ifun.de — Apple News seit 2001. 19 628 Artikel
"Apple liebt den Mac auch weiterhin"

MacBook Pro: Apple wehrt sich gegen Kritik aus der Profi-Ecke

Artikel auf Google Plus teilen.
194 Kommentare 194

Abseits der großen Neugier auf die mit dem neuen MacBook Pro vorgestellte Touch Bar erntet Apple im Zusammenhang mit der Produktvorstellung letzte Woche außergewöhnlich viel Kritik. Besonders aus dem Lager der Pro-Anwender kommen Beschwerden, Apple nehme den Mac nicht mehr gebührend ernst und der Wegfall nahezu sämtlicher etablierten Anschlüsse sei kaum zumutbar. Dazu kommt die Tatsache, dass Apple im Rahmen der Veranstaltung kein Wort über die restliche, teils seit Jahren nicht aktualisierte Mac-Palette verloren hat. Alarmstufe Rot also für Apples Chef-Etage, und so wurde Apples Marketing-Chef Phil Schiller auf Interview-Tour geschickt.

Im Gespräch mit der britischen Zeitung The Independent gesteht Schiller, dass ihn die ungewohnt laute Kritik überrascht. Andererseits sei diese Kritik noch nie ausgeblieben, wenn Apple ein großartiges neues Produkt vorgestellt habe. Der Apple-Manager bleibt dabei, das MacBook Pro sei das beste Notebook, das je gemacht wurde, vielleicht allerdings nicht gleich von Beginn an für jedermann. Das neue Notebook stehe auch als Beispiel dafür, wieviel Apple noch bereit sei in den Mac zu investieren. Bei Apple liebe man den Mac und hege sowohl für Desktops als auch für Notebooks noch die gleiche Leidenschaft wie eh und je.

Phil Schiller Macbook Pro 700

Schillers Erklärungen für den Wegfall des SD-Kartenfachs und die Tatsache, dass der Ohrhöreranschluss im Gegensatz zum iPhone beim MacBook noch erhalten bliebe wirken halbherzig. Das SD-Kartenfach sei schwerfällig und auf einen Standard beschränkt, mit einem externen USB-Lesegerät könne man im Gegensatz dazu auch andere Kartentypen lesen. Zudem hätte man bei immer mehr Kameras die Möglichkeit, die Aufnahmen drahtlos zu übertragen.

Den Ohrhöreranschluss könne man bei „Pro-Notebooks“ im Gegensatz zum iPhone nicht einfach weglassen. Bluetooth sei hervorragend für Ohrhörer, aber im Profi-Audiobereich gäbe es zu viel Zubehör, das diesen Anschluss voraussetze.

Leider hat der Independent-Autor in diesem Zusammenhang nicht nachgefragt, warum Apple dann nicht wenigstens dafür sorgt, dass das eigene Mobiltelefon vollständig kompatibel zu den neuen Rechnern ist. Weder die mitgelieferten Lightning-Ohrhörer können am MacBook genutzt werden, noch kann das Gerät zum Laden oder Synchronisieren per Kabel mit dem neuen Notebook verbunden werden – zumindest solange man keinen zusätzlichen Adapter erwirbt.

Mittwoch, 02. Nov 2016, 18:05 Uhr — Chris
194 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Das mit den Lightning Kopfhörern ist zwar grundsätzlich korrekt, das mit dem iPhone nicht. Du brauchst nur ein Lightning auf USB-C Kabel. Ist derzeit extra zu erwerben, sicherlich. Aber in kurzer Zeit wird das Standard. Und man kauft sich normalerweise eh mehr als ein Lightningkabel.
    Und das mit dem SD-Karten Slot seh ich ähnlich wie Schiller. Bei Pro-Kameras ist SD am Weg nach draussen. Die Dinger sind viel zu klapprig, die Performance ist auch langsam grenzwertig.
    Ich konnte schon lange nicht mehr meine CF Karten einlegen, und XQD bzw. CFast gehen eh auch nicht.

    • Konsequent wäre ein USB-C Anschluss am iPhone und nicht ein Kabel mit Anschluss A auf Anschluss B. Wenn der Anschluss so vielfältig ist, sollte man in auch verwenden. Androiden kommen ebenfalls mit USB-C Anschluss, wenn auch nicht alle.

      • Quatsch… Lightning Anschluss ist im Gegensatz zum USB-C Anschluss dünner und Wasserdicht und der Chip für Lightning steckt im Kabel und beim USB-C im Rechner…
        Ist schlimm was man hier im Forum alles lesen muss… hab seit 1992 bis jetzt 17 Notebooks von Apple und damals hatte ein Notebook von Apple zwischen 8000-12000 DM gekostet… man merkt das in all den Jahren viele Windows User zu Apple gewechselt sind… wo jedes Technisches Detail verglichen wird… nicht Apple hat sich verändert sondern die User… es wird nur noch gemotzt und andere Beleidigt wenn man anderer Meinung ist… die Zukunft wird eh komplett Drahtlos sein… Ob normal oder Power User… freut Euch über die neuen MacBooks und macht das Beste daraus…

      • @TOGOR: 17 Notebooks in 24 Jahren macht im Schnitt ca. alle 500 Tage ein neues Notebook – so schlecht sind die Geräte von Apple nun aber wirklich nicht…

        Ist halt doof, dass man nix mehr aufrüsten kann, seit Apple die innovative Kraft von Lötzinn entdeckt hat – und wenn man dann immer nur die kleinste Ausstattungsvariante kauft… ;-)

      • TOGOR leis dir noch mal genau die Unterschiede USB-C zu Lightning durch

        Lightning ist nen Witz gegen USB-C

      • Lightning = Wasserdicht…. Hättest die 12.000 DM mal lieber in Deine Ausbildung gesteckt.

      • In 24 Jahren 17 Laptops kaufen. Alle 1,5 Jahre also?

        Schon mal den Begriff Konsumopfer gehört?

        Solches elendiges Klatschvieh wie du merkt noch nicht einmal wie es abgezockt wird. Es feiert Apple auch noch dafür während es genüsslich deren dampfende Kackwurst hinterschluckt.

        Herzlichen Glückwunsch, du Verlierer.

      • Nur weil dus dir nicht leisten kannst brauchst du jetzt nicht neidisch werden hier mein Lieber

      • Braucht sich doch niemand hier aufregen. So lange es genug Leute gibt, die alles kaufen, was Apple auf den Markt wirft, wird sich auch nichts ändern. Wenn die Verkaufszahlen immer wieder bei Apple hervorragend sind, dann denkt man da natürlich „Ja, wieder alles richtig gemacht!“. Zeigt Apple die kalte Schulter, nur dann wird sich was ändern. Nutze ein iPhone 6, weil es immer noch funktioniert, nutze einen Mac Mini von 2009, weil er immer noch funktioniert, nutze ein iPad Air 1, weil es immer noch funktioniert, und nutze ein Apple TV 3, weil es immer noch funktioniert. Und so lange es dafür Updates gibt, sehe ich auch keinen Grund zu wechseln. Das Geld stecke ich dann lieber ins Auto, und in den Urlaub. ;-)

      • @Togor. Dem kann ich nur beipflichten. Alle sind am meckern keiner toleriert, geschweige denn akzeptiert eine andere Meinung. Es wird geschimpft und beleidigt was das Zeug hält. Teilweise richtig asozial.

      • „In 24 Jahren 17 Laptops kaufen. Alle 1,5 Jahre also?“

        Dank der Wertstabilität war das in der Vergangenheit sogar sinnvoll. Besonders, wenn man die Apple-Geräte mit hohen Rabatten (damals waren es teilweise mehr als 10% Rabatt und oftmals gab es noch ein iPod und/oder Drucker oben drauf, was dann bei einigen Geräten locker auf 20-30% Ersparnis herauslief).
        Wer heute in einen Unternehmen arbeitet, dass über an einem MPP der D21-Initiative teilnimmt, kann ebenfalls zwischen 20 und 30% sparen.

    • Mehrere Lightningkabel…ja
      Verschiedene Lightningkabel…nein
      Das würde ja zu einem totalen Kabelwust werden…Schatz…wo ist jetzt das schei… Lightningkabel zum Aufladen…Arghhhh….8-(

    • Mit Verlaub, selten habe ich so einen Quatsch gelesen, wie du ihn gerade über SD Karten von dir gibst. Selbst die neuesten Profi DSLRs setzen auf SD. Das Gegenteil von dem, was du schreibst ist nämlich der Fall. Während früher die CF-Karte alleiniger Standard war, ist die SD Karte bei den Profis dazugekommen. Kamera Hersteller gehen mit ihren Kunden nicht so um, wie Apple meint, es tun zu dürfen. Für mich ist das echt eine Katastrophe. Vor allem in Bezug auf die Kundenbezogenheit. Ich bin nicht der Meinung, dass ein Hersteller mir vorschreiben darf, was ich in MEIN Notebook, Kamera etc. reinstecke. Und, wie gesagt, außer meinem bisherigen Favoriten Apple tut es ja auch keiner…

      • Apple darf dir aber vorschreiben, was du in deren MacBook steckst. Was du in deine Kamera steckst, ist deine Sache.

      • Nach dem Kauf ist es aber sein Notebook.
        Wird ja nicht lizenziert wie Software… :-)

      • Du verwechselst da etwas: Apple darf vorschreiben, was in seine Notebooks gesteckt wird. Aber Apple schreibt mir in Zukunft bestimmt nicht vor, was ich in MEIN Notebook stecke. Auch wenn das einen Apple Versteher schockt.

      • Eine Profi DSLR fängt bei Canon bei einer 6D, 7D und 5D an, alles davor ohne CF Schach ist für Hobby Fotografen. Die schon genannten Modelle habe zwar einen SD Karten Slot, der ist aber nur als Backup oder Zusatz zur Cf Karte. Wenn man also seine Fotos kopieren will braucht man sowieso einen Kartenleser für die CF Karten, dann kann man gleich die SD Karte damit auslesen.
        Die einzigen Profi Kamerad mit only SD sind die Sony Alpha 7 Serie. Ich filme mit so einer und hab bei meinem Macbook seit 2 Jahrer eine Nifty Drive im SD Karten Leser, um meine 256Gb Ssd um 64gb micro sd zu erweitern. Ich habe immer ein externes Lesegerät benutzt, und es war nie ein Problem!

      • 6D hat nur SD, meine alte 400er aus 2007 nur CF.

      • Die 6D hat nur EINEN Slot für eine Speicherkarte und der ist für SD-Karten.

    • Und wer genau schreibt dir dann vor, dir ein MacBook zu kaufen?

    • Den SD-Karten-Slot nutze ich erfolgreich um meine Foto-und Musikbibliothek auszulagern. Darauf würde ich ungern verzichten, zumal dan NIFTY perfekt den Slot inkl. Micro-SD-Card verschwinden lässt.

  • Typisches Apple-Marketinggeschwätz

    Das sieht man halt wieder, wie weit sich Cupertino schon von seinen Kunden entfernt hat.

    Schade, Chance vertan.

    • Offensichtlich nur von den paar SD-Karten-Nutzern. Ich bin mir sicher, dass das nur ein sehr kleiner Prozentsatz ist.

      • Ich wette mit dir, dass mehr Spiegelreflexkameras mit SD-Karte als Macbook Pros ohne SD-Slot verkauft werden. ;)

      • Wenn der Melvin sich SICHER ist, braucht er keine Belege – nennt man sowas nicht (blinder) „Glaube“?

  • Ja ja, wenn die wirklich so viel liebe und Hingabe hätten, wäre der Kopfhöreranschluss links geblieben, wo er Rechtshänder weniger stört (Sind halt die Mehrheit).
    Das ist für mich eines der Deutlichsten zeichen, dass der User nicht mehr absolut im Fokus steht.

    Für mich isses jedenfalls nix. Zu kurze Akkulaufzeit, miese Tastatur (IMHO) und veraltete CPU (Q3/2015) sind für mich absolute No-Go’s.

    • Es gibt nahezu gleich viele Rechts- und Linkshänder, zumindest von der Veranlagung.
      Durch fehlende Vorbilder orientieren sich viele Linkshänder an Rechtshändern. Was zur Folge hat, das nachfolgenden Generationen es erneut an Vorbildern fehlt.
      Das mag ein selbst gemachtes Problem sein, nur genauso weiter zu machen und Linkshänder zu ignorieren ist der falsche Weg. Da es mehr Frauen als Männer gibt, würde deiner Logik nach es keinen Sinn machen etwas männerspezifisches oder gar Geschlechtsblneutrakes herzustellen.

      • Das Problem ist nicht, dass es Rechts- und Linkshänder gibt, sondern, dass die meisten höherwertigen Kopfhörer die Kabelzuführung links haben.
        So wie der Anschluss jetzt platziert ist, muss dass Kabel also quer über das MB oder außen herum geführt werden.
        Bei Apple hatte man schon mal cleverere Designer.

      • Nein, dass Problem ist liegt nicht bei Apple, die Welt dreht sich halt falsch herum.

      • Mobilitätsprobleme?!

        Quatsch weniger als 15% sind Linkshänder und von denen wurden viele „umgezwungen“ früher …

      • Der Rainer hat Recht, jetzt hab‘ ich’s auch verstanden

    • Warum ist die Anschlusseite überhaupt interessant. Ich nutze doch sowieso beide Hände.

      • Weil die meisten User rechts die Kaffetasse/Notizblock/Handy/… haben. Mit einem Kabel da kann man sich natürlich arrangieren, ist aber IMHO nicht mehr eines von diesen vielen feinen Details, die Apple mal ausgezeichnet haben.
        Es hat einfach seinen Grund, das Ladeanschluss und Kopfhöreranschluss links waren, und das bei den meisten Laptops auch sind. Bei 50/50 muss man sich für eine Seite entscheiden, und alles ist auf links ausgelegt.

    • Hans Christian Blecke

      Das ist lustig. Die Mehrheit der MacBook Pro Nutzer, die ich kenne, ist Linkshänder. Vor allem in der Kreativszene sind die Linkshänder zahlenmässig weit vorne. Wird nicht der Grund sein, warum Apple sich für diese Seite entschieden hat, aber ist zumindest ein Fun Fact…

    • Tastatur ist geschmack sache.
      cpu ist nicht wirklich veraltet, da kaby lake auch noch nicht wirklich draußen ist. Bei CPUs verändert sich zum vorgänger normaler weise nur der Verbrauch der geringer wird oder die Taktfrequenzen die zu nimmt bei gleichen verbrauch. Zur Akku laufzeit kannst du noch nicht beurteilen, da man es selbst testen muss. Außerdem habe ich noch keine wirkliche Windowsrechner konkurenz bei der Akku laufzeit gefunden. Aber für tipps bin ich offen.

      • Ach so, wollte meinen 386er schon verschrotten.

      • Naja das Dell XPS-13 (mit FullHD-Display) ist z.B. Ein heißer Kandidat. Es ist leichter(!) als das aktuelle MacBook Pro, und hat eine Akkulaufzeit wie das Air. Dazu noch ne vernünftige Tastatur, und durch den dünneren Bildschirmrahmen ist es auch kleiner. Das Display ist Matt, es gibt auch ein hochauflösendes, dann ist es aber glosse und die Akkulaufzeit ist verglichen mit dem Pro nix besonderes mehr.
        Dazu ist es zum Jahresanfang auf dem Markt gewesen, entsprechend dem Releasedate der CPU.
        (Billiger ist es sowieso)
        Was man jetzt wie gewichtet ist IMHO geschmackssache. (Die etwas schnellere CPU im Mac ist mir z.B. nicht so wichtig, wie der Preis und die Laufzeit.

      • Btw bzgl Akkulaufzeit hat Apple selbst zugegeben, dass die etwas hinter der des Vorgängers herhinkt.
        Und die CPU von Q3/2015 ist vielleicht nicht veraltet, aber neu ist was anderes. Kaby Lake ist bereits released.

  • Ein MacBook nur mit Adaptern betreiben zu können kommt für mich nicht mehr infrage. Entweder Apple geht einen Schritt zurück oder ich muss mich nach was anderem umschauen.

  • Oh ja, auf die nicht gestellte Frage am Ende eures Beitrags, warum iPhone bzw. das Kabel und MacBook Pro nicht miteinander kompatibel sind, hätte ich auch gerne eine geschwollene Ausrede gehört.

    Vermutlich käme dann sowas wie: „Man kann das iPhone über WLAN synchronisieren.“ Nur ist dieses nicht immer verfügbar und über „WLAN“ das iPhone zu laden, geht auch (noch) nicht.

    • USB-C -> Lightning
      Auch wenn ich dafür wäre, dass das iPhone auf lange Sicht auf USB-C wechselt.

    • Ohne Werbung betreiben zu wollen:
      https://www.amazon.de/Original-Ladekabel-Datenkabel-Anschluss-Lightning/dp/B01B6BDAYE/

      Ich bin ganz ehrlich… ich verstehe jeden, der sich im Moment beschwert. Dennoch hat Apple nunmal den Schritt gewagt und ja es gibt für alles Adapter.
      Habe jetzt für insgesamt 80 Euro alle Kabel/Adapter/Anschlüsse zusammen, die ich je gebraucht habe – und das ganze mit gerade mal zwei USB-C-Hubs (eines mit lediglich VGA für so einige Präsentationen an alten Beamern und eines mit HDMI, USB-A, SD-Karte usw.).
      Es ist doch niemand gezwungen den teuren Apple Quatsch zu kaufen. Es gibt jetzt schon genügend günstige Alternativen von anderen Herstellern.

      • Adapter sind aber weder Fortschritt, noch Lösung. Und wenn’s schon ein Adapter sein soll, wieso ist dann keiner im Lieferumfang von entweder dem iPhone oder aber dem MacBook enthalten?

      • Der Adapter ist ja auch nicht das Ziel. In zwei Jahren hat jeder nur noch super schnelles USB-C equipment rum liegen. Die Profis werden direkt umsteigen da es eine Zeitersparnis bedeutet, Daten schneller übertragen zu können. Der Privatnutzer wird jammern weil er Adapter braucht, bis sein Equipment ersetzt ist.

      • Da gebe ich Dir Recht. Ich hatte insgeheim die Hoffnung, dass Apple für alle early adopter ein Hub oder 2/3 Adapter (die man frei wählen kann) dazugibt. Hätte denen finanziell null weh getan, zum besseren Image hätte es aber sicherlich beigetragen. Vielleicht tun sie es ja noch bei den Touch Bar Pros.

  • „mit einem externen USB-Lesegerät könne man im Gegensatz dazu auch andere Kartentypen lesen. “

    Dafür müsste man nur einen USB Anschluss haben Sie können sich noch so viel wehren wir sie wollen. Wenn es keiner kauft aus der Profirige werden sie das schon merken.

  • Selten so ein Schwachsinn gehört/gelesen. Scheint so, dass Apple selber nicht wusste was aus welchen Gründen gestrichen wurde:

    Tim: Meine Damen und Herren, hier das neue Macbook Pro. – Vorhang fällt.
    Phil: Was? Wo ist der SD-Slot?
    Craig: Wie SD? Jony meinte sieht sch… aus.
    Phil: Und warum ist die Klinke noch dran?
    Craig: Oh, f…ck. Da hat der Prakti gepennt.
    Phil: Ernsthaft? Ich muss da gleich rauf. Was soll ich denen erzählen?
    Craig: Ähm…joar….naja…
    Tim: Hier kommt Phil…

  • In 6 Monaten kommen eh die neuen Prozessoren rein. Stilles upgrade. Besser man wartet etwas. Wenns den geht.

    • Und stell dir vor was erst in 12 Monaten der Fall sein wird

      • Kommt der nächste. Ist aber dennoch kein Grund jetzt ein Gerät mit einer CPU aus Q3/2015 rauszubringen. Oder würdest du meinen Core 2 Quad abkaufen, weils egal ist, von wann die CPU ist? Ist nen Quadcore und langt für Office. Wer braucht da was neueres? */ironie*

      • Bernardo: Du verwechselst das etwas, ich sagte einzig und alleine, dass zu einem späteren Zeitpunkt etwas neueres erscheinen wird. Was Du wiederum unterstellst ist, dass ich der Meinung sei es gäben keine technischen Weiterentwicklungen.

  • Zitat: „gesteht Schiller, dass ihn die ungewohnt laute Kritik überrascht“

    An dieser Aussage sieht man wie weit sich Apple von alltäglichen Anforderungen entfernt hat.

  • Schade schade, der ambitionierte Nutzer ist für Apple leider nicht mehr im Focus, egal was sie immer wieder beteuern. Nicht die hochwertigen Dinge sind wichtig, sondern nur »hippes« Allerweltszeugs, siehe Beats. Fühle mich nicht mehr wohl und ernstgenommen. Höre nur noch das gleiche hohle Managergeschwätz wie in jeder anderen Firma auch.

  • Na ja , vielleicht ist der Prozessor nicht ner Neuste auf dem Markt, anscheinend hat Apple aber trotzdem den schnellsten Laptop auf dem Markt.
    Das ist übrigens auch meine Erfahrung 2007, 2011 und 2013 gewesen.
    Ich würde die sd aktuell auch vermissen , aber bei Final Cut Pro x haben auch viele gemeckert, ich arbeite super gerne damit. Mal schauen wo der Weg hin geht.
    Das einzige was ich wirklich vermisse ist ein Nachfolger von DVD Studio um die Menüstruktur wieder selber machen zu können. ( auch wenn es nicht auf DVD gebrannt werden soll) aber alle anderen Entscheidungen könnte ich später nachvollziehen .

    Ich renne jetzt auch nicht sofort in den Laden und kaufe nur weil es was neues gibt. Also einfach mal weiter arbeiten mit dem was da ist und wenn es dann soweit ist kaufen oder nicht Kaufen. Dann wird die Zeit zeigen was sich durchsetzt und was nicht. Fast wie im normalen Leben .

    • Der Prozessor ist der neueste auf dem Markt. Es ist nichts neueres als Skylake verfügbar.

      • Kaby Lake ist seit September raus, du Nase.

      • Doch! Kaby-Lake ist schon released (15W TDP). Abgesehen davon hätte das teil so wie es jetzt ist schon Anfang 2015 rauskommen können, oder man hätte noch etwas warten sollen.

      • Und in China kann man auch schon die größeren Modelle im freien Handel kaufen. Apple hätte da durchaus gekonnt, wenn der wille dagewesen wäre. Vermutlich waren die alten Skylake CPUs billiger. Bei 2000€ muss man sehr aufs Budget achten, sonst wirds n minusgeschäft.

      • Kaby Lake ist nur für 2core verfügbar, Apple hatte die 13er damit ausstatten können. Aber das kommt lieber gemeinsam in 6 Monaten

      • jeder meckert über die CPU, das haben sie doch erklärt es gibt vom Kaby Lake keinen HQ zur Zeit also ist der Skylake als HQ der neueste. mich stört eher das Adapter herumschleppe dazu kann ich das neueste Iphone/Headset nicht mal ohne Adapter daran betreiben kann. Auch wenn es sich doof anhört aber früher war mal alles aufeinander abgestimmt und nicht 2 Monate später alles fürn Popo..

  • Bei aller berechtigten Kritik was Anschlüsse und Preis anbelangt und CPU, aber da hatten sie keine andere Wahl weil Intel nicht liefert. sei angemerkt, dass die MacBook die schnellsten Rechner sind die man im mobilen Bereich derzeit bekommen kann und das mit Abstand. Und RAM von 8-16 GB reicht vollständig um 10-20 große Programme zu betreiben. Schaut einfach mal wie viel Speicher durch Programme belegt wird, das ist nicht viel außerdem wird der Speicher komprimiert und wenn eine Auslagerung stattfindet dann geht das auf die extrem schnelle SSD. Wenn Intel nächstes Jshr zum Herbst die Serie 8 Cannondale CPU ausliefert, dann wird es noch einmal viel interessanter. Also warten oder jetzt kaufen wer was Neues braucht und basta. Eigentlich einfach.

    • Hab nachgeschaut, mein After Effects benutzt 24 GB RAM. Und jetzt?
      Mal ehrlich, man kann es drehen und wenden wie man will, das Angebot für ein Pro ist mager.

      • Der Klaus nutzt nur die simplen Standardprogramme. In einem anderen Beitrag hat man schon versucht, ihm zu erklären, das Profis andere Software nutzen, aber er scheint halt sehr einfach gestrickt zu sein.

      • After Effekts verbraucht 24 GB? glaube ich fast gar nicht, besonders wenn man bedenkt das Programmer gerne mal etwas mehr Ram reservieren als sie tatsächlich benötigen, für den Fall das sie plötzlich mehr ram nutzen wollen.

      • Ein Arbeitsspeicher der Leer ist macht kein Sinn. Es hat sein Grund das er voll ist. Es soll so sein. Alles was nicht im Arbeitsspeicher ist ist ungenutztes Potential.

    • Ach Klaus, wie oft denn noch? Wenn du 20 Programme öffnest hat das sicherlich keine Auswirkungen. Du musst sie auch produktiv nutzen. Sprich in Photoshop auch mal ü50 Ebenen anlegen. Versuch mal was unter Cinema 4D eine kleine Szene zu rendern, dann kapierst auch du endlich wie Profis arbeiten. Ein Macbook Pro ist für dich rausgeschmissenes Geld. Deine Liebesbriefe an Apple in Pages kannst du auch mit der Schreibmaschine schreiben, da reicht dir sogar 0 RAM!

      • Ein Profi der 50 Ebenen auf einem mobilen Gerät versucht zu bearbeiten oder Videos rendert, den nehme ich nicht als Profi ernst.

        Pixar Studios und alle rendern unterwegs mit Laptops. Ja genau :D

        In große (Maschinenbau) Firmen haben alle Abteilungen einen Laptop, außer die Engineering Abteilung, denn die brauchen power und haben Desktops.

      • Dein ernst? Dir ist schon klar das in Agentur genau so gearbeitet wird und das der/mein Pro (2015) das leisten kann? 50 Ebenen ist jetzt kein Hexenwerk, das ist sogar nicht sehr wenig. Und eine kurze Szene Rendern ist auch drin. Ich spreche hier auch nicht von Pixar. Sollte aber auch dir klar sein, denn mir ist durchaus klar womit die arbeiten und ich habe auch nie behauptet das ich auf Pixar Niveau arbeite. Bitte nicht immer so schwarz/weiss denken. Es gibt auch eine Grauzone. In Indesign bearbeite ich auch mal Broschüren (10-15 Seiten). Ungerne, da Indesign hier wirklich schon an die Grenzen geht, aber es geht. Was soll ich deiner Meinung nach jetzt tun? Einen Pro dafür zulegen? Den schlepp ich dann zu Kundengesprächen mit um eine kurze Änderung zu machen? Wenn du hier mal einige Kommentare liest, machen die wohl dasselbe und sogar mit 4GB RAM.

  • Hoffentlich wird das nächste Macbook so dünn wie ein Blatt Papier… dann haben wir das dünnste Notebook aller Zeiten und dann können wir alle wieder realistische Macbooks kaufen mit normaler dicke und Fokus auf das WESENTLICHE…
    Ich frag mich wie die Reaktion nach einem Blatt-dünnen Macbook ist … so „ok und jetzt?“

  • Warum steht in jeder Aussage von dem Mann bei jedem Produkt zyklisch genau der gleiche Text..
    Die LP knistert und springt bereits am Anfang.

    Der Independet-Autor hat sich vielleicht nicht getraut zu fragen..

    Wenn man „den Mac so lieb hat“ müsste man dessen PRO Kunden eigentlich auch so lieb haben.
    Das ist aber keine Aufforderung, sondern nur eine Einladung.

    Wenn du bei BMW einen Mini kaufst kriegst du dort passende Taschen und Kinderwagen die genau in diesen Wagen passen. Selbst das Scheiß-Kabel für das iPhone geben sie dazu, wenn man dran denkt.
    (Denn so manchmal geht Bluetooth für Wochen nach irgend einem iPhone- Update auf einmal und überraschend nicht mehr) :->

    Das ist aber natürlich alles nicht wahr oder auch nicht selbstverständlich für eine gewisse Portion monetärer Zahlungseinheiten die bei jedem Deal den Besitzer wechseln.

    Klappt auch bei Audi, Mercedes, Lambo, Ferrari, Opel, Citrodingens, Skoda…
    Bei den Nutzfahrzeugen ibt es passende Regale, Schränke mit Schubläden und sogar die Schrauben sind dabei.

    Nur bei Apple passen halt so ein paar gut durchdachte Dinge an den besten Geräten nicht so.

    Alle anderen Beispiele sind falsch.

    Nur Apple und seine CEOs haben es immer absolut richtig :)
    Notfalls auch durch Änderung der Raumzeitkrümmung..

  • Keine Sorge! Apple wird bald nachbessern und das MBP in Roségold anbieten.

    Aber ernsthaft, ich hab 4 Apple Geräte, die alle schon ein paar Jahre alt sind. In letzter Zeit denke ich bei einer Neuvorstellung nie „Muss ich sofort kaufen!“ Ganz im Gegenteil, ich bin froh, dass z.B. mein altes rMBP 13″ noch funktioniert, ich benutze die ganzen Schnittstellen ständig und die Geschwindigkeit reicht mir, warum sollte ich mich mit einem neuen Gerät quälen das irgendwie weniger kann? Da bin ich sicherlich nicht der einzige und das mag ein Grund dafür sein, dass die Absatzzahlen nicht mehr so bergauf gehen. Apple begeistert nicht mehr so wie früher, alles in Roségold anzubieten reicht irgendwann nicht mehr.

    • Right!

      Ich hatte auch mit dem neuen Macbook Pro geliebäugelt, aber nach der Vorstellung ist es nun ein „refurbished“ 2015er Macbook Pro geworden – mal eben rund 600 € gespart.

      Das „Haben-Wollen-Gefühl“ hat sich bei mir weder beim iPhone 7, noch bei den aktuellen Macbook’s eingestellt. Das war alles mal anders…

  • Thunderbolt 3/USB C ist ja schön und gut. Aber vielleicht hätte man mit der wegrationalisierung der anderen Anschlüsse warten sollen bis es echtes USB-C Zubehör auf dem Markt gibt. Zur Zeit sehe ich wenn ich USB-C bei Amazon in die Suche eingebe eigentlich nur Adapter um aus dem USB-C einen brauchbaren Anschluss zu machen.

    • Da hast du recht, ich hatte mir überlegt mein 5 Jahre alte MBP in rente zu schicken, aber die Preise bei den Docks bzw den adaptern die ich benötigen würde um das neue MBP so zu benutzen, wie mein jetziges. Lassen mich zweifen.

    • Es wäre ein Fehler gewesen, mit der „Wegrationalisierung“ zu warten. Denn so funktioniert Fortschritt nicht.
      Wären USB-A-Anschlüsse vorhanden, hätten Zubehörhersteller sagen können: Warum sollen wir Produkte mit USB-C-Anschluss bauen? Hat doch jeder USB-A. Reicht doch.
      Stattdessen sind nun die Hersteller von Speichersticks, Festplatten etc. mehr oder weniger „gezwungen“, den neuen und wesentlich schnelleren USB-C anzubieten. Nur so funktioniert Fortschritt!

  • Leute, ihr bekommt ein tadellos funktionierendes MBP für einen hohen Preis. Ihr werdet Euch nicht nach 1, 2 Jahren ein neues kaufen, daher eine langfristige Investition. Das Ding ist doch kein Billigprodukt aus Plastik, das nach einem Jahr auseinander fällt.
    Dieses Gejammere, dass Apple die Pro-Leute (oder wie oben jemand schrieb „der ambitionierte Nutzer“, hä?) nicht mehr im Blick hat uswusf passt nicht. Es geht um Weiterenticklung, und die zwei, drei Adapter zu kaufen ist jetzt wirklich kein Weltuntergang.
    Wartet noch, dann kommen auch neue Mbs, iMacs und MP. Das kennt man nun inzw. von Apple hat aber nichts damit zu tun, dass sie die Pros aus dem Blickwinkel verloren haben.
    Wenn es euch nicht zusagt, was Apple auftischt, dann steht euch die Wahl frei auf Alternativen zurück zu greifen.
    Ich habe mir ein neues MBP bestellt und es wird eine Anschaffung sein, die auf mehrere Jahre ausgelegt ist (mein MBP 17″, mit dem ich – ambitioniert und Pro – arbeite stammt von 2007, inkl. Adobe CS usw).

    • +1
      Ich verstehe das Gejammere auch nicht. Habe mich – um ehrlich zu sein – tierisch über den Wegfall der Kopfhörerbuchse beim iPhone 7 aufgeregt. Jetzt habe ich top In-Ear Bluetooth Kopfhörer und bin maximal damit zufrieden. Besser als jegliches Kabelgefummel, mit dem ich mich jahrelang abgefunden habe. Und auch die Diskussion mit Adaptern. Ich habe jetzt schon 3 Adapter (mini DP auf HDMI, VGA und DVI) mit mir rumgeschleppt.
      Aber dafür ist das Internet eben da. Jeder (mich eingeschlossen) kann hier seine subjektive Meinung herausposaunen.
      Und zum Thema Skylake usw… ich habe ernsthaft auch überlegt von Apple abzulassen und mich mit dem Razer Gaming Notebook (wow, da ist Kaby Lake drin) angefreundet. Beim zweiten Blick fällt auf, dass da nur der Dual Core Prozessor verbaut ist und die Quad Cores erst irgendwann nächstes Jahr rauskommen (für ALLE!).
      Hätte Apple jetzt keine neuen MBPs rausgebracht um auf neue Prozessoren zu warten hätten auch alle wieder gemeckert.

    • Adobe CS besteht ja aus vielen Programmen. Für die Foto und Grafik Apps reicht das Ding locker aber für C4D > AE > Premiere braucht man eben mehr, dafür fehlt einfach das Angebot. Nicht wenige Pros haben damals ihre Macs mit 128GB gerüstet, da war eine Windows Lösung noch lange nicht in Sicht.
      Unterm Strich werden hier aber 90% gut bedient.

    • Clausi, Du weißt mittlerweile ja, dass wir bei diesem Thema definitiv einer Meinung sind. Ich bin auch Pro-Anwender seit 2007 und mein MBP15 ist von 2008. Die Kiste läuft noch immer und ist täglich im Gebrauch (– und das wohlgemerkt mit nur 4GB Arbeitsspeicher (WTF?!)). Nun werde ich mir ein neues MBP15 gönnen, evtl. allerdings erst 2017 (eine steuerliche Angelegenheit und die Hoffnung auf ein stilles Update). Drei Adapter für zusammen ca. 75€ benötige ich, das war’s – und die Sache ist gegessen. Auch dieser Rechner wird mir dann hoffentlich mindestens sieben Jahre treu bleiben. Wenn dem so ist, dann kann und werde ich mich nicht über den Preis aufregen. Ich verdiene mein Geld mit der Arbeit an diesem Gerät, kann den EDU-Rabatt in Anspruch nehmen und die Vorsteuer geltend machen. So „spare” ich sicherlich einiges, aber auch zum vollen Preis ist es mir das Teil wert. In den vergangenen acht Jahren hat mich mein aktuelles MBP15 umgerechnet ca. 21€ im Monat gekostet…

      • Mein Medion 450€ Laptop läuft jetzt seit 7 Jahren wie tüüt…selbst der Akku hält noch. Nur eine SSD und Speichererweiterung (8 GB) habe ich letztes Jahr investiert. Und dieses Jahr Windows 10 installiert. Kann von mir aus noch zwei Jahre so laufen…

      • 4GB? Wofür läuft das Ding? Digitaler Bilderrahmen? Du ksnnst mir nicht ernsthaft sagen, dass du damit performancelastige Programme benutzt. Never. Ich habe auch ein Macbook aus dem Studium mit 4GB. Das Ding braucht erstmal 10 min bis der komplett hochgefahren ist. Das Ding ist mega lahm. Wie verdienst du dann dein Geld an dem Gerät mit deiner Arbeit in der Geschwindigkeit? Bist du sicher, dass du ein Pro brauchst? Will hier jmd etwas kompensieren?

      • Ardiano: Hauptsächlich Photoshop, InDesign und Illustrator, nebensächlich Cinema 4D und After Effects. Daneben reines Coding fürs Web, so dass der Arbeitsspeicher sich auch ausruhen kann. Ab und an schneide ich auch mit FCP. Alles andere ist rein privat. Sicher alles nicht die Mega-Speicherfresser, aber ich komme klar. Darüber hinaus arbeite ich so viel mobil, dass ich einfach einen größeren Bildschirm benötige. Eine große Auswahl bleibt da nicht. Für mich geht auf jeden Fall alles auf. Ich werde darüber hinaus pro Stunde bezahlt, da geht es auch mit ’nem Rechner, der nicht mehr ganz so schnell ist. Vor acht Jahren habe ich 2.500€, jetzt komme ich (inkl. aller Abzüge) auf 2.700€/2.800€.

    • @adriano: stell dir vor, es geht. geld zu verdienen mir einer „alten kiste“. klar, vieles dauert länger (und auch aus diesem grund lege ich mir nun auch ein neues mbp zu). aber es ging viele jahre recht gut und würde auch noch weiterhin gut sein.
      premiere oder andere sehr prozessor-/speicherlastige programme zu verwenden – dann wäre das alte MBP wohl etwas. aber dann würde ein mac pro mehr sinn machen und kein mbp. aber selbst fcp lief.
      und, adriano, persönlich zu werden, wenn es um ein doch recht sehr sachliches thema geht, trägt nicht zur diskussion bei (aber vermutl. hast du etwas zu kompensieren, wenn du so schreibst).

  • Ich frag mich, in welcher Welt Schiller lebt, wenn er von einem großartigem Produkt redet. Wenn es so großartig ist, dann stellt er die Apple User, die Kritik äußern, als Idioten da., weil sie das Großartige nicht erkennen.

    Statt das Gehäuse zu lassen wie es ist und in Kombination mit der neuen, effizienteren Hardware die Akkulaufzeit zu erhöhen, musste es mal wieder dünner sein. Die Laufzeit verbesserte sich – auf dem Papier – um eine Stunde. Es hätten locker 5 werden können, aber Apple musste das Gehäuse ja unbedingt schrumpfen und deshalb den Akku verkleinern. Und wenn ich dann so einen Schwachsinn lese, dass man den Akku schrumpfen musste, weil dies Vorgaben der Luftfahrtbehöre sind….

    Die Preise sind ein Witz – aber es werden trotzdem wieder viele das neuen MBP kaufen. Wobei ich nicht weiß, ob die Preissenkung bei den SSD für das alte MBP bei Apple nicht nach hinten los geht, denn viele werden si h jetzt erst recht lieber das alte MBP zulegen. Der einzige Weg, Apple wirklich zu zeigen, was man vom neuen MBP hält, ist es zum Ladenhüter zu machen. Anders lernt es Aplle nun mal einfach nicht.

  • User, Deinen Beitrag kann ich so unterschreiben!
    Nur: wohin wechseln? Win10 ist leider ebenfalls nicht das Gelbe vom Ei.
    Noch läuft LR auf dem ’13er MacBook Pro, aber es schwächelt schon hin und wieder und kann ja leider nicht upgegraded werden.

  • jede Neuvorstellung wird verschlimmbessert. Immer mehr sind verärgert. Wenn man schon die Preise exorbitant hochsetzt dann möchte man doch wenigstens ein Wow- effekt und kein Blinkleisten Gadget. Bin zwar kein Poweruser aber wenn ich Power bezahlen soll, dann will ich auch Power. Mit einem MBP macht man sich lächerlich wenn man den x-ten Adapter andockt. Ist ja fast wie bei Lego, da kann man auch alles anstecken – nur das ist es gewollt. Liebe Applemanager arbeitet ihr denn mit euren eigenen Produkten? …. dann würdet ihr es selber merken was fehlt. Letztendlich sind es nur Kleinigkeiten die fehlen. Die uns Nutzer aber auf die Palme bringen. In Hoffnung auf 2018!

  • Du bist wohl ein Apple Mitarbeiter, oder?

  • ich war jähre überzeugter apple-fan und steh jetzt vor der Entscheidung ob ich weiter weiter auf apple setzen soll. ich habe aber erhebliche Zweifel. ich brauche ein neues handy und einen tablet pc und in den nächsten zwei jahren wäre stünde auch ein neuer iMac und ein neues air an. besonders stört mich aktuell neben der fehlenden Informationspolitik, das apple über sein Betriebssysteme innerhalb kürzester zeit funktionsfähige Produkte zu Alteisen macht. erst teuer gekauft und dann schnell Alteisen und somit nicht umweltfreundlich. Auch die fehlende Möglichkeit der Nachrüstung von apple Produkten ist nicht zeitgemäß und kann nicht im sinne der Umwelt sein. Ich glaube ich werde umsteigen müssen – nicht weil ich nicht will sondern weil apple mich zwingt!

    • Ich bin auch dabei, zu überlegen, ob ich zum Surface Boom wechseln soll…

      • Ich bin gewechselt und zufrieden. Manchmal ärgere ich mich, dass sich die Windows Handys nicht durchgesetzt haben. Da sehe ich noch keine Alternative zum iPhone. Aber so spare ich mir Geld für ein neues Handy, solange das alte noch läuft.

  • Wer glaubt das Abteilungsleiter Abteilungen leiten der glaubt auch das Zitronfalter Zitronen falten..

    Dieses „gejammere“ ist berechtigte Kritik kommt aus Reihen von Anwendern die nicht erst seit 2 Jahren Macs nutzen, Geld bei Apple lassen und die auch nicht nur einen Mac besitzen und nutzen. Wer im Internet mehr als nur 2 Seiten kennt, stellt auch schnell fest das diese „Kritik“ oder das „gejammere“ dieses mal nicht nur von den dummen „Pro“ Anwendern, sondern aus den Medien global stammt.

    Sicher ist das auch alles falsch.

    §1 Apple hat immer Recht
    §2 Sollte Apple von der Sache her nicht Recht haben tritt automatisch §1 in Kraft.

    Das einzige was richtig ist die Tatsache das Apple nicht Kitikfähig ist und für jede Aussage eine marketing-technisch zurechtgefräste Antwort parat hat.

    Das einzige was daran noch fehlt ist der Gold-Rand.

    • Für jede Aussage eine passende Antwort?? Es ist immer das beste Gerät/Produkt.

      Eine universell einsetzbare Antwort ;-) dies BlaBla kann ich nicht mehr hören und wird langsam langweilig. Die nächste Keynote ohne mich, irgendwie empfinde ich es als verschwendete Zeit. Mit der neuen Pokemon app für die Apple Watch und mit super mario brothers die Zeit füllen…

  • Apple hört schon lange nicht mehr auf die Wünsche oder Bedürfnisse der Nutzer.
    Man ist über jegliche Kritik erhaben und glaubt noch immer, man könne die Welt verändern ohne einen Plan davon zu haben, was die Nutzer gerne möchten.
    Zwangsbeglückungen HASSE ich, so wie das ständige Gernerve, man möge sein IPhone endlich updaten.
    FUCK APPLE!

  • Der SD Slot wird auch fehlen, damit man nicht z.B. über Nifty kostengünstig den Speicher erweitern kann.

  • Die pro Kameras ohne SD? Die Karte sieht hässlich aus, wenn sie im Slot steckt? SD-Karten sind bald aus? Wurde in den USA eine neue Pilzsorte entdeckt an der der Man schnüffelt? Das ist doch Unsinn was der von sich gibt. Die neuen MB’s sind keine Pro Gadgets mehr, sondern nur gute und teure Notebooks. Aber keine Arbeitswerkzeuge mehr.

    • Wieso? Bestätigt doch Apples Unfähigkeit. Schliesslich schaffen die es unter den besten Designer nicht eine SD Karte so zu verstecken, dass sich eben nicht mehr rauskuckt. Immerhin schafft es jede 0815 Kamera, oder habt ihr da schonmal eine SD-Karte rauskucken gesehn? Armutszeugnis in meinen Augen. Und natürlich integriert sich jeder Adapter ästhetisch besser an das neue Macbook Design, statt so ner hässlichen Karte die halb rauskuckt. Reden wir hier von Optik? Ich dachte immer bei Pros geht es um Nutzen?! Ups, wieder ein Beweis dafür dass Apple Pros am A… vorbeigeht.

  • Meine Güte, dieses Geschimpfe!!
    Meine Kamera benutzt CFast und CF und ich benutze somit sowieso einen USB-Card-Reader. Er bekommt nun ein Kabel mit USB-C und fertig.
    Der SD-Card-Slot fehlt mir nicht, MagSafe schon eher.
    Aber bemerkt jemand, dass Apple mit dem 15″-MBP die Möglichkeit gibt, zwei 27″-Retina-Monitore anzuschließen. Nenne mir jemand ein Notebook, dass das noch kann! Mit den 4 Thunderbolt-3-Ports haben wir so viele Erweiterungsmöglichkeiten wie noch nie. Selbst 10GB-Ethernet sind denkbar.
    Der USB-C-Stecker ist so eine geniale Entwicklung, aber so mancher scheint im Kopf noch nicht bereit dafür zu sein…

    • Ja, immer dieses Geschinpfe! CF ist nunmal ein Nischenprodukt im Kamerabereich, nachdem es lange Zeit Standard war. Und jetzt muss man, trotz Branchenstandard SD einen Adapter verwenden, wo man früher einfach die Karte ins MacBook schieben konnte.
      Bei Apple ist Fortschritt eben immer öfter Rückschritt…

    • Jo Mann…ich laufe mit zwei Monitoren unter dem Arm zum Kunden…Amazing.
      Das sind Deine Anforderungen an Deine Geräte. Akzeptiere aber im gegenzug unsere (leider ungehaltene) Meinung über diesen Missgriff der Marketingabteilung (Techniker können das nicht gewesen sein).

    • Was? CF? Du behinderst ja den Fortschritt. Wie wärs mal du holst dir eine neue Kamera? Wie kann man nur so alte Technik weiter fördern?

      • Oh Mann, jetzt wird’s komisch. Erst werden durch das neue MBP die selbst ernannten Pros vernachlässigt. Jetzt fragt man, wie ein sog. „Pro“ SD-Karten verwenden kann, wo doch die Pro-Kameras entweder CF- oder (neuer) XQD-Karten verwenden, weil SD einfach viel zu lahm ist. Wieder falsch. Apple kann es nicht richtig machen. Und jetzt holt Euch einen Lesegerät für eure auch so tolle SD-Karte für dreifuffzich und gut ist.

      • ein Lesegerät …

      • *der Gerät

  • Ich liebe mein Macbook pro Retina 15 Zoll aus 2012, ich wollte mir eigentlich das 2016 Modell kaufen, aber das Desaster mit den Anschlüssen und Preisgestaltung (Adapter USB) ist unverschämt!
    Also soll ich ein Macbook für 3000 Euro kaufen und dann noch 6 Adapter (USB für alle Möglichkeiten lt. Bild 280 Euro) und ein SD Reader!
    Nur weil es von apple kommt, muss man nicht immer alles toll finden!

  • Also wenn After effects 24 GB benötigen würde , dann könnte man es ja auf keinem MacBook benutzen. Das halte ich aber für Quatsch. Außerdem nutzt ein mac den Arbeitspeicher immer noch ander als ein Windowsrechner. Was mir bei meinem iMac aufgefallen ist war, dass der Prozessor mit 4gb ram nur 50% ausgelastet wurde und der Arbeitsspeicher 100%.
    Nachdem aufgerüstet war war der Arbeitsspeicher auch immer nahezu voll ausgelastet und der Prozessor hat da aber mehr zu tun bekommen. Was mir natürlich lieb war. Warum sollte ich nur 50% nutzen.?!

    Ich hab das Gefühl hier werfen einige mit Werten um sich ohne zu wissen welcher Baustein im Rechner wofür ist und was er bewirkt.

    • Andreas, du kannst After Effects auch mit weniger Speicher nutzen, kommt auf das Projekt an. Ich habe 24GB zugewiesen, da mir u.A. die Echtzeit Vorschau aus dem RAM wichtig ist. Wenn Dein iMac nur 2GB RAM benötigt ist das toll, sprichst Du hier auch von After Effect oder evtl einer anderen Software?

    • Deine Aussage zeigt, das du dich auf der Seite derjenigen befindest, die keine Ahnung von Computertechnologie haben.

  • Hans Christian Blecke

    Ich kenne ja die Ansprüche der einzelnen User hier nicht, aber ich kenne wirklich sehr viele Leute, die professionell (TV und Kino) Video-Bearbeitung und 3D Rendering machen. Von diesen „Profis“ – wie ich sie jetzt mal nennen möchte – nutzen wohl wieviele einen Laptop für ihre Arbeit? Oh… genau Null. Ja, genau. Keiner von denen bearbeitet sein 5K Material mit einem MacBook. Da ist ganz andere Hardware im Spiel. Und deswegen heult von denen auch keiner über mangelnde Leistung seines MacBook Pro. Die wissen nämlich alle, wozu man einen Laptop nutzt. Und wozu eben nicht…

  • Ich verstehe ja das manche enttäuscht sind, habt ihr euch überhaupt mal Gedanken über die neue Schnittstelle gemacht? Bei Amazon gibt es USB-A auf USB-C Adapter für 0,42€, SD-Card Reader kosten auch nicht die Welt. Damit könnt ihr problemlos eure alte Hardware weiter benutzen. Was hindert euch daran Das MacBook Pro 2015 zu kaufen wenn ihr die alten Schnittstellen braucht? Das läuft doch auch noch super! Die Vorteile überwiegen bei USB-C und ich denke der wird sich ganz schnell durchsetzen. Lest erst mal was die überhaupt alles kann. Ein USB-C Port am normalen MacBook war echt ein Witz von Apple aber mit 2 oder 4 kann man schon was anfangen. Ich persönlich brauche kein SD und für meine alten USB-A Stick kann ich mir Adapter dazu besorgen. Bei Drittanbieter sind die deutlich günstiger. Mir gefällt das neue MacBook Pro, was mir nicht gefällt ist der Preis. Apple war allerdings noch nie günstig.

    • Und wie teuer dürfen sie noch werden, bis zu sagst: „Bis hierhin und nicht weiter.“?

      Stell dir ne Familie vor:
      Mann: Macbook pro, iphone, ipad
      Frau: iPhone, iPad
      Tochter: iPhone
      Sohn: iPhone
      …dazu noch nen iMac für die ganze Familie…
      …und womöglich wollen die Kinder eigene Notebooks, aber das dürfen natürlich keine Windows-Kisten sein…

      Und alle 1, 2, 3, 4 Jahre will dann jeder noch sein Upgrade….
      Und ne Watch… und… und… und…

      Das ist wahnwitzig und wenn Apple weiter an der Preisschraube dreht, dann findest du genannte Konstellation nur noch bei den oberen 5%. Der Rest kann das nicht.
      Aber da sind se ja selbst schuld, gelle? Gottverdammte arme Schlucker…

      Meiner Meinung nach hat Apple die Preisschraube bereits überdreht (bei vielen langjährigen Apple-Anhängern dreht der Wind) und wird Marktanteile verlieren.
      Ich mache mir auf jeden Fall Gedanken darum, einfach weil ich auch andere Hobbies habe die Geld kosten und weil der Preis nicht mehr durch Qualität gerechtfertigt ist.
      Zudem nimmt die Qualität der Software ebenfalls ab (da immer komplexer und vielseitiger).
      Die Kochen auch nur mit Wasser.

      So schlimm ist die Windows- und Android-Welt nicht, wie immer alle tun.

  • Früher lagen noch Adapter den Geräten bei! Wenn ich mir vorstelle, was noch alles zur Grundausstattung dem iPod Foto mitgeliefert wurde – AV Kabel, FW-Kabel, USB-Kabel, Dock, Netzteil, Tasche.

  • Wenn ich daran denke, wie oft ich schon über das Ladekabel gestolpert bin dann fürchte ich mich vor einem MacBook ohne Magsafe – ich lese aber gerade, dass es schon eine Firma gibt, die einen entsprechenden USB-C Adapter bereitstellt.

  • Die ewig Gestrigen müssen immer meckern. Wenn es nach denen ginge hätten wir noch CDR und Videokassetten ;-)
    Wer fummelt schon gerne freiwillig mit SD Karten rum? Wen man noch eine Kamera ohne Wifi hat kann man doch einfach eine SD Karte mit integrierten WLAN kaufen, die kosten nicht mehr die Welt und man kann drahtlos übertragen. Toshiba liefert sogar eine iOS App mit und unterstützt MacOS.

    • Hast du schon mal mehrere hundert raw Fotos aus einer Vollformatkamera per WLAN übertragen?

      Falls ja, wie lange hat das gedauert?

    • Wenn Du jemals eine SD Karte mit WLAN ausprobiert hättest würdest Du diesen Post am liebsten löschen. Die sind wirklich unterirdisch in der Performance…

    • Die ewig-gestrigen sind diejenigen, die dafür gesorgt haben dass es diese Firma überhaupt nich gibt.

      • *noch

        Und überhaupt: Was heisst hier „Fummeln an SD-Karte“…
        Du fummelst wahrscheinlich auch Wireless… Anfassen und rumfummeln ist etwas gutes!
        Fummel du mal lieber mit deinen Adaptern. Oder streichel dein Macbook anstatt damit was Produktives anzustellen…

  • Wenn das alles ist, was man in Mac investiert. Vielleicht ist es der beste Mac, den sie je gemacht haben, aber sie hätten auch einen noch besseren machen können! Zudem widersprechen sich die Aussagen zum Kopfhöreranschluss. Beim iPhone lässt man in weg, beim Mac ist er aber so sehr notwendig, das passt leider nicht zusammen, sorry Apple…

    • Genau hier passt doch der Anspruch „Pro“ und das hat Phil Schiller doch auch gesagt?!
      Im Professionellen Bereich sind eben Kopfhörer mit Klinke üblich – und deswegen ist es eben konsequent, diesen hier zu belassen.

      • Bei Mobiltelefonen und Musikabspielgeräten sind also Klinke unüblich? Komische Begründung.

      • Was er damit sagen will ist, dass die kleinen du…en Kinder mit ihrem kaputten Gehör eh nicht die feinen Nuancen bei der Musik auf ihrem iPhone heraushören. Wireless-Beats, Airpods etc. sind da grad gut genug dafür. Bei den Pros, Musikern ist das anders, die müssen feinste Höhen/Tiefen heraushören können und das kann die Bluetooth-Technologie momentan nicht bieten. Wow. Und schon wieder ein Schlag in die Fr…

      • Allerdings ist der Kopfhörerausgäng eines MBPs bisher auch ein optischer digitaler TOS-Link Ausgang gewesen. Diesen hat sich Apple nun wohl ebenfalls gespart (http://www.macwelt.de/news/App.....69387.html). Ich frage mich langsam schon, für wen die Pro Rechner eigentlich sein sollen?

  • Wo bleibt das Gejammer, dass das Äpfelchen nicht mehr leuchtet? Hehe ;-)

  • Also ich kann mich nur Togor anschließen, dieses ewige Gesülzte ist einfach nur lächerlich, nach 15 Jahren wird endlich mal der lausige USB-Anschluss in Rente geschickt und alle rasten aus! Besonders amüsant empfinde ich die angeblichen „Profi“ Nutzer die hier und sonst so laut aufschreien von wegen Adapter, SD Slot’s etc. Liebe „Profis“ in welcher Branche auch immer, was seit’s Ihr für Profis wenn Ihr nicht mal Adapter in der Schublade habt!?
    Weiter ließt man dann auch noch PCU, Grafikkarte, etc. veraltet und zu langsam, da muss ich mich fragen, habt ihr euch mal die CPU Auslastung auf euren jetztigen Pro’s mal überhaupt angesehen? Selbst in den Hollywood Studio’s werden die Dinger nicht mal richtig warm! Also hört doch auf ständig die Hardware in den Dreck zu ziehen wenn max. 5% der Nutzer die jetztigen Modelle überhaupt zum glühen bekommen!
    Das einzige was man Apple vorwerfen kann, ist die Preisgestaltung, allerdings nicht auf die angeblichen „Profis“ bezogen, über die kann ich mich auch in diesem Punkt nur wundern, betrachtet man das Verhältnis, Preis/Lebensdauer! Die Student bzw. Einsteiger sind bei der neuen Produktpalettej einfach fallen gelassen worden, denn unter 1.500.–€ kommt man aus dem Store mit dem abgebissene Apfel einfach nicht mehr raus und das sind eben die Kunden der Zukunft, auf die in dieser Form zu pfeifen ist dann doch etwas bedenklich….

    • Im letzten Satz merkst du es dann selbst…
      Es ist nicht jedes einzelne „Weglassen“ an sich, das schlimm ist.

      Schlimm ist die gewaltige Anhäufung von zumindest fragwürdigen Designentscheidungen gepaart mit dem Preis.

      Leute die gerne mit ihrem Mac arbeiten sehen die Entwicklung das selbst das Macbook Pro zu einem Luxus-Designer-Teil verkommt, das man sich zunehmend nicht mehr leisten kann bzw. will. Die Anschaffung eines Pro’s lässt sich unter Pro’s zunehmend weniger rechtfertigen…
      Das ist der Grund für das Echo…

      Das sind keine Android-Fanboys die hier meckern…

  • Was USB-C angeht: ist doch super, wenn man am Schreibtisch nur noch ein Kabel einstecken muss und alles ist direkt verbunden (Strom, Bild, LAN, Peripherie). Nur noch die Klinke rein – ach ne, geht ja auch über USB-c :-)

    • In deinem privaten Konferenzraum vielleicht…
      Und jetzt besuch mal einen Kunden…

      „Hallo Herr Markus! Herzlich willkommen! Nein. Den Anschluß haben wir leider nicht. Wissen Sie: Wir sind noch soooo rückständig. Deshalb haben wir ja jemanden wie Sie kontaktiert. Aber ich fürchte Sie sind für unsere Bedürfnisse zu edgy…“

  • Es ist ja toll, dass Herr Schiller meint, es gäbe zunehmend Digitalkameras, die Daten drahtlos übertragen können. Dummerweise gilt das nicht für meine hervorragende und nicht gerade billige DSLR. Soll ich die mitsamt allen Objektiven und Zubehörteilen wegschmeissen damit ich an der wunderbaren neuen Welt von Apple teilhaben darf? Oder soll ich anfangen mir einen Fundus an Adaptern zuzulegen und mitzuführen damit ich weiterhin so „exotisches“ Zubehör wie SD Karten, USB Sticks oder externe Festplatten nutzen darf?
    Die Ausführungen des Herrn Schiller zeigen mir, dass das neue MB „Pro“ alles andere als ein einmaliger Ausrutscher ist, sondern es ist eine Materialisierung der völlig abgehobenen Denkweise einer Firma die jegliches Verständnis verloren hat für den Menschen, die sie gross gemacht haben.

    • Ich hab auch eine Wahnsins teurer Sony RX1 Kompaktkamera mit ner SD Karte. Ich habe mir sogar eine Wlan SD Karte gekauft. Aber um eine Volle SD Karte mit Wlan zu kopieren muss ich alle 5 Minuten lang für über 1h (hochgerechnet) die Kamera „wach halten“ damit ich dann alles übertragen hab.

      Selbst Amateur Kameras haben immer mehr Pixel und RAW Format. Und 30GB sind da schnell beisammen. Die will ich bei besten Willen nicht mit Wlan übertragen.

    • Ich finde den Wegfall der SD-Karte beim Pro auch dümmlich, aber was ist jetzt so schlimm daran sich einen Card-Reader für 10-20 EUR zu kaufen?

      Aber ganz davon abgesehen kann ich das Marketingewäsch von Herrn Schiller auch nicht mehr hören.

  • ..Cupertino hat den Faden verlorenen – und zwar total! Schade, Schade, Schade, dabei waren die echt mal gut.
    Und alle alle Apple Angestellten in diesem und anderen Pro Foren, werden sich immer, immer schwerer tun alles schön und positiv zu argumentieren – wer soll den ganzen Quatsch auch noch glauben? Mutmaßlich nur die religiösen Anhänger.
    Ärgern tue ich mich trotzdem sehr über diesen destruktiven Wahnsinn, der es mir sozusagen nicht mehr erlaubt, die bisher sehr gerne benutzen Apple Produkte in neue auszutauschen.

  • STOP – STOP – STOP – STOP – STOP – STOP – STOP – STOP – STOP – STOP –

    Geht’s euch noch gut?

    Sowas hinrissiges sich hier gegenseitig zu beschimpfen und die Meinung des anderen nicht einfach mal so hinzunehmen.

    KEINER IST GEZWUNGEN DIE MACBOOK PROs VON APPLE ZU KAUFEN.

    Mehr Anschlüsse bedienten mehr Bauteile Chips etc. im Inneren.
    Die Simplifizierung der externen Anschüsse ist für mich in Ordnung.
    Kann aber jeder andere, mit oder ohne SD Karte für sich auch anders entscheiden.

    ENDE – ENDE – ENDE – ENDE – ENDE – ENDE – ENDE – ENDE – ENDE – ENDE –

    • Geh doch mit gutem Beispiel voran, nehme die Meinung der anderen hin und hör auf hier Kommentare auf Bildzeitungsniveau zu schreiben, mit denen du den anderen ihre Kommentare verbieten willst.

  • Mit jeder Neuvorstellung weiss ich das ich mein Notebook mit SD Karte noch sehr sehr lange besitzen werde. Mit USB-C kann man sich abfinden da hier ein Trend zu „erwarten ist“. Ein Trend weg einer SD hingegen nicht.

  • Eigentlich ist es ganz einfach: solange Apple nicht in der Lage ist Produkte zu liefern die miteinander kompatibel sind, ohne irgendwelchen Adapter-Quatsch, werde ich sie nicht kaufen. Hoffe mein Macbook Pro von 2011 mit diversen Anschlußmöglichkeiten läuft noch so lange wie möglich.

  • ….die Kritik ist zumeist berechtigt….ich denke auch, dass dem USBc und anderen Anschlüssen die Zukunft gehört, aber ganz auf normale USB verzichten, macht für „Profinutzer“ den Alltag nicht leichter, da es ebenfalls die alten Anschlüsse gibt und benötigt werden…
    Und wo bitte gehen die Preise hin.????

  • Also ich versteh die ganzen „pros“ schon. Die schleppen neben ihrer 10000€ Kamera + Objektiven auch noch dieses 2700+€ MacBook Pro mit sich herum. Wo sollen sie nur mit den 1-2 Adapterkabeln hin. Wohlmöglich mit in die Kamera-Tasche mit tausend Fächern? Das geht nun wirklich nicht! Und dann kommt man nach hause und muß nur einen Adapter anschließen um seine alte Peripherie zu verbinden. Katastrophe!

  • Es ist schon ärgerlich, dass mein neues MacBook Pro jetzt 4039€ kosten würde. Mein 17 Zoll von 2010 war mit 2700€ dagegen ja spottbillig. Jetzt kommen zu dem stolzen Preis noch man 300€ für ein Dock und bestimmt 100-200€ für Adapter und Kabel für unterwegs. Vlt. sollte Apple bei den Pros wenigstens AppleCare gratis obendrauf geben.

  • Alle „Profis“ hier, die sich über die Preise aufregen … hätten mal besser in der Zeit, in der sie sich in Kommentaren aufregen, gearbeitet und profimäßig Geld verdient. Dann würde der Preisunterschied gar nicht mehr auffallen.

  • Bis USB-c Standard wird, benötige ich persönlich noch SD-Karten. Und ein performantes Notebook. Dieses Touch-Gedöhns is niedlich, benötigt aber wieder einmal einen neuen Workflow.
    Überlege ernsthaft, ein JETZT aktuelles Gerät zu erwerben. Am besten mit ordentlich Nachlass. Sollen die Fanboys den neuen Quatsch kaufen…

  • Die fehlenden Anschlüsse kann man wenigstens „übergangsweise“ (für die nächsten 2-3 Jahre mindestens) ausgleichen. Die fehlende Leistung allerdings nicht. Was Apple als „pro“ Hardware bezeichnet ist lächerlich. 2000€ für einen dualcore, 8gb ddr3 und ohne dedizierte Grafik… Wer das noch kauft dem kann man nicht helfen. Ich finde es aber auch sehr interessant wie Apple bei iPhone und iPad Pro immer betont wie wichtig gute Grafikkarten sind und dann aber keine in ihre Laptops einbaut.

  • Die Preisdiskussion gab es vor ein paar Jahren doch schonmal als die Retina MacBook Pro vorgestellt wurden. Da waren die Preise, wenn ich mich richtig erinnere, nicht großartig anders.

    Die Sache mit den Anschlüssen ist meiner Meinung nach nur logisch. Die kritischen Stimmen gab es auch bei Wegfall des Diskettenlaufwerks und des DVD Laufwerks und beim Wegfall von Firewire. An all diese Dinge hat man sich mittlerweile offenbar gewöhnt. Ich habe mir 2012 den ersten iMac ohne Laufwerk gekauft und wollte ein externes Laufwerk kaufen sobald ich es brauche. Bisher war das nie der Fall.

    Auch glaube ich, dass die Touch Bar für Laptops eine sinnvolle Ergänzung sein kann. Für mich im ersten Eindruck sinnvoller als Convertibles, die mich, genau wie Laptops mit Touch Bildschirm, bisher nicht überzeugen konnten. Das war alles eher unpraktisch und irgendwie nicht zu Ende gedacht.

    Gespannt bin ich auf die ersten Eindrücke von Nutzern des neuen MacBook Pro. Dieses ganze auseinandernehmen der Komponenten bringt doch alles nichts. Es kommt auf das Zusammenspiel an. Mir ist doch egal was genau in einem Computer drin ist, solange er das macht was ich von ihm möchte. Da bringen jetzt alle Spekulationen nichts, denn niemand von den Kommentatoren hier hatte das Ding bereits im Einsatz.

  • Hans Christian Blecke

    Habe ich das jetzt richtig verstanden? Ihr heult hier rum, weil Apple statt des SD-Card Slots einen USB-C Anschluss verbaut hat, der mehr als 10x schneller ist? Das ist so, als wolltet ihr bei eurem neuen 4K 3D Curved 85″ Flatscreen einen SCART Anschluss behalten, um 80er Jahre VHS Tapes abzuspielen.

    Das Gute an dem neuen Anschluss-Layout ist doch die Flexibilität. Vorher konnte man den SD-Slot eben nur für SD-Cards nutzen. Jetzt kann man den Anschluss für zig verschiedene Geräte nutzen. Besonders für Apple, die bisher immer ihr eigenes Ding durchgezogen haben, ist das ein Fortschritt.

    Ich finde USB-C ist der richtige Schritt in die richtige Richtung.

  • so, ifun, jetzt mal butter bei de fische:

    was denkt ihr wie viel prozent der user einen sd kartenslot an ihrem neuem macbook pro benötigen? und im gegensatz dazu wie viele werden ihn wohl kaum bis gar nicht benötigen? richtig! deutlich mehr. also warum allen usern einen slot aufdrücken, den nur eine minderheit benötigt?
    ähnlich verhält es sich mit allen anderen weggelassenen anschlüssen. mein macbook hat 7 anschlüsse. von diesen nutze ich wenns hochkommt 3. insofern war es ein logischer schritt, die überflüssigen anschlüsse wegzulassen. im übrigen gibt es trotzdem möglichkeiten und wege, eine sd-karte am neuen mbp auszulesen: stichwort hub.

    dieses ganze teils aggressive rumgehate ist doch mal wieder typisch apple fan base: wenn sie was verändern, heulen alle rum. wenn sie nichts verändern, heulen alle rum.

    also mal weniger rumheulen und einfach mal klarkommen, getreu dem motte:
    wein und du schläfst allein, lach und die welt lacht mit dir.

    • und noch was:
      wer sich bei einem 2.500 € notebook über einen 19 € adapter aufregt und dann auch noch behauptet, apple würde sich an diesem adapter eine goldene nase verdienen, dem ist nicht mehr zu helfen.

      • Ich nenne nun auch die komplette Produktpalette von Apple mein eigen und habe sie bzgl. ihrer Preispolitik (meist zurecht) verteidigt. Stichwort: Qualität der Bauteile, Service nachm Kauf, Wiederverkaufswert,….um nur einige zu nennen.

        ABER wenn man schon so kontroverse Entscheidungen bzgl. der Komponenten und Ports trifft UND dann gleichzeitig den Preis um gute 500$/€ erhöht, obwohl man weiss, dass die Leute noch mal 50-100 Euro in Adapter investieren müssen…

        …DANN mache ich doch genau eine Sache NICHT. Und das ist das „Extension-Cable“ vom Netzteil wegzurationalisieren.
        Btw. 20$/€ dafür zu verlangen. JEDER (ja, ausnahmen gibt es immer bla) benutzt dieses Kabel!

        Wie kann es Kundenorientiert sein, dieses nicht mehr mitzuliefern. Das ist leider NULL KOMMA NULL zu erklären. Außer mit Profitmaximierung. Und ja. Ich weiss, Börsenorientiert usw. aber es gibt manchmal die Situation wo man seine Glaubwürdigkeit verspielt. Ich fürchte Apple hat mit diesem Release einen Größteil seiner „Pflichtverteidiger“ vor die Tür gesetzt.

        Zum ersten mal seit Steve’s ableben wirken sie wirklich planlos. Sehr schade… :/

    • Süß, wo kommst du denn her? Ich nutze alle Anschlüsse an meinem 15er Macbook Pro. Cinema Display belegt schonmal USB1, Thunderbolt. Dann Magsafe, klar. Zusätzlich hab ich einen Adapter für LAN, da in unserem Unternehmen das WLAN so dermaßen langsam auf unsere Server greift, das LAN die bessere Alternative ist. Die Klinke ist bei mir auch besetzt stell dir mal vor. So auf der rechten Seite ist USB 2 ebnfalls belegt für meine externe Tastatur. Würde ich gerne an das Cinema Display einstecken nur leider reagiert es nicht, ist auch egal, da am Cinema Display bereits mein iPhone Dock hängt und Ladekabel für das iPad Pro. Warum, weil ich es als Grafiker in Kombination mit duet so nutzen muss. Und am dritten USB hängt meine externe Platte fürs Backup/TimeMachine. Und SD kommt bei mir alle 2-3 Tage zum Einsatz, da ich die Entwicklung meines Kleinen ständig festhalten muss/will. So jetzt kommst du? Wie sieht denn dein Workflow aus? Brauchst du denn wirklich ein Pro Gerät? Ich behaupte mal das du hier gar nicht mitreden kannst. Und erkläre mir warum es ein logischer Schritt war? Weil du 3 Anschlüsse nutzt? Natürlich gibt es wege, irgendwie anders zu lösen. Eine Bierflasche bekommt man auch mit nem Blatt Papier auf. Die Frage ist nur will ich das? Bezeichnet ist eher was Apple uns als Pro Nutzer zumutet und wie die zukünftige Strategie aussehen wird. Anschlüsse wegzurationaliesieren kann man machen aber innovativ ist das nicht. Und mein Gefühl war nur, „Puh zum Glück hab ich meinen 2015er Pro. Beim iPhone 7 war es ganz genauso. Das „Will-haben-Gefühl“ tritt nicht mehr auf, das macht mir und ich denke den meisten hier Sorgen.

      • Ich will mir dieses Kabelgewirr bei dem Setup gar nicht vorstellen. Muss ja absolut Horror aussehen. Umso mehr begrüße ich den Wegfall der Anschlüsse!

      • @ardiano: wenn es so ist bei dir, dann soll es so sein. aber lass dich dann nicht negativ über die aus, die anders denken.

  • Mit dem iKoffer und dem iAdapter-Amazing-Subscription Service, hätte man endlich wieder alles für alle Eventualitäten dabei. Soll ja noch Kunden der Berater mit MacBook Pro geben, die sich hinsichtlich Umstellung (z.B. Eigener Präsentationstechnik, Audio und Bildschirme) noch ein wenig zieren. ;-).

    Der iKoffer geht dann hoffentlich noch als Handgepäck durch. ;-)

    Als Aktionär von Apple freue ich mich auf die Gewinne aus dem Adaptergeschäften – wird auch mal wieder Zeit für einen neuen Lightning-Standard.

  • Tränen ohne Ende. Das neue MacBook Pro ist so schlecht, dass es von allen MacBooks Pro seit Jahren am meisten verkauft wird.

  • Ohje mir wird schlecht bei den vielen Hater Kommentaren.
    Das Macbook erntet zu unrecht diese Kritik! Auch wenn ich „geschockt“ über die neuen Preise bin, weis ich dass die verbaute Hardware es wert ist (allein die ultra schnellen SSDs). Leider haben wir in Europa aber ein schwachen Euro und das wirkt sich auf die Preise eben auch aus..

    Zur Hardware:
    Kaby Lake = keine Quadcore im Mobilbereich
    Ergo > Apple musste ein neues Macbook bringen, da die User bereits lange auf Upgrades warteten.

    SD Karten Slot = Also wer eine DSLR und ein Macbook mit sich rumschleppt, kann auch ein USB-C SD Kartenleser einpacken (Vorteil sogar > schnellere Übertragungsraten)

    USB-C: Ein kabel für alles! Und wenn ich hier lese, dass die 4 USB-Cs nicht ausreichen, dem sei gesagt.
    Einfach in ein Thunderbolt Dock (USB C) investieren und schon ist euer Schreibtisch aufgeräumt.

    Fortschritt bedeutet leider auch Veränderung. Wer nicht bereit ist mit zu gehen, kann beim alten Model bleiben oder schaut in der Windows Welt nach einem SD-KARTEN USB1.1 VGA 1H AKKU vollgeklebt mit AMD STICKER 8kg Laptop ;)

    • Wenn du meinst, kauf doch das neues MBP.
      Bei mir käme das auf jeden Fall nicht aus der Portokasse und auch nicht von den neureichen Eltern.

      DSLR = Karte mit WLAN drin ! Zum Glück.

      Thunderbolt Dock (USB C) = aktueller Preis 290 Euro zusätzlich buchen nicht vergessen, gell.
      (Wobei noch nicht mal klar ist wie kompatibel das überhaupt zum neuen MBP ist)
      (Dabei dann auch nicht die „anderen“ Kabel“ vergessen!)

      EIN KAbel für alles ist genau die richtige Entscheidung.
      Es darf nur nicht kaputt gehen…

      Da man weiß woher es kommt, vielleicht gleich noch welche in Reseve halten :)
      Möglicherweise gibt es die ja auch in zwei Jahren schon nicht mehr.

      • Mr. T, dann würde ich im Zweifel den Beruf wechseln. Wer sich sein Arbeitsmaterial nicht leisten kann, mit dem die Brötchen verdient werden, macht etwas falsch.

      • @Mr T: Was soll das, Mr.T? „Portokasse“, „neureiche Eltern“? Solche Behauptungen zeugen von Oberflächlichkeit und naja, ich sags mal nicht.
        Stell dir vor, ich habe Geld gespart – um mir dieses MBP zu kaufen.

  • Für den aufgeräumten Schreibtisch:

    Belkin Thunderbolt Express HD-Dock
    Einfach für lächerliche 399 Euro mit dazu bestellen :)

  • Schade… die Situation fühlt sich verfahren an.
    Aber die neue USB-C Welt wird sich schon einrenken.
    Vielleicht gibt es ja bald noch ein upgrade für eine I-Heisskelbepistole um den kompatibel Wahn fix zu lösen. ;-)
    Leider wäre das neu 15″ Pro für den Einsatz im mobilen Video Editing geplant gewesen.
    Das muss noch ein wenig warten, bis der Markt überall USB-C verbaut und nach MAC Chipsatz Norm richtet, damit angeschlossene Systeme auch reibungslos funktionieren.

    Ja jammern :D Egal noch sind zu viel Wissenslücken da. Klar Ram ist fix. Aber Interne ob, wie beim 13″, die SSD auch Apple eigene Anschlüsse hat hab ich noch nicht herausgefunden.

    Ich warte Lieber noch ein wenig und wenns zu lange dauert wird´s für den Einsatz wieder PC-Welt.
    Sowas gabs ja schon mal um die OSX 10.2 Zeit herum und renkt sich wieder ein.

    Heute 5000€ Ausgeben für ein geschlossenes System wo so viel im Umbruch ist, ist für mich ein wenig zu hastig.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19628 Artikel in den vergangenen 5570 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven