ifun.de — Apple News seit 2001. 20 622 Artikel
   

Das neue Parent Gate für Kinder-Apps: Ein paar Hinweise

Artikel auf Google Plus teilen.
12 Kommentare 12

So scharf, dass sie hinter Gitter müssen. Jedenfalls war das der Plan hinter Apples neuen Richtlinien für Kinder-Apps. Jeder Link, der die Applikation selbst verlässt, muss in einen für Kinder unzugänglichen Bereich abgelegt werden. Damit will Apple der Kritik an verführten – In-App-Käufe – und verkauften – Datentracking – Kindern einen Riegel vorschieben.

24.3 Apps primarily intended for use by kids under 13 must get parental permission or use a parental gate before allowing the user to link out of the app or engage in commerce

Doch wie dieser geschützte Bereich gestaltet sein soll, darüber herrscht sowohl bei den Entwicklern als auch Apple noch Ratlosigkeit. Disneyns Kreativitäts-App, kürzlich von Apple auf der neuen Kinder-Seite unter „Neu und Beachtenswert“ ausgesprochen günstig präsentiert, hat gar keinen Elternbereich – was viele Indie-Developer verärgert hat. Andere App-Studios werden abgelehnt, weil den Apple-Reviewern die Einstellungen nicht weit genug gehen.

Wie unterschiedlich der Elternbereich gestaltet sein kann, hat der Blog MomsWithApps einmal aufgelistet. Vom Lösen mathematischer Aufgaben bis hin zum Erkennen von Formen wird jede Menge Input geboten. Die Amerikaner evaluieren gerade, welche Parent Gates am besten durch den Review-Prozess kommen. Vermutlich wird auch Apple demnächst ein Papier vorlegen, das einheitliche Vorgaben schafft.

Der Sicherheitscode sollte auf jeden Fall auch die Altersstufe beachten, vor welcher er die Links sichern soll. Einige Entwickler setzen darüber hinaus auf zufällig generierte Aufgaben, um es den gewieften Kinderlein zu erschweren, ihre Eltern einfach nur nachzuahmen.

Doch nicht nur beim Wie, sondern vor allem auch beim Was sollten Entwickler genau sein. Hier drei Tipps, wo Fallen lauern, die unter den neuen Richtlinien zu einer Ablehnung eurer Kinder-App führen können:

    • Hinter Gitter sollten auf jeden Fall eingebettete Youtube-Videos. Einige Entwickler berichten, dass über die Videos auf das Portal zugegriffen werden konnte. Das ist schon allein deshalb problematisch, weil laut der neuen COPPA-Regeln in den USA Entwickler grundsätzlich dafür verantwortlich gemacht werden, wenn Daten ohne Zustimmung der Eltern ausgelesen werden. Links von Drittanbietern sollten dementsprechend immer kritisch überprüft werden, bevor sie in die App eingebunden werden
    • Links müssen auch dann in einen Code-geschützten Bereich ausgelagert werden, wenn Eltern ihre Zustimmung zu In-App-Käufen etc. gegeben haben. Es reicht also nicht, einmal die Zustimmung einzuholen. Apple verlangt eine grundsätzliche Sicherung der Links.
    • In-App-Rating, sofern es aus der App in den Store führt und auch Postings in soziale Netzwerke müssen gesichert werden. Mal- oder Foto-Apps sollten hier ihr Angebot genau prüfen.

    Ihr könnt sehr gerne eure eigenen Erfahrung anderen zugänglich machen und in die Kommentare unten schreiben, was euch Apple als Ablehnungsgrund ins Pflichtheft geschrieben hat.

Dienstag, 08. Okt 2013, 11:28 Uhr — Johanna
12 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Also vielleicht bin ich ja nur zu blöd, aber wie können Kinder In-App Käufe tätigen, wenn man ohnehin jedes Mal das Passwort eingeben muss? Das Problem scheint hier weniger die Cleverness der Kinder zu sein, sondern die Dummheit der Eltern.

    • Wahre Worte. Ich finde es muss sowieso nicht sein, dass Kleinkinder auf iPhone und co. schon spielen.

      • Naja, Es geht um Kinder bis zum Alter von 13 Jahren!

        Aber auch bei kleinen Kindern verbietet nur derjenige den frühen Kontakt zur Medialen Welt, wer sich die Augen vom Zahn der Zeit schon hat abnagen lassen.
        Wie Sollen denn Kinder den Umgang mit der Technik (ihrer Zukunft?) lernen, wenn Sie keine Geräte der Gegenwart nutzen dürfen? Ich finde das sehr kurz gedacht und begrüße die Möglichkeit, den Zugriff von Kindern begrenzen zu können. Hier könnte Apple auf iOS Ebene selber auch noch deutlich mehr machen!

  • Grundsätzlich ist mir nicht klar, was eine „Eltern-Sektion“ in einer Kinder-App. verloren hat. Wenn diese jedoch sein muss, würde ich eher von Apple erwarten, dass sie in den Ios-Einstellungen einen Menüpunkt einführen, der das Gerät als Kindgerät einstuft – bspw. gleich mit dem Geburtstag des Kindes – und die Vergabe eines Elterncodes erlaubt.
    Über diese globale Einstellung wäre es dann möglich, Apps unterhalb der jeweiligen Altersgrenze (daher macht das Geburtsdatum des Kindes hier Sinn) nur durch den „Elterncode“ zu starten oder eben die jeweilige „Elternsektion“ im entsprechenden Programm aufzurufen.

    • Ghostmaster37083

      Einstellungen>Allgemein>Einschränkungen dort kann man sogar für verschiedene Medienarten unterschiedliche Einstellungen machen. Websites Einschränken, Safari komplett deaktivieren, Musik und Podcasts mit expliziten Inhalten aussperren. Filme, Sendungen, Bücher Apps usw mit Alterfreigabe einstellen.

  • Blick ich jetzt auch nicht. ich kann doch bei den enschränkungen genau definieren was ich erlaube und was nicht. auch mit genauen altersangaben.
    und „20-5“ bekommt jeder Zweitklässler hin. wenn er damit die Hürde zu blanken Brüsten meistert, hat er es sich damit auch verdient.
    ;-)

  • Ich als Kind würde die Aufgabe von Siri lösen lassen ;-)

  • Der Elternbereich ermöglicht es z.B. vorzugeben wieviele Runden noch gespielt werden darf. Vorbildlich gelöst von den Coding Monkeys bei Zicke-Zacke-Hühnerkacke.
    In Einstellungen -> Allgemein -> Bedienungshilfen den geführten Zugriff aktivieren und das Kind kann auf eine App eingeschränkt werden.

  • Kinderapps sollten immer frei von links und social media sein, oder vernünftig geschützt! ICh begrüße die Kinderkategorie sehr!! Schön, wenn die Auswahl an sicheren Apps so leichter wird!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 20622 Artikel in den vergangenen 5721 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven