ifun.de — Apple News seit 2001. 31 399 Artikel

Neue Modelle verzichten auf T2-Chip

ifixit öffnet M1-MacBooks: Änderungen überraschend unspektakulär

42 Kommentare 42

ifixit hat Apples neue M1-Notebooks MacBook Air und MacBook Pro auseinandergenommen und vergleicht die beiden Geräte miteinander. Dabei wird klar, dass sich Apples neue Rechner mit M1-Prozessor im Inneren nur unwesentlich von ihren Vorgängern unterscheiden. Beim neuen MacBook Pro verrichten sogar der selbe Akku und Ventilator ihren Dienst, wie bereits in den mit einem Intel-Prozessor ausgestatteten Geräten.

M1 Macbook Luefter Vergleich

Der größten Unterschied zwischen den beiden Systemen zeigt sich erwartungsgemäß beim Blick auf das Kühlsystem. Das MacBook Air kommt jetzt komplett ohne Ventilator aus und setzt auf passive Kühlung mittels eines großen, flachen Kühlkörpers. Beim MacBook Pro ist dieser Kühlkörper dicker und wird laut unseren Informationen durch eine zusätzliche Graphitfolie und einen weiteren, kleineren Kühlkörper unterstützt. Diese Kombination soll dafür sorgen, dass der im MacBook Pro mit M1-Prozessor vorhandene Ventilator auch bei hoher Last mit vergleichsweise geringen Drehzahlen auskommt.

Aufgrund der Tatsache, dass Apple seine Prozessoren jetzt selbst fertig, besteht keine Notwendigkeit mehr dafür, den Sicherheits-Chip T2 separat zu verbauen. Apple kann die Secure-Enclave-Technologie direkt im M1-Prozessor unterbringen. Der M1-Chip selbst setzt wie bereits der in den aktuellen iOS-Geräten verbaute Prozessor A14 Bionic auf moderne 5-Nanometer-Technologie. Dank kleinerer Transistoren kann hier nicht nur zusätzlicher Platz gespart, sondern auch der Stromverbrauch reduziert werden.

Apple Macbook Air M1 Kuehlkoerper

In den beiden MacBook-Air-Varianten steckt übrigens unabhängig davon, ob die Leistung mit sieben oder acht Prozessorkernen angegeben ist, der gleiche Chip. Bei der günstigeren Version ist lediglich einer der Prozessorkerne deaktiviert, dies geschieht auf Basis einer „Binning“ genannten Vorauswahl, in deren Rahmen weniger leistungsfähige Prozessoren aussortiert werden.

Apple scheint mit seinen neuen Macs auf der richtigen Spur zu sein, wenngleich es dabei die Einschränkungen mit Blick auf die Upgrade-Möglichkeiten zu erwähnen gilt. Da man sich mit dem Kauf auf eine fixe Speicher- bzw. RAM-Größte festlegt, will die Auswahl bei einer Bestellung wohl überlegt sein.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
20. Nov 2020 um 07:52 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    42 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    42 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 31399 Artikel in den vergangenen 7299 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven