ifun.de — Apple News seit 2001. 38 541 Artikel

"A New Generation"

Für den Mac: Anker zeigt vier neue Schreibtisch-Docks im Video

Artikel auf Mastodon teilen.
14 Kommentare 14

Noch bis einschließlich 19. Februar verkauft der Zubehör-Anbieter Anker große Teile seines Hardware-Portfolios mit deutlichen Preisnachlässen auf Amazon – hier die Übersicht.

Die zum Valentinstag angelaufene Aktion dient offenbar auch dafür, wieder Platz für neue Produkte zu schaffen. Vier davon hat Anker jetzt im offiziellen YouTube-Kanal des Unternehmens vorgestellt.

Anker 675 USB-C Docking Station

Eines der vier Produkte, die Kombination aus Monitor-Erhöhung und USB-C-Dock, hat Anker bereits vor wenigen Wochen angekündigt. Die Schreibtisch-Basis bietet eine 12-zu-1-Funktionalität und stellt 2 USB-C-Ports, drei USB-A-Ports, zwei Kartenleser, einen Kopfhöreranschluss, eine Netzwerkbuchse, einen HDMI-Port, eine Stromversorgung und einen 100-Watt-Upstream-Port für den verbundenen Rechner zur Verfügung. Dollarpreis: $249,99.

Anker 778 Thunderbolt Docking Station

Mit der 778 Thunderbolt Docking Station führt Anker ein neues Premium-Modell ein, das sich auch Thunderbolt 4 versteht, 12 Ports besitzt und einen HDMI 2.1-Port mit 8K@30Hz sowie zwei zusätzliche DisplayPorts mit 8K@30Hz mitbringt. Dollarpreis: $379.99.

Anker 568 USB-C Docking Station

Ebenfalls mit völlig neuem Formfaktor tritt das 11-in-1-Dock Anker 568 auf. Ausgestattet mit einem USB-4-Port (der Daten viermal schneller als mit USB 2.0 transferiert) Besitzt das Schreibtisch-Dock mit zusätzlichem Netzteil 11 Anschlüsse, darunter einen HDMI 2.0-Port mit 4K@60Hz. Dollarpreis: $299,99.

Anker 556 USB-C Hub

Das mit acht Steckplätzen ausgestattete USB-C-Hub Anker 556 ist der preiswerteste Kandidat unter den Neuvorstellungen, dafür aber auch der überschaubarste. Die Desktop-Erweiterung bietet Ethernet, HDMI (8K@30Hz), DisplayPort (8K@30Hz), USB-C und USB-A. Dollarpreis: $149,99.

Noch sind die Neuerscheinungen nicht in Deutschland verfügbar. Wir melden uns erneut, sobald dies der Fall ist.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
17. Feb 2023 um 15:42 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    14 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Ich suche ein Dock, um zwei Apple Studio Displays an mein MacBook Pro M1 anzuschließen. Jemand eine Empfehlung?

  • Im Jahr 2023 Docking-Stationen mit USB 2 auf den Markt bringen … muss das denn sein?

    • Bitte Artikel nochmals lesen. Dort steht nichts über einen USB 2 Anschluss.

    • Jahr 2023 und noch immer nicht verstanden wofür USB-A steht.

      • Klar steht das nicht im Artikel, aber im Anker-Shop:

        • Anker 778: 2x USB A 2.0
        • Anker 568: 2x USB A 2.0

        Bin auch nicht dafür, USB-A-Ports zu streichen, die haben absolut ihre Daseinsberechtigung. Aber halt nicht die 20+ Jahre alte Version davon, bitte.

      • Schon wieder eine wahrheitswidrige Aussage. Bei beiden Modellen hat es vier USB-A Anschlüsse, davon zwei mit der schnellen Version 3.2 und zwei mit der langsamen Version 2.0. Weil üblicherweise eine Tastatur und eine Maus angeschlossen werden müssen und beide bestens mit 2.0 zurechtkommen, ist diese Ausstattung sehr praxisgerecht.
        Bitte sinnvolle Kritik anbringen, beispielsweise warum heutzutage neue Geräte kein USB-4 anbieten, oder warum eine Dockingstation fast unbezahlbar sein muss., usw., usw.

      • Wahrheitswidrig wäre die Behauptung, das seien die einzigen Anschlüsse. Das hab ich m.E. nicht geschrieben.

        Ich muss keine Maus und Tastatur anschließen – die hängen bei mir am Monitor bzw. sind per Bluetooth verbunden. Stattdessen muss ich mit so nem Dock aber aktiv drüber nachdenken, wo ich jetzt meine Platten anschließe, weil die Anschlüsse qualitativ nicht gleichwertig sind. Und das bei Geräten, die 200+ $/€ kosten (da bin ich vollkommen bei dir – die Geräte *sind* teuer, und trotzdem machen Hersteller für mich unverschämte Einsparungen, indem sie Uralt-Technik verbauen).

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert