ifun.de — Apple News seit 2001. 38 500 Artikel

Detaillierte Besprechung im Video

MacBook Pro M3 liefert im Vergleichstest überzeugende Leistung ab

Artikel auf Mastodon teilen.
43 Kommentare 43

Von morgen an sind die in der vergangenen Woche vorgestellten M3-Macs erhältlich. Mittlerweile sind auch die ersten von Apple ausgegebenen Review-Geräte im Umlauf, und wer sich für einen detaillierten Blick auf die Leistungsdaten der neuen Apple-Notebooks sucht, sollte sich eine Viertelstunde Zeit für das unten eingebettete Video nehmen – Englischkenntnisse vorausgesetzt.

The Tech Chap vergleicht die neuen MacBook-Pro-Modelle mit 14 und 16 Zoll Bildschirmgröße und einem M3-Prozessor an Bord mit einem MacBook Pro M2 und einem gut ausgestatteten Mac Studio. Ihr bekommt in diesem Zusammenhang eindrucksvolle und für die neuen Notebooks sprechende Benchmark-Ergebnisse präsentiert, darüber hinaus nimmt der Test Eigenschaften wie die Bildschirmhelligkeit, Temperaturentwicklung und Akkulaufzeit unter die Lupe. Selbst die Webcam macht einen besseren Eindruck als beim gerade mal zehn Monate alten M2-Modell.

Interessante Info am Rande: Die „Anti-Fingerabdruck-Beschichtung“ bei den teureren Macbook-Pro-Modellen in „Space Black“ findet sich nur auf der Außenseite der Geräte, innen hat Apple darauf verzichtet.

Das kleine Modell hat zu wenig RAM

Eine ausführliche, weniger technische Besprechung der neuen Einsteigerklasse des MacBook Pro hat Victoria Song verfasst. Auch hier werden die gebotenen Leistung und Akkulaufzeit als bestechend beschrieben. Achtet aber auch falls bei euch eine Kaufentscheidung bevorsteht unbedingt auf die folgenden Punkte: Das kleine MacBook Pro 14-Zoll kommt nur mit zwei anstelle von drei Thunderbolt-Anschlüssen. Während man damit vermutlich noch leben kann, ist die Basisausstattung mit 8 GB RAM auf keinen Fall eine Option.

Wir haben uns selbst schon darüber geärgert, dass wir beim Kauf eines MacBook Pro mit Apple-Prozessor gedacht haben, die kleinere RAM-Ausstattung falle weniger stark ins Gewicht als dies noch zu Intel-Zeiten der Fall war. Wer auch mal mit mehreren Browser-Fenstern und zahlreichen geöffneten Tabs arbeiten und auf Beachball-Wartezeiten verzichten will, kommt hier um mindestens 16 GB Arbeitsspeicher nicht herum.

06. Nov 2023 um 20:29 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    43 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Ich verstehe beim RAM nie, wieso das Ammenmärchen vom „effizienteren“ MacOS immer weitererzählt wird. 8GB sind in jeder Hinsicht aus der Zeit gefallen und bei dem Preis eigentlich schon peinlich.
    Einen 1,5m x 1m Schreibtisch kann ich noch so gut aufräumen, einen Ausdruck mit 2m x 0,8m bekomme ich da nicht drauf. Geschweige noch Werkzeuge. Irgendwo ist einfach Schluss mit „optimieren“.
    Swapping auf die SSD ist schlicht ein billiger Taschenspielertrick, der aufgrund eines selbst geschaffenem Problem ein Gerät (SSD) auf eine Weise nutzt, für die es so nicht gedacht ist.

    • mir fehlt nach dem Waschen immer eine Socke

      Wie recht du hast. RAM kann nur durch noch mehr RAM ersetzt werden.

    • Blöder Vergleich, denn das mit dem Schreibtisch würde nur dann zutreffen, wenn ein Programm mehr als 8GB benötigt.

      Alle, die nicht mit großen 4K Videos arbeiten, werden die 8GB kaum merken, sofern sie nicht zu den Leuten gehören, die permanent dutzende Programme oder hunderte Tabs im Browser geöffnet haben.

      Vielleicht ist das auch eine Generationsfrage. Ich habe noch gelernt mit wenig Ressourcen gut klarzukommen und schließe ganz selbstverständlich Programme und Tabs die ich nicht mehr nutze sofort. Das ist jetzt ein Automatismus, worüber ich nicht mehr nachdenke.

      Entsprechend gut komme ich mit den 8GB klar. Mein berufliches MacBook hat 16 GB, mein privates nur 8. Einen Unterschied konnte ich noch nicht feststellen. Ich bearbeite aber auch keine langen 4K Videos, aber sehr viele Fotos, auch ProRAW.

      • Aber garantiert keine echten 50 Megapixel RAW Dateien – da kommen 8GB sehr schnell an die Grenze. Ich denke in der Gewichtsklasse sollten 16 GB Standard sein. Und ja, Apple trickst rum !

      • Um bei 8GB RAM an die Grenzen zu kommen bedarf es ganz sicher keines 4K Video-Editings. Wenig RAM bedeutet nichht nur weniger RAM für Anwendungen, sondern ebenso weniger verfügbaren Cache. SSDs gleichen zwar, im Vergleich zu herkömmlichen Festplatten einiges aus, aber Swapping bleibt Swapping und fehlender Cache bleibt fehlender Cache. 8GB RAM sind einfach völlig aus der Zeit gefallen

      • @Thom
        Ressourcen schonend zu arbeiten, finde ich grundsätzlich gut. Bei mir würde das ständige Beenden von momentan nicht genutzten Fenstern bzw. Programmen aber die Ressource „Zeit“ übermäßig stark strapazieren, da ich meistens mehrere Programme parallel nutze.

    • Ja, absolut. Besonders wenn es ein „pro“ Gerät ist. Aber deswegen sollte man das Gerät einfach nicht kaufen. Fertig.

    • Ja. Wenn du halbwegs irgendetwas mit dem Prozessor anstellen willst sind die 8GB sofort voll. Es regt mich auch konstant auf. Selbst ein zweiter Monitor mit Video belegt halt gerne mal 1GB durch den grafikspeicher. Und ja, wer sein Gerät nicht benutzt für den reichen 8GB xP

    • Nein, nicht unbedingt.
      Es kommt eben darauf an, wie Du arbeitest.
      Es gibt Leute die haben wirklich ständig hundert Tags offen – ich verstehe das ehrlich gesagt nicht, vielleicht auch, weil ich noch gelernt habe ressourcenschonend zu arbeiten und ich das sehr unübersichtlich finde.

      Wenn Du ähnlich wie ich und meine Mitarbeiter arbeitest: Ein Projekt und erst danach ein neues, dann merkst Du die 8GB überhaupt nicht, nicht einmal beim beim bearbeiten von RAW Fotos.

      Wenn Du aber oft 4K Videos bearbeitest, wirst Du es spüren.

      Schau mal bei MacTechNews, da wurde ein umfangreicher Test gemacht.

      • Aber tatsächlich schaust du nur auf den Moment ;-) Das Nutzungsverhalten kann sich auch ändern – und dann ? Neu kaufen ? Ja super, einfach mal zur kurz gedacht.

      • Ich verstehe ja, dass Du dir deine (GB-Mac-Investition schön plauderst. 4K Videos scheinen es Dir ja angetan zu haben .. Schau einfach mal in die Aktivitätsanzeige – 10 Tab gängiger Online-New-Seite belegen bereits locker 3Gig. Hinzu kommen diverse permanent laufende Services und Apps .. was an Swap in der Rechnung steht, lässt sich da auch schnell ersehen. Ein leers Excel / Word ist ebenfalls mit je 250MB dabei.. ein umfangreiches Word-Doc mit Änderungsnachverfolgung macht Deinem 8GB Rechner letztlich den Garaus
        Es ist selten klug einen Rechner, am untersten Limit ausgestattet, zu kaufen. Jede nachfolgende Software-Generation benötigt letztlich mehr Rechner-Ressourcen. Weniger ist faktisch heutzutage ausgeschlossen. D.h. Ein 8FB Mac ist eine sehr kurzsichtige Investition und wird sehr, sehr viel schneller im Laufe der Zeit an seine Leistungsgrenzen stoßen als ein 16G oder gar 32G Gerät … Ändern sich dann womöglich auch noch Deine Nutzungsprofile bist Du doppelt mies dran.. Wer billig kauft, kauft dann auch hier 2x
        Zudem ist der Wertverlust durch den „moralische Verschleiß“ hier besonders hoch …

      • @Slow mo: Ich vermute mal Du verwendest Firefox oder Chrome. Ich habe soeben 8 Tabs auf – mehr habe ich eigentlich nie, weil ich es einfach unübersichtlich finde und Safari benötigt dafür 0,5 GB. Chrome und Firefox locker das 3-4 fache.
        Wie bereits geschrieben, ich nutze beides, 8 und 16 GB und den merklichen Unterschied gibt es im Alltag nicht, ich muss es wissen, bei Dir ist es vermutlich nur eine Vermutung.

        Ansonsten schaue Dir den Test auf MacTechNews an, es gibt auch ein Video bei YouTube dazu: 8 GB vs. 16 GB RAM im M1-Mac – Wie unterscheidet sich die Performance?

        Und ja, der 8 GB Mac swappt, das ist aber bei einer schnellen SSD heute im Alltag kaum noch merkbar, schließlich ist die SSD im Mac so schnell wie seinerzeit DDR2 RAM.

    • 8 GB sind zu wenig RAM Speicher, da gibt es keine 2 Meinungen ….

    • Ihr könnt dazu an euren Macs jederzeit einfach mal den activity monitor aka Aktivitätsanzeige aufrufen und dazu bei eurem Workload mal den Speicherdruck beobachten. Bleibt alles im grünen Bereich oder wird nur kurzfristig gelb ist alles ok. Landet ihr dauerhaft im gelben oder nur roten Bereich und der Swap wird immer größer hat man sich wohl für zu wenig Ram entschieden.

      Das ist zunächst erstmal nicht wild und so von Apple gewollt, allerdings ist auch mit dem Swappen iwann Schluss und dann geht gar nichts mehr.

      So passiert mit meinem Macstudio 64 GB und 128GB Swap bei der Filmproduktion….da war dann auch kein Weiterarbeiten mehr möglich, allerdings erstaunlich dass es ühaupt solange flüssig ging.

      Für reine Office Macs könnten 8GB gerade so ausreichen, 6.5 Gb werden sicher direkt voll sein.
      Ansonsten sollten 16gb ausreichen und erst für Kreative sollten 32GB die untere Messlatte darstellen.

  • Für mich macht das kleine Book überhaupt keinen Sinn. Ausser es soll preislich eine Brücke vom Air zum Pro geschlagen werden. Wer das Teil kauft braucht auch kein Pro.

  • Ein MacBook Pro mit M3 und nur 8 GB RAM für 2.000 €? Apple hat nicht mehr alle Tassen im Schrank.

  • Ich kann mir diese lächerlich kleinen Arbeitsspeicher Ausstattungen nur so erklären, dass Apple den Kunden erstmal an den Haken nimmt mit einem möglichst günstigen Preis bis er merkt, dass das nicht ausreicht und teuer nachkaufen muss. Schon in der normalen Büroumgebung mit Office, Mail, Teams reichen 8 GB längst nicht mehr aus. Und habe ich Lust, ständig Programme zu beenden und zu starten? Daher habe ich dafür einen Lenovo mit 16 GB Arbeitsspeicher. Das MacBook Air M1 ist nur noch für Spielkram und wird mittelfristig durch den Lenovo ersetzt. Mit 2 Rechnersysteme zu hantieren macht keinen Spaß.

  • Reichen denn dann die 16 GB für professionelle Bildbearbeitung, inkl. anspruchsvollere Tätigkeiten wie die KI-Funktionen von Adobe etc.?

    Antworten moderated
    • Berlincityrocker

      Würde mich auch interessieren, denke aber schon dass 16gb ram dafür dicke reichen. Kannst dann vielleicht nur nicht gleichzeitig im hintergrund 30 browser fenster offen haben, filme streamen und 4k videos rendern

  • Wer das MacBook Pro mit dem kleinen M3 und den 8GB RAM nimmt, braucht vielleicht nicht die Pro-Leistung, wohl aber die Anschlüsse und das deutlich bessere Display. Es hat meiner Ansicht nach seine Daseinsberechtigung.

    • Und wer soll das sein? Der Eine der darauf Apples Schachspiel zockt?

      • Es mag Leute geben, denen genau das reicht. weil sie vielleicht nur surfen und dafür einfach ein schönes Display wollen. Ich würde mich selbst auch dazu zählen. Ich mach kaum was damit aber arbeite täglich stundenlang damit, ein paar Web Applikationen, bisschen surfen, E-Mail, Fotos verwalten Online Banking und freue mich sehr darüber, dass das Display sehr smooth scrollt. Nicht jeder pro Nutzer ist auch ein pro Anwender.

      • 1+

        deswegen wird es wohl der kleine Pro werden, denn das Display und die mehr an Anschlüssen ist es mir wert.

        Zumal neben etwas Surfen nur Office in kleinem Rahmen gemacht wird und die Menge an Fotos und Videos, die er rechnen muß kann Er bestimmt immer noch besser als der 2012 Mini, von dem ich komme.

  • “Das kleine MacBook Pro 14-Zoll kommt nur mit zwei…” ihr solltet erwähnen, dass es sich dabei um den 14er mit M3 Chip handelt. Die M3 Pro und M3 Max Modelle haben drei. Liest sich sonst so, als hätte nur der 16er jeweils 3.

  • Mein allererstes MaxBook hab ich 2007 gekauft und das hatte bereits 16 GB RAM.

    Das war vor 16 Jahren…

    • Bist Du sicher? Laut EveryMac.com haben sowohl MacBook als auch MacBook Pro erst ab 2010 einen Maximalausbau von 16GB erlaubt. Und das berücksichtigt die zeitweilige „Tiefstapelei“ von Apple, die weniger angaben als tatsächlich möglich war. Das 2007 MacBook erlaubt z.B. definitiv maximal 6GB (Apple gibt sogar nur 4GB an).

    • Also das kann schon von der Software her nicht passen, da 16gb erst mit Snow Leopard unterstützt wurden und das gab es erst Herbst 2009.

  • Mit 8 GB fährst du mit Tempo 100 in die Sackgasse. Apple braucht Umsatz, anders lassen sich die Basiskonfigurationen bei Mac und iPad nicht erklären. Die Margen bei den Upgrades sind extrem.

  • Mal eine dumme Frage: welches Dock verwendet ihr damit ihr nur MagSafe anschließen müsst und ein Monitor über dieses mit läuft?

  • Meine Güte steht hier viel Unsinn im Bezug auf 8GB RAM! Dazu noch solch Unsinn, das ja schon grundsätzlich 6,5 GB RAM dann voll sind, bevor man loslegt. Da sprechen Blinde von Farben und reden sich das viele Geld, welches für viel RaM aus dem Fenster geworfen wurde, schön.

    Ich selber besitze ein MacBook Pro mit 8GB RAM und kann die Aktivitätsanzeige
    lesen und bewerten. Dazu gibt es auch noch unzählige Videos, welche beweisen, das 8GB RAM auch ausreichend sein KÖNNEN, selbst bei 4k Videobearbeitung.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert