Neues MacBook Air und Airport Extreme verfügbar, Mac Pro vorgestellt

41 Kommentare

Apple hat ein komplett neue MacBook-Air-Familie mit deutlich verbesserter Akkuleistung vorgestellt. Statt bisher 5 sollen die Rechner nun mit bis zu 9 Stunden mit einer Akkuladung laufen Die Notebooks sind mit Intels neuen Haswell-Prozessoren ausgestattet und sollen bis zu 40 Prozent verbesserte Grafikleistung bieten.

Das neue MacBook Air lässt sich ab sofort bestellen. In der kleinsten Ausführung mit 11“-Bildschirm, 1,3 GHz-Prozessor, 4 GB RAM und 128 GB Flashspeicher liegt der Preis bei 999 Euro, die 13“-Version ist ab 1099 Euro verfügbar.

macbook

AirPort Extreme neu

Zusammen mit dem MacBook Air wurden auch die Netzwerkstationen AirPort Extreme und Time Capsule aktualisiert. Die neue Airport Extreme mit 802.11ac-WLAN lässt sich für 199 Euro bestellen, die Time Capsule ist ab 299 Euro verfügbar.

Airport

Mac Pro angekündigt

Im Rahme der Mac-Neuvorstellungen hat Apple auch eine Ausblick auf die nächste Generation des Mac Pro gegeben. Das Arbeitstier kommt mit bis zu 12 Prozessorkernen in einem unglaublich kleinen und schicken Gehäuse daher. Dank PCIe-Flash Controller soll der Zugriff auf Festplatten um bis das zehnfache beschleunigt werden. Apple verbaut im neuen Mac Pro bereits Thunderbolt 2. Zudem soll der neue Mac der erste Apple-Computer mit 2 GPUs von AMD sein.
Einen konkreten Verkaufstermin konnte Apple im Rahmen der Präsentation leider noch nicht nennen.

macpro

Apple offizielle Pressemitteilung

Apple bringt ganztägige Batterielaufzeit auf das MacBook Air

SAN FRANCISCO – 10. Juni 2013 – Apple hat heute das MacBook Air mit ganztägiger Batterielaufzeit, Intel Core Prozessoren der vierten Generation mit schnellerer Grafik, 802.11ac Wi-Fi und mit bis zu 45 Prozent schnellerem Flash-Speicher als die vorherige Generation aktualisiert. Das ultimative Alltags-Notebook bietet ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis mit doppeltem Speicher bei den 11-Zoll-Modellen und einem günstigeren Preis ab 1.099 Euro für die 13-Zoll-Modelle. Apple hat außerdem vollständig neu designte Airport Extreme- und Airport Time Capsule-Basisstationen mit 802.11ac Wi-Fi für eine bis zu drei mal schnellere Leistung vorgestellt.

„Das MacBook Air ist branchenführend bei dünnen und leichten Notebooks und mit der längeren Batterielaufzeit haben wir die Messlatte jetzt noch höher gelegt“, sagt Philip Schiller, Senior Vice President Worldwide Marketing von Apple. „Mit schnellerem Flash, einer leistungsfähigeren Grafik und bis zu 12 Stunden Batterielaufzeit bietet das MacBook Air noch mehr Leistung in dem portablen und langlebigen Design, welches unsere Kunden lieben.“

Das neue MacBook Air verfügt über energieeffiziente Intel Core i5 und Core i7 Prozessoren der vierten Generation, die dem 13-Zoll MacBook Air bis zu 12 Stunden Batterielaufzeit und bis zu 10 Stunden iTunes-Filmwiedergabe ermöglichen. Das 11-Zoll MacBook Air liefert bis zu 9 Stunden Batterielaufzeit und bis zu 8 Stunden iTunes-Filmwiedergabe.* Das MacBook Air unterstützt jetzt 802.11ac Wi-Fi der nächsten Generation für eine bis zu drei mal schnellere drahtlose Performance bei Verbindung mit einer 802.11ac Basisstation. Neue Intel HD Graphics 5000 Grafikprozessoren ermöglichen dem MacBook Air eine bis zu 40 Prozent schnellere Leistung für Spiele und grafikintensive Apps und der neue Flash-Speicher bietet bis 45 Prozent höhere Geschwindigkeiten als die vorherige Generation und ist bis zu neun mal so schnell als herkömmliche Festplatten.**

Das unglaublich dünne und leichte Design verfügt über Dual-Mikrofone, FaceTime HD Kamera, High-Speed Thunderbolt-Anschluss und zwei USB 3.0 Anschlüsse. Das MacBook Air unterstützt außerdem Dual-Displays und Video-Mirroring während es gleichzeitig die volle native Auflösung auf dem eingebauten Display bietet.

Im Sinne der Fortführung von Apples Engagement für Energieeffizienz und Umwelt erfüllt das neue MacBook Air die strengen Energy Star 5.2-Anforderungen und erhält den EPEAT Gold Status.*** Jedes Unibody-Gehäuse ist aus hochgradig recyclebarem Aluminium und wird standardmäßig mit energieeffizienten, LED-hintergrundbeleuchteten Displays ausgeliefert, die quecksilberfrei und aus arsenfreiem Glas hergestellt sind. Notebooks von Apple enthalten keinerlei bromhaltige Flammschutzmittel, sind frei von PVC und die verwendeten Materialien sind hochgradig recyclebar.

Das MacBook Air wird mit OS X Mountain Lion ausgeliefert, das Nachrichten, Mitteilungszentrale, systemübergreifendes Teilen, AirPlay-Mirroring, Diktieren, Game Center und die verbesserte Sicherheit von Gatekeeper auf den Mac bringt. Mit der Integration von iCloud in das Fundament von OS X macht es Mountain Lion leichter als jemals zuvor Inhalte auf dem Mac, iPhone, iPad und iPod touch aktuell zu halten.

Apple hat außerdem neu designte Airport Extreme- und Airport Time Capsule-Basisstationen vorgestellt. Die 802.11ac Drei-Strom-Wi-Fi-Technologie ist mit einer maximalen Datenrate von 1,3 GBit/s fast drei mal so schnell als 802.11n. Die neuen Airport Basisstationen integrieren Hochleistungssender und ein Antennensystem mit Strahlformung für sechs Elemente zur Maximierung von Reichweite und Leistung. Mit dem Assistenten in iOS und OS X können Anwender mit nur wenigen Klicks ein High-Speed Netzwerk erstellen und das intuitive AirPort Dienstprogramm erleichtert durch die grafische Darstellung die Betrachtung und Organisation des Netzwerks. Mit 2 TB- oder 3 TB-Festplatten ausgestattet arbeitet die AirPort Time Capsule in Verbindung mit Time Machine in OS X und bietet die einfachste Art und Weise mehrere Macs drahtlos zu sichern. Mit Maßen von nur 9,8 cm mal 9,8 cm und einer Höhe von 16,8 cm können diese Basisstationen nahezu überall im Haus platziert werden.

Preise & Verfügbarkeit
Das MacBook Air ist ab heute über den Apple Online Store (www.apple.com), die Apple Retail Stores und über authorisierte Apple Händler erhältlich. Das 11-Zoll MacBook Air ist mit einem 1,3 GHz Prozessor mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 2,6 GHz, 4 GB RAM und 128 GB Flash-Speicher ab 999 Euro inkl. MwSt. (839,50 Euro exkl. MwSt.) erhältlich; mit 256 GB Flash-Speicher kostet es ab 1.199 Euro inkl. MwSt. (1.007,56 Euro exkl. MwSt.). Das 13-Zoll MacBook Air ist mit einem 1,3 GHz Prozessor mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 2,6 GHz, 4 GB RAM und 128 GB Flash-Speicher ab 1.099 Euro inkl. MwSt. (923,53 Euro exkl. MwSt.) erhältlich; mit 256 GB Flash-Speicher kostet es ab 1.299 Euro inkl. MwSt. (1.091,60 Euro exkl. MwSt.). Zu den Konfigurationsmöglichkeiten gehören ein 1,7 GHz Intel Core i7 Prozessor mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 3,3 GHz, bis zu 8 GB RAM und Flash-Speicher bis zu 512 GB. Weitere technische Spezifikationen, Konfigurationsmöglichkeiten und Zubehör sind online unter apple.com/macbook-air verfügbar.

Die neuen AirPort Extreme und AirPort Time Capsule Basisstationen sind ab heute über den Apple Online Store (www.apple.com), die Apple Retail Stores und über authorisierte Apple Händler erhältlich. Airport Extreme ist für 199 Euro inkl. MwSt. (167,23 Euro exkl. MwSt.) erhältlich. AirPort Time Capsule gibt es in zwei Versionen: 2 TB Speicher für 299 Euro inkl. MwSt. (251,26 Euro exkl. MwSt.) und mit 3 TB Speicher für 399 Euro inkl. MwSt. (335,29 Euro exkl. MwSt.). Weitere technische Spezifikationen sind online unter apple.com/airport-extreme und apple.com/airport-time-capsule verfügbar.

Diskussion 41 Kommentare.
Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  1. OMG … Als wenn da meine 10k€ teure ProTools PCI-Karte reinpasst … Blackmagic-Karte usw … Oder soll ich nu auch dafür neue Hardware kaufen? Gefällt mir ehrlich gesagt nicht… Werde wohl beim alten bleiben müssen -.-

    — Pascal
    • Das gleiche hab ich mich auch gefragt, es war zwar irgendwas mit PCI Express Gen 3 zu sehen, aber wo die Karten rein sollen war mir auch nicht ersichtlich.

      — Christopher
    • Es wird wohl sicher bald vielleicht hoffentlich ‘nen Thunderbold PCI Extender im 19″ Format geben, in welchen man dann 3 – 6 PCI Karten stecken kann. Ich hoffe auch sehr, dass auch ‘ne Konfiguration mit 2 x Quadra 4000 Grafikkarten angeboten wird und SLI supported wird. Falls nicht braucht sich Apple nicht zu wundern, wenn die gerade erst zurückgewonnene High End Kundschaft doch wieder in’s Windows oder Linux – Lager zurück wandert.

      — Plø
  2. Der Mac Pro ist ja eine totale Enttäuschung. Schon wieder Mobile technik in einem Mülleimer den man nich upgraden kann. Wird wohl ein Hackintosh mein nächster Mac Pro

    — Faneramx
  3. Total unpraktisch das Mac Pro^^
    Irgendwie verstehe ich Apple allmählich nicht mehr…
    Wer sich ein Mac Pro kauft macht das, um viel Rechenleistung und Aufrüstmöglichkeiten zu haben.
    Da kann man sich ja gleich ein Mac Mini kaufen^^
    Also bisher war ja so ziemlich alles eine Enttäuschung bei der WWDC…

    BTW: wo bleibt der Bericht zu IOS7 ??? alle andren Seiten berichten schon darüber…

    — Invetalcom
    • Ganz vergessen zu erwähnen:
      Dann wird’s wohl auch ein Hackintosch bei mir.

      Danke Apple. Würd mich mal interessieren wer bei denen noch mitdenkt…

      — Invetalcom
  4. Bin mal heftig auf die Spezifikationen gespannt. Aber von dem Bild her würde ich ja schliessen: Keine PCIe Erweiterung, keine Festplattenerweiterung

    — ehonk
    • Eben. Allein aus dem Grund hat man sich ja bisher ein Mac Pro gekauft. Und wenn die da jetzt auch die mobile Komponenten verbauen, ergibt dass alles kein Sinn

      — Invetalcom
    • Ich habe die Vermutung, das der Profi-Markt für Apple nicht mehr so interessant ist. Schuld sind vermutlich die weit verbreiteten Active Directorys und der kleine Anteil an Profisoftware für Mac’s. (Außer im Kreativsektor)

      — Babbling Idiot
      • Dann hätten Sie den wenigstens als neues Modell vorstellen sollen, z.B: Mac Pro Mini…
        Und weiterhin einen im Tower-PC -Format im Angebot haben.

        — Invetalcom
      • @Inv: Naja die Tower werden zwar viel Marge aber kleine Verkausmengen gebracht haben. Und da Apple anders als andere Workstationanbieter keine Standartkomponenten von der Stange verwendet, müssen auch Entwicklungskosten getragen werden. Die kleinen Eimer kommen vermutlich in den Mediamarkt für die Massen

        — Babbling Idiot
  5. Schade, kein MacBook Pro. Habe meinen schon im Januar verkauft und warte seit dem auf die 2013 Modelle. Es ist furchtbar so ganz ohne Computer!

    — Karsten
    • Also ich habe das MacBook Retina 15 Zoll.
      Das kam doch erst Mitte 2012 ? Das ist doch voll in Ordnung: gutes Display, gute Grafikleistung für ein Laptop und sehr dünn.

      Oder was vermisst ihr daran ?

      — Invetalcom
      • Vermissen ist das falsche Wort! Hätte gerne Haswell wegen der besseren igp und die dedizierte Grafik dürfte etwas potenter sein als die 650 gt.
        Ist halt meckern auf hohem Niveau ^^

        — Heiko
    • Geht mir gleich! Warte seit Februar aus die neuen MBPR mit Haswell und besseren Grafikkarte.
      Hab zwar noch mein MBA aber als Hauptsystem ist neinfach zu klein. Ka ob ich nun doch nen 2012er noch holen soll oder mich noch weiter quäle -.-

      — Heiko
      • Ich warte noch. Ich kaufe mir erst in 4 – 6 jahren wieder einen neuen rechner. der letzte war von 2008. von daher möchte ich jetzt den neusten haben.

        — Karsten
      • Echt Mist – Hatte echt gedacht ich könnte den gleich evtl. schon bestellen. Weiß man, wann das nächste Event kommt?

        — Karsten
  6. ein Macbook pro mit blendfreiem display in 15″ und zeitgemäßer Grafikleistung wäre besser gewesen. Stattdessen wieder einmal nur diese spiegelnde Teile. Will denn außer mir keiner mehr mit dem Teil arbeiten?

    — trottel5000
  7. Bei der Airport Time Capsule so wie der Airport-Extreme gibt es in einer Bildansicht die Kantenlängenmaße, allerdings mit enem entscheidenden Fehler, die sichtbar längere Kante Vertikale hat einen kleineren Wert als die sichtbar kürzere Horizontale 6,8 X 9,5cm , das Ding ist doch sichtbar höher als breit.

    Uwe Geiger
  8. Wenigstens ist das Mac Pro Gehäuse aus Aluminium, aber außer Thunderbold 2 ist da nix zum erweitern, also muss wohl alles in externe Gehäuse.

    — maccy
  9. Den Preis für die Airport Extreme haben die ja auch mal ganz schön angehoben. Vorher 159,-, nun 199,-€. Bei den Time Capsules ist er (glaube ich zumindest) gleich geblieben.

    — Spittek
    • Sorry, ich muss mich verbessern. Die Extreme ist zwar teurer geworden (Warum auch immer), aber die Time Capsules sind im Apple Store um einiges günstiger geworden. Mal abwarten, wie sich die Preise auf dem freien Markt entwickeln.

      — Spittek
  10. Ein Mac Pro zum wegkicken … eine Dose halt.

    Kein Platz für ordentliche Grafigkarten zum Rendern … oder vielleicht extern :)

    — Nick
  11. Warum hat Apple die Auflösung des Air nicht wenigstens auf 1680×1050 angehoben? Dann würde ich mir die Mühle glatt holen. Aber nach wie vor 1440??? Ich verlang ja nichtmal ein Retina-Display.

    — legi

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
Insgesamt haben wir 14540 Artikel in den vergangenen 4755 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.


ifun - Love it or leave it   ·   Copyright © 2014 aketo GmbH - Alle Rechte vorbehalten   ·   Impressum   ·   Auf dieser Seite werben   ·   RSS