ifun.de — Apple News seit 2001. 19 350 Artikel
   

Google-Mutter Alphabet löst Apple als wertvollstes Unternehmen ab

Artikel auf Google Plus teilen.
31 Kommentare 31

Während sich Apple-Aktionäre in den letzten Monaten über fallende Kurse ärgern, darf sich die Google-Mutter Alphabet freuen. Der Konzern hat nach der gestrigen Bekanntgabe seiner Quartalszahlen Apple auf der Rangliste der wertvollsten Unternehmen überholt.

500

(Grafik: ARD Börse)

Die Alphabet-Aktie hat an der New Yorker Wall Street nachbörslich um bis zu 8 Prozent zugelegt, offenbar haben die Anleger starkes Vertrauen in Googles Zukunftspläne. Der Konzern konnte Gewinn und Umsatz im Jahresvergleich steigern und lag damit über den Erwartungen der Anleger. Mit Blick auf die Marktkapitalisierung konnte sich Alphabet Stand gestern Abend mit 554 Milliarden Dollar vor Apple mit derzeit 534 Milliarden Dollar platzieren.

Google ist seit einer Umstrukturierung letzten Herbst Tochter des neu gegründeten Konzerns Alphabet. Die Unternehmensgründer wollten die mittlerweile vielseitigen Geschäftsbereiche des einst als Suchmaschine gestarteten Konzerns besser trennen. Unter dem ursprünglichen Namen Google laufen neben der Suchmaschine nun nur noch Android, der Webbrowser Chrome und die Onlinewerbung Adsense, andere Unternehmungen wie Nest oder auch verschiedene Google-Projekte im Gesundheitsbereich finden sich davon getrennt unter eigenem Namen unter dem Alphabet-Dach.

Dienstag, 02. Feb 2016, 9:05 Uhr — Chris
31 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Dr.Koothrappali
  • Klasse statt Masse. Wertvoll hin oder her.. Android bleibt Android.

  • Der Apple Aktienkurs macht seit letztem Jahr den Eindruck, als wenn die Aktionäre sich ausschließlich bei RTL und der Computer-Bild informieren, echt zum kotzen.

    • Das kann ich nicht bestätigen. Ich habe eher den Eindruck, dass du emotional bist.

      • Selbst mit ständig neue Rekordgewinne fällt er. So ganz unrecht hat er nicht und das hat nicht mit emo zu tun.

      • Jatollo: aber genau das ist Apples Problem: Die Konzentration der Gewinne auf das iPhone. Sobald die Käufer ein neues Betriebssystem oder einen anderen Hersteller für sich entdecken, wird Apple ein massives Problem bekommen

      • Der Aktienkurs ist immer von Erwartungen getrieben. Apple hat zwar wieder Rekordzahlen vorgelegt, aber der Aktienkurs war vorher so hoch, weil man mehr von Apple erwartet hat.
        Unter den Aktionären werden auch viele iPhone Nutzer sein. Die merken dann selber, dass da etwas nicht rund läuft.
        Ich würde zur Zeit auch in Alphabet statt in Google investieren. Das Geschäftsmodell von Google gefällt mir zwar gar nicht, aber ich würde da auf Dauer einen besseren Kurs erwarten, als bei Apple.

      • Ist doch bei Google identisch. Werbung vermarkten in der Suchmaschine. Bricht der Werbemarkt ein, macht Google schlapp.

      • @sohnkarlsruhe Es ist sehr unwahrscheinlich, das der Werbemarkt zusammenbricht. Wahrscheinlicher ist es, das Google neue Strategien in dem Markt verpasst und jemand anders sich die Anteile dann schnappt.

        Ansonsten muss vorher die Konsumgesellschaft aussterben und dann hat das iPhone auch keine Käufer mehr.

      • Der Punkt ist, das an der Börse Erwartungen gehandelt werden. Und das gilt für Apple mehr als für alle anderen. Steigerung hin oder her, Apple ist gemessen am Gewinn weit überbewertet; der Aufschlag den die Aktionäre im Moment zahlen begründet sich in der Hoffnung auf eine Neuentwicklung wie das erste iPhone seinerzeit. Etwas das den Markt völlig umkrempelt und eine lange Zeit für rapide steigenden Umsatz und Gewinne sorgt

    • Und wo informierst Du Dich ? Bei ifun?

      • Zum Beispiel :)
        Es ist jedenfalls merkwürdig, dass die Aktie von Analysten mit teils über 150$ bewertet wurde und dann ständig bei 2/3 oder noch weniger dieses Preises herumkrebst.
        Und egal wie gut die Ergebnisse waren, die Aktionäre sind trotzdem nicht zufrieden, weil man ja nicht 20% mehr Geräte verkauft hat.
        Apple wird es aber vermutlich egal sein oder freuen, dann können sie ihre eigenen Aktien günstiger zurückkaufen.

    • Sieh es mal so: Auf jeder Keynote verkauft Apple sich als mit extrem vielen Adjektiven als das amazing, incredible, awesome Unternehmen. Sie haben das „fortschrittlichste“ mobile Betriebssystem, stellen selbstgewählte Vergleiche ihre „Top“ Indikatoren auf und polarisieren damit eine Menge Menschen (vor allem Fanboys), die das alles so glauben, wie es ihnen auf dem Spacegray oder silbernen Tablett serviert wird. Die Analysten aber, sehen das ganze etwas, ich sag mal nüchterner! Die lassen sich nicht von der „amazing 64x Schneller als das iPhone der ersten Gen“ verzaubern. Sie bewerten eher nach ihren Auffassungen. und die sind nunmal nicht immer Apple-Pro.

  • Euch ist schon klar, dass Aktienkurse nicht wirklich den wahren Wert einer Firma wiederspiegeln, sondern nur die positive oder negative Stimmung, die bzgl. einer Firma oder einer Branche herrscht?
    Ein gut plaziertes Gerücht reicht heutzutage doch, um den Wert einer Firma in wenigen Stunden um Milliarden zu reduzieren.
    Das ist ein echt beschissenes System, auf das sich da alle geeinigt haben.

    • Ich sehe da nichts beschissenes. Es wird ja keiner gezwungen seine Firma an andere (z.B. Aktionäre) zu verkaufen. Wer dies aber will muss sich eben auch der Konsequenzen bewusst sein.

      • Klar ist das System beschissen. Insbesondere weil die Leute die Entscheiden meist selbst einfach nur Profitieren wollen. Habe ich Geld und will mehr: Gerücht gestreut oder mal bissl was verkauft und Zack wandert der Kurs. Das ist nichts anderes wie Glücksspiel mit vielen Möglichkeiten zum Betrug.

        Ich habe mir zB abgewöhnt in AGs zu arbeiten, da Stellenrationalisierung Trotz Gewinn einfach Asozial ist. (Und ich rede nicht von einmaligen Gewinn, sondern auch davon, dass der Gewinn die nächsten 5 Jahre, Beispielsweise, steigt.. den Aktionären steigt er nicht genug und ZACK Leute entlassen.)

        Und um das klar zu stellen: Ich war nie von Entlassungen betroffen, ist also nicht das ich schmollen würde, ich kann das kranke System einfach nicht ab. Auch in einer GmbH verdiene ich meine Brötchen, mehr als genug.

      • @ralf: Und in wiefern kannst du das zB. als hart arbeitender Mitarbeiter beeinflussen? Oder zählen diese Leute nicht?
        @devnull: ++++1

      • @Claus: Als hart arbeitender Mitarbeiter musst Du ja nicht bei einer AG arbeiten. Man weiss das doch vorher. Was ist denn das für eine Gewerkschaftsträumerei hier – wasch mir den Pelz aber mach mich nicht nass?
        Bei einer AG kristallisiert sich eben am deutlichsten heraus, dass es kein „Business“ gibt. Letztendlich stehen hinter allen Entscheidungen, Produkten und Geschäftsfeldern ganz normale Menschen und die entscheiden eben nicht wie logisch denkende Maschinen sondern wie Menschen. Bei einem kleinen Unternehmen ist man möglicherweise der Willkür des Einzelunternehmers ausgesetzt, bei einem staatlichen Betrieb evtl. den Dilettanten und Schlafmützen die sich mit Händen und Füßen gegen jede Veränderung wehren und bei einer AG eben der Tatsache, dass irgendwelche Fondsmanager krampfhaft versuchen jeden Cent herauszuquetschen um z.B. unsere private Altersvorsorge zu erwirtschaften. Nur gäbe es die AG evtl. überhaupt nicht mehr wenn Aktionäre nicht ihr Geld investiert hätten.

    • Es ist echt krass was die alles mit dem Luft-Geld anstellen. Oder wie nennt sich die Währung mit dem da spekuliert wird ? Es ist Geld was nicht da ist, aber trotzdem fahren alle drauf ab.

    • Doch, der Aktienkurs spiegelt sogar sehr genau den Wert einer Firma wider. Nur steigt oder sinkt dieser Wert halt ständig aufgrund der von Dir genannten Einflüsse.

      • Der Aktienkurs stellt nicht den reellen Wert dar, sondern die Summe dessen, was Spekulanten bereit wären, zu zahlen, um dann damit mehr Geld zu verdienen.

  • Nachdem ja Apple an der Börse in den letzten Monaten eher enttäuschte und in den letzten beiden Jahren viele Zweifel an Apple aufkamen (was passiert wenn das iPhone sich nicht mehr so verkauft?) war kalt, dass der Traum des 1. Billionen-Unternehmens ausgeträumt war. Schon im letzten Jahr wurde dann diese Chance an Alphabet weitergeben. Bereits Ende des 3. Quartals erklärten Analysten das Alphabet 2016 an der Börse wertvoller werden würde, als Apple. Der Preis je Aktie (02.02.2016 11:30Uhr MEZ: AAPL 96,43$, GOOG 752,00$!!) ist ja auch ungleich höher, was bedeutet, das Unternehmen Alphabet wird wertvoller bei weniger verkauften Anteilen.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19350 Artikel in den vergangenen 5525 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven