ifun.de — Apple News seit 2001. 21 922 Artikel
   

Bild & Welt – Gedanken zu den Abo-Apps

Artikel auf Google Plus teilen.
6 Kommentare 6

Nochmal ein paar Gedanken zu den viel diskutierten, diese Woche im App Store eingetroffenen Springer-Apps für die Tageszeitungen Bild und Welt.

Auch wenn nicht jedermanns Geschmack, jede der beiden Zeitungen hat ihre – im Falle der Bild zahlenmäßig durchaus beeindruckende – Leserschaft. Die bisherige Kritik an dem neu eingeführten Abo-Modell wurde leider teils auf Kritik an der journalistischen Qualität der beiden Publikationen reduziert. Dabei ging es stets um etwas komplett anderes: Im App Store wurde – zum verständlichen Ärger von vielen Käufern – die Tatsache, dass es sich beim Kaufpreis der Programme lediglich um die Gebühren für ein 30 Tage-Abonnement handelt völlig unzulänglich kommuniziert. Nach diesen 30 Tagen sind die „gekauften“ Anwendungen quasi wertlos.

Apple hat schon kleinere „Vergehen“ zum Anlass genommen, Programme nicht für den App Store zuzulassen und wird sich überlegen müssen, wie in Zukunft grundsätzlich mit solchen Angeboten zu verfahren ist. Unsere Einschätzung dazu gibt’s unten (nach dem Klick).

Den Schuh der fehlerhaften Kommunikation muss sich zweifelsohne Springer anziehen. Wir wollen keine Absicht unterstellen, aber jedem der die Gepflogenheiten im App Store kennt muss klar sein, dass kein Stammkunde beim Kauf einer Applikation mit dem Namen „Bild“ oder „Welt mobil“ davon ausgehen wird, lediglich ein Monatsabo bezahlt zu haben. Einen Hinweis auf dieses Abomodell haben wir in der App Store-Beschreibung anfangs vergeblich gesucht, inzwischen findet sich ein leider etwas unauffällig platzierter Absatz mir entsprechenden Informationen am unteren Ende des Textes. Die Quittung für die fehlende Aufklärung erhält der Verlag nun in Form von kritischen Bewertungen, die ihren Höhepunkt vermutlich an dem Tag, an dem die Apps ohne Zuzahlung ihre Funktion einstellen erreichen werden.

Hier kommt nun Apple ins Spiel. Entwicklern wurde es bislang ja nicht gestattet, eine nur begrenzte Zeit funktionsfähige Version ihrer Programme anzubieten, für deren weitere Verwendung nach Ablauf einer Testphase bezahlt werden muss. Nichts anderes passiert aber nun bei den Springer-Apps. Wie uns ein Pressesprecher des Verlags telefonisch bestätigte, erhalten diese nach 30 Tagen keinerlei neue Daten, werden also komplett nutzlos. Apple kann diese Tatsache eigentlich nicht ignorieren, sondern sollte schleunigst Stellung beziehen und für Aufklärung, besser noch für eine saubere Lösung sorgen – zum Beispiel durch eine eigene Kateogrie oder auf eine sonstige Weise klare Kennzeichnung solcher Abo-Angebote.

Bis dahin sehen wir Springer und weitere, möglicherweise noch folgende Anbieter in der Pflicht. Die einfachste, und vor allem auch schnell und ohne Aufwand realisierbare Lösung wäre wohl ein Hinweis auf das Abonnement direkt im Name der Anwendung; also zum Beispiel BILD (Abo) oder WELT mobil (Abo). Maximale Kundenzufriedenheit sollte eigentlich ein Grundinteresse aller beteiligten Unternehmen sein – warten wir also ab, ob sich die Verantwortlichen die Kritik zu Herzen nehmen.

Sonntag, 13. Dez 2009, 13:37 Uhr — Nicolas
6 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Ein Schelm der böses dabei denkt, aber der Springer-Verlag ist der zweitgrößte Konzern welcher gerade seinen Rechner-Park auf „Mac“ umgestellt hat. Außerdem können die Mitarbeiter zu günstigen Konditionen auf iPhones zurückgreifen. Wie heißt es so schön:
    Eine Hand…….

  • …besonders interessant ist auch die Zielgruppenkonvergenz beider Apps:
    Es gibt überraschend viele Nutzer, die bis dato kein einziges App bewertet haben, aber dafür mit einem schmissigen Einzeiler dem Welt und dem Bild-App 5 Sterne verpasst haben. Bewundernswerterweise finden viele andere Nurzer diese überwiegend unkritischen und aussagelosen Bewertungen „hilfreich“.

  • … mal sehen wie weit der Springerverlag mit dem Modell kommt. Ich denke andere Verlage warten was passiert und werden dann entsprechend reagieren. Einerseits kann ich die Verlage verstehen das sie mit Onlineangeboten geld verdienen wollen, die Internetcommunity ist es aber bisher nicht gewohnt dafür zu zahlen. Warum beginnt man mit dem iPhone? Besitzern von iPhone sitzt das Geld lockerer und wer 79ct für ein Monatsabo zahlt bekommt dafür gerade mal eine Zeitung, dafür schnelle und aktuelle Infprmationen. Springer hat mit der Bild und der Welt zwei Blätter unterschiedlicher Klientel. Wir werden sehen wie es ausgeht. Für alle die nicht bereit sind zu zahlen gibt es noch und wird es sicher immer kostenlose Alternativen geben! Die „Welt“ ist nicht der Springerverlag…

  • Habe beide als RSS Feed im Newsstand App und die Icons der beiden gelöscht. War zufällig als gerade auf „Abo“ umgestellt wurde. Bin jeztz mal gespannt was nach 30 Tagen passiert.
    Jedenfalls ist die Funktionalität kaum geringer als bei der originären Appund man spart sogar noch einen „Icon – platz“

  • Solang’s nur Bild oder Welt sind, ist mir das scheißegal. Ob die Leute nun bezahlen oder nicht, auf die eine oder andere Weise trifft’s schon die Richtigen.

  • „Springer hat mit der Bild und der Welt zwei Blätter unterschiedlicher Klientel“ Wer jemals Welt kompakt gelesen hat (und dazu Bild), der weiss, dass in beiden Zeitungen (teilweise wörtlich) das gleiche steht. „Ich les doch keine Bild, aber Welt“ ist also eh nur Etikettenschwindel

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 21922 Artikel in den vergangenen 5810 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven