ifun.de — Apple News seit 2001. 22 295 Artikel
   

Alfred 2.3 Update bringt programmspezifische Tastenkürzel und mehr

Artikel auf Google Plus teilen.
9 Kommentare 9

Das Schweizer Taschenmesser für den Mac Alfred ist seit gestern in einer neuen Version verfügbar, die zwei interessante Neuerungen bereithält: externe Auslöser und programmspezifische Tastenkürzel.

Lange Zeit war Alfred vor allem dazu da, die Suche unter Mac OS X zu optimieren, seit Spotlight ist diese Funktion ein wenig in den Hintergrund gerückt, auch wenn spezialisierte Suchen, zum Beispiel in Wörterbüchern oder auf bestimmten Webseiten, weiterhin den Komfort von Spotlight erweitern. Doch Alfred hatte ohnehin seine Funktionalität in verschiedene Richtungen ausgebaut. Hauptaktivität ist das Verknüpfen von diverse Aktionen mit einer Suche, etwa um eine gefundene Datei direkt per Mail zu versenden oder eine Suche in einem bestimmten Dokument durchzuführen. Alfred erlaubt damit zum Beispiel auch die Steuerung von iTunes.

Alfred Preferences001

In der kostenlosen Grundversion beherrscht Alfred schon eine Reihe von Funktionen, komplexere Dinge bleiben allerdings dem PowerPack vorbehalten, das immerhin 17 britische Pfund kostet.

Zwei große Neuerungen machen Alfred für PowerPack-Besitzer jetzt noch wertvoller: Zum einen gibt es jetzt externe Trigger. Das heißt Alfred-Aktionen können nun von externen Programmen ausgelöst werden. So kann man sich etwa vorstellen, das ein Kalender-Event einen Workflow in Alfred zu einem bestimmten Zeitpunkt auslöst.

Eine weitere Ergänzung betrifft die Tastaturkürzel. Das Problem von globalen Kürzeln ist immer, dass diese mit den Kürzeln einzelner Programme kollidieren können. In Alfred 2.3 können Tastenkürzel nun auf bestimmte Programme beschränkt werden, beziehungsweise bestimmte Programme ausgenommen werden. Dies ist besonders dann interessant, wenn Programme mit im Spiel sind, die unzählige Tastenkürzel verwenden, wie etwa Photoshop.

Freitag, 09. Mai 2014, 15:45 Uhr — Andreas
9 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Ich nutze ja wirklich viele dieser Tools und Tweaks aber bei Alfred habe ich den praktischen Nutzen noch nicht so wirklich erkannt

    Nehme gerne Tipps entgegen was ihr damit wie macht

    • – Leo direkt in Alfred durchsuchen ohne die Seite zu öffnen
      – Farbwerte umwandeln direkt in Alfred
      – Produktivität mit den File Actions steigern (z.B. Öffnen mit, mailen, Datei-URL kopieren)
      – Adressen durchsuchen, Telefonnummer groß darstellen um sie leicht abtippen zu können oder direkt eine Mail an die hinterlegte Adresse schicken

      Abgesehen davon natürlich Programme starten, Websuche, Papierkorb leeren usw. usf.

      Und alles aus einer Maske, 17 genial angelegte Pfund.

    • Im Alltag mittlerweile unverzichtbar. Einfach den Alfred-Hotkey klicken (z.B. doppelt CMD), dann den Key für das, was man beabsichtig (z.B. a für Suche bei Amazon, e für Suche in Evenote, mail für Suche in Mails, vpn für Netzwerke auflisten, connect für Verbinden mit
 iPhone/iPad-Hotspot), forecast für Wetter anzeigen usw.) ggf. gefolgt von einem (Such-) Parameter und schon erscheint eine Liste der Möglichkeiten. Das kann man beliebig weit ausbauen.
      Hier mal eine Liste meiner Workflows http://dl.dropbox.com/u/500692.....alfred.pdf (erscheint natürlich ebenfalls mittels eines Workflows, sofern man help eingibt).

  • Mal ne Frage: sind diese Fertigkeiten mit dem Oldtimer „QuicKeys“ vergleichbar? Oder ist das doch ganz was anderes?
    Ich bin mit QuicKeys „aufgewachsen“ und da trennt man sich eben ungern. Leider funktioniert aber einiges nicht mehr richtig, seit OSX immer älter wird.

  • Alfred ist für mich unverzichtbar geworden. Nachdem damals Quicksilver eingestellt wurde, ist es eine noch bessere Fortführung. Das Powerpack lohnt sich in jedem Fall!

  • Ich nutze zum Automatisieren Keyboard Maestro. Auf den ersten Blick erscheint mir Keyboard Maestro noch mächtiger, erfordert aber eine gewisse Einarbeitungszeit beim Erstellen von Arbeitsabläufen, da NICHTS vorgegeben ist. Man setzt den Arbeitsablauf aus vordefinierten Bausteinen oder eigenen Scripts zusammen. Regulär kostet es 35$, bis zum 14. Mai kann man es aber für 20$ (14,50€) erwerben: goo.gl/sls4VE
    Keyboard Maestro kann z. B. Volumes, USB-Sticks, Applicationen, Monitorinhalte uvm. als Auslöser für Workflows verwenden. Man kann auch mehrere Hotkeys für eine Aktion festlegen (Sinnvoll, wenn man zusätzlich zu Hotkeys auf dem Zahlenfeld den gleichen Befehl auch mit der Zahlenreihe ausführen kann. Da sich Keyboard Maestro über die Dropbox mit anderen Rechnern synchronisieren lässt, steht der Hotkey vom iMac auf dem Zahlenfeld auch auf dem MacBook mit der Zahlenreihe zur Verfügung).

  • Kann damit die Suche über die internen Platten hinaus auf externe (NAS) Platten ausgeweitet werden?

    • Nutzt den Spotlight Index, also sobald die Platte/externe NAS einmal vom eingebauten Spotlight mdwalker indiziert wurde, finde Alfred sich auch dort zurecht

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 22295 Artikel in den vergangenen 5870 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven