ifun.de — Apple News seit 2001. 38 326 Artikel

Neue bei Amazon Prime Video

Serienstart: Der Herr der Ringe – Die Ringe der Macht

Artikel auf Mastodon teilen.
63 Kommentare 63

Mit unglaublich langem Vorlauf angekündigt hat Amazon zum Freitag jetzt die ersten beiden Teile des hauseigenen „Herr der Ringe“-Ablegers „Die Ringe der Macht“ bei Amazon Prime Video veröffentlicht.

Ringe Der Macht

2 Folgen, je 1 Stunde Laufzeit

Die ersten beiden Episoden der millionenschweren Produktion, „Schatten der Vergangenheit“ und „Treibgut“ haben beide eine Laufzeit von gut 67 Minuten und sind mit einer Altersauszeichnung ab 12 Jahren versehen. Zusätzlich bietet Amazon Prime Video bereits eine Vorschau auf Episode 3 an sowie sechs Bonus-Inhalte zu denen etwa eine Staffel-Vorschau, aber auch ältere Previews wie der erste Blick auf den Teaser-Trailer der mit Spannung erwarteten Produktion zählen.

„Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht“, wie die Serie im Volltext heißt, spielt im sogenannten zweiten Zeitalter der Geschichte von Mittelerde, das mehrere tausend Jahre vor den Geschehnissen aus den beiden bereits verfilmten Büchern „Der Herr der Ringe“ und „Der Hobbit“ spielt.

Ringe Der Macht Plakat

Laut Amazon startet die Serie dabei in einer „Zeit des relativen Friedens“ und lässt Zuschauer miterleben, wie das Böse in Mittelerde langsam aber stetig wieder zu neuem Leben erwacht.

Von den dunkelsten Tiefen des Nebelgebirges über die majestätischen Landschaft von Lindon und das atemberaubende Inselreich Númenor bis hin zu den entlegensten Winkeln der Landkarte werden diese Königreiche und Charaktere ein Vermächtnis hinterlassen, das noch lange nach ihrem Tod weiterlebt.

Erste Staffel mit 8 Episoden

Die erste Staffel wird es auf insgesamt acht Episoden bringen und darf sich bereits über viele Vorschusslorbeeren von Kritiker freuen, die sowohl die Geschichte als auch die filmische Umsetzung gelobt haben.

Amazon hat die Rechte für die Serienproduktion bereits im Jahr 2017 erworben und damals allein dafür eine Viertelmilliarde US-Dollar auf den Tisch gelegt. Gefilmt wurde die erste Staffel vor allem in Neuseeland – die Dreharbeiter der zweiten Staffel sollen noch in diesem Jahr anlaufen. Neue Folgen werden immer Freitags erscheinen – Amazon setzt damit auf den auch von Apple TV+ präferierten Serien-Tag.

Produkthinweis
Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht - Staffel 1 Prime Video

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
02. Sep 2022 um 07:32 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    63 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Bin gespannt drauf. Haben heute Abend dann ein Date mit Prime. Danke für den Tipp!

  • Entscheide wirklich relativ selten auf Basis des Trailers, ob ich mir etwas antue oder nicht. Hier war es für mich (ich betone für mich!) aber wirklich sehr eindeutig. Ich möchte die gute Erinnerung an die Filme wahren.

    • Sehe ich auch so.
      Das Silmarillion ist ein Meisterwerk und meine eigenen Bilder möchte ich gerne behalten und nicht durch billige Hochglanzprospekte ersetzen.
      War bei HDR schon schade, aber wenigstens waren die Filme gut.
      Im Gegensatz zum Hobbit.
      Meine Meinung.

    • Claudia macht Suppe

      Ich wiederum fand die 3 HDR Filme schnarchlangweilig, am schlimmsten war der 2.
      Deshalb gebe ich der Serie durchaus eine Chance, nur so kann ich es auch vernünftig bewerten. Trailer gucke ich mir generell nicht mehr an, um nicht schon vorher zu große Erwartungen zu haben, die im Nachhinein sowieso enttäuscht werden.

    • Der wahre Klaus

      Habe heute morgen eine Kritik auf Deutschlandfunk Kultur gehört und die waren geradezu begeistert.

    • Sehe ich auch so. Gut gesagt.
      Wenn ich den Trailer sehe, weis ich nicht was ich davon halten soll.
      8 folgen … 2. Staffel wird noch dieses Jahr gedreht. Würde im Klartext heißen Herbst nächstes Jahr wieder 8 folgen, bis wir irgendwann bei Staffel 8 sind.
      Ist mir auch zu anstrengend, da hat man schon vergessen was passiert ist

    • So, ich hatte das Glück, heute Spätschicht zu arbeiten, also habe ich mir gerade die ersten beiden Teile angeschaut. War auch erst am zweifeln, da ich die Bücher sehr mag, mehr als die Filme, und war erstaunlich positiv überrascht. Werde die Serie auf jeden Fall weiter schauen.

  • Ich warte mit dem Start auf den 14. Oktober wenn alle folgen da sind.

  • Ich glaube wenn man sich von Peter Jackson Version loslösen kann, dann hat man mit dieser Serie seine Freude. Und für alle Hater, ich finde POC Schauspieler eine Bereicherung im Film/Serien Bereich. Fantasy darf alles. „Based of“ auch.

    • Ist man automatisch Hater nur weil man einer anderen Meinung ist?

      • Wenn man diese Meinung entsprechend kundtut: ja.

      • Das hat nichts mit Meinung zu tun. Das ist rassistisch. Jeder Hautfarbe hat das Recht gleich behandelt zu werden und auch in solchen Filmen/Serien mitzuspielen. Denn es fühlen sich nur Weiße angegriffen, warum auch immer.

      • Daran ist überhaupt nichts rassistisch.

      • Naja doch. Wenn die weiße Mehrheitsgesellschaft fordert, dass POC nicht in Serien mitspielen, weil sie sonst nicht sehenswert seien, dann empfinde ich das durchaus als rassistisch. Zumindest als engstirnig und unaufgeschlossen.

      • Nein, ist es nicht. Wenn es inhaltlich einfach nicht passt, dann sollte man es lassen und nicht auf Teufel komm raus versuchen, die Woke-Bubble zufrieden zustellen.

      • Danke Paco.

      • Danke Paco! Ich sehe das genauso, ist einfach nur noch alles erzwungen und das merkt man leider auch oft. Bestes Beispiel Marvel Multiverse

      • Also einer meiner besten Freunde muss dann wohl mal zum Arzt. Andere würden ihn nämlich als POC bezeichnen, aber auch er findet es als HDR Fan absolut sinnlos da jetzt künstlich/zwanghaft einen farbigen Elb zu wählen. Aber lieber ganz schnell mit der Rassismus Keule schwingen.

      • @Jake_Peralta

        Achso, weil ein PoC es anders findet, ist es kein Rassismus. Tolle Logik.

      • Was soll daran erzwungen sein? Als ob das irgendeinen Unterschied macht, welche Hautfarbe hier ein Elb hat. Wir sprechen hier von Fantasiewesen und nicht von einer historisch korrekten Dokumentation. Würdet ihr genauso rumjammern wenn der Elbe ein krummes Ohr hätte?

      • Ja würde ich Cartmann. So lustig sich das für dich anhört, wenn Elben plötzlich runde Segelohren hätten, dann würde das negativ auffallen.

        @Hessen..
        Also es ist echt immer wieder lustig. Geht es um Rassismus hört man so oft von anderen weißen! (komischerweise hört man das kaum von betroffenen Menschen), dass man sich als weißer nicht dazu äußern kann/soll, weil man ja keine Ahnung habe & nicht für die Betroffenen sprechen könne. Wenn jetzt aber auch farbige HDR Fans sagen, dass sie das stört, dann ist deren Meinung nicht wichtig? Sorry, konnte noch keine repräsentative Meinungsumfrage bei der Gruppe POC durchführen, deine würde ich sehr sehr gerne sehen. Mein Kommentar bezog sich auf diese lächerlich Rassismus Keule, die jedes Mal geschwungen wird. Ist ein farbiger Mensch jetzt rassist, wenn er das bei HDR nicht gut findet?

    • Ich halte es da ganz mit Elon Musk:

      The woke mind virus is making ‚The Rings of Power‘ unwatchable.

      • „Woke“ ist kein Virus.
        Es ist das Gegenteil von „ein A…. zu sein“.

      • Einfach lächerlich. So ein Begriff wie woke mind virus ist doch nur wieder ein Versuch der privilegierten Mehrheit um den den Spieß umzudrehen und sich selbst als Opfer darzustellen.

      • Das Wort „woke“ als Weißer überhaupt zu benutzen, ist schon Rassismus. Dieses Wort wurde von Rassisten und rechtsextremen Amerikanern „übernommen“ um abwerteten über jegliche Gleichberechtigung zu urteilen. Alles ist „woke“ was der Gleichberechtigung dient. Der Begriff ist praktisch gleichzusetzen wie der in Deutschland in den 30ern verstärkt aufkommende Begriff „Judenfreund“.

        Wer dieses Wort benutzt, hat einfach keine Argumente, sondern will nur seine Meinung kundtun, dass er generell nichts von Gleichberechtigung hält und wo er politisch steht.

    • Schwierig.
      Zuerst: Alle Menschen unabhängig ihrer Hautfarbe und Orientierung etc verdienen Respekt und Anerkennung. Jene, die Mitmenschen diesen Respekt aberkennen, stellen sich selbst außerhalb der Gesellschaft.

      Zum Thema.
      Tuvok in Star Trek: Voyager fand ich eine geniale Bereicherung
      Aber es muss auch möglich sein, Projekte ohne Diversität machen zu können ohne das es gleich rassistisch ist. Ob das gefällt oder nicht, entscheidet das Publikum.

      • This. Es gibt einfach Filme/Serien, da ist es komplett egal welche Ethnie ein Schauspieler hat und daher wirkt die Besetzung auch nicht „erzwungen“ bzw. stört nicht und das sind halt locker 90% aller Filme/Serien. Aber in anderen (wenigen) Bereichen mit eindeutiger Buchvorlage (z.B. Die Ringe der Macht) oder historischen Kontext (z.B. Vikings) passt es einfach nicht und der Zuschauer merkt sofort, dass dort die Rollen (zwanghaft) ideologisch besetzt wurden.

      • Danke @paco danke the_thatch
        Man hätte es nicht besser beschreiben können!!!
        Genauso ist es. Jeder Mensch ist für mich gleich, aber hier passen die Rollen einfach nicht. Ausgewnzungen machen nur die die es nicht verstanden haben.
        Einen perfekten Beitrag zum Verständnis bietet hier Chris Tall mit „über Randgruppen lachen“
        Mal ansehen!

    • Crack Federvieh

      Was hier schon wieder abgeht. Die Spaltung der Gesellschaft ist schon weit fortgeschritten. Noch sind wir nicht so weit wie in den USA, aber da kommen wir auch noch hin

      • Kommen wir da vielleicht hin weil ein Teil der Gesellschaft jede auch nur im Hauch abweichende Meinung direkt verurteilt und verteufelt und einen direkt in eine Ecke drängen, die irgendwie immer rassistisch, rechts etc. ist?

        Ob man bei Corona eine einzelne Maßnahme kritisiert, im Ukraine-Russland Krieg nicht blind für schwere Waffenlieferungen ist oder oder oder.

        Damit treibt man vielleicht keinen an die (eh unwählbaren) politischen Ränder, man drückt sie dennoch aus der Mitte. Wenn jemand direkt ein Rassist ist, der Dinge in Serien kritisiert oder jemand direkt rechter Putinversteher ist, der einfach hinterfragt ob schwere Waffenlieferungen wirklich helfen werden, dann braucht man sich über den immer größer werdenden Hass untereinander nicht wundern.

      • Ich finde es immer wieder amüsant, wenn Intolerante mehr Toleranz fordern, damit sie nicht gezwungen werden intoleranter zu werden und ggf. sogar intolerante Parteien zu wählen.

      • @Thom
        Ist das einzige was dir einfällt wie so oft. Anstatt darauf einzugehen, kommt ein Standardspruch den du ganz toll aufgeschnappt und abgetippt hast. Und wenn du über das Thema gar nicht diskutieren willst, dann gerne das kommentieren gleich lassen ;)

      • @Jake_Peralta Ich empfinde dies genauso wie du geschrieben hast.
        Das dies nicht nur eine subjektive Empfindung meinerseits, sondern auch objektiv nachlesbare Beispiele hierfür gibt, zeigt folgender Artikel
        https://www.tagesschau.de/inland/energie-inflation-proteste-101.html
        Dort steht:
        Die Gegendemonstranten sprachen sich lautstark für die Inbetriebnahme der Gaspipeline Nord Stream 2 und gegen Russland-Sanktionen aus. Anders ausgedrückt: Sie zeigten sich solidarisch mit Putin, mit dessen autoritärem System – brutaler Angriffskrieg gegen die Ukraine hin oder her.
        Auf den Punkt gebracht:
        Bist du für NS2 => bist du für Putin => bist du für den Krieg.  
        Das man jedoch logisch gesehen auch für NS2 sein kann UND trotzdem den Krieg verurteilt, läßt der Autor des Artikels nicht zu. Somit wird man einer differenzierten Meinung beraubt und moralisch als Kriegstreiber abgestempelt!

      • Wird die Spaltung der Gesellschaft nicht immer von denen thematisiert die sie am liebsten gespalten sehen wollen?

      • @zulu
        Ich bezweifle sehr stark, dass Menschen wie Richard David Precht das Land gerne gespalten sehen würde.

        Du zeigst doch mit deinem Kommentar wieder was gerade das immer größer werdende Problem ist:

        Da kritisier jemand den Umgang mit Meinungen? Was? Muss ein rechter Spalter sein.

        Ich könnte den Spieß umdrehen & dich ernsthaft fragen: „was, du hast nicht das Gefühl, dass man seine Meinung nicht mehr offen aussprechen kann ohne in eine Schublade gepackt zu werden? Bist bestimmt einer der das selber macht“.

      • @Jake, du hast den Spieß bereits umgedreht. Wo habe ich ihn in eine Schublade gesteckt? Nirgends, du interpretierst einfach rein dass es ein Rechter spaltet sein muss. Tatsächlich unterstelle ich auch so manchem Philosophen, dass durch solche Diskussionen deren Marktwert steigt und sie dementsprechend auch darauf hin arbeiten. Würden wir nicht so viele lamoryante Menschen (egal welchen Alters und welcher gesinnung) haben, wären wir wohl nicht an dem punkt. Mittlerweile ist ja jeder beleidigt wenn man ihnen nicht recht gibt und interpretiert Dinge in’s Geschriebene was nirgends steht.

      • Naja du suggerierst es indem du die Frage stellst, ob nicht diejenigen, die von Spaltung reden würden selber nur spalten wollen würden. Mein Punkt ist eigentlich der folgende (wird wahrscheinlich im nächsten Podcast von Lanz & Precht behandelt):

        Wir sind so frei in Deutschland wie noch nie, ich darf über Merkel oder jeden sagen was ich möchte, solange ich Beleidigungen weglasse muss ich mir in diesem Land absolut keine Sorgen machen. Gleichzeitig verengen wir in der Gesellschaft selber (also nicht mal vom angeblich bösen Staat) mittlerweile jegliche Diskussionskultur. Da rede ich absolut nicht von „Meinungen“ wie die Erde wäre eine Scheibe oder Corona gäbe es nicht. Ich rede von komplizierten Themen wie Waffenlieferungen, Corona-Maßnahmen, Sozialleistungen und und und. Ist man gegen die „gefühlte“ Mehrheitsmeinung, dann wird man direkt in eine Schublade gesteckt. Das kann ja kein Zufall sein, dass das immer mehr Menschen auffällt und eben auch Menschen, die sich wie Lanz, Precht usw. ganz sicher nicht am rechten Rand befinden oder Putinversteher, Corona-Leugner etc. sind.

        Um das ganze wieder auf das Thema hier zu beziehen:
        Dass es nun farbige Elben in der Welt von HDR gibt ist nun mal neu. Das kann man gut oder schlecht finden und zwar beides ohne Rassist zu sein. Daher auch mein Verweis in einem anderen Kommentar, dass es auch POC gibt, die dass eben nicht gut finden. Themen sind oft einfach deutlich komplizierter als es mit einem „ich pack den mal zu den Rassisten“. Ich bezweifle, dass farbige Amerikaner, die Trump gewählt haben, Rassisten sind. Aber mit der Keule macht man sich eben vieles leichter.

      • Ok. Dann spielt ein Weisser die Hauptrolle in einer Malcolm X Neuverfilmung. Oder ein kleiner dicker Chinese Conan

    • Um mal den Versuch anzustellen uns hier etwas zusammenzubringen:

      Wenn wir uns wirklich verstehen wollen, dann schaffen wir es auch, ohne, dass sich die Gesellschaft spaltet

      Die Aussage, „ich schau es nicht an, weil POC mitspielen“, ist so wie sie dasteht ohne Kontext natürlich rassistisch.

      Aber um mal von guten Absichten auszugehen, gehe ich stark davon aus, dass die meisten, also die, die eingesessene Tolkien Fans sind, eher folgendes meinen:

      „Ich schaue nicht, weil Elben nicht mehr Elben sind, so wie Tolkien sie sich ausgedacht hat“

      Dabei geht es nicht um den Schauspieler, sondern um die Darstellung des Stücks.

      Ich schau’s mir an, weil mir so ein Detail nicht so wichtig ist und ich gespannt bin, wie Amazon die Story umgesetzt hat. Aber ich verstehe Leute, die hier die künstlerische Interpretation zu weit sehen.
      Ich kenn auch Leute, die aus dem Theater gehen, wenn die Interpretation ihres Lieblingsstückes in ihren Augen zu weit ging.

      Und vielleicht noch zum Schluss: natürlich besetzt Amazon hier bewusst um Diversität aufzubringen. Wer das nichts sieht, sieht denk ich wirklich zu kurz.
      Deswegen glaub ich ja, dass Rassismus im Unterhaltungsmedium erst dann überwunden ist, wenn es keine Checkliste mehr gibt/braucht, ob jetzt wirklich alles abgedeckt ist was zur Diversität gehört.
      Und dann ist es auch in Ordnung, wenn keine POC Elben sind, oder es braucht es nicht, dass nach der x. Staffel eine Rolle sich plötzlich als lesbisch herausstellt, weil es die Checkliste noch nicht gab, als die Serie losging, aber jetzt ganz dringend divers werden muss.
      Genauso ist es dann aber auch super, wenn ein Stück nur, oder vorwiegend von POC besetzt ist, oder sonst wie.
      Denn dann hört man plötzlich auf, die Attribute eines Menschen für Schubladen zu nutzen und geniest einfach nur das (hoffentliche) Meisterwerk.
      Denn der Mensch bleibt Mensch.

      Was will ich sagen: wenn wir das böse im anderen suchen, dann finden wir es und spalten uns. Wenn wir aber anfangen zuzuhören und versuchen zu verstehen, dann bleiben wir zusammen

      In diesem Sinne, ein schönes Wochenende

      • +1
        Es ist für einige hier ja auch einfach ein negativer Punkt der genannt wird. Anschauen werde ich es mir natürlich dennoch, es ist ja nicht so, dass einen das so hart nerven würde, dass man es sich gar nicht anschauen kann. Aber anzumerken, dass es schlicht erzwungen wirkt, muss halt dennoch möglich sein ohne Rassist genannt zu werden.

      • Zu „so wie Tolkien sich das ausgedacht hat“ …ist das nicht schon Gatekeeping? Im Sinne von „das ist unsere (weiße) Story!“ Die Frage sollte sein, wie Tolkien sich die Verfilmung heute gewünscht hätte.

        Progressiv ist: HDR so, als wenn Tolkien sie heute verfilmen würde.

        Regressiv: Es gibt nur eine Interpretation der Bibel und Jesus ist weiß!

      • Es ist doch ganz einfach: Die Bezeichnung und Beschimpfung mit „woke“ oder „woke virus“ und so weiter, ist das letzte Aufbäumen der alten (und leider manchmal auch jungen) weißen Mehrheit, die Menschen gleichberechtigt zu behandeln. Es nicht zu akzeptieren, selbst keine Vorteile mehr gegenüber POC zu haben, die nur auf die Hautfarbe beruhen und nicht auf Leistung. Und genau deshalb ist die Kritik am Einsatz beispielsweiser schwarzer Schauspieler rassistisch begründet und hat nichts mit „Tolkien wollte es anders“ zu tun. Jede Verfilmung, jede Serie ist ein Kunstwerk, und ein*e Regisseur*in hat das Recht, das Buch so zu interpretieren, wie er*sie das möchte. Das muss nicht jedem gefallen – nur sollte man auf sich selbst zurückblicken, was die Gründe für die eigene Kritik sind. Man kann ehrliche Kritik an schauspielerischer oder inszenatorischer Umsetzung üben – diese ist aber unabhängig von Hautfarbe, Religion oder sexueller Orientierung der beteiligten zu betrachten. Gelingt mir das nicht, muss ich auch rassismuskritisch auf mich selbst blicken und mich fragen, warum ich das so wahrnehme. Es ist peinlich, wie offen Rassismus in diesen Kommentaren und diesem Forum geäußert und durch Kommentatoren ignoriert wird: Rassismus ist keine Meinung, sondern menschenverachtend!

      • @MIchaelGSP Es tut mir leid, aber nur weil Du intelligent bist, sind Deine Argumente, die allesamt auf Vermutungen fußen, trotzdem rassistisch. Wenn Filme, die eine künstlerische Interpretation des Buches bilden, diesen lediglich 1:1 abbilden würden, müsste man sie gar nicht drehen (oder halt Serien). Und die Darstellung eines Elfen durch einen POC ist selbst für eingefleischte Tolkien-Fans unproblematisch – es sei denn sie sind rassistisch: Diue Hautfarbe spielt keine tragende Rolle in der Geschichte. Wenn die „weiße Stadt“ lila wäre, DAS wäre diskutabel, aber auch aus rein künstlerischer Sicht eine Interpretationsfrage. Aber solltest Du Theatergänger*in sein, weißt Du ja, wie weit Interpretationen dort gehen – und das sollte genau so akzeptabel sein, eine HDR Serie gestalten zu dürfen. Die Tatsache, dass diese Diskussion so offen geführt wird zeigt lediglich, wie stark Rassismus in unserer Gesellschaft veranktert ist. PS: Ich bin ein alter, weißer Cis-Hetero!

      • Jesus war ganz sicher nicht „weiß“. Er wurde als Mensch im Nahen Osten geboren.

        Keine Ahnung was Gatekeeping ist, aber du hast dir bestimmt Gedanken dazu gemacht.

        Ich habe nichts über ein Woke-Virus geschrieben.

        Welches „Argument“ ist rassistisch? Ich habe dafür geworben, aufeinander zuzugehen.

        Um aber noch auf einen deiner Punkte einzugehen: wenn eine weiße Stadt lila ist, hätte es dich gestört, wenn aber einer weißer Elb von PoC besetzt ist, darf das nicht auffallen? Wäre die Frau aus dem Dorf PoC gewesen und der Elb nach der Erzählung weiß, wären hier (vermutlich, du hast Recht, beweisen kann ich davon nichts) keine Kommentare gekommen. Da es aus meiner Sicht nicht um den Schauspieler geht, sondern um die Interpretation. Und ja, jeder Regisseur hat das Recht zu interpretieren; und jeder Zuschauer hat das Recht das Werk und die Interpretation zu kritisieren.
        Ich habe z.B. noch niemanden etwas über die Zwergen-Prinzessin sagen hören, die an der Stelle übrigens ein äußerst sympathischer und gelungener Charakter ist. Was mich weiterhin zu dem Schluss kommen lässt, dass die Kritik bei der Besetzung des Elben an dem Wesen des Elben liegt, und nicht am Darsteller (Wobei ich dir auch da Recht geben würde, dass ich nicht für alle Sprechen kann). Denn, da vermute ich mal, sind wir uns einig, sofern du HDR-Fan bist, eine männliche Besetzung von Galadriel wäre auch kritisch zu beurteilen, oder eine weibliche Besetzung von Gandalf, ohne, dass dies frauenfeindlich zu werten ist.

        Und nochmal: für mich ist das auch kein Argument. Ich hab die ersten beiden Teile sehr genossen und warte schon sehr auf die weiteren. Unabhängig der Ethnien der Schauspieler.

        Ich glaube nach wie vor, dass wir gemeinsam weiter kommen, wenn wir auf einander zu gehen und uns nicht Begriffe an die Köpfe werfen, ohne uns wirklich zu kennen.

        Und lass mich abschließen um dir auch darin recht zu geben: es schadet sicher keinem seine Kritik kritisch zu hinterfragen, ob sie mit meiner Vermutung einhergeht, oder doch andere Wurzeln hat.

      • Deswegen schrieb ich „regressiv“. Es ist rückschrittlich zu glauben, Jesus wäre weiß. Er wurde so „interpretiert“, keiner schreit, die Kirche solle jetzt Jesus-Figuren dunkler anmalen, aber wehe eine Tolkienfigur wird von einem Latino/Schwarzen gespielt! Ein Unding!

  • Ich freu mich drauf, knapp 6 Stunden HdR (Intro und Anspann mal mit ca. 15 Minuten rausgerechnet) wird ein Fest.

  • Verstehe den Sinn nicht, wieso man etwas sehen sollte, wenn man das Ende von HDR kennt.

    Klar, es ist wie mit Originfilmen, ob Wolverine oder Black Widdow.

    Genauso bei House of Dragons. Wer GOT kennt, kennt das Ende.

  • Weis zufällig jemand warum die 4. Staffel von „The Handmates Tale“ nur auf englisch verfügbar ist?
    Sollte doch auf deutsch gestern erscheinen.

  • Also ich habe mir die erste Folge angeschaut. War nicht so schlimm wie befürchtet. Es ist halt wie alle Dinge, ne Portion Zeitgeist mit drin.
    Aber ansonsten wars in Ordnung.
    Vielleicht kann jemand sagen ob die letzte Szene mit Galadriel so der Vorlage entspricht. (Ohne zu Spoilern)

  • Was ist denn das für eine bescheuerte Diskussion? Ich kann nur mit dem Kopf schütteln. In dieser Fantasy-Welt gibt es so viele Rassen und da stört es tatsächlich manche Leute wirklich die Hautfarbe einzelner Protagonisten? Das ist ja völlig daneben.

    • Endlich mal ein vernünftiger Kommentar. Es ist für mich völlig unverständlich, warum so viele Leute so besessen von der Hautfarbe von Schauspielern sind.

      Solange die Hautfarbe auf die Story keinen Einfluss hat, ist sie doch völlig egal. Innerhalb der Serie ist die Hautfarbe (bis jetzt und das bleibt hoffentlich auch so) gar kein Thema, niemand spricht darüber oder macht irgendeinen Unterschied. (Deswegen ist das oben genannte Beispiel, dass ein Weißer Malcolm X spielen soll, so bekloppt, weil es da ja gerade um die Hautfarbe geht).

      Alle, die sich darüber aufregen, sollten sich mal an die Nase fassen und fragen, warum sie sich überhaupt mit diesem Detail beschäftigen. Allein entscheidend ist, ob die Schauspieler ihre Rolle mit Leben erfüllen können oder nicht. Egal, ob sie gelb, rot, weiß, schwarz, grün oder violett sind. Hauptsache gute Story vernünftig rübergebracht. Lernt endlich, farbenblind zu sein, Ihr Pappnasen.

    • …und rassistisch nicht zu vergessen.

      Ich finde es noch bedauerlicher, dass das hier so stehen gelassen wird von ifun – ich schreibe es noch einmal deutlich: Rassismus ist keine Meinung! Das hat hier nichts zu suchen!

      • Lächerlich. Wo steht hier irgendetwas Rassistisches?

      • Ok, vielleicht als Tipp: erst lesen, dann denken, anschließend schreiben. Ich weiß, dass das oben auch nicht alle getan haben… wer den Rassismus oben leugnet oder ignoriert ist kein Stück besser! KEIN MILLIMETER NACH RECHTS!

      • Nochmal: Dort steht nichts Rassistisches.

        Deine (ideologischen) und deplatzierten Parolen kannst du dir btw sparen.

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38326 Artikel in den vergangenen 8273 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven