ifun.de — Apple News seit 2001. 22 295 Artikel
Neue Macs und iPhones ohne Chef-Designer

Hat Jony Ive seine Kernkompetenz an den Nagel gehängt?

Artikel auf Google Plus teilen.
100 Kommentare 100

Apples Chef-Designer Jonathan Ive hat diese Woche den von ihm gestalteten Weihnachtsbaum für das Londoner Luxushotel Cladridge’s enthüllt. Zuvor hat der Brite begeistert den von Apples zu Preisen ab 200 Euro angebotenen Bildband „Designed by Apple in California“ präsentiert. Schon längere Zeit macht sich der Eindruck breit, Ive nutze die nach dem Tod Steve Jobs gelockerten Zügel, um sich vorrangig seinen persönlichen Interessen zu widmen. Darunter auch die Apple Watch, insbesondere in ihren sündhaft teuren Ausführungen in Gold. Aktuelle Berichte aus den USA verstärken diesen Eindruck und geben den Gerüchten neue Nahrung, der durch hervorragendes Produktdesign bekannt gewordene Apple-Mitarbeiter habe sich von seinen Kernkompetenzen mittlerweile weit entfernt.

Die amerikanische Webseite AppleInsider hat Aussagen von gut vernetzten Journalisten zusammengetragen, denen zufolge Ive nicht mehr direkt mit der Arbeit an neuen Macs oder dem iPhone befasst ist. Im Fokus seines Schaffens stünden Aufgaben wie die Neukonzeption der Apple Stores oder die Fertigstellung der neuen Apple-Firmenzentrale in Cupertino. Ive habe bei Apple mittlerweile einen mit Steve Jobs vergleichbaren Status und damit freie Hand, persönliche Projekte zu forcieren, die nicht unbedingt mit den ursprünglichen Firmenzielen in Einklang stehen.

Eine Theorie, die längst nicht bestätigt ist aber so einiges erklären würde. Apple hat sich seit dem Tod von Steve Jobs enorm verändert und wenn auch die Floskel „unter Steve Jobs hätte es das nicht gegeben“ müßig ist, der Geist des Unternehmens ist mittlerweile tatsächlich ein anderer und etliche Entscheidungen der vergangenen Monate haben langjährige Kunden und Kenner des Unternehmens vor den Kopf gestoßen.

Besonders hinterfragt werden muss in diesem Zusammenhang dann auch Apples aktuelle Buchveröffentlichung. Es scheint, als habe sich der Chef-Designer hier ein persönliches Portfolio seines Schaffens zusammengestellt und der Hinweis, das Buch sei der Erinnerung an Steve Jobs gewidmet, wirkt zumindest auf uns wie ein platter Werbespruch. Das Buch dokumentiert Jony Ives Schaffen bei Apple vom ersten iMac über die Apple Watch bis zum Apple Pencil – die Ära Steve Jobs begann und endete früher.

Es bleibt festzuhalten, dass es sich beim oben genannten um reine Spekulation handelt. Sonderlich abwegig klingen diese Gedanken jedoch nicht.

Dienstag, 22. Nov 2016, 20:39 Uhr — Chris
100 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Unter Steve Jobs hätte es sowas nicht gegeben

  • Ich beantworte dir rhetorische Frage mal mit einem: „Aber sowas von!“

  • und wenn wir ihm den „Immer dünner Trend“ zu verdanken haben, ist es auch nicht schlimm…..

    • Denn die Form folgt der Funktion?

      • Jup – macht sie ja auch. Kommt jetzt darauf an, was man an der Stelle der Funktion einsetzt. Für mich ist die Hauptfunktion eines Notebooks die Portabilität – und da ist dünner = leichter = das, was ich mir unter portable vorstelle. Ich erschrecke jedes Mal, wenn ich mein altes 2009er MacBook Pro in den Hände bekomme und dieses war damals schon wesentlich leichter und schlanker, als die Windowskisten für 399 aus dem Blödmarkt. Mittlerweile nutze ich das 2015er MacBook und bin absolut begeistert. Und nein, ich schneide damit keine 4K-Videos. Das würde ich aber eh nicht auf einem Notebook tun.

      • Thomas ist so ziemlich einer der wenigen hier, die die Murmel auf dem Kopf zum Denken benutzen…

      • Ja genau. Sieht man ja an Kameralinse und Buckelhülle. :-y

      • @ Thomas. Du wirst es nicht glauben, aber es gibt auch Windows Notebooks für 2000-3000€, die extrem dünn und leicht sind. #shocker #eyeopener

        Immer wieder geil, wenn sich Leute PCs für 400€ kaufen, dann zu nem 2000€ Mac wechseln und sagen, dass Macs ja so viel besser und schnell sind. Ist das wirklich euer Ernst?!!!

  • Bei Apple wird in letzter Zeit leider so einiges an den Nagel gehängt… Tim hat Apple offener gemacht, aber legt einen ganz anderen Focus auf Gewinn.

    • Von jedem gesunden Unternehmen muss das erste Ziel der Gewinn sein!
      Außerdem war das früher bei Apple nicht anders. ;-)

      • Ziel,muss,immer innovation und marktreife sein , gewinn folgt von selbst

      • +1 (@Fräuleins)
        Und hier hat sich Apple leider zu seinen Ungunsten verändert: Nach meinem Eindruck steht inzwischen ‚chic‘ und Vermarktung im Mittelpunkt, nicht mehr an einer Philosophie von Schönheit und Nutzen orientierte Innovation, die gute Vermarktbarkeit nach sich zieht.
        Die Prioritäten wurden neu gesetzt. Das mag zwar von mindestens einem der Großaktionäre forciert worden sein, aber es war die Unternehmensleitung, die den Richtungswechsel einleitete. Und nun haben wir den Schlamassel. :(

      • Ich denke es liegt trotzdem auch am Kunden. Wir gehen eine Weile mit, aber dann wollen wir Veränderung. Aber wehe diese gefällt uns nicht. Einerseits bestehen wir nämlich trotzdem auf alte Werte.
        Ein Gutes Beispiel ist da Nokia. Einst hatten sie die Handys die man haben musste. Die besten ihrer Zeit. Als sie mit Smartphones anfingen, war das Symbon OS auch noch Top. Aber dann haben sie auf dieses alte aus den 80ern stammende OS eben einfach immer nur verändert und nahmen so auch die Fehler mit. Rechtzeitig hätte man auf MeeGo setzen sollen. Aber die Leute wollten keine Nokias mehr. Man suchte nur noch das negative und schimpfte über Nokia. Genau das gleiche sehe ich aktuell bei Apple. Apple hat nur zusätzlich noch den Premium Status und gute Designs der Hardware.
        Es wird Zeit für einen Wandel. Google riskiert dabei z.B. alles. Man beendet Chrome OS und Android um ein neues gemeinsames OS zu schaffen: Andromeda !! Bin gespannt.

      • Ich hatte nie ein Nokia, das man haben musste (Mac-User syncten schon damals ihre Daten mit dem zum PowerBook passenden t610, mit dem man auch seine Präsentationen steuerte). Aber ich hatte, nach Atari ST, eben auch nie einen Windel-Rechner. Schließlich war ich einen Mülleimer, aus dem man Daten auch wieder rausholen konnte, schon lange gewöhnt. ;)

  • An der Spekulation ist sicher was dran.
    Fällt schon auf, dass sich die Dinge verändern….

  • Am coolsten im Film ist die Buch-Darstellung des „heavy-used“ iPhone 2G.
    Vermutlich war das schwarze iPhone 5 seinerzeit so konzipiert, möglichst schnell auch so eine Patina zu bekommen …

  • …und das fällt jetzt erst auf?

  • Kann Apple gerade noch das MacBook, MacBook Air, Mac Mini und den Mac Pro abschaffen…
    Frage mich wieso Apple überhaupt noch den iPod herstellt. Vielleicht gibt das Unternehmen bald alles auf.
    Schade..

  • Nur das Apple heute nur noch Mittelmaßes ist .

  • … bei guten Produkten kommt der Gewinn von alleine! … aber wenn die Produkte nicht mehr das sind was sie mal waren, dann wird der Gewinn schnell versiegen! … das beste Beispiel hierfür ist NOKIA!!!!

  • Das was nicht viele verstehen ist. Tim oder sonst wer kann nicht sein wie Steve Jobs. Apple Inc war Steves Vision. Apple Inc war Steves Kind sein Baby. Der ist mit Apple schlafen gegangen, ist mit Apple aufgestanden. Ist mit Apple spazieren gegangen. Seine Gedanken waren nicht nur das Aussehen. Sondern auch was in den Objekten drinnen steckte. Er hat den Kunden nie das verkauft, was er selber nicht gekauft hätte. Tim versteht es Apple zu führen. Aber Tim lebt nicht Apple. Tim fühlt nicht Apple. Tim ist Statistiker Apples. Ich weiß noch ( und da muss immer noch Grinsen) ich glaub das war die Präsentation von Samsung s3. Während der Präsentation hat Steve Jobs allen Reporter dort eine Mail geschickt. Wann die Präsentation vom nächsten iPhone ist. Damit die während der Präsentation vom Samsung Smartphone über das iPhone reden. Steve Jobs hatte Eier. Der war extrem auf Sieg fokussiert. Sry für Komma Fehler oder Grammatik Fehler. Schönen Abend noch

    • Apple war Steve Jobs Sandkasten, in dem er andere Kinder mitspielen liess.
      Aber in erster Linie musste die Firma seine Spielsachen entwickeln und perfektionieren. Dann gab er sie mal aus der Hand.

      • Alleine, dass hier der CEO eines der weltgrössten Unternehmen beim Vornamen genannt wird zeigt bereits, dass die Einstellung zu diesem Unternehmen nicht objektiv ist. Versteht endlich, dass Apple genau wie all die anderen Technologiefirmen NUR euer Geld will – alles andere ist denen völlig egal.

  • Euer Artikel bringt es auf den Punkt! Ich liebe Apple seit der ersten Stunde aber ich bin nicht so blind zu sehen was da jetzt passiert. Sollte sich Apple nicht wieder auf seine Ursprünge besinnen sehe ich schwarz für die Firma!

  • Apple hat unter Tim Cook seinen Focus nun vorrangig auf Gewinnmaximierung und Aktionäre glücklich machen. Unter Steve war das noch leicht anders, der hatte zumindest eine klare technische Vision und somit den Focus auch auf einer gewissen Benutzergruppe. Unter Cook hat liegt der Focus eher auf den Brieftaschen der Konsumenten. Alte Prinzipien werden Stück für Stück über Board geworfen, liebevolle Details sogar ganze Produktlinien ersatzlos wegrationalisiert, technische Fauxpas und Fehlentscheidungen als mutig und innovativ dargestellt.
    Das einzig innovative und mutige Produkt von Apple in letzter Zeit sind die AirPods und diese lassen gerade echt auf sich warten. Also ich erwarte in Zukunft kaum noch große Innovationen oder positive Überraschungen. Der Apfelbaum wird nur noch ordentlich geerntet aber das kann sich bestimmt noch gut 10-15 Jahre hinziehen. Die Profitgeier werden das Ruder bestimmt keinem Designer oder Visionär mehr überlassen… außer die Gewinne brechen drastisch ein, aber dann ist es schon zu spät!

  • desillusioniert. Alle erfolgreichen Unternehmen brauchen eine Seele, werden geführt von jemanden der das will was er tut und genau das ist Apple abhandengekommen mit Steve Jobs. jetzt sind nur noch Pfenningzähler, Gewinnmaximierer und satte Millionäre in der Leitung dieser Firma, es ist einfach keiner mehr da der auch mal was riskiert und wenn’s Geld kostet scheiß drauf dann setzen wir eben Geld in Sand aber wir haben es probiert. Seit Steve Jobs weg ist ist nicht ein einziges neues innovatives Produkt von Apple gekommen nicht ein einziges Teil dass mir die Füße hoch reißt einfach nur Standardware gute Standard Ware, noch schöne Standard Ware aber die Seele ist raus aus dem Unternehmen.
    What a shame.
    Microsoft zeigt inzwischen manchmal mehr Innovation und zum Teil besseres Design als Apple wenn man das gesagt vor fünf Jahren gesagt hätte wäre man zurecht erschlagen worden und heute?
    Selbst Steve Ballmer zum Beispiel, den ich einen unglaublichen Kotzbrocken fand, hatte mehr Drive als die komplette Führungsriege bei Apple heute, der Typ wollte was reißen der wollte was tun von mir aus kann ein solcher Arsch bei Apple wieder auftauchen Hauptsache ist tut mal einer was

    • Wenn du nur einen Monat in dieser Firma arbeiten würdest, dann würdest du vor Scham im Boden versinken, daß du jemals so einen Unfug geschrieben hast. Ich wünsche Dir noch einen schönen Tag und hoffe für Dich, daß du in einer Firma arbeitest, wo die Arbeit so viel Spass macht wie wie bei Apple und wo man auf so viele inspirierende Persönlichkeiten betrifft.

  • Zumindest letztes Jahr hat Apple noch alles gut gemacht. Habe den iMac Retina gekauft und viele haben gemeckert warum keine USB-C verbaut wurde. Aber ich war und bin zufrieden mit den alten USB-Anschlüssen. Wohin sind die Meckerer verschwunden?

    • Schön für dich, dass du kein USB-C brauchst. Die Meckerer haben sich das Ding einfach nicht gekauft und darum sind sie jetzt auch ruhig. Falls du das mit deiner rosaroten Apple iBrille nicht glaubst, dann kannst du dir ja gerne die Verkaufszahlen der Macs aus dem abgelaufenen Geschäftsjahr anschauen.

      • Aber das ist genau der Punkt. Erst wird geflennt, weil es keinen USB-C gibt, jetzt beim MacBook Pro wird rumgeheult, weil es keinen anderen Anschluss gibt. Egal wie, es ist nie Recht. Nur eines fällt auf: Die Meckerer sind immer die, die die Geräte nicht gekauft haben, also Hauptsache jammern, wenn man selbst gar nicht die Gelegenheit hatte, sich einen richtigen Eindruck zu machen.

      • Ich kann deine Ansicht verstehen. Apple hat es so gemacht, also gibt es nichts anderes. Da muss man glücklich sein. Wie früher im Osten. Der Trabi war das beste Auto.
        Aber jetzt versetz dich auch mal in andere Menschen. Andere Menschen stellen ganz eigennützig ihre Bedürfnisse über die von Apple. Stell dir mal vor, es gibt Menschen, die sind der Zukunft gegenüber offen. Die wollen USB-C Anschlüsse. Die meckern, wenn ein Gerät keine USB-C-Anschlüsse hat. Und es gibt Menschen, die Leben nicht abgeschottet. Die Nutzen den USB-Stick, um Daten weiterzugeben. Die meckern, wenn der Laptop keinen (aktuell noch) Standard USB-Anschluss hat. Und es gibt sogar Menschen, die im jetzt Leben und sich trotzdem einen Zukunftssicherung Laptop wünschen. Diese Leute sind oft so phantasievoll , das die sich sogar einen Laptop vorstellen können, der USB-A und USB-C hat.
        Was will ich mit 4 USB-C Anschlüssen? Unterwegs schleppe ich nicht so viele Geräte mit. Zu Hause kann ich alles über einen Anschluss verbinden. Das ist ja eine der genialen Funktionen an USB-C.
        Ich habe ein Surface. Da habe ich eine Dockingstation, die über einen magnetischen Anschluss mit einem Kabel alles verbindet (Monitor, Maus, Tastatur, iPhone…). Unterwegs komme ich mit dem einen USB-Anschluss gut hin. Mit USB-C hätte ich da Probleme. Gegen einen zusätzlichen USB-C-Anschluss hätte ich allerdings auch nichts gehabt.

  • apple magic mouse sagt schon viel aus!

  • Ich finde das was Jony Ive abliefert gelinde gesagt „grotten Schlecht“ Die Idee mit den dünn-Fonts z.B. und wenn Design vor Funktionalität geht, dann läuft was aus dem Ruder. Das ist meine Meinung. Gut wenn er das Handtuch bei Apple werfen würde.
    Ich wünsche mir einen Apple-Computer der wieder stabil läuft, wenig Updates braucht, ein schönes Design hat (wenn nötig auch etwas dicker) Schnittstellen besitzt die verbreitet sind. Ein Betriebssystem bei dem man ohne Brille wieder alles findet, das keine Erklärung braucht, das bewährtes erhält, moderne Hardware besitzt und vor allem auch mal wieder aufgerüstet (SSD u. RAM ) werden kann und der auch bezahlbar bleibt und das vor allem ohne Ausbeutung auskommt. Vielleicht sollten die Apple-Aktionäre mal daran
    denken, dass man auch mit weniger Gewinn leben kann. Ich bin halt ein Träumer.

    • Guter Kommentar! Und kommt ganz ohne Hasswörter aus :-)

    • Ja, Mufftel, mir geht’s ähnlich. Das Stichwort in dem Zusammenhang lautet: Nachhaltigkeit. Daran sollten auch Aktionäre ein Interesse haben. Apple setzt derzeit auf teuer kaufbare Exklusivität. Usability und Stabilität des Betriebssystems oder auch damit verbundene Workflows treten in den Hintergrund. Das Problem mit ausschließlicher Exklusivität ist nur, dass das schnell zur Mode verkommt. Und das ist das Gegenteil von Nachhaltigkeit. Ist Apple nicht mehr en vogue, sind die alten Herren aus Cupertino mal ganz schnell abgeschrieben.

  • Habe heute seit 14 Jahren das erste Mal wieder einen PC bestellt. Ich liebte meine Macs. Jetzt wende ich mich Linux zu. Ich bin traurig.

    • Dann kannst du jetzt ja im Heise Forum anmelden und die neuesten Windows Themen diskutieren. Ciao!

      • Keine schlechte Idee. Da werden auch Mac-Themen sehr differenziert abgehandelt. Und in dem Forum tummeln sich auch weniger Leute, die Kritiker versuchen wegzubashen.

      • So sieht es aus. Traurig, wie manche hier argumentieren.

      • Wieso darf er sich denn nicht mehr hier tummeln? Ich habe den Mac auch gegen ein Surface getauscht, weil ich von einem Rechner mehr erwarte. Auch wenn die aktuelle Entwicklung bei Apple meinem alten Fan-Herz schmerzt, bin ich doch noch mit Herzblut dabei. Nicht als Fanboy und Verfechter, aber mit vollem Herzen. Und teilweise habe ich auch schon wieder Hoffnungen. IOS 10 ist das beste Betriebssystem seit iOS7. Viele neue Funktionen habe ich so lieb gewonnen, dass ich es vermutlich sogar iOS 6 vorziehen würde. Das hätte ich nach iOS 9 nie für möglich gehalten. Wenn Apple in der nächsten Generation wieder ein 4″ Gerät anbietet, dann würde ich mir sogar ein neues iPhone kaufen. Bis dahin tut es mein altes und ich surfe auf dieser Seite um mich zu informieren.

  • Was ich noch vergessen habe.

    DIE MACHT IST MIT MIR weil ich als Kunde entscheide was ich kaufe!

    Und wenn man seine Kunden nicht achtet kann man ganz schnell wieder dahin kommen
    wo man schon einmal war und einen Jobs kann man dann sicher nicht mehr zurück holen
    und auch Bill Gates wird wohl keine Kohle mehr geben.
    Da nützen dann auch die ganzen iXXXXXX Teile nichts mehr und nichts ist mehr AMAZING.

    Das ist die dunkle Seite von mir.

  • „Designed by Apple in California“ findet man nun auch nur noch über die Suche auf apple.com. Wer nicht weiß, dass es die Bücher gibt, der wird diese nie zu Gesicht bekommen…

    …war wohl eher eine magere Vorstellung ;)

    PS: unbedingt lesen -> http://gizmodo.com/jony-ive-de.....1789213553

  • Der Ive mit seinen belanglosen und sinnlosen Phrasen immer. Jedes Jahr der gleiche Quatsch den er redet. Dieser Mann ist nicht mehr tragbar bei Apple und sollte zügigst von der Bildfläche verschwinden.

  • Keine Admins oder werden iFun-kritische Kommentare nicht gepostet?

  • Ich kann das Buch nachvollziehen. Der Designshop kommt von Ive. So etwas aufzubauen und in der perfiden Perfektion hinzubekommen ist alleine seine Leistung. Ich verstehe nicht, warum jeder Apple verstehen will und glaubt es besser zu wissen. Das ist totaler Größenwahn.

  • Nun, der Mann entwickelt sich weiter. iTanne oder iBand, was solls, er macht halt Karriere, probiert mal was Neues und schaut sich um.

  • Ich war heute in einem Elektro Markt. Dort hatten sie das neue MacBook Pro. Habt ihr das schonmal life gesehen? Wow ist das ein geiles Stück Hardware! Da waren alle Zweifel an dem neuen MacBook auf einmal wie verflogen. Bei mir löste der Anblick sofort ein haben wollen Gefühl aus. Genau das was mich früher an Apple schon begeistert hat war auf einmal wieder da. Ich warte bis es günstiger wird dann wird es gekauft. Das Pro mit der Touchbar hatten die leider noch nicht.

    • „Ich warte bis es günstiger wird dann wird es gekauft.“ -> keine Ahnung von Apple, was?

      Da kannst nämlich lange warten, schau dir mal den über drei Jahre alten MacPro an, der kostet immer noch das gleiche wie zur Einführung ;D

      • Es gibt auch Gegenbeispiele: Der iMac Retina wurde schon nach ca. einem halben Jahr billiger.

  • Apple hat die Reiseflughöhe leider schon lange verlassen. Aber der immer steilere Sinkflug von Apple kommt nicht nur durch diesen Typen! Da werden aktuell viele, viele Fehler in vielen Abteilungen produziert. Da wirken schon mehr Leute mit im Hintergrund die den Steuerknüppel mit in der Hand haben und nach unten drücken.
    Cupertino sieht schon den Boden, aber schwebt trotzdem über den Wolken. Abgehoben sozusagen!
    Bruchlandung wird es keine geben, denn dazu sind die Airbags zu prall, aber es wird immer, immer mehr geben die einfach nicht mehr mitfliegen wollen.

    • „Apple hat die Reiseflughöhe leider schon lange verlassen. Aber der immer steilere Sinkflug…“

      -> sehe das anders, die sind schon aus der Erdatmosphäre heraus und mittlerweile so was von „weltfremd“ ;D

  • …früher war ich ungeduldig und aufgeregt wie ein kleines Kind vor Weihnachten, wenn endlich wieder eine Keynote Anstand und neue Produkte präsentiert wurden…..
    Mittlerweile ist die Spannung und Vorfreude einem „…langweilig…teuer…und teilweise echt doof…“ gewichen….

    Ich war nie ein AppleNerd, aber über das iPhone, iPad, bin ich als WinAdmin zu Mac gekommen…..und war/bin begeistert worden…

    Mir fehlt die Innovation…..das Gefühl….“haben will“ :-/

    Wenn ich mir die aktuellen MacBook Pro anschaue, wundert es mich nicht…. wenn diese nur wenig Freunde finden….

  • Der Geist von Steve denkt bestimmt, man hätte ihn auf einem Döner Spieß begraben. So oft wie der sich im Grab schon gedreht hat.

  • Die Produkte entsprechen dennoch dem was der Markt sich wünscht sonst wär das Unternehmen nicht so erfolgreich über die Jahre hinweg nach dem Tod von Jobs.

    Ich kann mittlerweile das Hinterhergeheule nicht mehr hören und man muss sich auch mal eingestehen, es gibt auch andere Apple Mitarbeiter die diese Marke vorantreiben und das auf keinem schlechten Weg.

    Vieles kann man dem Apple Hype anlehnen aber wenn ich mir einen Androiden und ein neues iPhone vor mir auf den Tisch lege und mit jedem 5 Minuten herum spiele weiß ich wie meine Wahl ausfällt.

    Für mich eine ganz einfach Rechnung.

    • Auch Windoof entsprach dem, was ein ziemlich großer Markt erwartete. Ein Vorbild isses, bei allem finanziellen Erfolg seinerzeit, doch wohl trotzdem nicht *grusel* (das auf und für den Mac entwickelte Excel mal ausgenommen).

    • „Die Produkte entsprechen dennoch dem was der Markt sich wünscht…“

      -> genau, solang der Apfel drauf ist werden es immer Leute kaufen. Egal zu welchem Preis. Soll ja auch ein Prestige-Objekt sein ;)

  • Es wäre super, wenn ihr VOR solchen Artikeln schreibt, dass es sich um pure Spekulation handelt.
    Ansonsten nehmt ihr bewußt in Kauf, dass ein vermutlich nicht kleiner Teil der Leserschaft das Ganze für bare Münze nimmt.

    • Ein Fragezeichen in der Überschrift und drei Hinweise im Text genügen dir nicht?

      • Die ganze Wortstellung zeigt, dass es sich um eine Frage handelt. Keine Aussage fängt mit „hat“ an. Wer aber zu dumm für einfachste Grammatik ist, der versteht den Inhalt des Artikels ohnehin nicht.

      • Vielen Dank für die überaus freundliche Ausdrucksweise.

      • Das ist aber tatsächlich der Punkt. Falls es Leser gibt, deren grammatikalische Fähigkeiten nicht sonderlich ausgeprägt sind, dann wird in Kauf genommen, dass diese alles für bare Münze nehmen.

      • Interessante Ausdrucksweise und interessante Schlußfolgerung. Hat zwar nur entfernt mit dem zu tun, was ich geschrieben habe, aber wie gesagt interessanter Standpunkt…

      • Also bitte Sam, die Überschrift steht über dem Artikel und enthält klare Anzeichen einer Frage.

  • Und ich sach noch:“ In 10 Jahren kaufen wir wieder alle Windows PC’s!“

  • Entfall Mac-Safe und leuchtender Apfel sagt doch alles.
    Traurig aber wahr – ganz Apple beschäftigt sich nicht mehr mit ihren Kernkompetenzen.
    Milliarden für n Auto Projekt, Alexa und Co. lächeln nur noch müde über Siri usw. Mit dem Haufen an Kohle könnte man den Markt nach wie vor mit Innovativen überschütten – halt nur wenn man noch genügend kreative Köpfe hat und diese ach Gehör finden.

  • Bei dem Weihnachtsbaum 2016, könnte ich mich jauch mal als Designer bei Apple bewerben >:)

  • Die Kernkompetenz von Ives ist es doch, vor weißem Hintergrund, mit blauem Pullover und salbungsvoller Stimme die Vorzüge der neusten Apple Schöpfung zu präsentieren. Das macht er doch immer noch. Wüsste nicht, wo er sich davon entfernt hätte :-)

  • So funktioniert Stimmungsmache natürlich auch: Harmlose, ifun-kritische Kommentare nicht freigeben. Wird bestimmt auch nichts, aber meine Hauptbotschaft eines längeren Posts war: Apple macht genau das, wofür Steve Jobs stand (Technology+Liberal Art, Design > Kompatibilität, hohe Margen, unpopuläre Entscheidungen (Flash…)) – sie können das nur nicht so gut verkaufen. Aber Negativ-Berichterstattung zieht einfach mehr Leser. Verstehe ich, nervt aber. Und dann Kommentare so zu selektieren, dass das Meinungsbild hier eure Meinung widerspiegelt? Sehr professionell…

    • Nein es geht um die Wortwahl. Auf sachliche Kritik gehen wir auch gerne ein: Vielleicht bin ich zu lange dabei: Als diese Seite entstanden ist haben alle den Kopf über Apple geschüttelt, damals wurde der iPod vorgestellt. Ein Produkt dass den Geist und die Vision von Steve Jobs in einem Maß gespiegelt hat wie später nur das iPhone. Die gleichen Revolutionären Produkte kann niemand erwarten, aber die Perfektion, die Apple einst auszeichnete fehlt mir. Die Produkte werden austauschbarer, die Schwerpunkte liegen wo anders. So sehe ich das, wenn es anders kommt, soll es gut sein – auch für diese Webseite.

      • Zum Thema Wortwahl könntet ihr euch aber auch die Kommentare von Atylarap besser anschauen. Fast jedes Posting ist herablassend und trieft vor Hass.

  • Grundsätzlich war es Steve wichtig, das das Produkt genial ist. Tim achtet eher darauf, dass Apple sozial rüberkommt – Schwulenparade, Frauenquote.. Was ja nett ist, aber letzendlich die Produkte verkommen lässt.

  • John Gruber, der Journalist der über dieses Thema während dem Podcast mit Jason Snell geredet hat, hat sich dazu gemeldet. Er hat diesen Artikel widerlegt und geschrieben was er damit eigentlich gemeint hat.

    Appleinsider hat hier etwas falsch hinein interpretiert.

  • Ich bin nur froh das der Mann nicht auch Designer des Schwerts ist mit dem manche Menschen den „Sir“ verliehen bekommen …

    Das Schwert wäre vermutlich so dünn das wenn es auf die Schulter gelegt wird, abbrechen würde..

  • Dieser Mann ist dafür verantwortlich, dass viele Apps einfach nur noch sch…. aussehen. Rechner, Wecker etc. – gibt es wirklich jemanden da draußen, der dieses neue Design begrüßt? Egal! Hinzu kommt, Apple nimmt uns ständig nur noch weg – Anschlüsse, Schnittstellen, Mag-Safe, Software, Lifestyle-Alleinstellungsmerkmale, leuchtende Apple-Logos, u.s.w…. alles nur noch USB-C. Toll! Insgesamt ist Apples Produktwelt und Gesamtkonzept allerdings immer noch „alternativlos“, darum halte ich auch noch die Stange und versuche wie viele hier, mir das alles schön zu reden, aber ich wünschte mir wirklich inständig, dass die endlich mal ernsthafte Konkurrenz bekommen. Da bin ich dann ganz vorne! Kann meinetwegen noch teurer sein….

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 22295 Artikel in den vergangenen 5872 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven