ifun.de — Apple News seit 2001. 38 517 Artikel

Nette Anekdote aus Gerichtsakten

Falscher Band-Name ausgespuckt: Bing-Suche für Apple zu schlecht

Artikel auf Mastodon teilen.
21 Kommentare 21

Das britische Magazin The Register hat eine nette Anekdote zu der von Apple abgelehnten Nutzung von Microsoft Bing anstelle von Google als Standard-Suchmaschine in Safari. Dem zufolge war es so, dass Apple in der Tat Interesse gezeigt hat, die Qualität allerdings nicht als zufriedenstellend empfunden hat. Konkret ging es um eine falsche Antwort bei der Frage nach der Sängerin Annie Lennox.

Mit den im Jahr 2018 geführten Verhandlungen war der bei Apple als Senior Vice President Machine Learning and AI Strategy tätige Informatiker John Giannandrea betraut. Microsoft wollte Apple die eigene Suchmaschine Bing schmackhaft machen, allerdings hatte diese bei einer fast schon einfachen Anfrage Giannandreas kläglich versagt.

Der Apple-Manager befragte Bing nach der ersten Band der Sängerin Annie Lennox und erhielt dabei lediglich die Eurythmics als Antwort. Wenngleich Lennox mit dieser Band ihre größten Erfolge gefeiert hat, war der Name ihrer ersten Band „The Tourists“ und mit dieser konnte sie sich sogar im Jahr 1979 einmal in den britischen Charts platzieren. Demnach sollte man meinen, dass eine vernünftige Suchmaschine hier auch die korrekten Informationen bieten kann.

Über diesen Fehler hinaus sei Giannandrea aber auch grundsätzlich von den Qualitäten der Suchmaschine enttäuscht gewesen. Bing hätte zu wenige Sprachen unterstützt und habe sich überhaupt nur schleppend verbessert. Apple stand offenbar bereits in den Jahren 2015 und 2016 in Verhandlungen mit Microsoft bezüglich des Bing-Angebots.

Microsoft-Defizite als Argument für Google

Die Informationen basieren auf Dokumenten, die im Rahmen einer kartellrechtlichen Untersuchung der Google-Angebote in den USA veröffentlicht wurden. Daraus geht auch hervor, dass Apple im Laufe der Verhandlungen den deutlichen Eindruck gewonnen hatte, dass sich Microsoft der Schwächen von Bing bewusst war und die Weiterentwicklung nur mit geringer Priorität verfolgte.

Giannandrea wird in den Papieren mit den Worten zitiert, „Microsoft war bereit, Bing zu verkaufen, was Sie nicht tun würden, wenn es ein strategischer Vermögenswert wäre“.

Google legt die besagten Dokumente vor um zu verdeutlichen, dass Apple sich aufgrund der besseren Qualität der Suchergebnisse für die Google-Suche als Standardeinstellung in Safari entschieden hat.

29. Feb 2024 um 10:02 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    21 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Naja, was liegt näher als HEUTE mal diese Frage an Google zu senden : D
    – das Ergebnis ist nicht besser!

    Auf die Frage „Welches war die erste Band der Sängerin Annie Lennox“
    steht prominent im ersten Textsnippet:
    „Annie Lennox ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr
    Nach der Trennung der Eurythmics startete Annie Lennox Anfang der 1990er Jahre ihre Solokarriere, erhielt Grammys und einen Oscar. Die Sängerin wuchs im schottischen Aberdeen in einer einfachen Familie auf. Ihre Mutter ist Köchin, der Vater Schlosser.“

    Aha! Es folgt ein weiteres „hervorgehobenes Snippet“ von Web . de
    Dann erst ein Link zu Wikipedia – UND DORT findet man im Text den Hinweis zu „The Tourists“ – das ist doch genau so schlecht, oder!?

    Das erste eingeblendete Snippet sollte bei einer GUTEN Suche doch genau diesen Teil – meinetwegen aus Wikipedia – auflisten:

    „(…) und arbeiteten fortan musikalisch in der Formation The Catch zusammen, die sich 1978 in The Tourists umbenannte. Diese bestand aus (…). Die Band hatte mit ihren vom Punk beeinflussten Popsongs ein paar Erfolge in Großbritannien. Sie veröffentlichte drei Alben und konnte zwei Hitsingles, (…) in den britischen Singlecharts verbuchen.“

    • Also ich habe eben in die Google app eingegeben: „wie hieß die erste band von annie Lennox“ und ganz oben als erstes kam der Text: „Erste Band: The Tourists hieß die erste Gruppe, in der Lennox (M.) und Stewart (r.) zusammen spielten. Die Band entstand 1976 in London und nannte sich zunächst The Catch.“

      • ok. gebe ich Deine Suchanfrage ein, passt es – ich hatte „Welches war die erste Band der Sängerin Annie Lennox“ eingegeben, da passt es nicht …

        „wie hieß…“ vs. „Welches war …“

        … interessant

    • Also ich habe gerade genau deine Frage in die Google Suche kopiert und bekam oben als ersten Treffer vom Spiegel folgendes Snippet: „Erste Band: The Tourists hieß die erste Gruppe, in der Lennox (M.) und Stewart (r.) zusammen spielten. Die Band entstand 1976 in London und nannte sich zunächst The Catch.“
      Du darfst nicht vergessen, dass Google sich je nach Kontext (Account, bisherige Suchen, Gerät, Server) anders verhalten kann. Man müsste vermutlich mehrere Versuche machen, um daraus eine Einschätzung über die Qualität ziehen zu können.

  • Frag heute irgend etwas abseits von simplen Python code die sogenannte künstliche „Intelligenz“ und du bekommst nur Strunz als Antwort … insofern hat sich nichts geändert

  • 2018 stimmte das vielleicht noch. Heutzutage erzählt jede Suchmaschine nur noch Quatsch, da isses dann auch egal was man noch nutzt.

  • Mit der im freien Fall abgestürzten Qualität der Google-Suchergebnisse würde Google heute auch bei der Auswahl verlieren.

    Einfach unterirdisch, wie sehr Google zum Shopping-Katalog verkommen ist.

  • Kommt einem irgendwie seltsam vor. Eine Websuchmaschine – vor allem 2018 – soll Webseiten finden, auf denen die Suchbegriffe vorkommen, und keine Antworten auf Fragen liefern. Eine Suche nach „Annie Lennox first band“ kann im besten Fall als ersten Treffer einen Link zum englischsprachigen Wikipedia-Artikel liefern, in dem diese vier Worte enthalten sind. Die Seite ruft man auf und schaut auf dieser nach der gesuchten Information.

    Antworten moderated
  • ChatGPT 3.5 liefert korrekte Ergebnisse. Noch besser ist MS Copilot. Dort werden auch die Bandmitglieder von The Tourists genannt.

  • Zitat von Fefe:
    „Apple hat Bing dann nach Annie Lennox‘ erster Band gefragt, und die falsche Antwort bekommen. Also haben sie dankend abgelehnt.

    Das muss Microsoft ja wie ein Blitz aus heiterem Himmel getroffen haben. Das haben die bestimmt noch nie erlebt, dass jemand ihre Produkte erst auf Tauglichkeit prüfen wollte!

    Denn sonst würde ja niemand den Scheiß einsetzen.

    Hey, das könntet ihr ja eigentlich auch mal probieren!“

  • Und wenn jemand merkt, wann offensichtliche Missstände nur mit geringer Priorität verfolgt werden, dann Apple

  • Microsoft hat Siri irgendeine Frage gestellt und danach dankend abgelehnt.

  • Der gute Herr „Senior Vice President Machine Learning and AI Strategy“ sollte sich dann vielleicht mal darum kümmern, was Siri sechs Jahre später auf die Frage nach der ersten Band von Annie Lennox antwortet. :-/
    Spoiler: nicht The Tourists.

  • Sie hätten vielleicht auch gleich noch Siri und Alexa fragen sollen.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert