ifun.de — Apple News seit 2001. 38 030 Artikel

Neues Energie-Management rollt aus

Google: Chromebooks erhalten jetzt 10 Jahre lang Updates

Artikel auf Mastodon teilen.
23 Kommentare 23

Während in der Europäischen Union noch darüber debattiert wird, ob die fünfjährige Update-Pflicht des neuen Cyberresilienzgesetzes jetzt ausreichend ist, oder noch verlängert werden müsste, geht Google mit gutem Beispiel voran.

Ideapad

10 Jahre automatische Updates

Wie das Unternehmen mitgeteilt hat, sollen die vor allem im Bildungsbereich beliebten Chromebooks zukünftig mindestens zehn Jahre lang von automatischen Software-Updates profitieren. Google will mit der Zusage, die so noch von keinem anderen Betriebssystem-Anbieter getroffen wurde, die Lebensdauer der günstigen Laptops verlängern.

Von diesen gibt es übrigens immer mehr. Allein im laufenden Jahr haben Fertigungspartner wie Acer, ASUS, Dell, HP und Lenovo zwölf neue Chromebook-Modelle in den Markt eingeführt.

Neues Energie-Management

Damit die Hardware mit dem ambitionierten Update-Zeitraum auch Schritt halten kann hat Google zudem ein neues Energie-Management entwickelt, das derzeit für alle am Markt befindlichen Chromebooks bereitgestellt wird und die Lebensdauer der verbauten Akkus maximieren soll.

Adaptive Charge

Ähnlich wie das iPhone werden nun auch die Chromebooks mit adaptivem Ladestrom versorgt, der sich positiv auf die langfristige Akkugesundheit auswirken soll. Hier wird der Akku nicht mehr dauerhaft geladen sobald ein Netzteil verbunden ist. Stattdessen versucht das neue Energie-Management die Chromebooks bei einem Akkustand von etwa 80 Prozent zu halten, der optimalen Kapazität für eine langfristige Erhaltung der Akkugesundheit.

Anbieter wie Lenovo bieten ihre Chromebooks, etwa das Lenovo Chromebook IdeaPad Slim 3, bereits ab 180 Euro an – also für ein Drittel des Preises, der für den Austausch der Glasrückseite des iPhone 14 Pro investiert werden muss. Das IdeaPad Slim 3i mit Touchscreen kostet 249 Euro.

Produkthinweis
Lenovo Chromebook IdeaPad Slim 3 | 14" Full HD Display | MediaTek Kompanio 520 | 4GB RAM | 128GB SSD | ARM Mali-G52... 199,00 EUR 279,00 EUR
Produkthinweis
Lenovo Chromebook IdeaPad 3i | 15,6" Full HD Touch Display | Intel Celeron N4500 | 8GB RAM | 128GB SSD | Intel UHD... 229,57 EUR 379,00 EUR

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
15. Sep 2023 um 07:58 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    23 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Das ist mal eine Kampfansage für den Bildungsbereich. Preislich, wie vom Support her.

    • Wohin geht denn die Ansage? Die meisten Kids bekommen doch iPads und Ohh Wunder damit geht der Bildungsbereich auch. Die größeres Kids wollen doch entweder eine klapprige Windowskiste oder ein Mac.

      • Liegt natürlich daran das spezielle Software nur auf diesen läuft.

      • Kenne ein Elternpaar das sich für ein Chromebook entschieden hat. Das Kind freute sich zuerst. Zumindest so lange bis es Verstand das es für diverse Spiele und Anwendungen Windows benötigt.

      • Warum also für das drittbeste Entscheiden?

      • Dann bitte gehe deiner Pflicht nach und erkläre wie linux auf diesen Google dinger läuft und wie proton/steam funktionieren.

  • Vorbildlich! Zehn Jahre sollten alle Hersteller dazu verpflichtet werden, zumindest zum Schließen von Sicherheitslücken.

  • Alte Chromebook (die eigentlich keine Updates mehr bekommen) bekommen die jetzt wieder Updates? Oder ab wann gilt das mit den 10 Jahren ?

  • Ein Desktop wo man nichts ablegen kann. Android Apps die nicht angepasst sind. Ne Danke ein Versuch hat gelangt.

  • Da kann sich gerne Apple für die Macbooks ein Beispiel nehmen

  • Vorbildlich. Habe mir aus Neugier ein Lenovo Convertible mit i3-Prozessor vor 3 Wochen geholt. Hatte mich schon gewundert, dass der Support bis 2031 geht, nun sogar also bis 2033. Die Basics laufen flüssig ab, Lightroom CC und Medien wie Netflix, Wow und Co. Benötigen ja kaum lokale Rechenpower. Und zocken über GeForce geht absolut unproblematisch. Für 400 Euro kann man nicht meckern, wahrlich nicht.

    • Wenn man sich schon über langjährigen Support wundert, lässt das tief blicken. Wir Verbraucher wurden seit Jahren dazu erzogen, dass ein Minimum an Support ausreicht. Ich hoffe daher nicht, dass Google hier zum Nestbeschmutzer verteufelt wird.
      Apple wird daraus sicher wieder ein eigenes Ding machen. Eventuell lässt man sich langjährigen Support monatlich zusätzlich durch ein Abo bezahlen.
      Aber was rege ich mich hier auf. Apple-User kaufen sowieso jährlich alles Neu. Langjähriger Support daher überhaupt nur hypothetisch

      • Ja, da stimme ich Dir zu. Seit meinem ersten 286er wurde ich überholt von den Leistungssprüngen und brauchte nach 3 Jahren wieder einen neuen Rechner. Heute lache ich, wenn Apple und alle anderen von „bis zu 10%“ schneller fabulieren. Merkt man nicht und braucht der normale Nutzer erst recht nicht. Support und Pflege kosten Geld, daher ist Googles Strategie keine humanitäre Wohltat, sie möchten die Kunden lange binden. Und dafür bekommen die Kunden ein „ewig“ laufendes System. Ich bin den Deal eingegangen und bisher mehr als zufrieden.
        Und Google setzt damit ein Zeichen in der Branche.

      • Erstmal liefern bevor man sich über ungelegte Eier aufgeilt.

      • Mir reicht auch der Support bis 2031, um so richtig geil zu werden. Aber so richtig.

  • „Anbieter wie Lenovo bieten ihre Chromebooks, etwa das Lenovo Chromebook IdeaPad Slim 3, bereits ab 180 Euro an – also für ein Drittel des Preises, der für den Austausch der Glasrückseite des iPhone 14 Pro investiert werden muss.“

    Was soll einem das sagen? Wenn der Glasrücken kaputt ist, dann lieber in ein Chromebook investieren… Hä…

    • Vielleicht ein Hinweis auf die absurd hohen Reparaturpreise / Akkutausch Preise von Apple?
      vielleicht sollte die EU hier mal gesetzlich regeln, von alleine wollen die Hersteller nicht das man die Geräte lange benutzt.

      aber ich wette wenn es gesetzlich geregelt werden würde, dann wäre Apple der erste Hersteller der es auf der Keynote feiern würde.
      Ähnlich wie bei USB-C: das war völlig absurd wie Apple das gefeiert hat.
      man tat so als ob man nie Lobbyarbeit dagegen betrieben hatte:D

      Perfektes Marketing.

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38030 Artikel in den vergangenen 8219 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven