ifun.de — Apple News seit 2001. 38 309 Artikel

Verbraucherschützer hatten geklagt

Landgericht München beanstandet die Nutzungsbedingungen von DAZN

Artikel auf Mastodon teilen.
13 Kommentare 13

Das Landgericht München hat den Sport-Videodienst DAZN zurückgepfiffen und zunächst bewirkt, dass die von DAZN im Februar 2022 veröffentlichten Nutzungsbedingungen in neun Punkten geändert werden. Die ursprünglichen Formulierungen waren den Richtern zufolge teilweise intransparent und unzulässig.

Ausschlaggebend für das Urteil war eine Klage des Verbraucherzentrale Bundesverband, der sich an den schwammigen und zum Nachteil der DAZN-Kunden ausgelegten Vertragsklauseln gestört hatte.

DAZN hat seine Vertragsbedingungen zwar schon entsprechend angepasst, rechtskräftig ist das Urteil allerdings noch nicht. So hat der Streaming-Dienst bereits Berufung vor dem nächsthöheren Oberlandesgericht München eingelegt.

Lg Muenchen Vs Dazn

Kritisiert wurden verschiedene in den Nutzungsbedingungen enthaltene Klauseln, beispielsweise die Inhalte der Abonnements betreffend. So hat sich DAZN die Zusammenstellung der Inhalte des Programms mit dem Einschub „deren Gestaltung und Verfügbarkeit mit der Zeit variieren kann“ mehr oder weniger komplett offen gehalten.

Auch einem Freibrief gleichende Formulierungen wie „Wir sind berechtigt, diese Bedingungen zu ändern, etwa aufgrund einer Gesetzesän­derung oder um eine bessere Funktionalität des DAZN Services sicherzustellen“ oder „Wir behalten uns das Recht vor, den Preis für den DAZN Service an sich verändernde Marktbedingungen, bei erheblichen Veränderungen in den Beschaffungs- oder Bereitstel­lungskosten oder bei Änderungen der Umsatzsteuer oder vergleichbaren Steuern anzu­passen.“ wollten die Münchner Richter so nicht in den Nutzungsbedingungen stehen lassen. Für die Abonnenten sei beispielsweise nicht klar, an welchem Markt sich diese Klausel orientiere. Dazu komme, dass die Vertragsbedingungen zwar das Recht zur Preiserhöhung vorsehen, nicht jedoch die Pflicht zur Preissenkung im Falle einer Kostenreduzierung.

Insgesamt hatten die Verbraucherschützer zwölf Klauseln in den Nutzungsbedingungen von DAZN beanstandet. Mit Bezug auf drei davon hat DAZN direkt eine Unterlassungserklärung abgegeben, die restlichen neun wurden nun durch die Richter kassiert.

30. Jun 2023 um 15:40 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    13 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • In den agb wird ja inzwischen auch wild formuliert wie hier Vodafone und O2 mittlerweile auch kann es für mich nicht logisch oder rechtens sein, dass ein Anbieter schon in Bezug auf den Preis quasi freie Verfügung hat. Für mich als Verbraucher könnte das ja heißen die passen es mal gerade so willkürlich jeden Monat an wie sie wollen…

    • Genau, das passiert doch überall und andauernd. Jeder hat das Recht, Preise zu ändern. Und du hast das Recht, den Vertrag zu kündigen

      • Der wahre Klaus

        Und das findest du gut?

      • @Der wahre Klaus: Darum geht es nicht, ob ich (oder wer auch immer) etwas gut oder nicht gut findet.
        Es geht nur darum ob es legal, also im Rahmen des Gesetztes passiert. Und wenn nicht, dann braucht es jemanden der dagegen angeht.

      • Wenn der Vertragsanbieter sich nicht mehr an die vertraglich geregelten Inhalte halten braucht – wozu bedarf es denn dann noch eines Vertrags?
        Schließe ich einen Vertrag über 24 Monate ab mit einem festen Preis kann ich als Vertragsnehmer darauf bestehen, dass der Vertrag zu den abgeschlossenen Bedingungen erfüllt wird. Egal was in den AGBs an gesetzlich nicht konforme Formulierungen reingeschrieben wurde. Somit vollkommen gerechtfertigt, dass hier nachbessert werden muss oder alle Verträge die auf nicht konformen AGBs basieren für nichtig erklärt werden

      • Quatsch. „Pacta sunt servanda“, sprich: Verträge sind einzuhalten. Und um nichts anderes geht es bei den AGB.

  • Ich dachte immer das solche Firmen Anwälte die das nochmal gegen checken.

  • Echt traurig das normal Kunden/Benutzer klagen müssen und nicht genug Personal vorab da ist um so was zu prüfen. Jeder kann ne Seite machen mit Tracking, AGBs und Nutzungsbindungen wie ihm es passt. Ist zum kotzen. Sag nur berechtigtes Interesse.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38309 Artikel in den vergangenen 8269 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven