ifun.de — Apple News seit 2001. 38 562 Artikel

Wie Behörden den Anschluss verlieren

Video-Tipp: ZDFzoom – Digitale Dilettanten

Artikel auf Mastodon teilen.
33 Kommentare 33

Die „ZDFzoom“-Autoren Steffen Mayer und Joachim Ottmer legen ihre Finger direkt in die klaffende Wunde, die seit dem Beginn der Coronavirus-Pandemie ohnehin massiv an Sichtbarkeit zugelegt hat.

Auf knapp 30 Minuten setzen die Dokumentarfilmer in ihrem Video „Digitale Dilettanten – Wie unsere Behörden den Anschluss verlieren“ genau einen Themenschwerpunkt: Wie steht es um die Digitalkompetenz deutscher Behörden?

Ein (er)nüchterner aber durchaus realistischer Blick auf den Status Quo in deutschen Amtsstuben und definitiv kein Videofutter für schwache Nerven:

Veraltete Software und Betriebssysteme, überforderte IT und fehlende Ausstattung haben gravierende Folgen. Das hat insbesondere die Pandemie schonungslos offengelegt. Es gab stapelweise Fax-Nachrichten aus Laboren, die von den ohnehin schon überlasteten Angestellten der Gesundheitsämter händisch in die Computer getippt werden mussten. Dies hat nicht nur Menschenleben gefährdet, sondern auch den Glauben an die gut organisierte deutsche Verwaltung erschüttert. Beinahe zehn Jahre dauerte es, bis das Programm zum einheitlichen Datenaustausch der Labore fertig wurde – ein Paradebeispiel für die IT-Misere in den Behörden.

06. Aug 2021 um 17:52 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    33 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Sprich mal sowas als angehender Mitarbeiter einer Behörde an. Da war’s dann nach der Beamtenzeit auf Probe aus. Immer Mist, wenn man mehr Wissen und Motivation hat als der beurteilende Vorgesetzte.

  • „Das haben wir seit ich hier bin schon immer so gemacht. Da wird nichts geändert!“

    Typisches Beamtentum.
    Als ob sich da was ändert.

  • Auch immer wieder schön, Perso und Reisepass per Vorstellungsgespräch im Amt.
    Termin gibt es auch keine beim zuständigen Amt um die Ecke. Berlin 2021, willkommen in der Zukunft.

    • Ähm… nenn mir einen Staat auf dem Planeten, wo man seinen Perso oder Reisepass Online beantragen kann.

      • Es ist möglich in Estland

      • FreitagGibtsFisch

        Meist geht es um die Erneuerung und das gibt es online in Neuseeland, Irland, USA, Pakistan, UK und wahrscheinlich vielen weiteren Ländern. Wir Deutschen denken ja immer, wir wären so toll – sind wir aber nicht. ;-)

      • Ehmmm in GB? Erst letztens den abgelaufenen Pass zurückgeschickt und online einen neuen bestellt. Das geht für Briten nur in England, in Deutschland gibt es keine Möglichkeit in einem Konsulat zu bestellen oder Ähnliches

      • Auch bei erstantrag möglich, wenn du Familienmitglieder in dem entsprechenden Land hast und die dich verifizieren können. Mittlerweile geht so viel

  • „Der Glaube an eine gut organisierte deutsche Verwaltung“? Klasse, sowas hatte ich vorher noch nie gehört…..

  • Und? Woran liegt es? Es gibt kein Personal! Rot/Grün hat den öffentlichen Dienst seit Jahren kaputt gespart. Neue Stellen werden nicht ausgeschrieben, alte freiwerdende Stellen nicht besetzt. Ein, über einen gewissen zeitlichen Rahmen, heranführendes und zu schulendes Personal ist nicht da oder wird nicht rechtzeitig eingearbeitet. Das ist das wahre Problem – verursacht durch die Politik.

    • Rot Grün? Mutti hatte 16 Jahre Zeit es besser zu machen.

    • Hier in NRW ist Schwarz Gelb dran und es ist auch nicht anders. Es liegt zwar an der Politik aber nicht an einer speziellen Partei. Es spielt überhaupt keine Rolle welche Partei an der Regierung ist. Diesbezüglich unterscheiden sich die Parteien überhaupt nicht. Nicht das kleinste Bißchen!.

    • Nix für ungut, aber die Rückständigkeit ist eher die Königsdisziplin der CDU/CSU.

    • Du hast aber schon mitbekommen, wer die ganzen Jahre an der Regierung war?

    • Hahahaha „rot-grün“ – nach 16 Jahren CDU/CSU. Wie verblendet muss man sein um sowas hinzuschreiben.

    • Als wenn das ein alleiniges Problem Berlins wäre.
      Das sieht hier in den Kommunen nicht viel anders aus. Kleiner vielleicht und in den Details unterschiedlich, aber am Ende gleichfalls desaströs.
      Ein Grundproblem, das ich sehe, ist, das die Verwaltung nur die Verwaltungssicht hat. Bei der Umsetzung des OZG wird halt krampfhaft versucht nur den Antrag an sich ins Netz zu bringen. Hier im Land sprach man intern lange auch von „PDF Anträgen“, die dann auch genauso kompliziert formuliert waren, wie der Papierkram und auch 1:1 so aussehen sollten. G-r-a-u-e-n-h-a-f-t. Kundensicht? Egal! Das steht ja so gar nicht im Gesetz….
      Vernetzte Anträge gibt es nicht. Wenn ich umziehe, muss ich also auch x Mal zum digitalen Amt, es gibt keinen Assistenten, der das alles verbindet.
      Und man muss das mit jeder Kommune einzeln durchsprechen. Die finden die Ideen interessant, aber sonst auch nicht realisierbar. Aus den von dir genannten Gründen. Budget, Personal und bei selbigen Kenntnisse über die Möglichkeiten sind einfach nicht vorhanden. Ob in Berlin oder Wismar…ist da völlig wumpe.

  • Im gleichen Zug ebenfalls empfehlenswert, passend und in der gleichen Mediathek die beiden ZDFinfo Dokus „Deutschland, das kannst Du besser: Abgestempelt“ (da gehts ums Bürokratiemonster und Verwaltungsapparat) und „Deutschland, das kannst Du besser: Kaputtgespart“ (marode Infrastrukturen in D)

  • Deutschland kann keine Software. Der normale Anwender hat kein Interesse ein Verständnis für Software/Digitalisierung zu entwickeln. Der Masse ist das zu abstrakt. Dafür wird es immer gerne destruktiv kommentiert. Solange ich junge Leute an der Supermarktkasse sehe, die wie Oma das Kleingeld rauskramen wird das auch nix. Wir können Auto, Maschinenbau, Chemie.

  • Es gibt in der EU und sicherlich auch in DE Behörden, die mit modernster Technick und hochqualifiziertem Personal zur Überwachung und Bespitzelung der Bürger ausgestattet sind.

  • Wie es der Sprecher von CCC so schön ausgedrückt hat:

    „Wir haben in Deutschland alle Nachteile der Digitalisierung, ohne auch nur einen Vorteil der Digitalisierung zu nutzen.“

    Wenn es wenigstens, bloß an Fehlender Kompetenz, Geld, Personal oder Infrastruktur scheitern würde.
    Aber nein, Digitalisierungsvorhaben werden von der Boomer Generation Aktiv blockiert wo es nur geht. Es braucht immer erst eine Katastrophe/Krise bis Dinge die eigentlich selbstverständlich sein sollten wiederwillig umgesetzt werden.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert