ifun.de — Apple News seit 2001. 22 294 Artikel
Patente abgelaufen

Nach 22 Jahren: Fraunhofer beendet MP3-Lizensierung

Artikel auf Google Plus teilen.
23 Kommentare 23

Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS hat mitgeteilt, dass das Lizenzprogramm für MP3 beendet wurde. Grund hierfür sind dem IIS zufolge mehrere ausgelaufenen Patente.

Bereits Ende der 1970er-Jahre beschäftigten sich deutsche Wissenschaftler mit der Idee, Musiksignale über Telefonleitungen zu übertragen. Im Rahmen eines EU-Projekts gelang es einer Forschungsallianz der Universität Erlangen-Nürnberg und des Fraunhofer IIS 1987 erstmals, Stereomusik in Echtzeit zu codieren. Zwei Jahre später beginnt das Standardisierungsverfahren für MPEG, MP3 wurde hier noch unter der Bezeichnung MPEG Layer 3 geführt. Die Bezeichnung MP3 wurde erst 1995 im Anschluss an eine internen Umfrage unter den Fraunhofer-Forschern festgelegt.

Mpe Namensentstehung

Für Endkunden wurde das Format von 1998 an interessant. Damals brachte Rio mit dem MPMAN den ersten MP3-Player auf den Markt, zugleich entwickelte sich das Internet als potenzieller, damals noch weitgehend illegaler Marktplatz für Musikdateien. Drei Jahre später stellte Steve Jobs mit dem ersten iPod den erfolgreichsten aller Musikplayer vor. Auf der Festplatte der ersten Generation hatten bereits 5000 Songs Platz.

Uns war von Anfang an klar, dass MP3 der Schlüssel zur einfachen Speicherung und Übertragung von Musik ist. Durch die hartnäckige Vermarktung der Technologie wurde diese Vision schließlich Realität.(Harald Popp, MP3-EntwIckler)

Die Entwicklungsarbeit hat sich dann auch nachhaltig gelohnt. Die MP3-Lizenzerträge spülten der Fraunhofer-Gesellschaft jedes Jahr einen einen hohen, zweistelligen Millionenbetrag in die Kassen.

Ob die Einstellung des Lizenzprogramms und der Auslauf verwandter Patente den Codec nun unter Public Domain stellt, konnten wir nicht zweifelsfrei klären. Beim IIS war diesbezüglich niemand zu erreichen. Es ist aber zumindest anzunehmen, dass das Format in künftigen Hard- und Softwareplayern für die Wiedergabe vorhandener Inhalte frei verwendet werden kann. Ansonsten sind heute ohnehin andere, technisch weiter verbesserte Audioformate wie AAC oder die kommende MPEG-Generation MPEG-H gefragt.

Montag, 15. Mai 2017, 14:17 Uhr — Chris
23 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Hach, das waren Zeiten… Wo der Download einer MP3-Datei mit 56k-Modem fast 20 Minuten dauerte … und .wav-Audio plötzlich nur noch für Systemklänge ausreichte^^

    • Werde auch nie den Moment vergessen, als ein Freund damals seinen ersten MP3, geladen aus dem Internet, mit Winamp abspielte.
      Beide standen wir mit offenem Mund vor seinem PC.

    • Ich weiß genau was du meinst! Und als dann endlich ein Track nach mehreren Minuten geladen war, fühlte man sich großartig und so, als habe man den DaVinci-Code geknackt ^^
      Da hat man noch richtig vor seinen Freunden angegeben xD

      Natürlich möchte ich nicht zurück in Zeiten vom lahmen Internet. Aber die Wertschätzung und die Besonderheit bleibt teils auf der Strecke, wenn ein ganzes Album in wenigen Augenblicken runtergeladen werden kann. „Runterladen“ an sich wird zunehmend auch eine Seltenheit, da man voll auf Streaming setzt.

      • Ja man ich erinnere mich auch noch gerne an diese Zeiten. Mein Nerd Freund meinte damals er kennt einen Typen der schon 200 MP3’s hat und ich so was wow krass wie lange hat das denn gedauert die zu laden. Ach und wir haben dann unsere Festplatten ausgebaut um mp3 offline zu teilen. Keine USB Stick und Brenner haben 600 Mark plus gekostet…

      • um das ausbauen der hdd zu vermeiden haben wir uns damals einen SCSI brenner fuer 700 mark gekauft. 30 minuten brennen pro cd. aber hey: ich war der koenig unter meinen freunden.

        das laden von mp3 ging mit isdn dann irgendwann doppelt so schnell. immerhin mit 14 kbyte/s. :D

      • ISDN hatte aber 64k, mit Kanalbündelung kam man im besten Fall auf 128k.
        Begonnen hatte ich auch mit nem 14.4er US Robotics. Teilweise habe ich selbst mit Nachfolgern noch gut ne Stunde für 1 mp3 geladen ^^. Ach das waren noch Zeiten. Damals wurde das Internet wenigstens noch geschätzt.

      • @hansi: sorry, hatte das Byte überlesen ;)

    • Ich brauchte für 3MB etwa ne Stunde. Vor jedem einwählen erst mal den Anbieter raussuchen der am billigsten war. Aber erst nach 3-4 Anbietern hat die Einwahl dann geklappt. Und dann nach 90% ist der Download abgebrochen und es hat ewig gedauert den doch noch fort führen zu können ohne einen neuen zu starten.

  • „Auf der Festplatte der ersten Generation hatten bereits 5000 Songs Platz.“

    Äh, nein. Die Festplatte im ersten iPod hatte 5 GB und beworben wurde er mit „1000 songs in your pocket“. Und selbst das war, laut Fußnote, mit AAC gerechnet, die weniger Platz als entsprechende MP3s brauchen.

  • Es kommt von Lizenz. Lizenzierung.

  • Ich weiß noch, wie ich bei Media Markt 1998 erfolglos nach dem Rio-MP3-Player gefragt hatte und ich den Verkäufern erstmal beibringen musste, was das MP3-Format überhaupt ist.

  • Na, wer weiß denn noch, welcher Song als erstes auf MP3 übertragen wurde???

  • Muss irgendwas von Metallica gewesen sein, die sind damals nämlich völlig ausgerastet….

  • Metallica ist damals wegen Napster ausgerastet.

  • Was hätte das mIt der .bit Endung auf sich?

  • Ich weiß solche Beiträge sehr zu schätzen bei euch. Bitte weiter so!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 22294 Artikel in den vergangenen 5869 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven