ifun.de — Apple News seit 2001. 22 294 Artikel
"Unangemessene Suchergebnisse melden"

Google und Facebook mit neuen Maßnahmen gegen „Fake News“

Artikel auf Google Plus teilen.
8 Kommentare 8

Mit neuen Maßnahmen wollen Google und Facebook sogenannten „Fake News“ das Wasser abgraben. Beide Unternehmen kündigen Maßnahmen an, mit deren Hilfe die Zuverlässigkeit ihrer System und daraus folgen auch die Qualität der darüber bereitgestellten Inhalte verbessert werden soll. Beide Unternehmen knüpfen damit an entsprechende Ankündigungen und hastige erste Schritte an.

Google Unangemessene Inhalte Melden

Google plant unter anderem eine umfassende Überarbeitung der für die Anzeige von Suchergebnissen verwendeten Algorithmen, um anstößige oder irreführende Inhalte zuverlässiger aus den Suchergebnissen zu verbannen. Neu ist in diesem Zusammenhang die Möglichkeit, dass Endnutzer unangemessene Suchergebnisse direkt melden können. Ein entsprechender Link wird bei der Suche über die Google-Webseite nun direkt unter den durch automatische Vervollständigung angezeigten Ergebnissen angezeigt.

Wir wollen den Menschen Zugang zu relevanten Informationen aus den verlässlichsten Quellen bieten. Und auch wenn unsere Bemühungen um eine Lösung des Problems nicht immer von Erfolg gekrönt sein mögen, so können wir gute Fortschritte vorweisen. Damit wir einen umfassenden und nachhaltigen Wandel bewirken können, werden wir die Google Suche weiteren strukturellen Änderungen unterziehen.

„Ähnliche Meldungen“ bei Facebook

Facebook fährt derweil mit auswählten Nutzern einen Test, die Anzeige von verwandten Artikeln betreffend. Hintergrund ist der Gedanke, dass man Anwender mit zusätzlichen Nachrichtenquellen zu bestimmten Themen versorgen will. Ergänzend zu einem von anderen Nutzern geteilten Nachrichtenbeitrag erscheinen dann als „Ähnliche Meldungen“ gekennzeichnete Links zu Beiträgen aus anderen Quellen zum selben Thema.

For example, during an instance when a lot of people are discussing an article about a new medical advancement, we may also show you a few other articles below it from different publishers about the same medical topic.

Facebook Related Articles

Die neue Anzeige muss nicht zwangsläufig für alle Nutzer eingeführt werden. Facebook will die Ergebnisse aus dem Testlauf zunächst auswerten, und dann über weitere Maßnahmen entscheiden.

Mittwoch, 26. Apr 2017, 11:00 Uhr — Chris
8 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Es mal alles checken was Trump twittert

  • Ich weis es besser als Facebook und Google. Prüfe nun ob das patentierbat ist. Einfach mal ab un an das Denkapparat einschalten, und häufiger spazieren gehen. Mehr braucht es nicht. Ich begreife dieses Aufgeblasene Getöne um „Fakenews“ auch gar nicht. Ist das nun schlecht weil es in die Welt gesetzt wird, oder weil es scheinbar zu viele sind die das Denken einfach eingestellt haben, so das dieser Unsinn mit Fakenews doch taatsächlich relevant wurde.

    • Vergiss bitte nicht, dass 1. Propaganda nicht eingesetzt würde, wenn sie keinen Effekt hätte und 2. vor allem junge Leute (Kinder und Jugendliche) dem viel schutzloser ausgeliefert sind als vielleicht du oder ich. Propaganda-Lügen (verharmlosend „Fake-News“) also sichtbar zu machen finde ich daher einen guten Ansatz (der Erziehung, Bildung und selbständiges Denken natürlich nur unterstützen, aber nicht ersetzen kann).

      • Es sind immer keine gute Nachrichten, wenn der Staat seine Bürger zu erziehen versucht.

      • Nur dass die Propaganda primär über Google und Facebook verbreitet wird.
        Das ganze Thema wurde aufgemacht, damit man so tun kann, als ob man an der Wahrheit interessiert wäre, obwohl die o.g. gemeinsam mit den Mainstreammedien genau die Quellen sind die entweder lügen oder unnötige Infos mitteilen.

  • Fake News,Ja?
    Wie sieht es mit den fake news im sonntagsprogramm des örr aus?

    >„Und Sem lebte, nachdem er Arpaksad gezeugt hatte, 500 Jahre und zeugte Söhne und Töchter.“

    Auszug aus: Elberfelder Übersetzung (Version 0.7 von bibelkommentare.de). „Die Heilige Schrift.“ http://www.bibelkommentare.de. iBooks

    Soso Sem lebte also 500 Jahre.
    Also wo bleiben die Maßnahmen gegen die Fake News der Religionen?

    Schlimm das ihr euch an diesem Angriff auf das Grundgesetz beteiligt.
    Leider stellt ihr euch damit in die ecke der Lügenoresse(von mir aus auch Lückenpresse).

    Da Facebook und Twitter krine Nachrichtenseuren sind,kann es dort allein deswegen schon keine fake news geben.

    • Schon Westernhagen sang „Ich glaube an die Deutsche Bank, denn die zahlt aus in bar.“ Da wusste er noch nicht, dass Ernährung sich mitsamt seiner Sekten („aber bitte Bio, vegan und laktosefrei!“) zur Religion der Neuzeit entwickeln würde (angelehnt an / dicht gefolgt von Gesundheit und Selbstoptimierung).
      Religionskritik, auch in Form vulgär-modernen Pop-Atheismus‘, hat mit dem Thema hier jedoch nichts zu tun. ;)

  • Ein lesenswerter Artikel, der sich eigentlich mit der Relevanz von Mastodon auseinandersetzt, dabei aber ebenfalls aufzeigt, dass (und warum) FB nach Meinung des Autors an seine Grenzen stößt:
    «Seit einer guten Weile gerät auch Facebook an die Grenze des Möglichen. Hatemobs, Fakenews, Polarisierung, die unverhältnismäßige Lautstärke von aggressiven Nutzern und der Rückzug der moderaten Stimmen wird immer deutlicher sichtbar und Facebook hat offensichtlich kein Rezept mehr, dem beizukommen und mit einigen Millionen Nutzern die kritische Masse – wie ich meine für ein zentrales Netzwerk – erreicht.» (Q: https://jensscholz.ghost.io/ello-mastodon-2/)
    Ob Scholz damit recht behalten wird oder ob die von FB ergriffenen Maßnahmen ausreichen, die skizzierten Probleme in den Griff zu bekommen, wird interessant zu beobachten sein.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 22294 Artikel in den vergangenen 5869 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven