ifun.de — Apple News seit 2001. 38 541 Artikel

Ein Stück Firmengeschichte

Apple lässt Archiv mit 20 Jahren WWDC-Videos löschen

Artikel auf Mastodon teilen.
56 Kommentare 56

Brendan Shanks darf man durchaus als Apple-Enthusiast bezeichnen. Der Programmierer ist für das Entwicklerstudio Codeweavers tätig und hat in seiner Freizeit unter anderem ein riesiges Archiv mit von Apple im Rahmen der Entwickler-Konferenz WWDC veröffentlichten Videos zusammengestellt. Insgesamt ließen sich hier bis vor wenigen Tagen noch mehrere Hundert Videos aus den vergangenen 20 Jahren abrufen. Quasi über Nacht sind diese Videos von YouTube verschwunden und am Wochenende hat Shanks mitgeteilt, dass die Videoplattform nicht nur seine Videosammlung gelöscht, sondern auch den Zugang zu seinem Benutzerkonto gesperrt hätte.

Als Begründung für die Aktion hat YouTube in seiner Benachrichtigung die Tatsache angeführt, dass Shanks in vielfacher Zahl Copyright-Verletzungen begangen hätte und die Sperrung durch eine Beschwerde von Apple veranlasst wurde. Natürlich gibt es an dieser Entscheidung juristisch erstmal nichts zu rütteln, denn Apple dürfte in der Tat sämtliche Rechte an den besagten Videos besitzen. Dennoch darf man nicht nur hinterfragen, ob die Aktion gerechtfertigt, beziehungsweise überhaupt im Sinne von Apple war.

Apples WWDC-Engagement – Ein Stück Firmengeschichte

Shanks hat hier nicht nur ein Stück weit die Apple-Firmengeschichte und zugleich auch die Computergeschichte an sich erhalten und gepflegt, sondern auch ergiebiges Archiv für Entwickler und interessierte Nutzer gepflegt, das ganz nebenbei auch stellvertretend für das Engagement und das stetige Voranschreiten von Apple in diesem Bereich stand.

Unsere Anwälte und Mitarbeiter sind dem Erfolg unserer Mandanten verpflichtet. Wir nehmen uns die Zeit, die Geschäfte unserer Kunden zu verstehen, und arbeiten mit ihnen zusammen, um ihre Geschäftsziele zu erreichen

Apple hat sich zumindest bislang nicht zu einer Stellungnahme genötigt gefühlt. Dementsprechend muss man davon ausgehen, dass die von der für Apple arbeitenden Kanzlei Kilpatrick Townsend beantragte Löschung nicht auf das Bestreben übereifriger Anwälte zurückzuführen ist, die mit den obigen Worten für ihre Dienstleistungen werben, sondern tatsächlich die volle Unterstützung durch das Unternehmens erfährt.

Ganz verloren scheint die Dokumentation dagegen noch nicht. Shanks hat nun offenbar vor, die gesammelten Dateien inklusive der von ihm erstellten ergänzenden Textbeschreibungen über das Internet Archiv zum Abruf bereitzustellen.

07. Nov 2022 um 15:09 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    56 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Die Copyright regeln gelten nunmal für alle. Und das ist auch gut so!

  • Wahrscheinlich wird Apple die WWDC-Videos demnächst selber anbieten…

  • Sehe darin kein Problem, ohne Rechte das Material anderer (hier Apple) genutzt und mit Werbung vermutlich auch noch gut Geld verdient.

    Da würd ich auch jammern, nun muss er wieder regulär arbeiten gehen xD

  • Korrekter Ablauf von Seiten Apples! Sicherlich ein gut gemeinter Ansatz, aber der User hätte korrekterweise vorher mit Apple Kontakt aufnehmen müssen, ehe er das Archiv anlegt! Die Löschung ist rechtlich vollkommen okay. Der Fehler liegt beim Archiversteller! Schade drum!

  • Cool dass es trotzdem noch ein Archiv geben wird. Apple kriegt es ja selbst nicht hin.

  • Der Artikel hätte genau eines Satzes bedurft… „Natürlich gibt es an dieser Entscheidung juristisch erstmal nichts zu rütteln, denn Apple dürfte in der Tat sämtliche Rechte an den besagten Videos besitzen.“

    • Wenn Dich die journalistische Tätigkeit von ifun.de und der ausführlichere Artikel stört gibt es eine einfache Lösung: blockier die Seite und lies sie nicht. Ansonsten starte Deinen eigenen Blog wenn Du meinst es inhaltlich besser zu können :-)

      • Warum soll er nicht auf Umstände hinweisen? Nicht jeder startet gleich deswegen ein Blog. Hinter der Seite steckt eine Firma.

      • Auf welchen Umstand? Er hat lediglich den Artikel zitiert weil er der Meinung war dass alles weitere im Artikel unnötig ist. Mit dieser Argumentation kann man jeglichen journalistischen Artikel auf die eigentliche Meldung reduzieren. Jede Perspektive, jedes Pro, jedes Kontra sind im Grunde ja völlig unerheblich für die Nachricht als solche. Will man das ernsthaft? Die meisten Menschen lesen sicher gerne auch mehr als das …

    • Die Frage ist, ob es sein muss, jedes Recht zu nutzen was man hat. An der Stelle wird es ganz schnell albern und dumm.

  • Über sowas hätte ich als Firma auch gerne die Kontrolle. Da werden halt völlig alte Informationen noch weiterverbreitet. Alles aktuelle bietet Apple ja selbst in der Developer App an.

  • sorry in der Podcast App wollte ich noch sagen (Apple Events (Video), geht zurück bis 2007)

  • Verwertungs-, Marken- und Patentrecht gehören abgeschafft, da überwiegend nur mißbräuchlich genutzt. Endgültig. Wer eine freie, auf Wissen aufgebaute, Gesellschaft haben will, kommt nicht umhin. Das Urheberprinzip ist an sich schon reichlich absurd. Jeder Künstler der seine Arbeit mal selbst, nicht nur oberflächlich, hinterfragt hat weiss das. Besonders Photographie ist eine Geschäftsmodell ohne irgendeine kreative Leistung ausser Deep Fake.
    Und wer ist es gewesen? Herr von Goethe hat den Scheiss ursprünglich in die Welt gesetzt,
    da er mit seinem 3-Groschen Roman „Werther“ einfach zu wenig Kohle zusätzlich zu seinem
    „Geheimrat“ Gehalt auf Kosten der Öffentlichkeit verdient hat. Gier hat schon immer Hirn gefressen.

    • Dann würde niemand mehr selbst was entwickeln und nen Impfstoff für COVID-19 hätten wir auch nicht…

    • Dein Beitrag irritiert. Sorry kann dem nichts abgewinnen, da er in jeder Hinsicht falsch, unsachlich und weltfremd ist.

    • Warum würde ich dann was entwickeln wollen, wenn ich damit kein Geld verdienen kann, weil es zB jeder kopieren könnte? Schwachsinnig deine Argumentation!

      Es gibt genug Beispiele dafür – scheinbar bist Du aber eine Person, die kreativ und entwicklermässig nichts machen kannst und profitierst nur von andern!

      • Dann must du eben für deine Leistung einen angemessenen Preis verlangen.
        Ich selbst bin im Theaterbereich als Künstler tätig und mache einiges an OpenSource Entwicklung.

  • Bezeichnend, dass Apples Verhalten von den Strebern hier im Forum auf so viel Verständnis stößt.

  • Wie lange hat Apple gebraucht, um dagegen jetzt vor zu gehen?
    Nun weiß ich auch warum seit Jahren immer mehr fehlerhafte Hard- und Software von dieser Firma kommt, da sind wohl die Prioritäten in den letzten 3-5 Jahren anders geworden bei Apple. Schade

  • Vielleicht hätte ein medizinisch-psychologisches Gutachten des Verantwortlichen bei Apple, genau das verhindert und nicht nur da.

  • Hat Apple die selbst wo Online, dann könnte ich es ja noch nachvollziehen. Wenn nicht denke ich mir da eher, Apple will seine Vergangenheit löschen, damit die für die Zukunft nicht im Weg steht.

    Von dem Image, welches sie bei der Legendären Mac Keynote hatten, sind sie ja eh schon lange weg. Nun sind eher sie die monotonen Bösen im Mainstream.

  • Mir stoßt es mittlerweile täglich sauer auf, wenn ich nur das Wort Apple höre. Die sollten lieber an ihren unzähligen Baustellen arbeiten. iOS 16 z. B ist völlig verschlimmbessert. HomeKit geht nicht, Apple Pay funktioniert auf der Apple Watch nicht mehr. CarPlay ist eine Katastrophe, und und und. Früher war alles besser. Zumindest bei Apple. Heute sind sie nur mehr Heuchler!

    • Nein, früher wars auch nicht besser, früher war nur früher. Es gibt eine lange Liste von Dingen, die Apple auch in der Vergangenheit nicht gerade gut gelöst hat. Das verklärt sich nur mit der Zeit …

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert