ifun.de — Apple News seit 2001. 19 320 Artikel
   

E-Mail App Spark: Readdle kündigt iPad-Version für Ende Februar an

Artikel auf Google Plus teilen.
22 Kommentare 22

Die komfortable Mail-App Spark wird von Hersteller Readdle ab dem 25. Februar mit iPad-Unterstützung in den AppStore kommen. Spark ist, wegen der Verwendung der Nutzer-Passwörter, nicht unumstritten (Informationen in unserem Artikel im iPhone-Ticker), da der Anbieter Zugangs-Tokens bzw. Zugangsdaten in eigenen Datenbanken speichert, um die Push-Benachrichtigung zu ermöglichen.

Trotz des Umgangs mit den Zugangsdaten, ist Spark eine durchaus beliebte App, da sie einige Optionen bietet, die anderen Mail Programmen fehlen. Vor allem die übersichtliche Präsentation der Nachrichten ist für die meisten Anwender ein wesentlicher Aspekt.

Warum Spark die Zugangsdaten nicht nur auf dem jeweiligen Gerät nutzt, sondern zusätzlich noch einmal auf externen Servern speichert, hat folgenden Grund: Spark bietet Push-Mitteilungen von allen eingerichteten Konten an. Apple ermöglicht aber auf iOS Geräten keine Hintergrund-Aktion, die Mails ständig abruft – schon alleine um die Akku-Nutzung zu begrenzen. Daher muss Readdle die Kontrolle der Mail-Konten extern organisieren, wofür sie wiederum die Zugangsdaten benötigen. In den ersten Versionen von Spark wurden die Zugangsdaten auch an den Server übertragen, wenn man Push-Mitteilungen deaktiviert hatte. In einem Blog-Eintrag vom Juni 2015 hat Readdle (siehe verlinkter Artikel) allerdings eingeräumt, dass dies ein Fehler sei und man die App entsprechend umprogrammieren wolle.

spark-all

Doch was bringt die neue Version von Spark:

  • Spark hat speziell für größere Displays ein angepasstes Outfit erhalten und unterstützt damit auch das iPad Pro
  • Die App wurde in insgesamt 9 Sprachen übersetzt, unter anderem Deutsch, Russisch, Französisch und Italienisch
  • E-Mail-Accounts und Einstellungen werden mit allen Spark-Installationen synchronisiert, die mit der iCloud verknüpft sind
  • Spark erhält eine bessere Unterstützung für die Apple Watch

spark

Ausführliche Informationen zum Funktionsumfang könnt ihr unserer Spark-Vorstellung für die iPhone-Version entnehmen. Hier nur ein paar Highlights:

  • Verwendung externer Cloud-Speicher für Anhänge
  • Smart-Inbox, um wichtige, von unwichtigen Mails zu trennen
  • verschiedene Darstellungs- und Sortierfunktionen für bessere Übersicht
Montag, 15. Feb 2016, 15:02 Uhr — Andreas
22 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Gibt es eigentlich eine gute vertrauenswürdige Alternative zu Spark?

    • Unibox arbeitet rein lokal – mit den schon im Artikel geschilderten Nachteilen. Mit gefällt sie sehr gut, hat aber auch noch einen gewissen Weg vor sich.

      • Allerdings – habe unibox gekauft und bereits fünf Anfragen an die Entwickler geschickt. Sie antworten immer freundlich und schnell, aber es hapert selbst an elementaren Dingen z. B. funktioniert copy & paste nicht einwandfrei!
        Die nach Absendern sortierte Inbox ist ein starkes Feature, sonst hätte ich unibox längst gelöscht. So verwende ich iOS Mail parallel, vor allem zum Schreiben von e-Mails. Hoffentlich tut sich bald was…

    • Schau dir mal Airmail an. Ist bisher mein Favorit. Aktuell gibt es eine iPhone und Mac App. Die iPad App ist in Entwicklung.

      • Airmail speichert für Push aber auch die Tokens auf eigenen Servern. Wenn man sich mit seinem Konto direkt anmeldet, erfolgt darauf auch ein Hinweis. Das Problem ist eben stets dasselbe: Wenn man Push-Nachrichten will, müssen die so vorgehen.
        Ansonsten ist Airmail auf dem iPhone eine echte Poweruser-App mit unglaublich guten Anpassungsmöglichkeiten.

    • Boxer ist eine gute, kostenpflichtige Alternative, die leider lange übersehen wurde, völlig zu unrecht. Das neue AirMail für iOS scheint mindestens gleich gut zu sein, kostet ebenfalls ein paar Euro, die es wert sind.

  • Eigentlich nicht. Endlich deutsch.

  • Die Bilder im Artikel suggerieren irgendwie, dass es auch eine App für den Mac gibt. Das ist nicht so oder weiß da Jemand mehr?

  • YES :) Zugegeben die iPad Version ist schön und gut .. aber die deutsche Oberfläche ist für mich nützlicher :) Nutze die App seit längerem auf dem iPhone und freue mich auf das Update :)

  • Wo speichert die App die Zugangsdaten zum Mailaccount?

  • Also dieser Push-Service ist schon genial, leider hat Google diesen ja vor Jahren für die iOS App entfernt.

    Habe nun eine Zeit lang MyMail benutzt, dort nervt mich aber dass ich kein gemeinsamen Posteingang für mehrere Accounts habe.

    Ich bin jetzt wieder bei Apple Mail ;)

  • Warum kein Spanisch? Es ist die zweite Weltsprache. Englisch ist an dritter Stelle.

    • Ich denke die Macher der Apps wissen schon sehr genau wo ihre potentiellen Kunden sitzen, das geht nicht nach deiner Weltrangliste. Aber zu deinem Verständnis:

      Im finanzschwachen Spanien hat iOS auch nur einen sehr unterdurchschnittlichen Marktanteil von gerade 7 Prozent.
      Die anderen spanisch-sprachigen Länder sind meist Entwicklungsländer und Schwellenländer, wenig lukrativ.

      Außerdem haben gerade kleine Software-Schmieden nicht immer gerade 20 Qualifizierte Übersetzer zur Hand, da müssen schwache Märkte einfach hinten anstehen.

      • Twittelatoruser

        Zu deinem fehlenden Verständnis: Es gibt sehr viele Amerikaner (in der USA!), die spanisch sprechen. Als ich in London war, kamen Nahestehende überraschend oft mit Spanisch aus. Sie sprachen fast nie Englisch. Gehe zu Barcelona, und anscheinend würdest du dich wundern, dass es dort so viele iPhones gibt. Und siehe http://www.iphone-ticker.de/an.....ten-63341/ . Dann sollt dir klar werden, das Spanisch in iOS nicht so selten ist. Spanien hat einen höheren Anteil als Deutschland. Natürlich sollte man die Relation sehen, dass Deutschland ungefähr doppelt so viele Einwohner hat. Auch die Kaufkraft ist dort vermutlich höher. Aber laut dieser Statistik ist auch in den anderen soanischsprechenden Ländern der Anteil von iOS gegenüber Android oft enorm hoch. Du hast offenbar mit Spanisch nichts zu tun. Ich bin auch spanischer Bürger und habe dort mehr Einblicke, auch wenn ich nicht dort ständig bin und dort arbeite. Wenn du nun behauptest, dass Spanier sich kein iPhone leisten können, bist du ein Rassist. Sogar jeder Bauarbeiter hier kann ein iPhone haben, wenn er möchte. Soviel erst einmal dazu, da offenbar du überhaupt kein Verständnis hast!

      • @peter: Glaube nur der Statistik, die du selbst gefälscht hast …

  • Gibt es eigentlich eine gute Mail App welche ebenfalls S/MIME Verschlüsselung anbietet?

  • Verschwindet endlich das fiese MS blau? Mit schwarz wäre ich schon mal zufriedener… ^^

  • -Der Marktanteil von iOS in Deutschland ist mehr als doppelt so hoch wie in Spanien

    -Deine Rassismus-Keule kannst du gerne behalten. Das ist billig. Spanien steht wirtschaftlich einfach seit Jahren sehr schlecht da, die Jugendarbeitslosigkeit (Zielgruppe von Smartphones) ist katastrophal und die schlimmste Europas mit 46 Prozent !! Die Kaufkraft in Spanien ist somit viel zu gering. Vereinzelte Barcelona-Hipster Beobachtungen sind nicht repräsentativ für Spanien.

    -die spanisch sprechenden Menschen in den USA sind oft illegale und legale Einwanderer aus Südamerika und werden dort größtenteils im Niedriglohn-Sektor ausgebeutet.
    Eine Zielgruppe von Apple oder App-Entwicklern ? Träumer !

    • Twittelatoruser

      Zum Marktanteil: Zwar doppelt so hoch, ABER viel mehr spanisch sprechende Länder!

      Zur Kaufkraft: Wie gesagt habe ich das möglichst objektiv dazu erwähnt. Du erwähnst nur subjektiv, dass spanisch nicht so viele iPhones verkauft werden können. Beweise deine Behauptung, bevor du mehr Unsinn redest! Die Kaufkraft ist sicherlich niedriger, ABER es gibt sehr viel mehr spanischsprechende Leute, die dies kaufen könnten!

      Zur „Rassismus-Keule“: Ich habe dich nicht als Rassist bezeichnet. Aber https://de.wikipedia.org/wiki/Sprachen_in_den_Vereinigten_Staaten#Sprachen_mit_hohem_Sprecheranteil zeigt offensichtlich, dass es unmöglich ist, dass alle spanischsprechenden Bürger illegal sind. Somit zeigt du selbst, dass du tatsächlich rassistisch bist.

      => Du bist also der Träumer …

    • Twittelatoruser

      Zum Marktanteil: Zwar doppelt so hoch, ABER viel mehr spanisch sprechende Länder!

      Zur Kaufkraft: Wie gesagt habe ich das möglichst objektiv dazu erwähnt. Du erwähnst nur subjektiv, dass spanisch nicht so viele iPhones verkauft werden können. Beweise deine Behauptung, bevor du mehr Unsinn redest! Die Kaufkraft ist sicherlich niedriger, ABER es gibt sehr viel mehr spanischsprechende Leute, die dies kaufen könnten!

      Zur „Rassismus-Keule“: Ich habe dich nicht als Rassist bezeichnet. Aber

      de.wikipedia .org/wiki/Sprachen_in_den_Vereinigten_Staaten#Sprachen_mit_hohem_Sprecheranteil

      zeigt offensichtlich, dass es unmöglich ist, dass alle spanischsprechenden Bürger illegal sind. Somit zeigt du selbst, dass du tatsächlich rassistisch bist.

      => Du bist also der Träumer!

  • Kann mir jemand einen Link für die Mac Anwendung schicken? Irgendwie kann ich den nicht finden…

  • ich bekomme meine mail-Konten, die bei Hosteurope liegen nicht m Spark sychronisiert. Hat jemand einen Tipp warum?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19320 Artikel in den vergangenen 5520 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven