ifun.de — Apple News seit 2001. 24 280 Artikel
Mac erwartet bestimmten Ordner

macOS High Sierra: „Content Caching“-Stolperstein externes Laufwerk

Artikel auf Google Plus teilen.
14 Kommentare 14

Seit der Freigabe von macOS High Sierra besitzt Apples Desktop-Betriebssystems eine Funktion, die bislang den Anwendern von macOS Server vorbehalten war: In den Systemeinstellungen „Freigabe“ können Nutzer den Caching-Dienst von macOS Server nun auch auf dem Desktop aktivieren.

Content Caching

Die Nutzung des Caching-Dienstes bietet sich für Anwender an, die mehrere iOS-Geräte im Haushalt betreiben und den Mac fast unterbrechungslos läuft. Ist der Caching-Dienst aktiviert, beschleunigt dieser die Downloads von Apple-Aktualisierungen, indem er lokale Kopien bereits geladener Updates speichert.

Ein einfaches Beispiel: Sind in einer 3er-WG drei iPhone 7 aktiv, muss das Update auf iOS 11 – ein Download jenseits der Gigabyte-Marke – bislang von allen Anwendern einzeln geladen werden. Ist im Heimnetz jedoch ein Mac mit aktivem Caching-Dienst verfügbar, lädt dieser das iOS 11-Update einmal und verteilt es anschließend lokal an alle drei WG-Bewohner.

Ein guten Feature, dass sich vor allem in Wohnungen mit schwachen Online-Verbindungen bemerkbar machen sollte, aber noch nicht ganz ausgereift zu sein scheint.

Aufpassen bei externen Laufwerken

So macht der Macworld-Autor Glenn Fleishman aktuell darauf aufmerksam, dass sich die Systemfunktion an externen Laufwerken verschlucken kann.

Wählen Anwender einen anderen als den standardmäßig vorgegebenen Speicherort, erwartet Apples Content-Caching-Server dort das Verzeichnis:

/Library/Application Support/Apple/AssetCache/Data

Ist dieses nicht vorhanden, verweigert der „Content Caching“-Dienst einfach seine Arbeit. Um „Content Caching“ dennoch mit externen Festplatten nutzen zu können müsst ihr auf eurem Laufwerk einfach das gleiche Verzeichnis (inklusive der entsprechenden Unterverzeichnisse) anlegen.

This seems like a foolish testing error on Apple’s part: no message explains what’s going on, and there’s no text or other information that tells you a particular folder has to be on the destination volume you’re choosing for caching.

Aktuell unterstützt Apples Caching-Server unter anderem folgende Inhalte:

  • macOS-Aktualisierungen
  • Mac App Store-Updates
  • iTunes-Updates
  • Erworbene iOS-Apps und App-Updates
  • Inhalte aus dem iBooks Store
  • iCloud-Daten (Fotos und Dokumente)
  • iOS-Updates (über drahtlose Übertragung)
  • Apple TV-Updates (über drahtlose Übertragung)
  • Apple TV-Apps und App-Updates
  • Bestimmte mobile Elemente wie z. B. hochwertige Stimmen für Siri, Wörterbücher und mehr
Dienstag, 27. Feb 2018, 8:09 Uhr — Nicolas
14 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Cool. Danke für den Tipp. Habe ich gleich mal aktiviert.

  • Könnte ich, um mein MacBook nicht ewig eingeschaltet zu lassen auch eine Platte an die Fritz‘ Box hängen, welche die oben benannte Verzeichnisstruktur aufweist?

  • Und warum hat man nicht einfach die Funktion des Appstores in iTunes drin gelassen? Damit ging das auch alles, man konnte die Apps und Systemupdates auf externen Laufwerken liegen haben.
    Aber nein, man muß alles irgendwie undurchdacht ändern.

    • Und warum gibt es immer jemanden der was zu meckern hat?

      • Weil der Meckerer recht hat. Der aktuelle AppStore ist eine Frechheit. Die Sortierung versteht Apple wahrscheinlich selbst nicht, und Kritik (kritische Bewertungen) werden so wegsortiert, dass es an Zensur grenzt. Und dass man jede App immer wieder neu laden muss, statt sie auf dem Mac zu „cachen“, ist schwachen Internetverbindungen sicher zuträglich… und Nutzer mit alten iPhones finden im aktuellen Store ihre Apps nicht mehr, da diese ja nicht iOS 11-kompatibel sind.

      • … weil er Recht hat!

      • Tja, woran könnte das wohl liegen?

    • Apple ändert Sachen eventuell nicht immer in Deinem Interesse – aber mit Sicherheit geschieht das weder „irgendwie“ noch „undurchdacht“.

      • > geschieht das weder „irgendwie“ noch „undurchdacht“.

        Da bin ich mir in letzter Zeit nicht so sicher. Siehe z.B. die Änderungen am mDNSResponder , die völlig in die Hose gegangen sind. Oder die letzten heftigen Sicherheitsprobleme. Für mich stellt sich das so dar, als ob nur noch alles ganz schnell herausgegeben wird und nicht mehr der Gesamtüberblick vorher betrachtet wird und auch genauestens getestet wird.
        Die Touchbar an den Macbooks ist vielleicht schön, aber warum gibt es die nicht für die anderen Macs? Wieso baut man einen Mac Pro, der mit der damals gerade aktuellen Technik gerade so gekühlt werden kann, aber eine Generation Prozessoren/GPU später zu heiß wird?

        Sind solche Dinge wirklich durchdacht?

      • @iMactouch
        Wer will denn schon eine Generation später?
        nene, lass mal ;)

      • @Stefano: Warum sollte ich mich mit der Meinung eines Menschen auseinander setzen, der mit einem Satz wie „Mit Sicherheit geschieht das weder ‚irgendwie‘ noch ‚undurchdacht'“ seinen GLAUBEN als vermeintliche TATSACHE in die Welt hinausposaunt?
        Ich beschäftige mich doch auch nicht ernsthaft mit Menschen, die behaupten, die Erde wäre eine Scheibe oder Homöopatie hätte eine Wirkung, die über den Placeboeffekt hinaus geht…

  • Und wenn man drei verschiedene iPhones in der Familie hat, dann bringt es aber nichts?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 24280 Artikel in den vergangenen 6181 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2018 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven