ifun.de — Apple News seit 2001. 22 299 Artikel
   

iTunes-Gerüchte: Erweitertes Streamingangebot und Android-App?

Artikel auf Google Plus teilen.
33 Kommentare 33

Aktuell veröffentlichte Zahlen zum digitalen Musikmarkt bestätigen einen bereits geraume Zeit absehbaren Trend: Während die Gewinne auf dem Downloadmarkt fallen, freuen sich Streaminganbieter wie Spotify oder YouTube über höhere Einahmen. Apple will sein Angebot offenbar an diese Entwicklung anpassen und prüft laut Informationen aus der Musikwirtschaft nicht nur das Angebot eines eigenen Streaming-On-Demand-Dienstes, sondern auch den Musikverkauf über eine Android-App.

500

Spruchreif sei diesbezüglich noch nichts, berichtet das Musikmagazin Billboard, aber man klopfe gerade mit Nachdruck die Möglichkeiten ab, das iTunes-Angebot entsprechend zu optimieren. So sei beispielsweise ein kostenpflichtiges Musikstreamingangebot von Apple derzeit wieder Thema, bei dem Nutzer im Gegensatz zu iTunes Radio selbst bestimmen können, was sie zu hören bekommen. Eine derartige Erweiterung von Apples bislang hierzulande noch nicht verfügbarem Musikstreamingdienst würde sich hervorragend mit den ebenfalls aktuellen Gerüchten um eine eigenständige iTunes-Radio-App vertragen. Bislang ist Apples Streamingangebot noch in die mit iOS-Geräten ausgelieferte Musik-App bzw. iTunes auf dem Computer integriert.

iTunes Store als Android-App?

Der Gedanke an eine iTunes-Store-App für Android klingt zunächst verwegen, macht allerdings ebenfalls durchaus Sinn. Apple ist der größte Player auf dem amerikanischen Markt für Musikdownloads. Mit der Präsenz auf dem stetig wachsenden Android-Markt würde Apple diese Stellung nicht nur festigen, sondern auch ausbauen. Bislang überlässt Apple das dort zweifellos vorhandene Potenzial komplett den Mitbewerbern.

Beides sind wie gesagt bislang sehr spekulative Themen, die aber ohne Zweifel entsprechende Überlegungen wert sind. Darüber hinaus arbeitet Apple laut verschiedenen Medienberichten derzeit auch daran, mehr exklusive Angebote für den iTunes Store an Land zu ziehen. Ein ausgesprochen erfolgreiches Beispiel für derartige Sondereditionen war die im Dezember überraschend veröffentlichte iTunes-Version eines Albums der US-Sängerin Beyoncé. Der aus mehr als 30 Songs und Videos bestehende Titel wurde innerhalb kurzer Zeit mehr als 800.000 Mal verkauft – ein iTunes-interner Rekord. (Danke Andreas)

Montag, 24. Mrz 2014, 10:04 Uhr — Chris
33 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • je weiter sich apple von android abschotten würde, je eher landen sie da, wo sie schon mal standen…
    apple verliert international marktanteile ohne ende. also muss man sehen, wie man zumindest auch bei bisher unerschlossenen käuferschichten zum zuge kommt.
    am ende wird es doch sein, dass immer mehr „mischtechnik“ in den familien auftaucht. neben dem iphone und ipad wird auch nen android phone und tablet zu finden sein. auf dauer wird apple zu teuer um komplette familien damit auszustatten.
    und da ja das ipad bis heute nicht mal multiuser unterstützung bietet, werden android tablets eh immer interessanter.
    auf absehbare zeit wird jedes familienmitglied seinen eigenen tanlet usw. haben… aber das wird dann irgendwann nicht mehr von apple sein.

    sie würden gut daran tun ihr itunes angebot und auch die iclouddienste (inkl. der office-derivate) plattformübergreifend anzubieten.
    geschlossene ökosysteme können nur temporär erfolgreich sein…

    • +1

      Ich denke auch, dass das gefährlich ist für Apple. Ist war zu verstehen, dass Apple alle Energie in die Verbesserung der User-Experience im eigenen Öko-System reinsteckt, aber es ist nunmal utopisch, dass alle User im Haushalt/Freundeskreis iDevices haben werden. Daher muss zur Liebe des eigenen Ökosystems die Tore geöffnet werden. Ich denke da auch an iMessage. Wenn Android bald mit seinem eigenem iMessage kommt (oder gibts das schon?) und eine iOS App anbietet, dann wird es langfristig iMessage verdrängen.

      Das Gleiche beim AppleTV. Wenn Apple nicht aus dem A*** kommt, wird Chromecast bald jeden Haushalt erobern.

      Ich an Apples stelle würde seit 2007 bzw. 2008 immer zweigleisig fahren, ein High-End Gerät, ein Low-End-Gerät. Wie würde jetzt die Smartphone Landschaft aussehen? Gäbe es nur noch iPhones?

    • Also iCloud und iMessage&Facetime MUSS dringend Plattform übergreifend plaziert werden. Und Airdrop kann weit aus, viel, mehr als bislang geboten!
      Und was bringt es wenn ich über die „Meine Freunde Suche“ nur iOS Freunde habe, typisch Apple.

      • facetime wurde vei seinem release sogar als open standard angkündigt… leider hat apple dieses versprechen (wie so oft) nicht umgesetzt…
        der code liegt weiterhin unter „verschluss“…
        naja, jeder schaufelt sich sein eigenes grab.
        immer mehr plattformübergreifende messenger (skype mal aussen vor) beherrschen videotelefonie usw.

    • Versuch es doch erst mal mit Groß- und Kleinschreibung.
      Mit deinen „Analysen“ jedenfalls wirdt du keinen Blumentopf gewinnen.

  • Ich habe zwar derzeit kein Android-Device, empfände eine solche Entscheidung aber durchaus als klug und würde sie begrüßen.
    Immer in allen Belangen ein Alleinstellungsmerkmal heraus kehren zu wollen, halte ich zudem für gefährlich.

  • Bitte auch einen vernünftigen streamingdienst für serien und filme!

  • Ich frage mich, inwieweit eine Apple eigener Streamingdienst Sinn macht, da der Markt in meinen Augen bereits gesättigt zu sein scheint. Hier droht Gefahr, dass dieser Versucht – ähnlich wie Ping – fürchterlich nach hinten losgeht.
    Dennoch: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

  • Ich hasse diesen Satz und er ist eigentlich so gut wie nie zutreffend, aber in dem Fall der vermeintlichen Überlegungen Apples, iTunes auf Android Devices zu bringen, erscheint er mir als zutreffend:
    Das hätte es unter Steve Jobs nicht gegeben!!

    • Diese Aussage halt ich in diesem für Nonsens. Steve Jobs hatte auch gesagt, dass iTunes nie einen Windowsrechner sehen wird.

      • Das hat er gesagt, ließ sich dann aber doch mehr oder weniger vom Gegenteil überzeugen.
        Diese Überzeugungsarbeit wäre aber in diesem Fall in meinen Augen aufgrund der hohen Abneigung Jobs gegenüber der Virenschleuder Android mit Sicherheit ins Leere gelaufen.
        Kurzum: Wäre meine Oma ein Bus, könnte sie hupen. Alles nur Gedankenexperimente deiner- und meinerseits.

      • steve jobs sagte auch: das iphone 4 hätte die perfekte grösse… oder das ipad würde es nie kleiner geben…

        herr jobs hat viel erzählt.

      • who needs a stylus?

  • Nur zu! Ich habe zwar noch ein iPad, aber seitdem ich fremdgegangen bin, habe ich iTunes Match gekündigt. Falls eine Android App angeboten werden würde, würde ich sofort wieder Match aktivieren. Und wenn wir schon beim träumen sind: 50.000 Songs! Ich sammele seit 1973 Tonträger und mir reichen die 25000 nur ganz knapp, wenn überhaupt! Btw.: Von Google PlayMusic gibt es schon lange eine IOS App…

  • Würde ich nicht gut finden und ich denke auch nicht das Apple das macht.
    Streaming Dienst: Ja, gern. ITunes Radio etwas aufbohren und verbessern.

    Aber auf Android Portieren? Nein. Ich denke nicht das Apple das macht. Wie gesagt: Würd ich auch nicht toll finden.

    • tja, „Du“, aber wenn Apple das nicht macht, werden Ihnen die Kunden weglaufen. Wieso? Weil Google & Amazon den Vorteil ahebn, dass ich die gekauften, digitalen Produkte mit meinem Account überall sehen kann – bei iTunes bin ich an Apple gebunden…das macht für Filme und Musik überhaupt keinen Sinn…

  • An Android kommt man heute nicht mehr vorbei. Schön, das Apple das inzwischen auch so zu sehen scheint.

      • Du glücklicher, um mich herum gibt es nur Android. Apple ist da inzwischen leider ausgestorben.

      • Das mag für dich richtig sein, aber 13% Marktanteil des iPhones sprechen da eine andere Sprache (Android 80%). Wenn der Trend so anhält, dann wird iOS in Europa in 1-2 Jahren sogar von Windows Phone überflügelt. Da Apple nun einmal Geld verdienen will, müssen sie sich etwas einfallen lassen. Ob das nun mit (dem bei vielen ungeliebten) iTunes gelingt, darf aber bezweifelt werden und iTunes Radio ist auch ein Flop (einfach einen amerikanischen Account eröffnen und schon kann man das übrigens auch in Deutschland nutzen.
        Too little, too late.

  • Der iTunes Store ist im Musikbereich führend und weitaus besser als der Play Store von Google. Wenn Apple den iTunes Store nun auch für Android verfügbar machen würde, würde das deutlich höhere Umsätze mit den Medieninhalten, die Apple im Angebot hat, bedeuten. So einfach ist das.

    Was die Einführung eines eigenen Streaming_Services betrifft: Steve Jobs war dagegen, aber die Situation ist heute eine ganz andere. Streaming wird weiter dazu gewinnen. Spotify ist zwar schon sehr stark, aber wenn Apple das wirklich gut macht und mit Entschlossenheit und nicht mit Halbherzigkeit angeht, sind die Erfolgsaussichten durchaus gut.

  • Mir kommt kein Android ins Haus!
    Mein Schwager war über Apple am meckern. Samsung geholt und nur am meckern. Jetzt will er wieder Apple.

  • „Bislang ist Apples Streamingangebot noch in die mit iOS-Geräten ausgelieferte Musik-App…integriert“
    ????? Hab ich was verpasst? Also mein Musik App hat sowas nicht. Jedenfalls nicht unter iOS 7.1

    • Ich gehe davon aus, dass du in Deutschland wohnst. Jetzt noch mal kurz nachdenken (Tip: iTunes Radio geht nicht mit deutschen Accounts) und du könntest auf die Lösung kommen.

      • Es geht eben doch nichts über die eigene Plattensammlung und einen UKW-Empfänger. ;-)

  • Es geht eben doch nichts über die eigene Plattensammlung und einen UKW-Empfänger. ;-)

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 22299 Artikel in den vergangenen 5872 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven