ifun.de — Apple News seit 2001. 31 400 Artikel

Kräftemessen auf Kosten der Nutzer

KPop-Exodus: Spotify verliert etliche Songs und Künstler

26 Kommentare 26

Freunde der auch hierzulande immer beliebteren, koreanischsprachigen Popmusik werden ihre Premium-Mitgliedschaft beim Musik-Streaming-Dienst Spotify überdenken müssen. Dieser hat sich zum Monatswechsel von zahlreichen Songs und Alben der KPop-Kategorie verabschiedet und reagiert damit auf das Auslaufen einer Verwertungslizenz.

Spotify Kpop Unsplash

Diese gestattete Spotify das Ausspielen zahlreicher Bands, die beim Label Kakao M unter Vertrag standen und wurde von beiden Vertragsparteien nicht erneuert.

Bei Spotify hat man die Entfernung der Interpreten zu denen auch SEVENTEEN, NU’EST, MAMAMOO, Epik High, CL, GFRIEND, MONSTA X, Apink, THE BOYZ, Sunmi, LOONA, SF9, HyunA, 4Minute, VIXX, INFINITE, Dreamcatcher, MOMOLAND, ASTRO und viele andere zählten inzwischen bestätigt und betont, dass diese Eingriffe vollkommen unabhängig vom kürzlichen Korea-Start des Musik-Streaming-Dienstes erfolgt seien.

Unabhängig von Spotifys Korea-Start

Welche Interpreten genau von dem Konflikt zwischen Spotify und Kakao M betroffen sind, ist aktuell unklar. Auf dem Kurznachrichten-Portal Twitter kursieren Listen, die mehr als 200 in der Szene bekannte Interpreten als betroffen kennzeichnen.

Von der massiven Beschneidung des von Spotify angebotenen KPop-Kataloges sind alle Nutzer weltweit betroffen. Die Interpreten wurden zum 1. März aus dem Angebot des Musik-Streamers entfernt und damit genau einen Monat nachdem Spotify am 1. Februar nach Südkorea expandierte.

Gespräche über neuen Vertrag sollen laufen

Nach Angaben eines Kakao M-Sprechers sollen aktuell Gespräche zwischen beiden Unternehmen laufen, zu welchen Konditionen der Katalog wieder um die KPop-Interpreten erweitert werden kann. Unklar ist allerdings wie lange die musikalische Auszeit andauern wird. Zuvor sollen beide Unternehmen bereits über ein Jahr über die Verlängerung der bestehenden Verträge verhandelt haben.

Künstler sollen von den beiden Kontrahenten nicht über die Umstellung informiert worden sein und haben häufig erst aus den sozialen Netzen erfahren, dass ihre Songs nicht mehr über Spotify verfügbar sind.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
02. Mrz 2021 um 15:02 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    26 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    26 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 31400 Artikel in den vergangenen 7299 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven