ifun.de — Apple News seit 2001. 38 517 Artikel

2. Quartal im Geschäftsjahr abgeschlossen

Apple-Quartalszahlen: Abo-Sparte wächst – iPhone mit starken Verlusten

Artikel auf Mastodon teilen.
88 Kommentare 88

Apple hat in der vergangenen Nacht seine Finanzergebnisse für das zweite Quartal im Geschäftsjahr* 2024 verkündet. Auf den ersten Blick fällt vor allem auf, dass sich das iPhone über die ersten drei Monate im Jahr erstaunlich schwach verkauft hat. Dafür kann Apple im Bereich Services ein neues Rekordergebnis abliefern – wir wissen, warum das Unternehmen so fixiert auf seine Abo-Angebote ist und wohl auch niemals mehr als 5 GB iCloud-Speicher gebührenfrei ausgeben wird.

Apple Quartalszahlen Q2 2024

Beim iPhone ist der Umsatz um rund zehn Prozent und damit deutlich gegenüber dem Vorjahresquartal eingebrochen. Apple kommuniziert hier die Summe von knapp 46 Milliarden Dollar, im gleichen Zeitraum im vergangenen Jahr wurde hier mit 51,3 Milliarden Dollar deutlich mehr umgesetzt. Schwächere iPhone-Zahlen in einem 2. Quartal hat Apple zuletzt im Jahr 2020 geschrieben.

Apple begründet diesen Umstand zum Teil damit, dass die Nachfrage nach iPhones in den ersten drei Monaten des vergangenen Jahres unverhältnismäßig hoch gelegen ist, weil hier noch verzögerte Auslieferungen der iPhone-14-Modelle mit reingespielt haben. Ein Stück weit spielt aber sicher auch eine Rolle, dass die aktuelle iPhone-Generation nicht ausreichend Innovation im Gepäck hatte, um zufriedene Nutzer der Vorjahresmodelle zu einem Wechsel zu veranlassen.

Kategorie „Services“ zeigt weiter nach oben

Apples rund um die App-Store- und Abo-Angebote aufgebauter Produktbereich „Services“ baut seine Position als finanzielles Zugpferd des Unternehmens dagegen weiterhin aus. Mit einem Umsatz von 23,9 Milliarden Dollar lässt diese Kategorie einmal mehr ein Rekordquartal hinter sich und zeichnet aktuell für mehr als ein Viertel des gesamten Apple-Umsatzes verantwortlich.

Apple Services Q2 2024

Insgesamt hat Apple das zweite Quartal im Geschäftsjahr 2024 mit einem Umsatz von 90,8 Milliarden Dollar abgeschlossen. Im Vergleich zum gleichen Vorjahresquartal ist dies ein Rückgang von rund 4 Milliarden Dollar.

*Das Geschäftsjahr von Apple unterscheidet sich vom Kalenderjahr und beginnt mit dem traditionell umsatzstarken Weihnachtsquartal im Oktober. Das besprochene zweite Quartal im Apple-Geschäftsjahr bezieht sich auf die Monate Januar bis März.

03. Mai 2024 um 07:03 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    88 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • „Ein Stück weit spielt aber sicher auch eine Rolle, dass die aktuelle iPhone-Generation nicht ausreichend Innovation im Gepäck hatte, um zufriedene Nutzer der Vorjahresmodelle zu einem Wechsel zu veranlassen.“

    Ich korrigiere

    „Ein Stück weit spielt aber sicher auch eine Rolle, dass die aktuelle iPhone-Generation nicht ausreichend Innovation im Gepäck hatte, um die aufgerufenen Preise zu rechtfertigen.“

    • +1
      mal sehen wann Apple das iPhone als Abo anbietet & diesen Vertriebsweg dann in den Mittelpunkt stellt.

      • Das iPhone-Abo gibt’s (zumindest in den USA) doch schon seit Jahren. Wenn ich mich recht erinnere, hat das noch Steve Jobs persönlich auf eine Keynote vorgestellt. Das Abo geht aktuell bei 40$ pro Monat los (kleinstes Basis-iPhone) und beinhaltet ein neues iPhone pro Jahr.

    • Wobei ich immer noch nicht verstehe, warum man denn überhaupt von einem Vorjahresmodell wechseln muss.

      Ist ein iPhone 14 Pro plötzlich schlecht?

      • Darum geht’s aber nicht. Es gibt eben den Teil der Kundengruppe der gern jedes Jahr das neuste iPhone haben möchte. Scheinbar kann Apple hier immer weniger Personen überzeugen.

      • Ich hab nur ein 12 Pro Max weil ich meiner 11er an meine Frau gegeben hab.
        Seitdem hab ich kein Bedürfnis ein neues zu kaufen.
        es stimmt schon das die neuen Geräte für mich nichts haben was einen Wechsel erfordert oder das Bedürfnis bei mir weckt.

        Meines bekommt irgendwann mal einen neuen Akku und dann hält das noch einige Zeit… hoffentlich

      • Das wage ich zu bezweifeln. Ein deutlich größerer Kundenkreis wechselt alle zwei Jahre. Aber auch die erkennen, dass ein iPhone 3-4 Jahre wunderbar zu verwenden ist

      • Ich versteh das auch nicht. Hatte bis vor etwa 3 Monaten noch ein 7er das lief Softwareseitig ohne Probleme. Keine Abstürze oder Hänger.
        Habe es gegen ein 13er eingetauscht aber auch nur weil der Akku mit Glück bis abends gehalten hat und unter 30% sollte man am besten nichts mehr damit machen :). Und ein paar eher unwichtige Apps konnte ich nicht mehr Update.

      • Früher bis iPhone 12 habe ich das auch so gemacht mit dem jährlichen Wechsel. Mein aktuelles iPhone 15 Modell wird also bis zum 18er locker reichen

    • Jedes Jahr neues iPhone:-) aber keine vernünftigen Möbel in der Bude.

      Antworten moderated
  • Beim Service hängt Apple aber weit zurück. Rechnen wir mal mit 1 Milliarde Geräten. Machen Sie 20 € im Quartal pro Gerät. Da zahle ich ja alleine an DAZN pro Monat mehr. Oder die 19 € für Chat GPT Plus im Monat. Gut mit Arcade und TV plus, sind ja auch müde langweilige Dienste.

    • Das ist so nicht richtig, da der Umsatz sich hier auf die Umsatzbeteiligung und nicht auf den Gesamtumsatz samt dem Anteil für den Anbieter bezieht. Also im Schnitt 3-4x sicher pro Gerät.

      • Falsch, wenn man noch die Summe abzieht, die Apple von Google für die Suche bekommt. Services ist einfach lausig. Langweilige Dienste wie Arcade und Fitness. Keine KI. Ich zahle 20 $ im Monat für Chat GPT. Da haben wir über Netflix und Adobe und MS und DAZN noch nicht gesprochen.

      • Saubär, was ist daran lausig? Du verwechselst hier wohl Quartal mit Jahr. Apple macht mit dem Google Deal 20Mrd (war hier vor ein paar Tagen ein Artikel bei ifun) im JAHR. Services nimmt 24 Mrd pro QUARTAL ein. Also ist der Google Deal 20% der Service-Einnahmen. Das ist nicht wenig, aber weit weg von lausig.
        Und man muss auch bedenken, dass 20$ im Schnitt pro Gerät und Quartal gerechnet sind. Es gibt Nutzer, die haben fast keine Services abonniert und andere halt mehr.

      • Ich verwechsle gar nichts. Habe keine Zahl genannt. Aber wir können gerne die 5 Mrd im Quartal von den ca. 24 Mrd abziehen. Es ist lausig mit 1 Mrd Geräten im Quartal dann 15$ pro Gerät zu machen. Außer icloud ist der Rest der Angebote langweilig. Abozahlen von zahlenden Nutzern nennt Apple gar nicht. Verschenkt aber 6 Monate bei Gerätekauf. Der VP Services ist Low Performer. Fettes EM.

      • Witzig, wie Zahlen sich ändern, wenn man einfach ein wenig rundet. 24-5=19 Mrd, verteilt auf 1 Mrd Geräte sind dann schon mal 19$ pro Gerät.
        Und außerdem geht es um den Anteil am Gesamtgeschäft. 19Mrd sind immer noch 20% des Gesamtumsatzes. Dafür dass die Hardware preisintensiv ist, finde ich das nicht schlecht. Zumal es stetig steigt.

    • DAZN macht Verluste. Wenn Apple pro Nutzer nur 20€ pro Quartal einnimmt aber davon 12€ Gewinn sind ist das ok.
      Die Apple Dienste konnten mich bisher auch nicht überzeugen AppleTV+ nutze ich grundsätzlich nur mit Gratismonaten & selbst dann nutze ich es so gut wie nicht (weil ich die meisten Serien langweilig bzw. langatmig finde).

    • TV plus ist alles andere als ein müder langweiliger Dienst. Kein riesiges Angebot wie zB Netflix (wobei man als Neueinsteiger auch hier mittlerweile fast erschlagen werden könnte), aber alles (dass ich bisher sah) ist Top Content.
      Unter anderem im Sci-Fi Bereich ist TV plus quasi ein Must Have – vielleicht nicht für ein Dauerabo, aber um das vorhandene anzusehen und dann zu kündigen. Geht ja.

      • apple tv plus is so mau, dass ich mir gar nicht erklären kann warum man dafür überhaupt geld ausgeben möchte. habe es drei monate „genutzt“, aber die für mich interessanten titel waren nicht mit enthalten. ich hatte den den eindruck man muss für das meiste extra zahlen – leihen/kaufen. der umfang der inhalte ist doch eher bescheiden.

    • iCloud+ und Apple Music finde ich absolut super. Und Apple TV+ ist momentan das einzige Streamingangebot, das wir schauen. Ist halt Geschmacksache.

  • Die heutigen Modelle sind so gut, dass kaum jemand sein iPhone häufiger als alle 3-4 Jahre wechselt, egal welche Neuerungen kommen. Zufriedene Kunden bleiben halt lange bei ihrem Modell.

    • Quark. Die heutigen Modelle sind einfach nur langweilig. Solide, aber langweilig.

      • Langweilig kann aber auch praktisch bedeuten. Ich konnte die komplette Familie von Apple überzeugen, sodass wir (Eltern, Schwester, eigene Kinder und Neffe, Nichte) alle iPhones nutzen. Das sind 9 iPhones, 6 iPads, zwei Minis und ein Apple TV, welche alle in Betrieb sind. Grund ist, dass ich mich nur mit einer Technologie beschäftigen muss und neue Geräte in ca. 1 Stunde laufen, als ob nichts gewesen wäre. Der letzte iMac aus 2008 wurde bis 2023 von meinem Sohn für Schularbeiten genutzt. Die einen sagen langweilig, die anderen praktisch. Ich hatte vor den iPhones auch kaum ein Handy länger als 6 Monate. Man wird halt ruhiger.

    • So sieht’s aus. 4 Jahre sind seit einiger Zeit ein Minimum, was das iPhone bei mir halten muss.
      Habe das 12 pro Max, bin damit immer noch zufrieden. Im direkten Vergleich mit einem 15 er Modell ist schon ein Unterschied spürbar, aber noch nicht relevant genug.

      • Genau meine Meinung – wollte definitiv zwei neue Geräte für mich und meine Frau – aber die gebotenen Features waren mir deutlich zu wenig um die hohen Preise zu rechtfertigen. Mal sehen was die nächste Version bringt …

      • John Applespeed

        Macht mal ein Experiment, wenn ihr die Möglichkeit habt. Nicht nur die Featureliste anschauen sondern auch nutzen:
        2 Wochen das neue iPhone vollständig benutzen und dann wieder zum alten zurück wechseln. Ihr werdet erstaunt sein!
        Ein bisschen rum spielen im Laden bringt da nicht viel, man muss schon mal eine Weile das ganze nutzen.
        Ich finde es immens, was sich getan hat.

      • @John Applespeed
        Das ist sicherlich richtig – zumindest für mich stellt sich aber die Frage, was ich mit meinem alten (iPhone) NICHT machen kann, sprich: fehlt mir was bei der alltäglichen Nutzung?
        Und da kann ich sagen, mein, ähem, 6s plus : D erfüllt noch alles was es soll. Bei mir.
        … ich würde sagen, dass wenn eine relevante SW nur noch auf einem neueren OS läuft, dann wird neu gekauft oder bei techn. Defekt.

    • Stimmt, waren sie aber schon immer. Früher gab es einfach immer den neuen geilen
      scheiß.
      Heute ist es eine Periskoplinse… Cool aber dafür über 1000€ zahlen… nein

    • Na ja… alle 2 Jahre. Zumindest bei mir. Aber nur wegen des Wiederverkaufswert.

    • Sehe ich genauso. Zumal einerseits iPhones doch sehr teuer sind – man überlegt es sich also gründlich, wann ein neues möglich ist – und zum anderen sind sie wie alle Smartphones personalisierte und persönliche Werkzeuge, zu denen man ja eine regelrecht intime Verbindung aufbaut. Diese zu trennen zu Gunsten einer neuen Verbindung macht machen sicher ja auch nur die wenigsten jedes Jahr aufs Neue; denke ich mir.

      • Naja, wenn du es aus einem vorhandenen iPhone herstellst, ist es fast schon enttäuschend. Alle Apps vorhanden, sodass der Wow Effekt gleich null ist. Alles funktioniert etwas schneller, das war’s dann auf den ersten Blick

    • Ich Wechsel dagegen jedes Jahr das iPhone. Die heutigen Modelle sind so gut dass man sie perfekt einige Jahre durch die Familie durchreichen kann :-)

  • An der Steigerung bei Services bin ich schuld. Habe iCloud+ für 0,99€ gebucht.

  • Ich werde dieses Jahr vom iPhone 12 Max pro auf das iPhone 15 Max pro wechseln, alle 4 Jahre reicht mir jetzt eigentlich, davor hatte ich das 8er pro, da merkt man dann schon die Unterschiede. Aber jedes Jahr…wäre mir zu teuer und zu wenig Innovativ.

  • Hier wird ja nur Umsatz und keine Stückzahlen vom iPhone erwähnt. Das die iPhones (ab 15er) günstiger geworden sind muss doch auch da mit reinspielen. Eventuell sind die abgesetzten Mengen auf ähnlichem Niveau.

    • „Billiger“ sind sie aber doch nur wegen des Euro-Kurses geworden – sprich bei den $-Einnahmen spiegelt sich das nicht wieder.

      • Das stimmt so nicht, das pro Max wurde ja mit 256 GB Speicher als kleinste Variante angeboten zum selben Preis wie letztes Jahr 128 GB, somit hat man schon im Schnitt einen geringeren Preis und somit auch Umsatz.

  • Welche Neuerungen veranlassen einen auch vom 14pro auf das 15pro zu wechseln? Keine. Mir fällt da kein Grund ein. Es sei den ein defekt – die Reparaturpreise sind ja wirklich reine Fantasie. Oder ein besserer Verkaufswert nach einem Jahr.

  • Das größte „Problem“ ist doch die Haltbarkeit des iPhones. Soll halt Apple minderwertige Materialien nehmen und die iOS-Updates nur für die neueste Generation freigeben, dann erledigt sich das von selbst.

    Auf der anderen Seite ist es doch aber genau das, was Apple (vorleben) will: Langlebigkeit und damit Einsparung von Ressourcen. Umweltschutz und Wirtschaftswachstum lassen sich halt nur selten miteinander vereinbaren.

    • Würde Apple das Einsparen von Ressourcen und Langlebigkeit nicht nur als Marketingstrategie vor sich her tragen, könnte Fairphone nicht vormachen wie Nachhaltigkeit, Ressourcenschonung, Langlebigkeit und Fairness in diesem Marktsegment umgesetzt werden können.

      • Selbst das Fairphone 5 kann nicht ansatzweise mit den Flagships der Konkurrenz mithalten und verkauft sich in dieser Kundengruppe allenfalls als „Zweittelefon fürs gute Gewissen“ (was jedoch dann am Grundgedanken der Nachhaltigkeit meilenweit vorbei geht).

      • Das Fairphone hat den Vorteil, dass hier genau dokumentiert ist, welche Rohstoffe woher kommen, und diese möglichst „fair“ erzeugt und gehandelt wurden. Aber das gelingt eben auch hier nicht durchgängig.

        Was Langlebigkeit, Resourcensparsamkeit angeht, hat das Fairphone (speziell bei den älteren Modellen) das Problem, dass die Geräte maximal mittelmäßige Leistung bringen, und damit z.b. deutlich kürzer in Verwendung sind, als z.b. ein iPhone. Hier könnte die Gesamtbilanz dann bei den Premium-Modellen anderer Hersteller wie Apple dann doch günstiger ausfallen (nur Nachhaltigkeit, nicht was die faire Produktion angeht).

  • Es sind keine Verluste bei iPhones. Es ist weniger Umsatz. Immer noch mehr Verluste Verluste (Gewinne) wie alle anderen Hamdysparten weltweit erwirtschaften.

    • Richtig,
      Verkaufszahlen können nicht endlos gesteigert werden.
      Verkäufe in z.B. Russland und Ukraine sind vermutlich stark reduziert- immerhin ein Markt mit 160 Millionen Einwohnern.

      Antworten moderated
  • DieFarbeSchwarz

    Warum sich auch jedes Jahr ein neues iPhone kaufen, bei den minimalen Änderungen?! Apple war mal innovativ, diese Zeiten sind vorbei!

    • Warum jedes Jahr? Also ich habe noch ein X aber kann mir dieses Jahr wieder kein neues iPhone leisten. Bin Alleinverdiener mir 2 Kindern 15 und 17 und wir haben im Monat ca 1900 EUR. Anderes geht da eben vor. Allein was die Lebensmittel kosten! Ich kenne wirklich niemanden, der sich jedes Jahr ein neues Handy kauft und auch alle zwei Jahre ist selten geworden.

      • Naja, es gibt immer noch viele, die alle zwei Jahre tauschen, weil es im Vertrag so möglich ist. Vlt denken die dann auch, dass es ja praktisch „kostenlos“ mit drin ist.

        Aber heutzutage sind 4 Jahre absolut kein Problem mehr. Ich wechsle nach drei Jahren und dann leben meine iPhones noch weitere drei Jahre bei meinem Sohn. Das 11 Pro zB ist nun 4,5 Jahre alt und selbst mit dem ersten Akku noch. Der liegt noch bei 90%. Mein Sohn ist happy, ein kostenloses recht aktuelles iPhone. Alles tip top

      • Bitte nicht immer von sich auf Andere schließen. Es gibt genügend Leute denen ein jährlicher oder zweijährlicher Tausch wichtig ist, aus welchen Gründen auch immer. Und da reden wir noch nicht von anderen Apple Produkten. Es gibt genügend Haushalte die es sich leisten wollen und auch können. Leider gibt es auch viele Haushalte die die Handys „auf Pump“ finanzieren. Allein die Handyprovider bieten zig Finanzierungsmodelle an…Aber Da gibt es aber auch keine verlässlichen Zahlen wer wie seine Handys (und weitere Apple Produkte!) finanziert.

  • Man muss so ein iPhone auch herstellen und an die Händler verschicken um es zu verkaufen. Warte hier seit zwei Wochen auf mein Firmenhandy das von everphone kommen soll. Dort liegt aber nix mehr auf Lager.

  • Die iPhone 15 x Generation ist durch den USB-C Anschluß schon sehr praktisch. Weiß nicht, warum Apple solange an dem proprietären Lightning Anschluss festgehalten hat.

    • Antworten moderated
    • Weil der Stecker eigentlich besser war. Hätte man bestimmt auch schneller machen können aber dann musste ja USB Eingeführt werden …auf ewig… denn wer will sich gegen die ganze EU stellen

      • Serviervorschlag

        Ganz genau. Er saß bombenfest in der Buchse, nicht so wie der labberige USB C-Anschluss.

    • Weil dieser Stecker an sehr, sehr vielen Zubehör-Geräten verbaut war und ist, von in Auto’s (vom Hersteller) verbauten Halterungen, über alte aber sehr gute HIFI Geräte, bis zum Radiowecker auf dem Nachttisch. Wer mehrere solcher Geräte im Einsatz hat, findet den wechsel nicht ganz so toll. Daher will so ein Wechsel schon gut überlegt sein und auch lange vorher angekündigt sein. Jetzt wo fast alles Wireless gemacht wird, kann man das angehen. Aber einen Vorteil sehe ich immernoch nicht, denn außer zum Laden wird man das iPhone kaum noch ans Kabel hängen, wann habe ich das letzte Mal Daten per Kabel übertragen (???) gibt es noch viele Menschen die das tun (???) Also hat USB-C den Vorteil der möglichen schnelleren Datenübertragung (was aber kaum eine nennenswerte Rolle spielt) und dem einheitlichen Anschluss, was mio. existierender Geräte unbrauchbar macht. Was mit einem einheitlichen Standard auf der anderen Seite des Kabels viel sinnvoller gewesen wäre und auch schon praktiziert wurde. Der Elektroschrott den man damit einspart (ein Kabel von Lightning auf USB-C) steht in keinem Verhältnis zu dem, den man dadurch erzeugt.

      • Es ging primär um die Lizenzgebühren die alle Zubehör Anbieter bezahlen mussten. Das ist leicht und reichlich verdientes Geld…

  • Ich bin mit meinem 13 Pro auch noch sehr zufrieden. Wüsste gar nicht was an einem 14er oder 15er besser wäre. Mal sehen was dieses Jahr kommt…

  • Ich hätte Interesse an einem iPad Pro mit ca. 13,9“ Display in 16:9 Format und mit macOS … was haltet ihr davon

  • Ich kaufe erst wieder wenn das iPhone ohne Pro und das iPad Air beide 120 Hz haben (und das iPad auch OLED). Pro-Produkte kaufe ich nicht. Ich bin kein Pro und das Geld dafür habe ich eh nicht. Ich nutze die Geräte sehr lange, oft über 5 Jahre, habe aktuell noch das iPhone 8 Plus. Aber bei meinen Bekannten habe ich gesehen, das die 120 Hz ausmachen und war schlicht begeistert.

  • Kostet heute zu viel, der Apfel. Als Geschäftshandy gibt es bei uns, schon seit Februar, nur noch Pixel-Phones.

    • Und zufrieden?

      Ich habe als Firmengerät das iPhone 15 und wenn es wie das iPhone X wieder 6 Jahre hält, war das ein verdammt guter Deal für meine Firma.

      • Aktuelle iPhone gab es bei uns eh nie. Wir haben alle das iPhone 13 beim letzten Wechsel im Oktober 23 bekommen. Die IT unterstützt das jetzt noch bis 26. Nur die neuen Angestellten bekommen jetzt die Pixel aus und wir dann erst 2026 oder wenn es vorher kaputt geht. Kann zur Zufriedenheit also noch nichts sagen. Unsere Firma hat 700 Mitarbeiter, um das evtl. auch mit einzubeziehen. Größere Unternehmen sind das vielleicht großzügiger.

      • Ok, danke für die Erläuterungen. Man hört leider nicht nur gutes über die Pixel-Geräte. Deswegen fragte ich.

        Ja, wir sind weltweit 4.000 Leute, wovon sicherlich 50% iPhones und 25% iPads haben. Manche auch beides. Wir können eigentlich immer das aktuell neueste Gerät bestellen, was Apple gerade anbietet. Keine Ahnung, ob es da irgendeinen Deal mit einem Dritt-Händler gibt.

  • Ich warte auf ein iPhone in der Farbe Polarstern (gab es ja schon mal beim 13er, meine ich), und wechsele dann vom iPhone 11. Habe mir jetzt auch das neue MacBook Air in der Farbe gekauft und finde es super. Auch die Apple Watch passt so viel besser zum Ehering.

    Antworten moderated
  • Zur Wahrheit gehört auch, dass die Services bei Apple größtenteils keine stand-alone services sind sondern „product attached“ services, will heissen ausser vlt Apple TV+ und Music sind alle Services nur deshalb da weil sie Geräte verkaufen. Sollte da irgendwann mal der Wurm reinkommen, gehen auch die Services zurück. Summasummarum steht und fällt alles mit dem iPhone.

  • Glaube es liegt auch an den Farben des iPhone 15, welche beim iPhone 13 und 14 eben besser waren. Klar, es ist Geschmacksache aber schaut man online ist schon sehr auffällig, wie viele diese leichten Pastellfarben einfach nicht mögen und sich da wieder was kräftiges wünschen. Es ist auch nicht sehr hilfreich, wenn MacBooks und iPad in Mitternacht zu haben sind aber dann die iPhones nicht. Ich gehöre da definitiv auch zur Mehrheit, die alle Geräte in der gleichen Farbe wünschen. Da muss Apple mal etwas einheitlicher werden.

    • Serviervorschlag
      • Stimmt doch gar nicht. Es gibt kein iPad mini in silber und auch kein iPhone 15.

      • Marvin Hilscher CH

        Nein, das stimmt doch gar nicht. iPhone 13 und 14 gab es auch nicht mehr in Silber/Weiß und auch das iPad Air ist in silber nicht zu bekommen. Einheitlich bekommt man es nicht mehr hin. Mein MacBook Air ist in Mitternacht, mein iPhone 13 in Blau und leider passt das gar nicht gut zusammen. Ich hoffe dieses Jahr sehr auf ein iPhone 16 in Mitternacht, dann kaufe ich mir auch eine Apple Watch in der Farbe (ansonsten warte ich noch ein Jahr).

      • Also ich mixe auf keinen Fall Pro-Geräte mit Nicht-Pro-Geräten. Ich habe mir gerade das neue 15″ MBA in Silber gekauft, obwohl mir Polarstern sehr viel besser gefällt. Nur sind ja die Gerüchte aktuell, dass das 16er in weiß kommen soll und wieder nicht in Polarstern. Damit es einheitlich ist, bleibt mir nur der Weg. Apple Watch würde ich mir in Polarstern auch sofort kaufen aber es passt dann eben nicht zu den anderen Geräten und die silberne Aluuhr passt so gar nicht, wie oben schon von Markus erwähnt, zum Ehering, weswegen ich da ganz verzichte. Für die Pro-Geräte fehlt mir die Kohle. Muss so schon immer lange sparen.

    • Marvin Hilscher CH

      Mir würde es gefallen, wenn es die MacBook Air Farben immer bei allen Geräteklassen geben würde. Dann kann man beim iPhone noch immer 2,3 zusätzliche Farben hinzufügen und die Pro Geräte im Metall-Look belassen.

      Antworten moderated
  • Ich denke das Hauptproblem liegt am iPhone Normal und plus, da gibt es einfach eine sehr gute Konkurrenz. Ein Riesen Manko sind die fehlenden 120 Hz, das gibt es sogar bereits bei Einstiegsgeräten. Ich persönlich fand das die Pro Modelle sehr viel geboten haben, mehr als die Jahre zuvor.

    Antworten moderated
    • Plus finde ich toll, da ich quasi nie Fotos mache. Gerne dürfte das Display da auch bis 7 Zoll gehen. Im Alter werden die Augen eben schlechter und ich bin jetzt 42 und mag kleine Geräte so gar nicht. Dafür mache ich am iPhone einfach zu viel, fast alles. War schon am überlegen, mein MacBook ganz zu verkaufen.

      Antworten moderated
  • Ich habe jedes Jahr ein neues iPhone gekauft – bis die Geräte so groß wurden, dass sie nicht mehr in meine Hand passten. Nutze nun ein 13 Mini. Bin geschäftlich viel unterwegs, brauche ein Gerät, welches auch beim gehen mit einer Hand sicher bedient werden kann. Zweite Hand ist oft belegt, mit Gepäck, Kaffee oder oder…

  • Apple iPhone -4%
    Huawei Geräte +34 oder waren es +37%

    Fragt man sich wie die das trotz Boykott.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38517 Artikel in den vergangenen 8302 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven