier an RTL, ProSieben & Co.“ deutlich eine „Verschuldung“ fokussierst, die so nicht existiert. Sich gegen Marktungerechtigkeiten zu wehren ist beileibe kein“Verschulden“

      • Ja, dumm gelaufen mit dem „Medienstaatsvertrag“.
        Den haben allerdings nicht die Privatsender so verfasst.
        Hier genau wie bei der DWD App nachbessern.
        Aber wozu? Der Verbrauch zahlt es ja und so kommt doppelt Geld in die Kassen…

  • Überall muss gespart werden dann auch hier. Mit dem vorhandenen effizient umgehen und die Auswahl an Programmen reduzieren.
    Darüber hinaus ist die journalistische Arbeit politisch beeinflusst und kaum noch objektiv.
    Ist es mir definitiv nicht Wert und eine Wahl hat man auch nicht.

  • Ich sag nur RBB und das ist scheinbar nur die Spitze des Eisberges.

    Antworten moderated
  • und ich empfehle die Abschaffung der Zwangsabgabe und kriege nichtmal Geld für meine Empfehlung.

  • Logisch, die 2 Millionen vom Lanz müssen bezahlt werden inkl. Inflation.

  • Statt Abschalten gar nicht erst Einschalten!
    Es wird Zeit für eine Reform!
    Für einseitige Berichterstattung und Rentnerfernsehen kann ich auch auf Bild.de gehen, da braucht’s den ÖRR nicht…

  • Kann mir jemand erklären, wie man bei die Erhöhung um 0,58 Euro auf 0,8 Prozent kommt?
    Mir scheint das viel zu niedrig:
    0,8 % von (18,94-0,58) = 0,008 x 18,36 = 0,14688 und nicht 0,58

    Überschlägig ist die Erhöhung m. E. etwa viermal so hoch, also ca. 3,2 %.

    Oder?

    • 0,58 von 18,36 sind bei mir auch 3,19% und ein paar kleine.
      Diese Leute rechnen offensichtlich anders. Sonst würde ja auch das „Argument“ mit der Inflationsrate nicht greifen.
      Bei Herrn H. kosten Wärmepumpen ja auch nur 24k…

  • 1 Hauptsender und 4 Regionale Sender und Radiostationen muss reichen um
    das zu Leisten wofür der ÖRR da ist. Und der ist bestimmt nicht da um Fussball zu
    übertragen.

    Das ganze für 5 € / Monat und ich bin dabei…… So gibts von mir nur Widerstand !

  • Ach was bin ich froh diese dreisten und völlig überzogenen Gebühren seit über 10 Jahren nicht mehr zu zahlen und würde ich auch niemals wieder. Allein ZDF konnte in den letzten 15 Jahren immer wieder nachgewiesen werden, dass sie falsche Informationen verbreiten oder sogar völlig altes Videomaterial aus Krisengebieten als „aktuelle“ Szenen präsentieren

    • +1
      Das ÖR hat neutral zu sein und ist mittlerweile zum links grün versifften Staatsfunk verkommen.
      Er gehört abgeschafft, man zahlt nicht, für „Leistung “ welche man nicht nutzen möchte. Es ist eigentlich eine Steuer, wenn ich dann die Post sehe, wo als Absender „Beitragsservice“ drauf steht, komme ich mit echt verhöhnt vor.
      Die Kosten sind absolut überzogen.
      Sollen sie doch das Machwerk verschlüsseln und wer es sehen möchte, zahlt dafür und wer nicht, eben nicht. Definitiv nicht mehr zeitgemäß.

      • Genau so ist es und sollte es sein!
        Wenn wenigstens neutrale Berichterstattung stattfinden würde, aber es war, ist und bleibt das wichtigste politische Propagandamedium und wird niemals abgeschaltet werden.

  • Der ÖR müsste auf jeden Fall augedünnt werden. Jeder Sender beschäftigt haufenweise Wetterfuzzis.
    Silbereisen, Kiewel, Schöneberger, etc. ich kann diese Omnipräsenz der nimmersatten Geldschaufler nicht mehr sehen.

  • Meiner Meinung nach sollte sie mal aufhöhten teure Lizenzen für Fußball etc. zu kaufen. Wenn die nur ihren Bildungsauftrag nachkommen würden, hätten sie mehr als genug Geld!!!

  • Leg noch nen 10er drauf, wenn die den Axel Springer Verlag dicht machen.

    Antworten moderated
  • Die Gehälter der Intendanten und deren Machenschaften sind lächerlich. Da ich schon mehr als 15 Jahre keine öffentlich rechtlichen und auch keinen Radio-Mist konsumiere (ebenfalls auch keine Hartz-4-Sender) finde ich den Rundfunkbetrag eine Frechheit. Die Öffentlich-rechtlichen Medien sind politisch gesteuert, schon lange nicht mehr unabhängig und reine Effekthascherei.
    Hier gehört ein Micropayment-System her, wie z.B. MIOTA, das konsumbezogen abrechnet.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37975 Artikel in den vergangenen 8211 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven