ifun.de — Apple News seit 2001. 30 933 Artikel

Redeverbot lief erst im Mai 2021 aus

Trump-Regierung nutzte Apple zur Feindüberwachung

50 Kommentare 50

Auf der Suche nach Quellen, die geheime Regierungsinformationen an Medien wie die New York Times durchgestochen haben, soll die Trump-Regierung mehrfach auf Apple zugegangen und den Konzern mit Vorladungen des Justizministeriums dazu gebracht haben, Daten über demokratische Kongress-Abgeordnete preiszugeben.

Trump 500

Die für die Trump-Administration tätigen Strafverfolger sollen auf der Suche nach Quellen gewesen sein, die Journalisten Hintergrundinformationen über Russland-Kontakte von Trump-Vertrauten zugesteckt haben. Betroffen von den fragwürdigen Praktiken soll nach Angaben des Nachrichtensenders CNN auch der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff, gewesen sein.

Redeverbot lief erst im Mai 2021 aus

Bereits 2018 soll sich das FBI im Zuge der Untersuchungen an Apple gewandt und den Konzern zur Freigabe persönlicher Daten von über 100 Accounts aufgefordert haben. Begleitet wurde der Datenzugriff von einer sogenannten „gag order“, die es der Führungsetage Cupertinos untersagte die Öffentlichkeit über den Kontakt mit den Strafverfolgern zu unterrichten. Das Redeverbot wurde nach Recherchen von CNN drei Mal erneuert, ehe dies im vergangene Monat endgültig auslieft. Im Mai unterrichtete Apple die betroffenen Abgeordneten dann über die Vorkommnisse während der Untersuchungen.

Diese beschränkten sich nicht nur auf Politiker der amerikanischen Demokraten, sonder umfassten in vielen Fällen auch Familienmitglieder, Bekannte und Mitarbeiter der Abgeordneten.

Nach Angaben der New York Times soll Apple die Strafverfolger zwar nur mit Metadaten und grundlegenden Account-Informationen versorgt haben und weder Fotos noch E-Mails weitergereicht haben. Wie umfangreich die Informationen ausfallen können, die sich allein aus Metadaten extrahieren lassen ist jedoch spätestens seit 2014 kein Geheimnis mehr.

Von CNN und der New York Times um ein Stellungnahme gebeten, wollte Apple die Berichte nicht kommentieren.

15. Jun 2021 um 09:47 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    50 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    50 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 30933 Artikel in den vergangenen 7225 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven