ifun.de — Apple News seit 2001. 18 835 Artikel
   

„Soll das Leben verändern“ – Tim Cook vergleicht Apple Watch mit iPod und iPad

Artikel auf Google Plus teilen.
113 Kommentare 113

Tim Cook hat sich auf einer Technologiekonferenz der Großbank Goldman Sachs unter anderem auch zur Apple Watch geäußert. Der Apple-Chef betonte dabei, dass man sich natürlich bewusst sei, dass es bereits ähnliche Produkte auf dem Markt gibt, keinem davon sei es bislang aber gelungen, das Leben ihrer Träger zu verändern. Dies allerdings sei das Ziel Apples.

apple-watch-500

Cook zog in diesem Zusammenhang den iPod und das iPad als Vergleich heran. Beide Geräte waren nicht die ersten in ihren Kategorien, konnten sich aber im Gegensatz zu den Produkten von Mitbewerbern entscheidend durchsetzen.

If we look back at MP3, we weren't the first there. There were lots of other players out there, but they had poor user interfaces and the devices weren't memorable. Didn't really move the dial. Similar story with tablets before the iPad. So I see the smart watch category very much like that. There are several things called smart watches that are shipping. But none have changed the way people live their lives.

Im weiteren Verlauf hob Cook auf die Vielseitigkeit der Apple-Uhr ab. Die Bandbreite der Einsatzmöglichkeiten sei enorm und es gäbe ungeahnte Interaktionsmöglichkeiten. Cook nannte hier Siri als Beispiel und die Aussicht auf vielseitige Anwendungen von Drittanbietern als Beispiel.

Auch die Fitnessfunktionen der Uhr waren Cook eine Erwähnung wert. Er nutze die Apple Watch im Fitnessstudio oder lasse sich von der Uhr daran erinnern, dass er sich längere Zeit nicht bewegt habe. Die Uhr signalisiert dergleichen jeweils zehn Minuten vor der vollen Stunde und laut Cook gebe es bei Apple mittlerweile eine stattliche Anzahl von Apple-Mitarbeitern, die sich jeweils zu dieser Zeit von den Schreibtischen erhebt.
(via Mac Rumors)

Mittwoch, 11. Feb 2015, 6:59 Uhr — Chris
113 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Skandal! Warum müssen sich die Mitarbeiter beim Tragen der Uhr „ergeben“ ;-) Wird denen schlecht? *lol* aber die Apple Watch kann tatsächlich das Leben verändern, da bin ich mir sicher. Wenn man ab 16 Uhr für den Rest des Tages so ohne sie auskommen muss, weil der Akku leer ist…

    • War auch mein erster Gedanke :). Ansonsten Marketing-Blabla.

      • Steve Ballmer dachte beim ersten iPhone auch an Marketing BlaBla… ;)

      • Viele unterschätzen die Apple Watch. Das iPad ist doch auch angeblich nur ein größeres Smartphone. Blabla. Auf kurz oder lang wird es mein iPhone sehr oft ablösen und das spart wiederum Akku beim iPhone. ;)

      • @DNN: Es könnte dein iPhone jetzt schon oft ablösen. Du musst es nur benutzen. Oder hast du Angst, dass selbst du die Fehler dann nicht mehr ignorieren könntest?
        Sogar die Watch kann einem einige Griffe zum iPhone ersparen. Dafür ist sie unter anderem gedacht.

      • Bei iPod, iPhone und iPad konnte ich den Nutzen für mich ohne Probleme sofort erkennen und habe mich jedes mal auf das neue Produkt gefreut.

        iPod: externe mobile Festplatte (die genau so viel gekostet hat wie andere mobile Festplatten in der Größe), mit der man auch Musik unterwegs hören konnte.

        iPhone: endlich funktionierende Integration von Mac, Adressen, Terminen und dem Surfen mit einem echten Webbrowser – und mit natürlicher, einfach zu bedienender Oberfläche ohne Mini-Tastatur oder Stift.

        iPad: großer Bildschirm (im Vergleich zum iPhone), Bücher lesen ist super, am Konferenztisch benutzbar, unterwegs auf der Baustelle zum protokollieren (wo der Laptop viel zu unhandlich ist)

        Bei der neuen Apple Watch fehlt mir das irgendwie… Ich finde den Nutzen nicht. Es wird kein Problem gelöst, was ich habe. Statt dessen bekomme ich im Moment
        – ein zusätzliches Teil, was ich mit mir herum trage
        – ein zusätzliches Teil, um das ich mich kümmern muss (Aufladen, Updates)
        – jede Menge zusätzliche Bluetooth Strahlung um mich herum, die ich nicht mag

        Aber vielleicht übersehe ich ja etwas. Welchen Nutzen seht ihr in der Apple Watch ?

      • Für mich: Das erste Apple Produkt, das ein „Problem“ löst, das sie selbst erschaffen haben:
        Durch Push auf die watch muss nicht mehr 3 Billionen mal am Tag auf das iPhone geschaut werden. Ouzo hat das weiter unten angesprochen, find ich sehr sinnvoll. Ansonsten muss man halt sehen was so an apps kommt.
        Siri würde ich jetzt zB nur beim Autofahren benutzen, wenn man mit „Hey Siri“ die Spracherkennung aktivieren kann. (iPhone bleibt in der Tasche)

      • @DC: würde mich interessieren, welche tools / apps du auf der baustelle verwendest, z. b. für abnahmen, bautagebuch, dokumentenmanagement & status-updates!

      • Ich gebe @DC absolut Recht: Es ist letztlich eine Frage der Anwendungen, des zusätzlichen Nutzens. Immerhin sollen User alle 2-3 Jahre mehrere hundert Euro ausgeben. Und zwar zusätzlich zu iPhone, iPad, Rechner — ein weiterer, regelmäßig wiederkehrender Kostenfaktor.

        «… das Leben ihrer Träger verändern…»

        Nun gucke ich mir die von Tim Cook präsentierten Beispiele an, alles Dinge, die mit dem iPhone, das man ja sowieso bei sich haben muss, auch zu erledigen sind.

        Warum noch mal sollte jemand alle 2 Jahre dermaßen viel Geld für’n Gadget ausgeben?

        @DNN:
        Das iPad hatte seine Berechtigung, allerdings fallen die Prognosen für diese Nische, gerade nach Einführung des 6+, nun auch entsprechend aus.

        Für die Apple Uhr bleibe ich ausgesprochen skeptisch. Aus meiner Sicht ein sauteures Spielzeug für Teenies; und Leute, die schon alles haben, systembedingt allerdings ohne Anlage- und künftigen Liebhaberwert.

      • @tomas jay
        Baustellenstatus: selbstgebastelte Filemaker Datenbank
        Protokolle: MinuteTaker
        ToDos Strukturen etc: Omni Outliner, MindNode
        TerminPlan: QuickPlan Pro
        Prozess-Design: Process Model

      • nochmal @tomas jay
        Was verwendest Du ?

      • @tomas jay
        Baustellenstatus: eigene FileMaker App
        Protokolle: MinuteTaker
        Planung, Strukturen etc: OmniOutliner, MindNode
        Terminplanung: QuickPlan Pro
        Prozesse, Abläufe: Process Model

        Was verwendest Du ?

    • „Ergeben“ ist nicht „übergeben“

      • Das wollte ich auch eben schreiben. Aber von den Kindern hier, kann man wohl nicht allzu viel erwarten.

      • Ich habe mich schon im Schützengraben ergeben, da warst du noch nicht mal geboren ;)

  • Und das alles mit 4 Stunden Akkulaufzeit im Schnitt, wenn man es ausgiebig nutzt, hmmm

    • Dauerbenutzung. Bei mein iPhone 5S geht auch nach Dauerbenutzung nach 4-5 Stunden aus. Ich mach mir da bei dem Akku keine Sorgen.

      • Dass die Akkulaufzeit angeht mache ich mir auch keine Sorgen, das wird locker für nen Tag reichen :)

      • Anstatt Dir’ne Apple Watch zu kaufen, um was iPhone-Artiges zu haben, wenn dir der Phone-Akku ausgeht, solltest du dich lieber mal fragen, ob ’ne 4-stündige Laufzeit noch normal ist und Dir eben genau bei den Akkus Sorgen machen! Die müssen nämlich generell bei allen Smartphones neu überdacht werden. Es gibt ja bereits Lösungsansätze. Aber dein „Lösungsansatz“ scheint mir ziemlich bescheuert zu sein. So frei nach dem Motto „wenn ein iPhone es nicht durch den Tag schafft, dann kauf‘ ich mir halt zwei.“ Das kann’s ja wirklich nicht sein…

      • Der Schluss ist doch logisch, bei heavy use reicht heute doch kein akku mehr über den kompletten Tag (7 Uhr bis 22 Uhr).
        Aber zum Glück kommt dazwischen ja noch Uni/Arbeit/..PlayStation.. So dass man ja nicht immer dranklebt. Die Apple watch, die mir erst die Zeit anzeigt wenn man aktiv auf die Krone klickt, muss sich erst noch beweisen.
        Die 1. Version ist halt die erste Version, ne;)

      • @Smarties: DNN muss sich ganz andere Gedanken machen. Wenn es um Akkulaufzeit des iPhone geht, hat er immer genug, da das iPhone ja von Apple ist. Hier geht es um etwas Neues von Apple. Da muss er sich das erstmal schön reden.

      • @Bene: die Zeit wird dir doch schon beim Heben des Arms angezeigt, oder?
        Ich hoffe Apple hat das gut gelöst. Einige Smartwatches spielen damit schon beim Autofahren verrückt und lenken dadurch stark ab.

    • So so, hast du das schon an deiner neuen „Apple Watch“ testen können, die du vor kurzem bei Anazon bestellt hast? :D

    • Richtig!
      Aber ehrlich gesagt, glaube ich, dass die Apple wach nur Tims Leben verändert wird, weil er noch mehr Umsatz macht.
      Weder das iPhone noch das iPad haben mein Leben verändert.^^

  • Aaaaaaaaaber nur wenig Akkulaufzeit!? Ich bin gespannt. Wenn die Uhr bei mäßiger bis überdurchschnittlicher Benutzung mehr als einen Tag hält, dann ist die gekauft.

  • Die Apple Mitarbeiter stehen nicht wegen dem Fitness-Gedanken auf, sie müssen einfach nur zur Ladestation der Apple Watch.

  • Wenn die Uhr alles was sie kann auch ohne iPhone-Verbindung könnte….
    aber das geht nur wenn man sein iPhone ebenfalls dabei hat und das iPhone kann eh schon alles. Die Uhr ist sozusagen nur ein Zusatzdidülay für das iPhone…. ich zweifle am Verkaufserfolg!

      • Richtig. Ein Zusatzdisplay den man jeden Abend laden muss. Wenn du außer Haus bist darfst du dann 2 Ladegeräte/Kabel mit dir führen. Sehr praktisch.

      • @Odde: Da unterschätzt du Apple :) Die haben doch bei der Vorstellung besonderen Wert auf den Verschluss der Uhr gelegt. Man kann die Uhr also abnehmen.
        Wenn man länger unterwegs ist, kann man frei entscheiden, ob der Vorteil der Watch es wert ist, ein zusätzliches Ladegerät mitzunehmen.
        Aber der Akku wird auch für mich ausschlaggebend sein, ob ich die Uhr kaufe oder nicht.

      • Wusste gar nicht dass du mit dem Gedanken spielst dieses Spielzeug zu kaufen?
        Jo mal die ersten Tests abwarten.

      • @Bene: Ich bin gegenüber solchen Gadgets nicht grundsätzlich negativ eingestellt.
        Ich bin aber noch nicht 100% von Apples Strategie überzeugt. Jeder hat unterschiedliche Vorstellungen, was so eine Uhr können muss.
        Ich möchte eine Uhr die gut mit dem iPhone zusammenarbeitet. Push-Mitteilungen, schnelle Antwortmöglichkeiten, Siri und App-Erweiterungen sind mir da wichtig. Der Fernauslöser für die Kamera könnte auch ganz nett sein. Das könnte man in einem kleineren Gehäuse unterbringen.
        Für Sportler sind die bisher bekannten Sensoren vermutlich nicht ausreichend. Da gibt es auf jeden Fall bessere Uhren für weniger Geld.
        In der Sport Edition ist ein Herzfrequenzsensor ja noch sinnvoll, unterm Anzug wäre es mir aber lieber, wenn die etwas dünner wäre.
        Ich hätte mir ein Display gewünscht, dass man durch Sensorarmbänder erweitern kann. Wer GPS, Herzfrequenzsensor, Blutzuckermessung, UV-Sensor oder meinetwegen eine Kamera braucht, wählt ein passendes Armband. Evtl. Auch noch als Zusatzakku ;)
        Meine Entscheidung fällt, wenn es realistische und gesicherte Zahlen zur Akkulaufzeit gibt und ich das Ding persönlich in der Hand hatte.

    • Wenn es ein Misserfolg wird, dann liegt das an den zu hohen Erwartungen.
      Es gibt genug Fundamentalisten, wie z.B DNN, die sogar ein Stück Sch**** kaufen würden, wenn ein Apfel drauf ist.
      Dann gibt auch noch Menschen wie mich, die damit wieder Herr über ihr Handy werden wollen. Ich will das Handy rausholen, wenn ich es nutzen will und nicht weil das Handy mir vorgibt, dass ich es rausholen soll, weil es vibriert oder piept. Wenn Apple es hinbekommt, dass ich damit problemlos über den Tag komme, dann werde ich mir eine kaufen.
      Dann noch Menschen, die das als Fitness-Armband nutzen wollen.
      Es werden schnell die Nachrichten kommen, dass mehr Geräte verkauft wurden, als die Konkurrenz zusammen. Aber das bedeutet nicht viel, bei einem Unternehmen wie Apple.

      • Hm das ist ein wirklich sehr interessanter Ansatz….
        Wirklich nicht schlecht..
        iSpeedy war damals trotzdem schlimmer, btw.
        Finde den Ansatz der gepushten Nachrichten aber wirklich gut..

      • Doch bei einem neuen Produkt bedeutet das viel!

  • der Akku sollte mindestens eine Woche halten, man sollte nicht vergessen es ist eine Uhr, wer will den eine Uhr jeden Tag zum Laden anstecken…..?????

  • Kommen die nicht zu spät? Samsung hat doch schon mit dem Galaxy Note Edge die neue Zeitrechnung angestossen.

    • Was hat denn nun das Edge mit der Watch zu tun?

      • Ist optimal in Verbindung mit der gear s! Wäre diese Kombination von Apple würden alle vor Begeisterung Schlange stehen. Sind beide getestet und frei verkäuflich.Wenn die Uhr von Apple noch länger dauert, hole ich mir das Duo.denn es ist zu erwarten, daß die Apple Watch wieder viele Fehler hat. Die tollen Neuerungen vom iPhone 6 funktionieren bis heute nicht oder nur unvollständig!

    • Was denn für eine Zeitrechnung? Die Zeitrechnung der völlig sinnlosen Dinge? Das können die allerdings sehr gut.

    • Ich schreib dann lieber mit rein, wenn es Ironisch sein soll. Sorry, mein Fehler.

      • Achtung, Ironie ist auf dieser Seite sehr schwer von der Meinung einiger Kommentatoren zu unterscheiden.

  • Die anderen Geräte sind allerdings auf Steves Mist gewachsen, bzw. er konnte sie einem gut über die Präsentation verkaufen. Mal gucken wie gut unser Tim das kann. Meine Erfahrung der letzten Monate: Je mehr Technik in meinem Umfeld, desto eher die Chance das etwas nicht vernünftig so funktioniert wie ich es erwarte. Und deswegen halte ich mich von der Uhr fern. Bin kein Uhrenträger und werde es nun auch nicht extra. Aber es gibt genug Fanboys die zuschlagen werden.

  • Es Werden wieder genügend vor dem Store campieren. Hab seit Handy keine Uhr mehr und das wird auch Apple nicht ändern.

  • Ich hoffe sehr, das man die Apple Watch statt mit einem iPhone, auch mit einem iPad mini verbinden kann.
    Habe bereits länger kein iPhone mehr.
    Würde gerne Apple Pay nutzen, wenn es dann kommt.

    • Du, soweit ich gelesen habe, gibt es diese Begleit-App auch für das iPad. Spricht also nichts dagegen. Mein Freund hat auch nur noch das Mini mit Bluethooth-Kipfhörern, wenn er unterwegs ist. Bei uns hat aber jeder im Freundeskreis auch ein Appleprodukt.
      Schon praktisch, wenn man dann über die Uhr antworten kann, wenn eine iMessage reinkommt.

    • Ich hoffe sehr dass man die LG R mit iPhone verbinden kann.

      Drei Sachen sind für den Erfolg ausschlaggebend:

      Die Technik
      Das Design
      Das Marketing

      Das das Design Geschmacksfrage ist, ist sie schon einmal nichts für mich und selbst wenn, die Technik ist nicht das was ich von Apple erwarte (Akku zb).

      Das Marketing von Apple gebt unter Tim nun auch seltsame Wege (laaaange Vorankündigungen, Werbetrommel rühren, usw).

      Auch das bin ich nicht gewohnt von Apple.

      Ich glaube, es ist dann doch noch die Frage, ob dafür eine Nische überhaupt vorhanden ist….

  • Die Apple Watch wird ein Erfolg, ganz sicher. Wie damals mit dem iPod, gibt es schon etliche „Smart Watches“ auf dem Markt, aber wie eben damals beim iPod bringt die Apple Watch ein ordentliches Bedienkonzept mit und nicht nur ein geschrumpftes Handy ohne auch nur einen Gedanken über die Bedienung verschwendet zu haben, wie z.B. Samsung (eine winzige Tastatur auf dem Display der Uhr *lol*).

    • Bedienkonzept? Also was ich bisher gesehen habe, ist das Bedienkonzept eher ein schlechter Witz. Eine Krone an der man rumdrehen muss? Bildchen malen auf einem Briefmarken-Display? Ohne iPhone geht nix? Akku max 4Std? Täglich laden?
      Wie hier schon erwähnt wurde, das erste Apple Produkt, das ein “Problem” löst, das sie selbst erschaffen haben. Die Watch wird euch euren Herzschlag pushen, wenn ihr kurz vorm Herzkasper steht, wenn euch bewusst wird dass die Akkuleistung wieder im Keller ist.

      • Setz dich erst mal mit Bedienkonzepten im Zusammenhang mit verschiedenen Produkten auseinander!
        So bist nur du der schlechte Witz mit deinem debilen Gefasel.

      • Dem stimme ich zu

      • …also dem was Sascha geschrieben hat!!!

      • @Mirko ich setze mich damit tagtäglich beruflich auseinander. Apple wiederspricht sich mit diesem Produkt selbst. In ihren Designrichtlinien für iPad/iPhone geben sie klar vor wie groß ein Button sein muss, damit er von einem Finger per Touch optimal erfasst werden kann. Bei der Watch schmeißen sie all diese Richtlinien selber über Bord. Aber das übersteigt wohl scheinbar deine Kompetenz, Fanboy.

  • Das einzig Plus im Vergleich zu einer Fitbit Charge HR ist, dass die Apple Uhr wohl Blutzucker messen kann… Praktisch für Diabetiker.

    Ansonsten ist der Akku eine Farce und das Display ein lächerliches Mäusekino, dass mein iPhone nie ersetzen und noch nicht mal ergänzen wird.

    Sie zu vergleichen mit iPad oder iPod erscheint einer Apple typischen Verblendung geschuldet.
    Aber es wird bestimmt ein Fanboys geben, die sie einfach haben müssen, egal wie sinnvoll, oder nicht.

  • Also ich bin da immer noch etwas skeptisch…

    …klar sagt Herr „Koch“ sowas. Was soll er denn sonst sagen? „Also wir wissen die AppleWatch hat einen scheiß Akku, aber wir hoffen darauf, dass der User die Uhr eben nicht so oft nutzt. Und eigentlich machen wir nichts anders als die anderen Hersteller auch…“

    Apple ist nicht unfehlbar, und vor allem ein Apple ohne Jobs hat schon in der Vergangenheit Totgeburten produziert.

    Die Anleger wird es freuen, wenn sich die „Uhr“ bestens verkauft ;D

  • Letztendlich ist es nur eine Uhr. Wer hat sich schon mal eine Armbanduhr mit vielen Funktionen gekauft? In der ersten Woche spielt man viel damit rum und probiert alles aus, aber dann schaut man immer weniger drauf und nutzt sie nur noch zur Zeitanzeige. Mit der Apple-Uhr wird es ähnlich sein. Ihre Hauptfunktion wird wohl die Erfassung von Gesundheitsdaten sein. Dafür wird der Akku schon reichen. Oder wer schaut ständig auf die Uhr, um die Zeit abzulesen? Man hat ja noch ein Zeitgefühl.

  • Wie sieht es aus, wird man die Uhr auch mit dem iPad in Kombination verwenden können oder wird zwingend ein iPhone benötigt?

  • … aber ganz bestimmt nicht mit Akkulaufzeiten von <= 1 Tag :-(

  • Also mit Dauerbenutzung vertsehe ich unter anderem auch das pushen von diversen Messengern, kostet schließlich Akkuleistung. Sprich wenn ich Threema nutze, und nun startet, was nicht unüblich ist eine Gruppenchat-Session. Was tun? Da ich zum antworten das iPhone zücken muss, erschließt sich mir der Sinn dieser Uhr nicht. So verhält sich das mit diversen anderen Diensten, like Facebook, Twitter & Co. Mein iPhone ist mit dem Büropostfach verbunden, bedeutet hier wird nochmal min ca. 30-50x gepusht + 30x Spammails/Newsletter (Privat). Dann nochmal 5-10x Push bzgl. diverser Termine/Meetings. Hinzu kommt noch, dass garantiert die dauerhafte Bluetoothverbindung min. 10% des Akkus schluckt. So, selbst wenn die Uhr 8 Stunden durchhält, bedeutet das, dass wenn mein Tag um 7 Uhr beginnt, mein Arbeitstag um 9 beginnt, plus 30 Minuten Pause, ich am Ende des Arbeitstages schon 10,5 Studen rum habe. Danach gehe ich zum Sport und wenn dann die Uhr ihre Hochstleistung vollbringen muss, ist sie leer? Und das ist für euch ein tragbarer Zustand? Wirklich?

    • Ach komm… Wie wichtig bist du, dass du dauernd etliche Mailkonten pushen musst??? Und immer alle News von Faceboon und Co. haben musst????
      Oh ja… Der Job verlangt das… Sicher doch. Kein Job ist so wichtig um ein Mail-Zombie aus sich machen zu lassen.
      Das ist doch gestört. Es reicht, ab und an Mails manuell zu laden.

      Push und Co. saugen jeden Akku ratzfatz leer!

      Und wenn die Uhr bei starker Dauernutzung – Display ständig ein, diverse Dienste laufen usw. – zwei Stunden am Stück durchhält ist das doch OK. Wie oft hast du vor, innerhalb einer Stunde auf die Uhr zu sehen und damit rumzuspielen? Mehr als 10min.?
      Bei 10min. /Stunde sind das 12 Stunden!

    • Du gehörst vermutlich nicht zur Zielgruppe. Die Watch könnte aber auch dir helfen, dein Leben positiv zu ändern. Bei einem Gruppenchat wäre es z.B. möglich, dass du nicht auf jede Nachricht antwortest. Du könntest auf der Watch mitlesen und nur Antworten, wenn es was gibt, wo du sinnvoll etwas zu sagen kannst. Das macht dich dann evtl. auch etwas beliebter ;)
      Ähnliches gilt für die 30 Spam-Mails und Newsletter. Wenn man auf Spam Mails nicht antwortet, bekommt man auch nicht so viele.
      Die 5-10 Termine könnte man auch an der Watch quittieren. Die Büromails kann man auch direkt durchsortieren und nur für die dringenden das Handy rausholen.
      Eine aktive Bluetoothverbindung mit Bluetooth LE führt nicht zu einer spürbaren Laufzeitveränderung. Wenn du dafür nicht ständig dein Handy rausholst, hält es doch länger.
      Es muss aber auf jeden Fall einen Tag halten. Ich will die Uhr ja nicht haben, um eine zu tragen, sondern um sie zu nutzen.

      • Ich glaube ihr versteht nicht ganz. Ich habe nur von pushen gesprochen, ich habe das Ding dabei noch nicht angefasst. Und wie Bragi es schon angedeutet hat, „Push & Co saugen jeden Akku ratzfatz leer!“
        Glaubt ihr ich kann die Pushmitteilungen steuern? Wenn ich von Adobe, Telekom & Co Newsletter bekomme, kann ich ja schlecht der Watch beibringen welche gepusht werden sollen und welche nicht wenn es sich hierbei um meine Privat-Mail-Adresse handelt. Bei Gruppenchats verhält es sich ähnlich. Wenn ich Threema nutze kann ich der Uhr ebenfalls nicht beibringen, dass sie bestimmte Nachrichten nicht pushen soll. Es passiert nicht täglich aber es gibt Tage, da werden locker 100 Nachrichten per Gruppe ausgetauscht. Und ich spreche nicht davon dass ich diese per Watch abrufe…nur Push. Das wird den Akku in null komma nix leersaugen. Meine Büromails lasse ich mir aufs Handy pushen, da ich durch diverse Kundentermine viel unterwegs bin, sowas solls geben @Bragi. Da ich Freiberufler (in der Medienbranche) bin, bin ich verdammt wichtig, denn ohne mich gibts kein ich und ich hab nix zu futtern. Wenn ich Mails manuell laden muss, erschliesst sich mir der Sinn einer Watch noch weniger. Dann brauch ich auch kein iPhone, schliesslich kann ich die Mails auch manuell auf meinem Macbook laden ;)

      • Übrigens, was ist denn dann die Zielgruppe? Teenager die sich damit als Hipster schmücken? Wenn ich dann noch bedenke, dass man damit Geräte steruen soll wie Fernseher, Lampen etc. dann kommen mir die Tränen. Poweruser sind out, bunte Kaugummiteenies sind die neue Zielgruppe…aaaah….verstehe…

      • Geht es hier um Push generell oder die Watch? Du hast geschrieben, dass du bei Gruppenchats eh jedes Mal das Handy rausholen müsstest, um zu antworten. Da bin ich jetzt mal davon ausgegangen, dass du bei Nachrichten im Gruppenchat jedes Mal das Handy rausholen musst, weil du Antwortest. Wenn du Push dafür jetzt schon aktiviert hast, dann ist es dann nicht anders. Außer, wenn du die Nachrichten auf der Watch vorsortierst, ob du antworten willst. Dann musst du halt nicht mehr dein Handy rausholen.
        Die Zielgruppe sind Menschen, die bei einer Push-Mitteilung, dass Tim Cook etwas zur Watch gesagt hat, entscheiden ob es sie interessiert oder nicht. Die Menschen, die eh ihr Handy rausholen um zu Kommentieren, dass die das nicht interessiert, brauchen das natürlich nicht.
        Deine Aussagen zur Technik zeigen schon, dass du aus der Medienbranche kommst. Da nimmt man es ja mit der Wahrheit nicht so genau.

      • Ähm, wie soll ich denn bitte mit der Watch antworten? Natürlich müsste ich zum antworten mein iPhone benutzen.
        Was ich damit sagen wollte ist eigentlich, dass die Push-Funktion schon von vornerein geschätzt 50% des Akkus killen wird. Da bleibt nicht mehr viel Luft für andere Anwendungsgebiete.
        Ich glaube kaum, dass Apple bei solch einem Produkt auf die Push-Zielgruppe setzt. Dann wäre es ein Nischen-Produkt und jetzt schon zum sterben verurteilt. Es wäre auch zuviel des Guten, wenn ich eine Watch täglich laden müsste um mir lediglich Push-Nachrichten anzeigen zu lassen. Was ist mit Home-Kit-Steuerung? Apple-TV-Fernbedienung? Da werden 4 Stunden bei weitem nicht ausreichen. Aber gut, wir werden sehen. Ich denke ich bin sowieso raus, weil ich eben der besagten Zielgruppe in keinster Weise entspreche.

      • @Sascha
        Der Energiebedarf für Bluetooth 4.0 für die Push-Bereitschaft und den eigentlichen Push auf die Watch für die kurzen Info-Häppchen wirst du mit nahe Null ansetzen können.
        Die ANZEIGE auf dem Display wird die nennenswerte Energiemenge benötigen.

      • Deine Einschätzung, dass die Push-Funktion schon 50% vom Akku zieht, Teile ich nicht.
        Ich glaube deine Bekannten wären vielleicht die Zielgruppe für eine Watch. Wenn du bei einem Gruppenchat auf jede Nachricht antwortest, was ich mir nicht wirklich vorstellen kann, dann werden deine die anderen das ja nicht machen, da ja sonst die Anzahl der Antworten exponentiell steigen würde.
        Die anderen könnten also bei einer Nachricht auf ihre Watch gucken und die Nachrichten lesen. Die könnten dann entscheiden, ob die Antworten möchten, oder nicht, weil die z.B. sehen, dass die Nachricht von dir kommt und nur geschrieben wurde, weil du ja auf jede Nachricht antworten musst ;)

      • Mein engerer Bekanntenkreis:

        26,6 % sagen: „brauch ich nicht“
        20 % finden die Watch hässlich
        20 % kaufen keine Appleprodukte mehr, warten bis ihre aktuellen Modelle den Geist aufgeben und planen sich ein Konkurrenz-Produkt zuzulegen
        13,3 % finden die Uhr zu teuer
        13,3 % überlegen noch, aufgrund der Akku-Problematik + Preis
        6,8 % hat sich eine Pebble geholt nach ca. 1 Monat festgestellt, das ständige aufladen (alle 4-5 Tage) nervt, wieder verkauft

  • Ich glaube an keinen Erfolg. Zu kleines Display, zu geringer Akku, zu schnelle technische Veraltung, iPhone vonnöten …

    • Und wasserdicht ist sie auch nicht …nach den ersten drei Tagen nach Verkaufsstart wird es das Nickel-Gate geben und Steve Balmer wird sagen „was, keine Tastatur? Bei uns hätte es sogar nen Stift dazu gegeben“!

  • Was ist denn das wieder für ein Marketing-Bullshit vom Herrn Cook?

    Und warum soll jedes dieser Produkte immer gleich „das Leben verändern“? So ein Blödsinn.

    Es würde doch mal reichen, ein gutes, funktionieredes Produkt zu haben, zum Beispiel mit einer hervorragenden Akkulaufzeit.

  • Ich finde, daß Fitnessfunktionen total überbewertet sind. Mal ehrlich, wer nutzt die dauerhaft nach einigen wenigen Malen des Testens? Muß mir wirklich eine Uhr sagen, daß ich mich zu wenig bewegt habe? Nein, das weiß ich schon selber. Also ich finde diesen Hype darum bescheuert.
    Und zu der Anzeige der eingehenden Nachrichten, wer holt das iPhone nicht trotzdem ‚raus, um zu sehen, WAS geschrieben wurde? Eben.
    Ist alles nur meine bescheidene Meinung, ich wollte das auch ‚mal loswerden bei all der Lobhudelei, die man von all den Supersportlern hier liest. ;-)

    • Die Fitnessfunktionen sind für mich auch nicht so wichtig. Es gibt da Uhren die können das richtig für weniger Geld.
      Ich bin aber schon jemand, der bei einer Push guckt ob das interessant ist, oder nicht. Ich lese auch nicht jede uninteressante Nachricht.

  • Witziger Schnickschnack,
    wer sichs leisten kann und will, soll sich die Uhr kaufen
    Passt gut zwischen meine Rolex und die Omega

  • Ich trage seit Jahren keine Uhr mehr! Das ist viel entspannender :-=

  • Wenn sich bei der Bewegung des Trägers die Uhr aufladen würde, wäre das noch eine Sache! Dann müssten Leute die sehr viel mit Gesten reden(gibt’s da eigentlich ein Verb?) nie mehr laden.

  • Über was man sich als nicht Apple Nutzer so alles eschauffieren kann *kopf schütteln* das kenn ich sonst nur von meiner sexuell frustrierten Großmutter. Dieses dauernde gehate ist doch nicht auszuhalten, habt ihr nichts besseres zu tun als die selben Kamellen immer wieder auf repeat zu wiederholen?
    Wer sich ein Apple Produkt kaufen möchte soll das doch tun. Mir gefällt das Design der IMac / MacBook Reihe und der iPhones sehr, zudem komm ich mit dem UI gut klar und auch wenn das letzte Update (iOS 8) bei Gott keine Glanzleistung war, läuft es global gesehen stabiler als die meisten Smartphones mit Android und OS X auch wesentlich flüssiger als die meisten PCs mit Windows 8. Ich fühl mich im Apple kosmos gut aufgehoben und sämtliche Investitionen hab ich bis jetzt auch nicht bereut.
    Und nun zu den Leuten die permanent Jammer das Steve Jobs fehlt, so ein Rotz kann ich nichtmehr hören. Zum einen war Steve Jobs auch vor seinem Tod nicht der einzige Mitarbeiter von Apple und hat demnach auch nicht im Alleingang Produkte entwickelt, sonder die Entwicklungsabteilung bei Apple und zum anderen liegen die Fehler nicht an Tim Cook sondern eher daran, dass Apple inzwischen eine gigantische Masse von Produkten produziert und verkauft und das in immer kürzeren Produktzyklen mit immer mehr Sparten, da läuft halt ab un zu was falsch, passiert bei jeder anderen Firma und in jeder anderen Branche auch mal. Die würden die Produkte lieber auf einen zweijährlichen Zyklus runterschrauben, dann wären auch die Innovationen von Modell zu Modell wieder größer. Aber an einem jährlichen Rhythmus führt ja dank Verbraucher jnd Investoren kein Weg vorbei.
    Nun zur Apple Watch, die wir ein Erfolg werden und den Markt verändern. In welcher Generation ist die Frage. Die Amis sollen bitte die Kinderkrankheiten abbekommen und wir in Europa dann die überarbeitete version, ich freu mich drauf, werde mich aber erst nach Tests und Reviews entscheiden.

    LG an alles deren Gemüter jetzt noch erhitzter sind

    • Über was man als Fanboy alles wegsehen kann ;)
      Wenn ich mir einen Mercedes kaufe, ist es mir egal, ob der Fiat meines Nachbarn auch Probleme macht. Ich erwarte ein ordentliches Produkt, wenn man mir das als hochwertig verkauft.
      Ich nutze OSX und Windows und hatte in letzter Zeit weit weniger Probleme mit Windows als mit OSX.
      Das Fire TV gefällt mir auch weit besser als das Apple TV und läuft stabil.
      Beim iPhone werde ich bleiben und kann da auch nicht mit Android oder Windows vergleichen. Obwohl Windows da in Tests auch oft sehr gut weg kommt.
      Bei der Watch bin ich deiner Meinung. Abwarten, testen lassen, selber testen und dann entscheiden.

      • Ist das mit dem „Fanboy“ sein wie mit dem Hipsterdasein? Wenn man sag man ist keiner, dann ist man einer?
        Ich oute mich: Ja ich habe ein iPhone 6 und ein MacBook pro von – keine Ahnung – Late 2011? ;-D
        Apple TV?! Ich hab noch ne Satellitenschüssel und nen Videorekorder auf dem ich die Filme aus meiner Kindheit – Arostocats, Ariel die Meerjungfrau…..sorry ich Schweif schon wieder ab…..was ich sagen wollte bei settop Boxen, so heißen die doch, oder, da kann ich nicht mitreden, mein iPhone telefoniert und macht Bilder und mein MacBook tut was ein MacBook eben tut und das Recht gut;-)

    • Du unterschätzt wohl das Potential einzelner Menschen. Steve Jobs war ein Visionär, Tim Cook ist BWLer, nicht mehr nicht weniger! Ich erinnere nur an das erste „weiße“ iPhone. Wie lange mussten wir darauf warten? Und warum? Wer weiß ob wir ein iOS 8 unter Steves Hand je zu Gesicht bekommen hätten?! Wahrscheinlich wäre es bis dato nicht mehr als eine skizzenhafte Idee.

      • Ich würde mal tippen das Johnny Ive der wahre Visionär ist, denn Fall Steve die Visionen hatte, dann war es doch die Designbteilung, welche die Produkte ausgearbei hat;-)
        Steve ist kein Gott!!!!!! Ne Heiligsprechung können wir uns auch spare , denn, meiner Meinung nach war er eher einer von der arroganten und unausstehlich Sorte, und komm mir jetzt nicht mit ich sollte mehr Respekt haben, es tut mir wirklich leid was mit ihm passiert ist, er ist aber trotzdem kein Gott.
        Und die Argumentation mit dem weißen iphone hinkt, vielleicht gäbe es auch kein goldenes iPhone und ach ja ich hätte fast vergessen….dieser eine patent Antrag….Nummer 1804738768….den gäbs auch nicht.
        Was es wirklich nicht gäbe wenn er noch CEO wäre? Größere iphones, eine Gewinnsteigerung von 38% dir die Öffnung Richtung chinesischer Mark……

  • Klinkenputzen bei Goldman Sachs, wie drollig! Selten so gegähnt.

  • Ich habe die Akku Diskussion noch nie verstanden. Hat irgendjemand wirklich damit gerechnet, das so ein HiTech Teil wirklich länger als ein paar Stunden hält bzw der Akku? Jeder lädt täglich sein Smartphone, aber die Uhr, die aufgrund der Größe schon viel kleinere Akku Kapazitäten verpacken kann, und mit allem möglichen Schnick Schnack ausgerüstet ist, soll ewig halten???

    Das passt doch vorne und hinten nicht.

    • Lädst Du deine Armbanduhr auch jeden Tag auf?

      • Dazu ist die Uhr nicht gerade dünn, da kann man in Relation zur Gesamtgröße schon einen einigermaßen potenten Akku erwarten.

      • VL, lies noch mal meinen Text, dann antworte noch mal ;)

      • naja, eine Smartwatch benötigt auch weniger Strom als ein Smartphone. Immerhin ist das Display ein wesentlicher Stromfresser, der hier ja nur ein Bruchteil so groß ist.

        Aber generell sehe ich es wie VL.

        Mein Senf dazu:
        Mit Ausnahme von Spielzeug ist es völlig egal, um was für ein akkubetriebenes Gerät es geht: Schnurlostelefon, Handy, Laptop, Navi, Taschenlampe, Musikplayer, tablet…

        Ich erwarte, dass diese Dinger mindestens 10 Stunden ohne Kabel performen. Alles andere ist ein Fail.

  • Viel Gequatsche. Ich warte nach wie vor auf das Totschlagargument, ein smart Device am Handgelenk zu tragen… Ich kann mich nur wiederholen: Wenn das Device stand alone arbeitet macht ein Fitnesstracker mit GPS beim Outdoor-Sport Sinn. Das bedeutet da muss ne Sim rein.
    Ansonsten kann ich mich drehen und wenden wie ich will. Alles was ich zusätzlich bekomme ist ein weiterer Akku, den es zu laden gilt…

    • Es gibt nicht wirklich dieses eine Totschlagargument, denn ein wearable ist eben ein recht persönliches Ding. Für mich wird es, falls ich eine kaufe, der Anreiz eines eleganten Fitnesstrackers mit Pushfunktion sein, und dann abwarten.
      Gab es denn für iPhone und Co wirkliche Totschlagargumente? Auch nur subjektive, ich könnte immer noch mit dem guten alten Nokia Leben, unsere Gesellschaft wäre vielleicht auch eine bessere, ein wenig entschleunigt. Trotzdem haben wir alle ein Smartphobe.

      • Ich denke doch dass das iPhone einige gute, wenn auch nicht das Totschlagargument zu bieten hatte.

        Einen performanten MP3-Player in einem Smartphone beispielsweise.
        Die Möglichkeit, WIRKLICH elegant mal eine Email zu verfassen. Das Versenden von Fotos per Email auf eine EINFACHE Art und Weise.

        Vor dem iPhone gab es fast keine kapazitiven Displays und man musste auf einem unscharfen Display herumdrücken. Das war alles schon ein bisschen „naja, das Nokia-Ding hier KANN zwar ne Email schreiben aber das dauert ewig und nach 15 Emails wird der email client lächerlich lahm…!“

        Auch das iPad hat neue Märkte eröffnet und das private Laptop praktisch aus den Wohnzimmern verdrängt. Über völlig neue business-Möglichkeiten gar nicht zu sprechen.

        Und auch wenn man beim iPhone vorher nicht ahnen konnte, was es wirklich loszutreten vermag und man auch da HINTERHER wirklich schlauer war, sehe ich diesen A-ha-Effekt nicht bei der iWatch.

        Die Smartphones von heute können einfach alles (außer drucken und brennen, und selbst ersteres ist ja glatt implementiert)

        Wie ihr selbst sagt: Der Informations-Overkill ist längst sogar bei den jungen Generationen angekommen, also MEHR Information wird es nicht sein, das Totschlagargument.

        Die Größe fällt auch raus, weil das iPhone als Datenquelle MUSS dabei sein (das meinte ich mit „stand alone wäre das einzige Ding, wo ich ne Smartwatch vorne sehe“)

        Demnach sehe ich da nichts, was einschlagen oder „revolutionieren“ könnte.

  • Ich bin auch eher skeptisch, was die Smartwatches generell angeht. Mir persönlich ist seit dem Smartphone-Hype ab 2007 der ganze Informations-Overkill bald zuviel. Nachrichten auf dem Smartphone, Nachrichten auf dem Tablet und PC, dann bald Nachrichten auf der Uhr, die trotzdem nicht das Smartphone ersetzt. Tablet laden, Smartphone laden, Uhr laden. Ich überlege gerade ernsthaft, entweder Tablet oder Smartphone wieder abzuschaffen, da will ich mir nicht noch zusätzlich wieder Ablenkung über die Uhr holen. Da bezweifele ich stark, dass auch Apple das ändern können wird bei der Masse der Leute …

  • Dummes Zeug, die iWatch wird nicht ansatzweise so revolutionär wie das iPhone.

  • Ich habe ein Jahr auf die Vorankündigung gewartet, weil mein aktueller Garmin (Forerunner 305) zu spinnen angefangen hat. Auf die Idee zu kommen, die Uhr mit dem iPhone GPS zu koppeln bin ich leider nicht gekommen. Nach wie vor ist mir das iPhone bei sportlichen Aktivitäten immer noch zu groß (5s) und wird eher noch größer. Die neuen Garmins (Topmodell) kosten so ca. 400 Eur, der ganze schnickschnack geht auch in eine Apple Uhr. Wenn Apple den überflüssig macht (10 Stunden Laufzeit mit standalone GPS) bezahle ich für das i und die perfekte Einbindung in die iWelt (Cloud Sync auf iPad oder iPhone, download von Strecken, etc.) gerne nochmal 200-400 Eur on top. Aber sowas von ohne Wimpern zu zucken. Von mir gibt es tausende, die genauso denken. Die erste Variante wird ein Flop, Apple lernt, macht ein Outdoor-Armband oder iOutdoor Watch und Garmin und co. können einpacken…

    • wie ich sagte: Nur Stand alone macht Sinn. Das wird aber längere Zeit nicht kommen… Nicht bei Apple

    • du glaubst doch wohl selber nicht im erst, dass professionelle Läufer die garmis durch eine
      apple watch ersetzen werden. Für dich vielleicht, weil du ein hobby Läufer bist.
      z.b Genau so wie mit der Fotographie und die zusätzlichen objektive…
      Fürn Hobby ok und ausreichend aber für Leute die das profesionell machen und Geld damit verdienen wird es nie ausreichen. Ich könnte noch 1000 Beispiele nennen aber ihr habt mich glaub ich schon verstanden.

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 18835 Artikel in den vergangenen 5452 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven