ifun.de — Apple News seit 2001. 22 111 Artikel
   

TomTom – Navigationsgerät mit iPod-Integration

Artikel auf Google Plus teilen.
3 Kommentare 3

TomTom hat in den letzten Jahren den Markt für portable Navigationsgeräte ordentlich umgekrempelt, zumindest in Europa hat das Navi von TomTom im Vergleich zur Konkurrenz einen ähnlichen Stellenwert wie der iPod unter den mobilen Musikplayern. In den neuesten Modellen der TomTom GO-Reihe findet sich nun eine integrierte iPod-Steuerung, ein willkommender Anlass für einen kleinen Navi-Test auf iFUN.de.

Wer den iPod ans TomTom hängen will, muss mindestens 499 Euro für das Gerät investieren, dazu kommen die sehr moderaten 25 Euro für das iPod Connect Cable & Audio Cable, ein Set aus iPod-Anschlusskabel und einem Verbindungskabel zum AUX-Eingang mancher Autoradios. Wir hatten für unseren Test das Flaggschiff TomTom 910 (Listenpreis 729 Euro) zur Verfügung.

Fangen wir mit den Grundfunktionen an. TomToms größter Konkurrent im mobilen Navigationsbereich ist der US-Hersteller Garmin, dessen Streetpilot c550 hat zwar keine iPod-Integration sondern nur einen integrierten MP3-Player, wir haben diesen trotzdem in Konkurrenz zum TomTom GO angesehen, gilt er doch als dessen direkter Gegenspieler.
Ob eines von beiden Geräten die Route zwei Sekunden schneller berechnet oder nicht, spielt unserer Meinung nach keine Rolle. Und auch wer die bessere Streckenführung hat, lässt sich im Vergleich der Titanen sicher nur mühsam, wenn überhaupt ermitteln. Ankommen dürfte man mit beiden Kanditaten in der Regel aber immer. Wichtig beim Kauf eines mobilen Gerätes ist, dass das mitgelieferte Kartenmaterial möglichst umfangreicht (Westeuropa) und vor allem auch aktuell ist. Wer ein Navi eines namhaften Herstellers kauft, kann sein Kartenmaterial zudem auch in ein paar Jahren noch aktualisieren.

Wenn sich beide Geräte so gut wie nichts schenken, soll man sich also aufgrund der iPod-Integration für TomTom entscheiden? Ein paar weitere Unterschiede gibt es schon noch: Garmin bietet einen integrierten TMC-Empfänger, bei TomTom muss dieser als Zubehör für 100 Euro erstanden werden. Braucht man das? TMC kann aufgrund von aktuellen Verkehrsmeldungen die Route neu berechnen, in wie weit das System aber tatsächlich brauchbar einsetzbar ist, stellen wir stark in Frage. Zu lange halten sich oft längst nicht mehr aktuelle Meldungen im Verkehrsfunknetz und sorgen für zeitaufwändige Umwege und unnötige Mehrkilometer.
Display und Grafik: TomTom kommt mit größeren Widescreen-Displays, die grafische Darstellung der Karte empfinden wir gelungener. Auch die Qualität der akustischen Fahranweisungen ist bei den TomTom-Geräten ansprechender, ja fast natürlich. Wo wir dann schon zu unserem wichtigsten, und zugleich auch enttäuschendsten Punkt kommen.

Während die Sprachanweisungen über die eingebauten TomTom-Lautsprecher in sehr guter Qualität vernehmlich sind, lässt sich Musik darüber nur mit niedrigsten Qualitätsansprüchen hören. Bei allem Wohlwollen, das macht keinen Spaß. Wofür also eine iPod-Integration?
Die Frage ist berechtigt, denn tatsächlich macht der Kauf eines TomTom wegen der iPod-Integration nur dann Sinn, wenn die Autoanlage einen AUX-Eingang hat – ansonsten kann von Musikgenuss keine Rede sein. Die Lautsprecher der mobilen Navis sind für die Sprachausgabe ausgelegt und okay, mehr ist da aber nicht.

Für die Glücklichen, die den Sound ihres Navis tatsächlich über die Autoanlage wiedergeben können, haben wir uns jetzt aber doch noch die iPod-Steuerung der TomToms angesehen.
Sobald der iPod angeschlossen ist, scannt das TomTom die Bibliothek, dies kann bei den großen Modellen dann auch mal etwas dauern. Anschließend steht quasi das komplette iPod-Menu übersichtlich zur Verfügung. Die Navigation auf dem iPod ist über das TomTom mitunter etwas zäh, vor allem große Listen durch zu scrollen geht verständlicherweise um einiges langsamer von statten als über das Scrollrad. Dieses ist wie alle anderen Bedienelemente am iPod gesperrt, sobald dieser ans TomTom angeschlossen wird.
Von Vorteil ist zweifellos, dass man den iPod über das TomTom kostengünstig in die Autoanlage (wie gesagt: AUX-Eingang vorausgesetzt) integrieren kann. Vor allem beim Hören von gesprochenen Inhalten sehr positiv ist die Tatsache, dass das TomTom den iPod für Navi-Ansagen nicht einfach ausblendet, sondern die Wiedergabe pausiert. So verpasst man wegen einer Ausfahrt in drei Kilometern nicht die Auflösung des spannenden 5-Stunden-Krimis. Ebenfalls pausiert wird die iPod-Wiedergabe, während man über die im TomTom integrierte Bluetooth-Freisprechanlage telefoniert.
Die Freisprechanlage hat unabhängig von der iPod-Integration übrigens ein sehr gutes Bild abgegeben. Das TomTom übernimmt das Adressbuch des verbundenen Mobiltelefons und alle Funktionen inklusive SMS-Schreiben sind über den Touchscreen des Navi-Geräts verfügbar. Das GO 910 hat zudem eine Text in Sprache-Funktion, eingegangene SMS-Nachrichten auf dem verbundenen Motorola V3i wurden in erstaunlich guter Qualität vorgelesen.

Aber zurück zum iPod. Die iPod-Steuerung dürfte also in den meisten Fällen kein Kaufgrund für ein Navi von TomTom sein, da gibt es andere, überzeugendere Vorteile bei den Niederländern. Das iPod-Feature macht nur Sinn bei Anschluss des Geräts an die Autoanlage, dies empfiehlt übrigens auch TomTom und legt dem iPod-Kabel besagtes Audio-Anschlusskabel bei. Für die Kaufwilligen jetzt gleich noch ein Dämpfer: die optionale TMC-Antenne wird am gleichen Port wie das iPod-Kabel angeschlossen. wer also mehr oder weniger aktuelle Verkehrsmeldungen in die Routenplanung einschließen will, kann die iPod-Integration komplett vergessen.

Fazit:
Die GO-Serie von TomTom bietet hervorragende und bedienfreundliche Navigationsgeräte im oberen Preisbereich mit vielfältigen Funktionen wie z.B. der Bluetooth-Freispreche. Die iPod-Integration allerdings sollte man nicht überbewerten sondern diese eher wenn alles andere passt als nettes Gimmick mitnehmen.
Bilder der TomTom-iPod-Menus gibt es in unserer Galerie.

An dieser Stelle wollen wir es uns nicht nehmen lassen, dem TomTom Telefonsupport eins hinter die Löffel zu geben. In zwei Fällen mussten wir das Call Center kontaktieren und beide Male konnte man uns nicht weiter helfen, hat den Rückruf eines Spezialisten versprochen und offensichtlich damit beide Fälle zu den Akten gelegt. Antworten erhielten wir nur nach massiven Beschwerden, mit tagelanger Verspätung.

Montag, 30. Okt 2006, 11:09 Uhr — Nicolas
3 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Hallo!

    Funktioniert die iPod-Steuerung auch mit einem iPhone? Und ist es möglich, die Musik dann über den eingebauten FM-Transmitter auf das Autoradio zu übertragen? Wäre sehr nett wenn ihr antworten würdet!

  • Die Frage von Smux ist interessant. Wer kann etwas dazu beitragen?

    BTW: Die Galerie ist ziemlich leer! Schade!

  • Hallo Smux.Hast Du mittlerweile rausgefunden, ob es funktioniert?
    Bin auch gerade am rätseln.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 22111 Artikel in den vergangenen 5840 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven