ifun.de — Apple News seit 2001. 24 811 Artikel
"Bridge OS" offenbar fehlerhaft

T2-Prozessor sorgt für Kernel Panic beim MacBook Pro 2018

Artikel auf Google Plus teilen.
36 Kommentare 36

Apples neue Pro-Notebooks segeln auf rauher See. Kaum sind die Wogen um Tastaturprobleme und gedrosselte Prozessoren ein wenig geglättet, zieht der nächste Sturm auf. Käufer der Geräte klagen vermehrt über Abstürze, die offenbar auf den integrierten T2-Prozessor zurückzuführen sind.

Mit dem T2-Chip will Apple eigentlich für mehr Stabilität und Sicherheit sorgen. Der Prozessor übernimmt die Arbeit von zuvor separat verbauen Komponenten wie System Management Controller, Bildsignalprozessor, Audio-Controller und SSD-Controller. Ein integrierter Secure-Enclave-Koprozessor bietet erweiterte Sicherheitsfunktionen wie Speicherverschlüsselung und das „sichere Starten“.

Um diesen Funktionsumfang bereitzustellen, stattet Apple den T2-Prozessor mit einem eigenen Betriebssystem namens „Bridge OS“ aus. Das neue MacBook Pro ist nach dem iMac Pro der zweite mit dieser Komponente ausgestattete Apple-Rechner. Onlineberichten zufolge sehen sich Besitzer der neuen Notebooks in der Folge mit ähnlichen Systemabstürzen konfrontiert, wie man sie bereits vom iMac Pro kennt.

Macbook Pro 2018

Die Abstürze treten offenbar gehäuft dann auf, wenn der Rechner im Ruhezustand ist, oder aus diesem aufgeweckt werden soll. Der im Zusammenhang mit einer dann eintretenden „Kernel Panic“ ausgegebene Fehlerbericht weist meist auf ein Problem im Zusammenhang mit Bridge OS hin.

Apple scheint sich der Angelegenheit jedoch bewusst und es hat auch den Anschein, als werde aktiv an der Fehlerbehebung gearbeitet. So berichten betroffene Nutzer, dass die Häufigkeit der Abstürze nach dem letzten macOS-Update deutlich abgenommen habe. Vom Tisch ist das Thema allerdings längst nicht, dies beweist auch die Tatsache, dass die Probleme ja schon seit Monaten im Zusammenhang mit dem iMac Pro auftreten und bis heute nicht vollständig beseitigt wurden. Apple hat betroffenen Nutzern offenbar sogar mehrfach Austauschgeräte zukommen lassen – ohne Erfolg.

Donnerstag, 26. Jul 2018, 11:45 Uhr — Chris
36 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Hey sag mal was ist da los bei Apple mit den neuen MacBook Pro ist ja der Hammer zum Glück hab ich mir das 2017 geholt ist auch alles bestens, So geht das nicht Apple habt ein Hammer MacBook Pro rausgebracht und da funktioniert einiges nicht richtig.

    • Heftig oder? Ist echt schade, weil das MacBook Pro war für mich immer das stabilste Geräte. Ich meine wenig Fehler usw. jedenfalls mein 2010er.

      Was ist denn da los bei denen? Haben die kein Bock mehr oder was?

    • Witzig. So viele Skandale wie das 2017er Modell hatte… da ist das 2018 also noch problemloser. ;)
      Lasst euch nicht verrückt machen. Updaten und fertig ist.

      • Witzig. Man kann also „problemlos“ steigern…
        Na klar, denn wenn etwas keine Probleme macht, ist es „problemlos“ – aber wenn es gar keine Probleme macht, ist es „problemloser“!
        … und fertig ist. ;)

  • Hallo zusammen. Ich habe das gleiche Problem mit dem Vorgängermodell des MacBook Pro 15″ (Late 2016). Hat da schon jemand eine anderweitige Lösung oder muss ich auf Apple hoffen?

    Gruß ans iFun Team.

  • Was für ein Mist teil. Die Gurke gehört unverzüglich wieder vom Markt genommen.

    • Nee, die braucht ein Update und da wird Apple wie immer schnell liefern.

      • Der übliche Ablauf sieht immer wieder so aus:

        Ein schrecklicher Mensch stellt ein Problem mit Hard- und/oder Software von Apple fest.

        1. Apple-Fan: Das ist bloß eine Unterstellung! (wahlweise: aus dem Android-/Samsung-/Microsoft-„Lager“)
        2. Apple-Fan: Der Nutzer macht bestimmt was falsch! Denn das größte Problem sitzt immer vor dem Gerät.
        3. Apple-Fan: Das Problem tritt weltweit nur sieben mal auf! Wenn überhaupt…
        4. Apple-Fan: Falls es das Problem wirklich geben sollte, gilt: Menschen machen nunmal Fehler!
        4. Apple-Fan: Bei mir geht immer alles! Ich hatte noch NIE ein Problem.

        Tage, Wochen, Monate oder Jahre später räumt Apple das Problem dann ein – was aber weltweit nur sieben Kunden betroffen hat! – und bringt TROTZDEM ein Update – oder startet ein Reparaturprogramm…

        Alle Apple-Fans im Chor: Apple ist ganz ganz toll, weil die sich so um ihre Kunden kümmern!

    • Kauf dir ne Windows-Dose, freu dich und lass die Mac-User aufs schnelle Update warten wie es immer ist und alle sind glücklich

  • Also liebe Designer, Entwickler, etc….schön ans Zwischenspeichern denken und bei der Gelegenheit mal kurz über Backup nachdenken :)

  • Ich verstehe nicht, dass solche gravierenden Fehler erst nach Auslieferung der Geräte durch den Endkunden festgestellt werden. Qualitätssicherung, ausgiebiges Testen der Geräte vor Produktionsbeginn…..Fehlanzeige?

    • @Jürgen: Du sagst das überdeutlich, Jürgen. Und das ist auch bei anderen Geräten von Apple so – nicht zuletzt, wegen diverser Dauerbaustellen àla IOS 11 in allen bisher erschienenen Versionen. Seit der Unverschämtheit von IOS 9.3.2 hatte ich das bei Apple expressis verbis angemahnt – den „Erfolg“ derartiger Aktionen können wir hier nun einmal mehr sehen …

    • Selbst bei vorgeschriebener Hardware und Software kann und gibt es IMMER unzählige Fehler.

      • @helper: DU bist also der Apple-Helper, der sich immer wieder schützend vor seine Lieblings-Aktiengesellschaft wirft…
        Hat Apple, diese kleine Hinterhof-Klitsche das wirklich nötig?
        Nun ja, wenn du meinst…

      • Nein. Bin nur Softwareentwickler der Windows nutzt. Also glatter Fail WePe. Windows-Fanboy

  • Kernel task ist generell so eine Sache. Selbst bei meinem mbp 2017 gibt immer Probleme. Wird extrem heiß und die Lüfter geben ordentlich Gas.

  • Apple’s response to the bad reviews:
    „We hear you, boy do we hear!“ – Jony Ive, chief of design, doesn’t hear anything.

  • Im Apfel ist der Wurm … … …

  • Umbenennung in banana wäre sinnvoller.
    Die Produkte reifen ja anscheinend beim Kunden…
    Und die finden das auch voll okay bei einem Gerät was mehrere tausend euro kostet…
    Lol….

    • Du hast es erfasst, also lasst das gehate, es gibt seit 2010 in sämtlichen Technikbereichen immer wieder Probleme bei Produkten die schnell auf dem Markt sind

  • Dann könnte das ja für mich doch noch eine Rettung bedeuten ^^
    Habe mein neues Macbook Pro komplett zerschossen (habe eine externe Windowspartition versucht zu starten :-D) und kann High Sierra nicht mehr installieren, weil ich in einer Endlosschleife gelandet bin. Apple Support prüft aktuell was man tun kann. Im Installationslog taucht auch immer ein Fehler mit dem Bridge OS auf, mal schauen ob es mir hilft.

    • also du hast extern eine HD angehängte mit Windows drauf und beim Start dieses Laufwerk ausgewählt? Und das hat dir die interne SSD zerschossen?

      • Durch den T2 Chip muss man das Booten von Externen Medien erst freigeben, habe ich auch gemacht, funktionierte nicht, bin noch mal in das zugehörige Menü, wollte dann von dort auswählen, dass der Mac automatisch von der Festplatte startet und dann ging nichts mehr, er fuhr hoch, es kam die Meldung, dass macOS auf der ausgewählten Festplatte neu installiert werden muss und so kam ich in die Schleife. Hatte die externe Festplatte vorher auch an mehreren Macs benutzt, die hatten allerdings kein T-Chip, daran wird es wohl gelegen haben…

    • Hat zwar jetzt nichts mit deinem Problem zu tun, aber kannst du mir bitte sagen, welcher Anleitung du bzgl des Windows auf der externen Festplatte gefolggt bist. Hab 2,3 Probiert und es hat nie funktioniert (meist bluescreen beim Booten von Windows).

  • Da kann man sich doch gleich einen Windows-Rechner kaufen!
    Es ist wirklich erschreckend, wo Apple mittlerweile gelandet ist. Von Qualität und Verlässligkeit keine Spur mehr, alles nur auf schnelles „raushauen“ gerichtet und die Käufer laufen den Problemlösungen hinterher.
    Traurig für diese, ehemalige, Premiummarke!

    • @HoDo: So einfach ist das nicht: Erstens sind die nach meinen Erfahrungen nicht vergleichbar, weil weniger fehleranfällig – und zweitens musst du dich dann auch noch um das eingesparte Geld kümmern…

  • Wenn normale Macs mittlerweile schon solche Probleme machen, kann man sich ernsthaft überlegen auf einen Hackintosh umzusteigen.

  • Macht BridgeOS nicht genau dasselbe wie UEFI? o.O

  • Habe mein MacBook Pro 15″ i9 32GB 1TB heute wieder verpackt, zurückgeschickt und Erstattung angegeben. Hatte seit 2 Tagen immer wieder Abstürze. Manchmal habe ich nichts gemacht und der stürzte einfach so ab, manchmal aber während ich geschrieben habe. Es nervt und dafür 4599€ zahlen, nein Danke. Wenn Apple ein Facelift rausbringt dann kaufe ich mir wieder eins ansonsten ist warten angesagt.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 24811 Artikel in den vergangenen 6261 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2018 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven